HEULKRÄMPFE inWichtelgruppe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von berndchen78 02.09.08 - 21:29 Uhr

Suche Tipps und Tricks zum Nachmachen.
Unser 2 1/2 jähriger Sohn ist seit kurzem in der Wichtelgruppe (also ohne die Mama eigentlich). Leider läuft es nicht gut. Sobald ich sage, dass ich jetzt fahre und ihn gleich wieder hole, gibt es direkt eine Heulattacke nach der anderen. Echt übel. Er guckt auch so unglücklich wenn er dort ist (auch wenn ich dabei bin). Wie kann ich ihm die Gruppe "schmackhaft" machen. Habt ihr Erfahrungen?
Bin dankbar für jeden Tipp.
LG B

Beitrag von yadvashem 02.09.08 - 22:34 Uhr

Hallo!!

Darf er vielleicht sein Lieblingsspielzeug von zuhause zum Festhalten mitbringen??
Das hilft ja oft.
Ansonsten kann ich dir nur raten, einfach noch mit ihm gemeinsam in der Gruppe zu bleiben.
Einfach irgendwo in die Ecke setzen und ihn zum Spielen mit den Kindern animieren.
Hat er eine feste Bezugserzieherin?
Das finde ich immer wichtig. Falls ja, könntet ihr quasi mal zu "Dritt" spielen.
Da sieht er, das du der Dame vertraust, also kann er das auch.
Aber das Wichtigste ist natürlich Zeit. Bei vielen Kindern dauert es eben etwas länger, bis sie sich an die neue Situation gewöhnt haben.

Viel kraft weiterhin!

LG, Simone

Beitrag von kroetenfix 03.09.08 - 09:56 Uhr

Hallo,
also Jana ist auch seit drei Wochen in solch einer Gruppe und hat gottseidank null Probleme.Sobald sie dort ist bin ich abgeschrieben aber wenn ich sie wieder abhole freut sie sich auch mich zu sehen.
Allerdings war sie das einzige Kind,die das so gut mitgemacht hat (von 10). Alle anderen haben auch geschrien sobald die Mütter den Raum verlassen haben.
Die ersten drei,vier Mal sind die Mütter dann noch dageblieben aber danach hat die Erzieherin gemeint sie sollen gehen. Sie hat dann das weinende Kind auf den Arm genommen und manche haben echt gebrüllt als würden sie gerade gefoltert werden..., und der Mama noch gewunken und dann wurde die Tür zugemacht!!!
Und nach spätestens fünf Minuten waren ALLE Kinder ruhig und haben supi mitgemacht und gespielt.
Also das muss man natürlich auch mit dem mütterlichen Gefühl vereinbaren können,aber die Frage ist...wie oft soll man denn mitgehen????Manchmal testen die Kinder ja auch aus....das man alles bekommt wenn man lange genug brüllt.
Was meint denn die Erzieherin dazu?
Schließlich sind das ja Pädagogen.......Aber ich hab auch schon von Fällen gehört wo es überhaupt nicht geklappt hat,da war das Kind eben noch nicht bereit.Die mutter hat es dann aus der Gruppe rausgenommen und ein halbes Jahr später nochmal versucht,da war es alles kein Problem mehr.
ALso wie schon erwähnt ein Versuch ist es wert...aber es tut dem Mutterherz natürlich erstmal weh.
Unsere Erzieherín hat auch alle Handynummern falls wirklich nix mehr zu machen ist.DIe wurden aber bisher nicht gebraucht.
Sprich das am besten mit der Erzieherin ab...
Alles Liebe
Bea mit Jana die immer sagt "ich will heute nicht in den Kindergarten" und dann als erstes im Zimmer verschwunden ist und nach zweieinhalb Stunden nicht mehr nach Hause will!!!!!