Er hat keine Verstopfung - er hält es bewußt zurück - was tun???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von rikky7 03.09.08 - 09:32 Uhr

Hallo!

Mein kleiner Mann hat ja seit ca. einem Jahr ständig mal Probleme mit Verstopfung, die wir aber mir Vollkornbrot und Haferflocken super im Griff hatten. Nun ist es so, dass seit ca. 1 Woche er täglich am weinen ist, wenn er etwas größeres erledigen muss. Er verkrampft sich regelrecht. Ich war schon am überlegen, ob ich ihm was falsches zu essen gegeben habe und er davon nun wieder verstopft ist. Aber ich dachte immer mehr darüber nach ob es wirklich Verstopfung ist. Und seit gestern bin ich mir sicher das es nicht so ist. Gestern ist er ohne Windel und Hose hier rumgeflitzt und auf einmal stand er wieder in ner Ecke und drückte und verkrampfte sich dabei. Da hat man richtig gesehen, dass er nicht richtig drückt, sondern eher versucht seinen Popo zusammen zu pressen damit nichts kommt!!!! Vielleicht hat es mal wehgetan beim Kackamachen und er hat jetzt angst deswegen. Was kann ich denn nun tun, damit er sich wieder beim großen Geschäft entspannt???? Er hält das echt bis zu 3 Tagen ein bis es wirklich nicht mehr geht.

LG Nicole, Cedrik (25.Mon) & #ei (5+1)

Beitrag von redrose78 03.09.08 - 09:46 Uhr

Liebe Nicole!

Ich kann Deine Verzweiflung sehr gut verstehen.
Mein Sohn 3,5 J. hatte auch Verstopfung.
Also er hält es bewusst zurück! Wir haben alles, wirklich alles probiert. Ernährung, Milchzucker, Lactulose, Pflaumensaft usw. Nichts half.
Haben ihn untersuchen lassen (auch rektal) u. es kam immer raus, daß der Stuhl weich ist u. er ihn definitiv zurück hält.

Die Ärztin im KH empfahl mir, es einfach zu ignorieren.
"Sein Theater". Man, ich kann Dir sagen, gar nicht so leicht. Wenn er weint u. jauelt.
Nach Rücksprache mit unserem KIA haben wir es aber versucht. Uns wirklich nach ca. 1,5 Wochen wurde es besser.
Das Theater wurde weniger u. er hat auch wieder öfter AA ohne Tränen gemacht.

Das hört sich alles so ratz-fatz an. Aber wir haben mit dem Kampf gegen die Verstopfung fast ein Jahr verbracht.

Nun hatten wir über ein halbes Jahr Ruhe u. leider hält er gerade wieder den Stuhl zurück (heute Tag 3).
Er geht seid kurzem in den KIGA u. mag da kein großes Geschaft machen. Keine Ahnung warum.
Ich denke es hängt damit zusammen.
Also werden wir wieder von vorn anfangen.
Erstmal mit Milchzucker u. Lactulose.

Leider habe ich keinen ultimativen Tipp für Dich, aber ich möchte Dir sagen, daß es sehr vielen so geht.
Sprich doch mal mit Eurem Kinderarzt.

Wünsche Dir alles Gute!

LG redrose

Beitrag von rikky7 03.09.08 - 10:09 Uhr

Ich bin auch derzeit am alles versuchen, mit Milchzucker, Pflaumensaft, Activia Jogurt,.....
Er hat auch wegen der Verstopfung schon beim KiA Blut entnommen bekommen. Da war aber alles ok. Aber ich denke ich werde da noch mal nen Termin vereinbaren und erklären, dass der kleine Mann es wohl bewusst einhält.

Danke für deine Antwort, das hat mit schon mal geholfen.

LG Nicole

Beitrag von raena 03.09.08 - 10:22 Uhr

Hast du ihn schon mal gefragt warum er das macht????

... übrigens gab es letzte Woche einen Bericht in 3SAT oder Arte, da ging es um Scheidungskinder und dabei wurde auch ein Fall vorgestellt, von einer französischen Familie bei der der Junge auch den Stuhl bewußt zurückgehalten hat, weil "der Kaka es schön warm und geborgen haben soll" ... er hat also darüber seine Verlust- und Trennungsängste ausgedrückt.
... vielleicht hat er ja "Stress" weil ein Geschwisterchen kommt, weil er in den KiGa geht oder was auch immer....

LG
Tanja

Beitrag von kitty1979 03.09.08 - 12:12 Uhr

Hallo Nicole!

Paul hatte das auch, und auch jetzt versucht er manchmal noch es zurück zu halten. Er trägt zwar noch seine Windel, aber eigentlich macht er sein großes Geschäft schon auf dem WC.

Wenn ich jetzt mitbekomme, dass er wieder versucht alles zusammen zu kneifen, dann schnappe ich ihn, und setzte ihn auf die Toilette. Meistens klappt das dann auch, und er merkt, dass es gar nicht mehr weh tut.

Ne Zeit lang ist er nur mit meinem Mann auf die Toilette gegangen, der hatte mal zu ihm gesagt "komm, wir gehen aufs Klo wie richtige Männer" #augen Aber da hat es auch geklappt. Paul ist ja schon groß ;-)

Ich glaub ne richtige Lösung gibt es nicht, denke Dir bleibt nix anderes übrig als alles mal auszuprobieren!

Lg Nicole mit Paul (30 Mon.) und Emma (34. SSW)

Beitrag von arica 03.09.08 - 13:00 Uhr

Hallo,

hab mal gelesen, das Kinder Angst davor haben, etwas von sich zu verlieren. Weiß aber nicht mehr genau wo. Wenn die Kinder mit Absicht zurückhalten könnte es auch damit zusammenhängen.
Oder er hat mal Scmerzen dabei empfunden und hält es deswegen zurück, weil er es als unangenehm empfunden hat. Hier hab ich folgenden Link dazu: http://www.kindundgesundheit.de/expertenforum/naturheilkunde-homeopathie/probleme-beim-sauberwerden/view

Ansonsten weiß ich jetzt auch keinen Rat.

Gruß Arica