Jugendamt ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mutterschaf 03.09.08 - 09:56 Uhr

Hi!
Es geht darum, dass hier im Haus eine (alleinerziehende) Mutter ihre Tochter ständig anbrüllt, das Kind ist häufig am weinen, ruft "Mama, bitte nicht, Mama", etc.
Gestern Abend kam mein Mann von der Arbeit und meinte, er hätte einen Klos im Hals, weil man im Flur die Mutter wieder mal brüllen und das Kind schreien hört. Darauf meinte ich, wir sollten mal beim Jugendamt anrufen.
Darauf mein Mann: #schock Er ist dagegen, weil man ja nichts beweisen könnte. Am Ende wäre das nur normale Zickerei und man hätte den Hausfrieden zerstört.
Dabein wurden wir schon im Sommer von den Leuten im Nachbarhaus angesprochen, wer denn da immer so weinen und brüllen würde.
So, was mache ich jetzt? Melden oder nicht? Was, wenn nix Schlimmes ist? Bleiben wir anonym wenn wir es melden?
LG,
Sandra

Beitrag von darkblue81 03.09.08 - 10:04 Uhr

Hallo,

hm.. ich glaube ich würde an deiner Stelle mal beim JA unverbindlich nachfragen und den Fall schildern.

Auch wenn nichts dabei rauskommen sollte (bzgl "normale Zickereien") leiber einmal zu viel Bescheid gesagt, als einmal zu wenig.

Wie es jetzt mit Anonym bleiben ist.. hm.. weiß ich nicht so genau, aber ich glaub, einem anonymen Hinweis wird nicht so schnell nachgegangen (hab ich mal so gehört) #kratz

LG

Beitrag von schnuffelschnute 03.09.08 - 10:14 Uhr

Hallo!

Ruf an!

Du kannst dem Sachbearbeiter sagen, dass ihr nicht namentlich genannt werden wollt.
Wir haben das auch gemacht bei einer Familie, die ungefähr 50 m Luftlinie von meinen Eltern entfernt wohnt - man hörte die Eltern durch das geschlossene Fenster mit den Kindern brüllen, die Wohnung war verkommen, die Kinder wurden geschlagen (ja, das habeich selber gesehen!)
Warum wir nicht genannt werden wollten, war folgender Grund : Die Tochter und meine Tochter sind gemeinsam in einer Kindergartengruppe gewesen und haben sich recht gut verstanden. Wir wollten nicht, dass das Verhältnis der Kinder drunter leidet.

Leider hat das JA nichts gemacht. Kommentar: Wenn sie sich nicht helfen lassen wollen, kann man eben nichts machen.

Mittlerweile ist das Mädchen weg - wo, wissen wir nicht.
Die beiden Jungen sind noch da.

Ach, ich schweif ab, sorry.

Ja, ruf dort an!

LG

Beitrag von selmi22 03.09.08 - 10:16 Uhr

Guten Morgen Sandra,

ich würde die Mutter drauf ansprechen, vielleicht gibts ne simple Erklärung.

Mein Neffe ist nun 18 Monate jung, der heult den ganzen Tag wie am Spieß, schreit wie er nur kann und als Fremder Zuhörer könnte man echt denken dass meine Schwester ihn jeden Tag misshandelt, so wie er schreit.

Ich war letztens dort(wie sind Nachbarn) und gehe dann nach Hause.
Eine Nachbarin kam völlig entsetzt zu mir und fragte was denn los sei, dass sie anklingeln wollte usw...

Ich habe ihr dann erklärt dass der Kleine einfach so ist.

Stell dir mal vor das Kind eurer Nachbarin ist auch einfach nur so, beansprucht die Mutter den ganzen Tag...
Ich könnte mir gut vorstellen dass solche Mütter desöfteren mal dazu neigen sich im Ton zu vergreifen...

Wie gesagt, frag sie einfach mal persönlich.

LG
Selma

Beitrag von devadder 03.09.08 - 10:18 Uhr

Hi!

Sei mir bitte nicht böse. Aber wenn ihr untereinander euch nicht mal einig seid, obwohl ihr es ständig mitbekommt, wie soll sich dann das Ja verhalten, das ja die Situation nur durch euch kennt?
Davon abgesehen, halte ich es für ziemlich feige, wenn nicht sogar armselig, wenn einem Mitbewohner und auch gerade noch einem mann, der "Hausfrieden" wichtiger ist, als das Kindeswohl egal von welchem Kind. Dies soll kein persönlicher Angriff sein. Ich habe da leider auch Probleme. Habe letzt auch im Haus in dem meine Ex mit den Kindern wohnt etwas klar gestellt, da meinte die Ex hinter mir "jetzt lass es gut sein, ist ja alles nicht so schlimm". Vorher hatte sie sich ständig bei mir beschwert, dass die Kinder von den größeren einer anderen Familie im Haus bedroht werden. Mal wieder ein toller Zusammenhalt. Übrigens habe ich das Ja informiert und nicht nur das, da diese älteren Kinder auch von der Nachbarschaft als gefährlich eingestuft werden. Keiner macht was, da muß ich, der nur gelegentlich mal in diesem Haus ist was unternehmen. Echt armselig.

LG

Beitrag von mutterschaf 03.09.08 - 10:24 Uhr

Was soll mir Dein Posting nicht sagen?
Einerseits findest Du es feige und armselig, es NICHT zu melden. Andererseits fragst Du, was das Jugendamt denn da machen soll, wenn mein Mann und ich uns nicht mal einig sind?
Was würdest DU denn machen?

Beitrag von devadder 03.09.08 - 10:30 Uhr

Geschriebenes Wort lässt sich leider nicht betonen.
Wenn ihr euch nicht mal einig seid, was soll dann erst ein Ja unternehmen, die das Ganze gar nicht kennen, außer von euch wenn ihr es melden würdet? Leider sind denen die Hände gebunden. Wenn ihr euch dann nicht einig seid im Falle eines Besuches des Ja bei euch, was sollen die dann mit der Situation machen?

Ich wäre längst dort gewesen, wie geschrieben, ich habe es im Falle der Situation im Haus bei meiner Ex auch gemacht.

Gruß

Beitrag von marion2 03.09.08 - 10:19 Uhr

Hallo,

wie alt ist denn die Tochter?

Gruß Marion

Beitrag von mutterschaf 03.09.08 - 10:21 Uhr

Danke für die Antworten.
Das Kind ist 7 Jahre alt, also kein Kleinkind.
Zu der Mutter haben wir nicht so viel Kontakt. Man grüßt sich, wenn man sich sieht. Und wenn ich sie fragen würde, wieso da so ein Getöse ist, würde sie mir im Falles des Falles doch eh nicht sagen: "Ja ich schlage meine Tochter manchmal."



Beitrag von marion2 03.09.08 - 10:31 Uhr

Warum glaubst du, dass die Mutter nicht zugeben würde, dass sie ihr Kind schlägt? Vielleicht ist sie überfordert, traut sich aber nicht von sich aus Hilfe zu holen und wäre dankbar für einen Ansatzpunkt.

Vielleicht schlägt sie ihr Kind auch gar nicht? Vielleicht "räumt" sie ja auch das Zimmer ihrer Tochter hin und wieder auf. Frei nach: "Alles in den blauen Sack, was rumliegt" Mit 7 können sie verdammt zickig sein und einen dermaßen auf die Palme bringen....

Beitrag von curlysue2 03.09.08 - 11:38 Uhr

Hi!

Ich würde es trotzdem ersteinmal mit dem Ansprechen versuchen. Vielleicht hat sie ja doch eine Erklärung oder ist sogar froh, dass sie jemand mal anspricht. Oder es ist ihr noch nicht mal bewußt, dass die Nachbarschaft soviel mitbekommt und sie so laut sind. Einige denken ja dann doch mal darüber nach, ob sie da nicht doch was ändern können. Und wenn sich dann immer noch nichts ändert oder sie total abblockt, dann kannst Du immer noch beim JA anrufen und die Sitution schildern.

Ich halte nicht viel davon, immer direkt zum Jugenamt zu rennen ohne sich vorher über die tatsächliche Situation ein Bild zu verschaffen (Klar, Ausnahmen gibt es immer. Aber gerade in dem hier geschilderten Fall würde ich erst nachhaken bevor ich die Welle mache)

LG

curlysue

Beitrag von monaeaush 03.09.08 - 10:51 Uhr

Also, wenn mein Sohn nicht aufräumt, komm ich mit dem Sack und räume auf (kommt alles ins Schlafzimmer). Er ist dann auch am Brüllen und Schreien "Mama, nein. Mama, laß das. Mama, hör auf"
Es muß nicht immer Gewalt im Spiel sein.

Spekulieren kann man in deiner Situation viel. Entweder du sprichst mit der Mutter oder fragst einfach mal unverbindlich beim Jugendamt.


LG Mona

Beitrag von mutterschaf 03.09.08 - 20:55 Uhr

Danke für die Antworten.
Ich werde mal versuchen, die Mutter abzupassen und mit ihr reden.
LG,
Sandra