Großeltern sind extrem!!! vorsicht lang!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von phoenix1970 03.09.08 - 10:10 Uhr

Hallo,

habe eine riesiges Problem und ich hoffe, das dies einer versteht und mal seine Meinung dazu gibt.

Also meine Tochter ist jetzt 9 Monate alt und ich bin teilzeit berufstätig, was aber kein Problem darstellt, ich bin nämlich selbständig mit meinem Mann zusammen und kann meine Kleine mitnehmen.

Zuhause hab ich meine Schwiegermutter, die ungefähr 3 x täglich auf der Matte steht und wissen will, was wir tun usw. Im Büro hab ich dann meine Eltern, die immer kommen und meine Kleine dann bespaßen, was nicht heißt, dass ich dann zur Arbeit komme, denn ich soll dann für die beiden auch das 1 oder andere erledigen und am besten gar nicht arbeiten, denn ich muss voll und ganz aufmerksam sein! Mein Vater ist eine richtige Autoritätsperson, der alles im Befehlston anschafft. Mir wurde auch schon mitgeteilt, dass die Großeltern ein Recht auf ihre Enkel haben und ich soll die Kleine doch zu Ihnen bringen. Ich habe aber das Kind nicht bekommen um es einfach abzugeben, dafür genieße ich die Zeit viel zu sehr und sie vergeht mir einfach viel zu schnell. Ich habe gesagt, sie sollen doch mit der Kleine mal 1 - 2 Stunden spazieren, das klappt nun auch wunderbar ABER ich finde 1 - 2 Mal die Woche doch genug! Zumal meine Eltern meinen Mann, der auch in der Firma ist, völlig ignorieren und wenn sie mal grüßen nur sehr, sehr abfällig, was natürlich auch gar nicht geht.

Ich weiss mir wirklich nicht mehr zu helfen. Habt Ihr eine Idee?? Vielleicht bin ich auch schon viel zu empfindlich! Ich weiss, ja dass Großeltern wichtig sind und deshalb halten sich mein Mann und ich auch zurück und nehmen alles schweigend hin, aber wie soll das weiter gehen!

Danke

Angi

Beitrag von jenny811 03.09.08 - 10:23 Uhr

ich verstehe deine lage gut.

ich arbeite zwar nicht und kümmer mich trotzdem um meine 2 kinder fast 3jahre und 6 monate. meine schwiegereltern wollen auch das wir ständig kommen oder sie tauchen einfach auf... bei uns ist es so das es nur um die enkel geht, keiner fragt uns wie es uns geht ob wir hilfe brauchen nix. immer nur die kinder. ach ihr wart bummeln, geb uns doch die große.... das wir aber auch etwas mit unseren kindern machen wollen kommt denen nicht in den sinn.

es mag sein das großeltern ein recht auf enkel haben, aber wenn sie ein besuchsrecht einklagen würden, hätten sie nicht mehr davon wie ein vater und in der regel kann der seine kinder alle 14tage übers wochenende bekommen. also sind 1-2 mal die woche ausreichen, so kannst du es ihnen auch sagen. andere großeltern können wegen der entfernung ihre enkelkinder wochen nicht sehen.

Dazu kommt das du und dein mann das alleinige sorgerecht habt, d.h. es sind eure kinder und ihr habt die verantwortung und keiner kann euch da rein reden.

Ich hab gegen meine schwiegermutter jetzt auch meine Krallen ausgefahren, ich kann nun mal nicht jede woche kommen ich selber hab auch noch familie, und mein main kommt auch oft spät heim hat in der woche nix von den kids, somit haben wir auch wochenende nur für uns. das will die leider nicht verstehen. aber lieber hab ich streit mit ihr, als auf meine kinder und mein mann am wochenende zuverzichten.

LG Jenny

PS: Du machst es richtig und toll finde ich das du Dein Kind mit auf Arbeit nimmst, das dich dein kind also nicht stört.

Beitrag von woelkchen1977 03.09.08 - 10:24 Uhr

Hallo Angi,

ich kann Dich voll und ganz verstehen und ganz ehrlich, meine Meinung ist, daß Du die Mutter bist und sagst, was geht und was nicht geht. Bzw. Du bestimmst, wie oft und wie lange etc.

Ich habe auch so ein kleines Problem mit den Schwiegereltern. Die wohnen aber (für mich echt gott sei dank!) knappe 400 km weg. Aber als wir das letzte Mal zu Besuch waren, wäre ich am liebsten geflüchtet! Unmmöglich (von wegen: nach 5 Minuten da sein (nach 5,5 Stunden Fahrt!!!!) Kind aus dem Arm reißen und solchen Mist!)!

Ich werde, falls das beim nächsten Besuch (auf den ich jetzt schon keine Lust habe) wieder vorkommt, schon ein paar Takte sagen. Das solltet Ihr auch, weil das das Verhältnis nur stört und das wäre ja schade. So sehe ich das.

Aber ansonsten gebe ich Dir voll und ganz recht, kann Dich gut verstehen und würde eben versuchen, das Ganze zu klären.

Ganz liebe Grüße
Jenny

Beitrag von nuschka7 03.09.08 - 10:58 Uhr

Hallo Angi,

ich kenn das nur zuuu gut (etwas anders gelagert, aber dennoch). Ich hab mir das einige Zeit angeschaut und gelitten, aber dann haben mein Mann und ich entschieden, Klartext zu reden. Die Oma war nichtmal arg beleidigt, wie wir uns das vorgestellt haben. Sie hatte sogar Verständnis und ist seitdem fast übervorsichtig sich nicht zu viel einzumischen (was aber auch schwierig ist). Das Lot zu finden, ist nicht so einfach.
Aber ich kann mich nur den Vorschreiberinnen anschließen, dass du versuchen solltest, die Situation zu klären.

LG Nuschka mit Julian (3.10.07)

Beitrag von mi-a-hh 03.09.08 - 11:09 Uhr


Es ist echt schwer.... Kann Dich gut verstehen. Bei uns ist es ähnlich gelagert. Bei uns ist es mit der Zeit sogar noch schlimmer geworden. Ich will dir keine Angst machen, aber warte mal ab... bis man anfängt über deinen Kopf hinweg Schokolade zu verteilen usw.... Ich kann Dir nur empfehlen, deine "Autorität" als Mutter bzw. Eltern klar zu stellen. Ihr seid die Eltern und entscheidet. Mach es rechtzeitig. Es wird sonst nur noch schwieriger.... Ich habe mir zu lange von der Familie auf der Nase rumtanzen lassen.

Eine Freundin von mir brachte es neulich mal ziemlich drastisch auf den Punkt. Sie sagte: "Die Großeltern sind dann zum Bespaßen da, wenn Eltern und Kind es wollen. Sie können sich froh und glücklich schätzen, wenn das Kind freiwillig auf sie zu kommt und Küßchen verteilt. Nicht mehr und nicht weniger."

Wir sind jetzt mit Nr. 2 schwanger. Und ich mach diesmal alles so wie ich es will und der Rest der Familie hat sich unterzuordnen.

Viel Erfolg.

Beitrag von phoenix1970 03.09.08 - 11:47 Uhr

... danke schon mal für Eure Antworten. Ich dachte schon ich bin überempfindlich. Man hinterfragt sich doch mal erst selbst. Das mit dem Klartext reden ist zwar so eine Sache, denn lt. meinen Eltern ist alles dann gar nicht so (z. B. dass sie meinen Mann ignorieren und anfeinden) ich bilde mir das dann alles nur ein!

Ich denke da natürlich auch an die Zukunft - wird dies dann vielleicht dann auf dem Rücken unserer Kleinen ausgetragen? Ich selbst habe das nämlich erlebt, denn meine Eltern waren auch mit meinem Großvater nicht "grün" und das finde ich dann auch schrecklich.

Ich hoffe ich kann das im Keim ersticken um einer größeren Konfrontation aus dem Weg zu gehen!

Vielen Dank Euch allen

Angi

Beitrag von jenny811 03.09.08 - 12:02 Uhr

Du musst doch nur bei deinen eltern sagen, das du willst das Ihr als familie euch gut versteht und da sollte man ersten offen reden können und rücksicht auf den anderen nehmen und ihn nicht nerven. Sie sollen doch nur deine meinung akzeptieren und sich auf deine forderung einlassen. besser so als wenn du ihnen das kind ganz verbieten würdest.

LG Jenny

Beitrag von venuscassandra 03.09.08 - 13:12 Uhr

Huhu,

habe die Diskussion hier ein wenig verfolgt... und finde, dass ihr bei beiden Seiten die extremen Situationen schon zu lange zulasst!!!
Also, keiner der beiden Großeltern von unserer Maus sieht Lea 1-2 x die Woche...
Beide Teile arbeiten auch noch, da geht es eben nicht sooooo und ansonsten würde ich ihnen den Zahn ganz schnell selbst ziehen!
Ich denke, dass du einer Konfrontation (und ja sie wird groß werden) nicht aus dem Weg gehen kannst, zumindest nicht dann wenn du etwas ändern willst!
Lea habe ich erst alleine von meinen Eltern betreuen lassen, da war sie schon über 1 Jahr alt... wollte es vorher eben nicht und da hatte mir keiner reinzureden!
Ganz schnell musste ich lernen, dass ich auch bei beiden Elternteilen manchmal böse werden musste damit ich für voll genommen wurde!
Und böse heißt bei mir, dass ich auch mal den Kontakt einschränke wenn etwas komplett schief läuft!
Ich würde dir empfehlen, evtl eine Tagesmutti für deine Kleine zu nehmen, damit du Beruf und Privat trennen kannst (auch was deine Maus betrifft)...
Und dann setz dich mit deinem Mann zusammen, besprecht was euch quer geht und was geändert werden soll, setzte euch mit den entsprechenden Personen zusammen und redet Klartext!!!!!
Autoritär musst du auch irgendwann werden und damit müssen auch deine Eltern klar kommen!

LG
Sandra

Beitrag von viva-la-florida 03.09.08 - 12:48 Uhr

Hallo Angi,

tja, Großeltern muss man sich manchmal erziehen ...

Hatte da mit meinen Eltern auch Probleme.

Von wegen, das Recht zu haben, möglichst täglich den Enkel zu sehen.

Aber ....
.... natürlich muss die liebe Tochter dann ständig 50 km fahren.

Sich selber ins Auto setzen, haben Großeltern doch schließlich nicht nötig ;-)

Kurzum es war ein kleiner Kampf mit einer klaren Ansage nötig. Und dann hat es auf einmal auch wunderbar funktioniert. Meistens jedenfalls #augen

Vielleicht hättest Du eher was dazu sagen sollen. Insbesondere auch, das das Verhalten Deinem Mann gegenüber angeht.

LG und viel Glück

Katie mit Moritz *09.10.07

Beitrag von 377simone 03.09.08 - 13:01 Uhr

Hallo,
verstehe dich...

Ich habe die Schwiegereltern im Haus wohnen, aber leider gehen sie nie mit meinem Sohn spazieren. Ich hätte das auch gern mal, allerdings wäre mir jeden tag zuviel!!!!
Was ich schlimm finde ist, das sie deinen mann ignorieren, also das würde mich nerven!!!! Da würd ich schon mal nachfragen was das soll!

Gruß Simone

(Ps. Freunde sind die Familie die wir uns selbst aussuchen würden...)

Beitrag von kathrincat 03.09.08 - 14:13 Uhr

ihr seit die eltern und ihr habt zu bestimmen was gemacht wird mit eurer kleinen. ihr benehmt euch wie kinder und so werdet ihr behandelt.