UMFRAGE: Bei wem war das 1.Kind auch so temperamentvoll...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schokoholic 03.09.08 - 10:21 Uhr

...und wer hat es trotzdem noch mal gewagt?


Hallöchen erstmal,

also unser Sohn ist knapp 3 und unser Sonnenschein,aber ziiiemlich anstrengend (schon immer gewesen... :-p ) und im Vergleich zu anderen sehr temperamentvoll.
Er stellt dauernd was an,schläft wenig und sitzt selten still.

Wir haben nun schon,auch aus beruflichen Gründen, gewartet mit dem Geschwisterchen-nächstes Jahr soll es aber losgehen #huepf
Wir sind ja auch nicht mehr die Jüngsten,38 beide.. #schein
Der Abstand wäre dann ca.4,5-5 Jahre zwischen den beiden,wenns denn so klappt.

Ein bißchen Bedenken haben wir aber schon,vor allem Männe! #schock

Was,wenn das 2.auch so wird???
Ich meine,sagen kann einem das natürlich niemand - ist klar... :-p

Wie wars bei Euch?
Wer kann uns etwas Mut machen?

Danke und lg,Schoko



Beitrag von eifelkind 03.09.08 - 11:12 Uhr

Hallo schoko!

Dominik (wird nächsten Monat 2 Jhare alt) ist ein echter Wirbelwind, ein Lausejunge, ein kleiner Frechdachs... ein richtiger kleiner Macker. Er ist ein wundervolles Kerlchen - ist so unglaublich selbstständig und hat Ideen, da stehen wir oft fassungslos da und staunen.

Vor 8 Monaten wurde Patrick geboren. Zuerst haben wir gedacht... oder vielleicht gehofft, dass er etwas ruhiger wird, als sein Bruder. Fehlanzeige - er ist auch schon ein echter Racker (das ist wahre Genetik).

Aber wir finden die 2 klasse so, wie sie sind. Alles spielt sich irgendwie ein... nur Mut. Und vielleicht wird Euer 2. Kind ja doch ruhiger - ist ja immerhin möglich

Liebe Grüsse
Astrid mit ihre kleinen Satansbraten #schein

Beitrag von schneeglitzern 03.09.08 - 12:12 Uhr

Hallo!

Ich hatte auch so einen Unruhegeist. Viele Leute haben mich damals angesprochen und meinten das Kind sei hyperaktiv. Ist er aber nicht.

Aus diesem Grund hat es bei uns 7 Jahre gedauert bis das geschwisterchen kam.
Natürlich in der Hoffnung dieses sei ruhiger, zumal ein Mädchen.

Aber.....
es kam noch schlimmer. sie war ein Schreibaby, bis sie 9 Monate alt war.
nun ist sie zwei und wacht nachts noch 2-5 mal auf.

Für mich ist das super anstrengend.

Wenn Du dich dieser Aufgabe gewachsen fühlt ist es o.k., aber Du mußt auch damit rechnen, dass es supi anstrengend wird.

Will dir den Mut nicht nehmen, aber es ist eine nachhaltige Entscheidung.

LG
Schneeglitzern

Beitrag von frieda05 03.09.08 - 13:53 Uhr

Hi Schoko

unsere Große - als Baby noch recht verträglich - mutierte zum Explosiv-Geschöpf. Ständig auf Achse, rotzfrech, immer in Bewegung, vorlaut, naseweis+altklug.

Aber auch so reizend, wunderschön, klug, talentiert, charmant, begabt.....,

daß wir durchaus einen Zweiten "angesetzt" haben. Nach einer FG (m. 38) kam unser Sohn (da war ich 39).

Und der war brav....#schein.

Jedenfalls als Baby. So brav, daß meine Schwägerin sich entschied auch ein Baby (m. inzwischen 40 Jahren) zu bekommen.

Seit Nov. 07 (quasi mit ca 2 Jahren), folgte er der Entwicklung seiner großen Schwester - und jetzt haben wir 2 davon #freu!!! Ich denke allerdings, bei ihm haben wir es besser im Griff - da wir ganz einfach schon Erfahrungswerte sammeln durften.

GzG
Irmi

Beitrag von evers001 03.09.08 - 16:21 Uhr

Hallo,

also ich habe hier auch so einen Knilch. Der macht nur Blödsinn, will noch nicht reden, klettert überall drauf rum, will alles ausprobieren und macht alles nach. Ist jetzt 2 1/4 Jahre alt und es wird immer schlimmer. Vorallem jetzt, wo er langsam merkt, dass er eine eigene Persönlichkeit ist.

Trotzdem ist bei uns Nr. 2 unterwegs. Natürlich mache ich mir Gedanken, wie es ist, wenn das 2te auch so ein Wirbelwind ist. Aber dann ist das so.... Außerdem geht der Große in den Kindergarten, wenn Nr. 2 ein halbes Jahr alt ist. Vielleicht entlastet das ein wenig. Das erste halbe Jahr wird sicherlich anstrengend, doch als Säugling war unser Sohn schon ruhig. Also, wir hoffen das Beste und werden auf jeden Fall das Beste draus machen.

Nur Mut.... warum sollte Nummer 1 allein bleiben, nur weil er ein Wirbelwind ist? Nö, dass will ich auch nicht.

Beitrag von mathilde144 04.09.08 - 16:51 Uhr

Hallo Schoko,
ich habe ein sehr temperamentvolles, wenig schlafinteressiertes 1. Kind. Ständig neugierig, tanzend, springend, albern seiend usw.
Nr. 2 hingegen ist das ganze Gegenteil: ein "Dulder", der alles, was die Große ihm "antut" mutig erträgt. Die beiden lieben einander heiß und innig. Es ist schön, bei ihnen zu sein.

Nur Mut. Du schaffst das.
M.