manchmal denke ich, dass ich als Mutter nur Fehler mache

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von anka.maus 03.09.08 - 10:57 Uhr

Hallo,

überall sehe ich nur Mütter, die ständig alles perfekt auf die Reihe bekommen. Selbst hier machen die meisten fast keine Fehler.
Und wisst Ihr was? Ich finde es schrecklich, wenn mir bewusst wird, wie viele Fehler ICH mache.
Ich möchte auch eine perfekte Mutter sein, möchte auch immer und überall richtig reagieren.
Dann denke ich, mensch, ich habe wohl wirklich versagt...

Gerade eben ist mir das wieder aufgefallen.

Meine Tochter (6 Jahre) ist gerade einfach nur mies gelaunt. Schon beim Aufstehen, muss man sie mit Samtpfötchen anfassen, damit sie nicht stänkert. Sie hat einen Ton auf Lager, so rede ich nichteinmal mit ihr, wenn ich sie zurechtweise.
Jeden Tag auf`s Neue, ich habe inzwischen absolut keine Lust mehr, mich mit ihr zu beschäftigen, weil sie ständig nur am Maulen ist... und sie hat selbst einen rechthaberischen Ton an sich, wenn sie gut gelaunt ist.

Wir waren unterwegs, sie bekam das gewünschte Armband nicht. Dann fängt sie an, mich zu beschimpfen und zu beleidigen. Mir war das richtig peinlich.
Dann meinte sie: "Mama, dann gehst Du nachher sofort wieder hierher und bezahlst das mit MEINEM Geburstagsgeld!"
Ich: "Und so schon mal gar nicht! Das gibt`s jetzt aus Prinzip nicht. Hättest Du Dich anders verhalten, könnte ich mir überlegen, ob Du es Dir von dem Geburtstagsgeld (hatte sie von Oma bekommen) kaufen darfst. Das Armband kannst Du Dir abschminken."
Sie war dann richtig sauer und rief, dass sie nie so eine Mama haben wollte, dass ich die blödste und dümmste Mama auf der Welt bin. Dass sie wünschte, ich wäre tot!!! sie würde mich hassen!
Dann ist mir die Hutschnur gerissen, habe sie geschnappt, zu Hause in ihr Zimmer gesteckt und gesagt, dass sie mal ganz genau überlegen soll, WAS sie sagt. Dass ich verletzt bin und wahnsinnig wütend auf sie bin. Dass ich sie jetzt erstmal nicht mehr sehen will, , sie hat heute nachmittag Stubenarrest (auch nicht pädagogisch sinnvoll).
Und dass sie lernen wird, dass man so behandelt wird, wie man sich anderen gegenüber verhält#wolke
Möchte sie anderen mit Wut begegnen, werden ihr andere mit Wut begegnen. Wird sie andere mit Respekt behandeln, bekommt sie Respekt zurück. Wird sie liebevoll mit anderen umgehen, wird man liebevoll mit ihr umgehen.

Seht Ihr? Ich hätte mich zusammenreissen sollen. Aber in dem Moment war ich einfach so wütend und enttäuscht, dass ich ihr gesagt habe, wie ich mich fühle.

Und jetzt muss ich den Stubenarrest auch aussitzen.

Ich weiß, dass ich hier in der Situation nicht gerade sinnvoll reagiert habe:-(
Und was mich deprimirt ist, dass man nur Mütter sieht, in dann in fast jeder Situation richtig reagieren.

Sie ist zur Zeit einfach nur zickig und ich kann nicht nachvollziehen, woran es liegt. Als wäre sie im Pupertätsalter#schock Also, wenn sie in der Pupertät noch schlimmer wird, na dann Prost-Mahlzeit.
Ich glaube, dann muss ich ihr den Hals umdrehen#schwitz

Irgendwo habe ich wohl versagt:-(

Beitrag von darkmoon66 03.09.08 - 11:33 Uhr

Hallo
ersteinmal #liebdrueck

und zum zweiten laß Dir sagen Du hast nicht versagt.
Ich selbst habe auch so ein "frühpupertierendes Früchtchen"zu Hause.

Den Ton den Du beschreibst kenn ich ganz gut nur meine setzt dem ganzen dann noch eins drauf indem sie dann in voller Lautstärke die Sirene anwirft und herzzerreißen heult und das bei fast jedem Nein

Ich denke es ist normal das Mitter und Tochter aneinander geraten wenn man dann hinterher sich ausspricht und wieder verträgt.

Lg Darkmoon66

Beitrag von anka.maus 03.09.08 - 12:33 Uhr

Danke Dir!
meinst Du, es ist normal, dass sie sich so verhält? Nun ja, die Blicke der anderen sagen da etwas anderes (Du hättest die erschrockenen Blicke sehen sollen, als meine Tochter lautstark verkündete, sie würde mich hassen und wünschte, ich wäre tot). mensch, war das peinlich.

Ich habe mit ihr nochmal gesprochen, bin jetzt auch nicht mehr so wütend. Tja, aber den Stubenarrest muss ich nun wirklich einhalten. Und das bei dem schönen Wetter...

Und danke für das#liebdrueck hat mir gut getan!!

Beitrag von darkmoon66 03.09.08 - 12:37 Uhr

Meine hat zwar jetzt noch nicht geschrieben das sie wünscht ich sei tot aber ja ich denke es ist normal das die Mädels versuchen ihren Sturkopf durchzusetzten und dann auch mal beleidigend werden je nach dem was für einen spruch sie aktuell gerade irgendwo aufgeschnappt haben

Beitrag von anka.maus 03.09.08 - 13:05 Uhr

ich hoffe nur nicht, dass der Spruche jetzt aufmunternd auf sie wirkt...da sie gesehen hat, wie sehr ich darauf reagiert habe.
Aber wie kommt sie nur darauf? Es hat mich schon sehr verletzt. Ich mache wirklich alles für sie, möchte, dass sie glücklich aufwächst...so was ist einfach nur enttäuschend. Wenn zur Zeit (fast) nichts von der Liebe zurückkommt und dann auch noch so einen Spruch aufgetischt bekommt.

Beitrag von darkmoon66 03.09.08 - 13:16 Uhr

Du hast sie "verletzt" in dem Du ihrem Willen nicht nach gegebne hast und in dem alter wissen die Kids schon wie sie die Mutter oder auch den Vater seelisch strafen können.

Wie sie jetzt genau auf diesen Spruch kommt--keine Ahnung.
Vielleicht hat sie ihn in der Schule aufgeschnappt (Kinder sagen ja sowas auch mal gerne unter sich) oder aus dem TV

Mach Dir keine Kopf.Niemand ist perfekt und Deine Tochter liebt Dich auch wenn sie sowas gesagt hat

Beitrag von anka.maus 03.09.08 - 13:28 Uhr

Danke! Seele streicheln tut manchmal einfach nur gut!#liebdrueck

Beitrag von katinka72 03.09.08 - 16:49 Uhr

Huhu, puh, da bin ich ja beruhigt, unsere Maus( 6 1/2 Jahre) ist auch im Moment sowas von komisch drauf, heult, brüllt usw. wenn sie etwas machen soll(aufräumen, Hausaufgaben o.ä.) Es macht im Moment überhaupt keinen Spaß mehr und ich reagiere mittlerweile echt gereizt. Hoffentlich ist es nur eine Phase, die nicht bis 20 dauert!:-p

Viel Glück und gutes Durchhaltevermögen!

Katinka

Beitrag von curlysue2 03.09.08 - 11:46 Uhr

Hi!

Ich habe zwar erst ein Kidnergartenkind, schreibe aber trotzdem:

Du bist doch KEINE schlechte Mutter! Und jede macht Fehler. Meist wissen wir erst hinterher ob unsere Erziehung wirklich das richtige war.
Versuch mal Dich nicht so viel mit anderen zu vergleichen (ich weiß, ist oft auch schwer, wenn man immer wieder von diesen Supermamas liest und hört. Fällt mir auch nicht immer leicht). Du weißt nicht wie es wirklich zuhause aussieht und wieviel davon zugegeben wird.

Und sieh es mal so: Was hätten unsere Kinder von perfekten Eltern? Ich glaube nicht sooo viel:
1. wäre das doch zimelich langweilig immer alles nur perfekt,Friede Freude Eierkuchen und wie im Film.
2. orientieren sich Kinder ja an Vorbildern und wenn diese perfekt sind ist das ja ein ganz schön hohes level, dass unsere Kids erreichen wollen/sollen.

Wir sind alle Menschen, Menschen sind keine Maschinen und selbst Maschinen sind nicht perfekt und haben auch ab und an Macken. Solange wir uns unserer Fehler bewußt werden und an uns arbeiten, ohne dabei zu verkrampfen, sehe ich da keine große Gefahr. Und daran, dass Du Dir so viele GEdanken machst, sieht man doch schon, dass Du keine schlechte Mutter bist.


LG

curlysue

Beitrag von anka.maus 03.09.08 - 12:38 Uhr

Du hast wahnsinnig lieb geschrieben!

Und ich glaube Du hast recht...ich vergleiche mich oft mit anderen. Ich sollte vielleicht nicht so sehr darüber nachdenken, was andere über mich denken.
(Mir war der "Auftritt" ja so peinlich)

Weißt Du, manchmal braucht man schon Nerven wie Drahtseile und die habe ich nicht immer parat...

Liebe Grüße

Beitrag von omsche 03.09.08 - 12:20 Uhr

Hallo, nein machste nicht.....man kann nicht ewig und immer mit Engelszungen reden. Irgendwann reichts, ich hab schon viel Geduld, aber......:-[. Kenn das von meinem Enkel ( 9 1/2 ) auch, der Ton allein reicht schon.....der meint auch, muss alles so gehn wie er will #schock. Aber echt nicht, bekommt von mir die Zähne gezeigt :-[. Nicht nur er ist kaputt wenn er nach Hause kommt, ich auch, geh auch arbeiten. Bestimmt gibt es sehr viele, gaaaaanzzz liebe Mamis, die das alles super meistern, nun, ich gehör halt nicht dazu #schein und steh dazu. (ich glaub nämlich nicht alles, was ich manchmal lese) LG Gaby

Beitrag von anka.maus 03.09.08 - 12:41 Uhr

Danke#blume das hat mir gut getan. Manchmal braucht man solche Worte...

Beitrag von omsche 03.09.08 - 14:42 Uhr

#bitteschön, gerne, es muss auch solche geben #schein:-p LG Gaby

Beitrag von simone_2403 03.09.08 - 12:35 Uhr

Hallo

Versagt? Weshalb? Weil du deinen Gefühlen freien Lauf geassen hast? Weil du deiner Tochter aufgezeigt hast das du auch verletzbar bist?

Ich habe mittlerweile 19 Jahre Kindererziehung hinter mir und nochmal gut 16 Jahre vor mir.Glaub mir egal wie lange man das macht,egal wie lange man sowas noch vor sich hat,man wird NIE perfekt.Verlang das auch gar nicht von dir,denn dann nagen nur noch Selbszweifel an dir und das tut weder dir,noch deinem Kind gut.

Manchmal muss man auf "pädagogisch Sinnvoll" schxxxxx manchmal muss man seinen Gefühlen folgen manchmal muss man anders reagieren als andere oder man selbst vieleicht von sich erwartet.

Solche "sprich mich blos nicht an egal ob ich gute oder schlechte Laune hab" Phasen haben alle Kinder....früher oder später ;-) und auch wenn es andere vieleicht nicht für "pädagogisch SInnvoll" halten,ich bin immer damit am besten gefahren,meinen Kindern in so einer Situation den Spiegel vorzuhalten.

Kopf hoch...irgendwann wirds besser ;-)

lg

Beitrag von anka.maus 03.09.08 - 12:58 Uhr

Hm, meinst Du, ich verlange zu viel von mir?

Weißt Du, ich war eben wahnsinnig wütend und enttäuscht und habe sie das auch spüren lassen. Und ihr ja indirekt mit Liebesenzug gedroht als ich sagte: man wird sie so behandeln, wie sie andere behandelt. Wenn sie sich liebevoll anderen gegenüber verhält, wird man sie auch liebevoll behandeln usw. damit habe ich ihr ja eigentlich gesagt, dass ich nur dann liebevoll bin, wenn sie es ist - ich habe eine Bedingung festgesetzt.

Aber vielleicht interpretiere ich da wieder zu viel in meine eigenen Worte hinein. DAS wollte ich ihr ja damit nicht sagen, sondern nur das Sprichwort nahelegen: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück.

Und ich versuche wirklich oft, meine negativen Gefühle im Zaun zu halten. Und dann passiert es wie hier, dass ich "platze".
Ich wollte ihr in dem Moment das spüren lassen, was sie mich hat spüren lassen. Ich wusste, dass ich sie am meisten treffen kann, wenn ich ihr heute nachmittag Stubenarrest gebe (sie spielt für ihr Leben gern draußen mit Freundinnen). Und dabei hat Stubenarrest nun wirklich nichts mit ihrem Verhalten zu tun.

Ach, ich weiß auch nicht. Manchmal habe ich einfach keine Nerven. Aber vielleicht darf man sich das auch mal zugestehen.
Und weißt Du was mir noch mehr zu denken gibt: es hat einfach nur gut getan, zu "platzen" und ihr lautstark zu verkünden, wie wütend ICH bin.
Eigentlich gibt mir das schon zu denken.

Hm, wenn ich ehrlich bin, sehe ich oft nur negative Seiten an mir. Vielleicht muss ich ja DARAN arbeiten?

Jedenfalls vielen Dank!!!

Beitrag von simone_2403 03.09.08 - 13:14 Uhr

Du hast ihr nicht mit Liebesentzug gedroht,du hast ihr den Spiegel vorgehalten,das ist ein sehr großer Unterschied.Liebesentzug wäre die klare Aussage "Mama hat dich nicht mehr lieb" Du hast ihr aufgezeigt das man mit diesem Verhalten andere verletzt und das ist gut so.

Mami muss nicht immer perfekt sein,Mami muss nicht immer funktionieren DENN....Mami ist auch ein Mensch mit Gefühlen der eben nicht immer rational denken kann.

Stubenarrest hat vieleicht nicht so direkt etwas mit ihrem Verhalten zu tun,dennoch ist es eine Konsequenz auf ihr Verhalten dir gegenüber und die würd ich auch durchziehn,auch wenns verdammt schwer fällt ;-)

Du fragst mich ob du dir zuviel zumutest ob du zuviel reininterpretierst...ich meine ganz klar JA.Deine süße Zicke muss lernen das,wie du so schön sagst es eben manchmal so aus dem Wald heraushallt wie man hineinruft.So lernt sie verstehen das man andere verletzt.

Kleines Beispiel: (ihr könn mich steinigen,mir Latte )

Kathi meine jetzt fast 19 jährige war als Kleinkind ein unheimlicher Sturkopf (hat sie garantiert von Papa #schein )SIe hatte die angewohnheit wenn es nicht nach ihrem Kopf ging sich mitten im Geschäft auf den Boden zu schmeißen zu strampeln und zu brüllen.Ich hab das oft ignoriert,hab sie hochgenommen und hab den Laden dann verlassen.Eines schönen Tages war es soweit und Madam biss mich mit voller WUt und aus vollem Zorn in die Schulter genau in dem Moment als ich sie hochnahm (während ihres Wutanfalls #augen) Ich hab,vieleicht auch unbewußt in dem Moment vieleicht einem "Instinkt folgend" zurückgebissen #hicks pädagogisch sehr wertvoll gell #schock ABER,seit diesem Zeitpunkt hat mich mein Kind weder gebissen noch ist sie jemals wieder so ausgerastet.

Was ich dir damit sagen will....Manchmal reagiert man eben ganz anders als es in vielen Büchern ect pp geschrieben steht.Man ist Mutter,man möchte nur sein Bestes geben und fühlt sich dann trotzallem als habe man versagt.

Lass dir das nicht einreden,red dir das nicht selbst ein,denn ich kann dir sagen das man auch als Mutter das Recht hat nicht perfekt zu sein und eben mal nur seinem Gefühl folgen kann.Lass die Selbstvorwürfe weg.Du bist eine gute Mutter und gibst dein Bestes und auch das hat eben manchmal seine Grenzen ;-)

#liebdrueck

Beitrag von anka.maus 03.09.08 - 13:25 Uhr

Mensch, Du hast ja keine Ahnung wie sehr Du mir geholfen hast!
Dein Beitrag tut einfach nur richtig richtig gut!!!
Ich finde sogar, Du hast eine sehr gute Einstellung, ich wünschte, ich könnte mir eine Scheibe abschneiden...
Man muss nicht perfekt sein, um eine gute Mama zu sein. Und man darf auch mal einfach nur impulsiv handeln und pädagogischen Sch...ß machen - und muss sich deshalb nicht ewig Vorwürfe machen.
Wow, das hört sich gut an. Ich glaube, ich drucke Deinen Beitrag aus und hänge ihn mir irgendwohin, zur Motivation...
Dir alles Liebe und vielen Dank!

Beitrag von simone_2403 03.09.08 - 13:47 Uhr

Du hast verstanden ;-)

Wenns dir hilft,denk an meine Worte wenn du wieder mal in so einer Situation steckst (und glaub mir die kommt noch oft vor #schein)

Du schaffst das schon,bin ich mir ganz sicher.

lg und gern geschehn #liebdrueck

Beitrag von theaterkatja 19.08.09 - 21:35 Uhr

Auch, wenn ich es erst jetzt lese, danke ich Dir im nachhinein für diesen tollen und aufmunternden Beitrag. Ich fühle mich auch gerade ziemlich mies, nach einem Ausraster von mir und von meiner Tochter. Nun geht es etwas besser!!!!!

Beitrag von darksunshine26 03.09.08 - 14:43 Uhr

Hallo. Laß dir erst mal sagen, die perfekte Mutter gibt es nicht. Und sollte eine Mutter von sich behaupten, sie macht nie Fehler, lügt sie wie gedruckt. Denn jeder Mensch macht Fehler. Ich bin bald zweifache Mutter und finde, dass ich bis jetzt alles ganz gut geschafft habe. Und ich weiß, dass ich nie alles richtig gemacht hab, oder es je völlig richtig machen werde. Jeder Mensch muß in die Situationen reinwachsen. Das ist bei dir auch der Fall. Laß den Kopf nicht hängen. Es wird schon wieder.
Ach ja, ich bin heilfroh, dass ich nicht perfekt bin und Fehler mache, denn nur so lerne ich weiter. Und es heißt ja auch so schön: Aus Fehlern wird man klug.

Beitrag von thea21 03.09.08 - 14:59 Uhr

Hallo,

weißt du warum es dir so vorkommt, als ob hier der GRoßteil perfekt ist?

Weil jene Mütter, die hier so perfekt scheinen und kompetent, einfühlsam und logisch bei Problemen helfen, Zeit genug haben sich zu überlegen WAS sie getan hätten.

Sie hatten Zeit eine überlegte Antwort zu formulieren.

Und genau da liegt der Hase begraben. Manche Situationen, Dinge passieren in Sekundenbruchteilen und genau in diesen reagieren wir, und das OFT nicht "perfekt"

Beitrag von creni 03.09.08 - 15:18 Uhr

Das was du da schreibst kommt mir irgendwie bekannt vor - ich selber war in ungefähr diesem Alter genau so eine Zimtzicke#schock Und ich kann mich auch erinnern, meiner Mutter damals so ähnliche Dinge an den Kopf geworfen zu haben.
Und meine Mutter war (und ist) ganz sicher keine schlechte Mutter! Perfekt ist sie nicht, aber trotzdem eine gute Mutter!

Das ist eine Phase, ich wünsch dir, dass sie schnell vorbei geht (und ich wünsch mir, dass meine Tochter diese Phase großzügig überspringt#hicks ) - bleib konsequent, aber auch liebevoll! Macht mal was Schönes miteinander (natürlich nicht, nachdem sie sich so aufgeführt hat - aber mal einen Mutter-Tochter-Ausflug, Kino, Shoppen oder sowas, was euch beiden Spaß macht), damit du nicht nur mit ihr schimpfen musst sondern ihr auch wieder zusammen lachen könnt!

Alles Gute!!!

Beitrag von grizu99 03.09.08 - 16:46 Uhr

Hallo!

Ich hätte genau das gleiche getan! 100% !!!

Kein Mensch ist Fehlerlos, Fehler sind wichtig um daraus zu lernen!

Lg grizu99

Beitrag von kinderreich 03.09.08 - 17:06 Uhr

Ich glaube das du dich selber unter Druck setzt und perfekt sein möchtest! Aber lass dir gesagt sein, perfekt ist niemand. Ich habe auch viel Fehler gemacht ,aber aus diesen Fehlern lernt man. Es ist wirklich so, das wenn die Kinder etwas ausgefressen haben und sie dann dafür eine Strafe bekommen, das wir uns auch schlecht fühlen, warum auch immer:-(.
Der Ton macht die Musik, das kann auch ein 6 jährige lernen. Wenn meine Kinder nur am motzen sind und solche Tage gibt es auch, dann werde ich zum#drachen, und die Kids dürfen ihre Zimmer aufsuchen und zwar pronto! Mit mir kann man sich normal unterhalten
das erwarten meine Kinder ja von mir auch, alles andere geht nicht!!
Also was dir deine Tochter da ins Gesicht geschleudert hat, finde ich echt hart. Ich wäre auch sehr enttäuscht!
Frag sie doch in einer ruhigen Minute warum sie solche Dinge sagt und warum sie immer so schlecht drauf ist. Meine müssen auch lernen das sie nicht alles bekommen
und das sie ihre Launen nicht an uns raus lassen dürfen. Meine Kinder behandle ich nicht wie rohe Eier, sondern, wie alle anderen auch. Ich kann das überhaupt nicht haben wenn ich der Blitzableiter bin#aerger! Übrigens wo siehst du denn die Mütter die alles richtig machen. Ich sehe nur gestresste Muttis die ihre brüllende Kinder mit hochrotem Kopf von der Kasse wegtragen weil sie das gewünschte Schokoei nicht bekommen haben und sie am liebsten im Erdboden versinken, weil mal wieder ganz Deutschland darauf schaut! Also so viele Supermuttis gibt es nicht die sich mit nichts aus der Fassung bringen lassen. Ich bin auch keine#schein, sonder ein normal erziehende und Fehler machende Frau, die auch versucht aus ihren Fehlern zu lernen!
Ich wünsch dir liebe Grüße Gaby

Beitrag von liki 03.09.08 - 17:40 Uhr

Hallo !

erstens:

eine Kinderpsychologin hat mal zu mir gesagt: die beste Mutter ist eine "hinlänglich gute Mutter". sogenannte perfekte Mütter sind nicht gut für Kinder.

zweitens:

ich sehe keinen Fehler in Deinem Verhalten. Im Gegenteil., ich habe es ähnlich gehandhabt, meine Kinder sind heute 14 und 11 und sehr lieb und verträglich. Manchmal muss man als Mutter auch mal wütend sein dürfen und den Kindern so ihre Grenzen aufzeigen.

Fazit: setzen, 1 ! :-)

Liebe Grüße
liki

  • 1
  • 2