an die Zweifach-/Mehrfachmamis - Mutmacher gesucht

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ingweb 03.09.08 - 11:12 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich bin noch recht neu hier und durch meine erneute SS auf urbia gekommen. Ich habe eine Tochter von 13 Monaten und bin jetzt in der 6. Woche ss. Nach der ersten grossen Freude stellt sich im Moment bei mir auch immer wieder leichte Panik ein, wie das wohl alles werden wird und ich das schaffen werde. Meine Grosse wird 21 Monate alt sein und soll dann auch erst mal noch mind. 1 weiteres Jahr bei mir zu Hause in der Betreuung bleiben.

Es wäre toll, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit mir teilen und mir vielleicht ein wenig den Bammel nehmen mögt. Wie meistert ihr den Alltag mit 2 oder mehr kleinen Kindern, welche Tipps habt ihr und was sind die Vor- und Nachteile.
Vielen lieben Dank schon mal!
Ingrid #huepf

Beitrag von ann75 03.09.08 - 11:56 Uhr

Liebe Ingrid,
herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!
Ich habe zwei Töchter im Abstand von 2,5 Jahren, also einiges mehr, als du. Das erste Jahr war schon echt stressig, d.h. so ab der 10. Lebenswoche, denn bis dahin war alles easy. Die Kleine schlief extrem viel, wahrscheinlich, weil man ganz anders mit dem Zweiten umgeht, man ist viel gelassener mit allem und es ist nicht die riesige Umstellung, wie beim ersten. Meine Kleine bekam dann eine heftige Neurodermitis, was die weiteren Monate sehr anstrengend machte. die Große war neu in der KiTa und somit auch alles etwas stressig. Aber auch das geht vorbei, jetzt wird die Kleine zwei und es ist alles wunderbar. Die beiden spielen super, es gibt auch Streit, aber insgesamt habe ich es fast leichter, als Freunde mit nur einem Kind im Alter meiner Großen. Denn egal, ob zuhause oder Spielplatz, die beiden haben immer einen Spielkameraden und Mama muss fast nichts machen und hat Zeit für den Haushalt/einen Kaffee/die Zeitung.

Freunde von uns haben jetzt so einen Abstand wie du und sind auch total entspannt. Die Große ist knapp zwei, die Kleine jetzt knapp drei Monate und die Große hat seit der Zweitgeburt einen totalen Entwicklungssprung gemacht, ist trocken und ohne Schnuller und ganz verständig und lieb. Die beiden Eltern sagen, hätten sie das gewußt, hätten sie schon früher ein Zweites bekommen ;-)).

Wenn ich den Freundeskreis sehe, dann ist es bei den meisten gut über die Bühne gegangen, maximal war das erste Jahr recht anstrengend, aber das ist es ja eigentlich immer. Bei vielen war das Zweite total pflegeleicht und ruhig. Es gibt auch ein, zwei Ausnahmen, aber was bringt es dir, dir sowas auszumalen. Geh das ganze ruhig an, dann wirst du das auch gut meistern.
Alles Gute,

Anne

P.S. die so entspannt ist, dass sie ernsthaft übers Dritte nachdenkt ;-).

Beitrag von joulins 03.09.08 - 12:22 Uhr

Hallo Ingrid,

Glückwunsch zur neuen Schwangerschaft!

21 Monate Altersunterschied sind nicht ohne, aber das kannst du jetzt eh nicht mehr ändern. :-)

Meine Jungs sind 26 Monate auseinander, und ich kann nur sagen, das erste Jahr mit zwei Kleinkindern war SEHR anstrengend - ich war quasi nur im Dauerlauf. Mein Großer war ein schwieriges Baby und anstrengendes Kleinkind, und das war er auch noch, als er dann der große Bruder war - und mit gerade mal 2 Jahren machen sie auch noch nichts allein (anziehen, Toilette, essen etc.). Du brauchst also ständig beide Hände am Kleinkind, während du das Baby irgendwie nebenbei im Tuch hast.

Und dabei war mein großer Sohn schon im Kindergarten (7 Stunden), allerdings habe ich einen Mann, der früh aus dem Haus geht und nicht vor 20 Uhr kommt, und keine Oma zu Unterstützung. Ich habe alles immer allein gemacht - und ohne den Kindergarten hätte ich das nicht durchgestanden.

Hast du nicht die Möglichkeit, deine Tochter nach der zweiten Geburt zumindest stundenweise betreuen zu lassen? Bzw. dir Hilfe ins Haus zu holen (Oma)? So hättest du pro Tag wenigstens mal 2 oder 3 Stunden, in denen nur eins plärrt. #schrei#freu Und in denen du dazu kommst, zu putzen, Wäsche zu machen, einzukaufen, einen Rückbildungskurs zu machen und wenigstens einmal am Tag in Ruhe zu stillen und das Gehirn für eine halbe Stunde auszuklinken. #schwitz

Meine Cousine hat das mit drei Kindern im Zweijahrestakt zuhause durchgezogen, der Mann dauerhaft auf Dienstreise, die Großeltern am anderen Ende von Deutschland - Hochachtung, aber sie war auch irgendwann nicht mehr sie selbst.

Mit zwei Kindern verdoppelt sich die Arbeit nicht, sie potenziert sich - allerdings auch die goldenen Momente. :-) Also, such dir Entlastung, damit du von dem Jahr mit Baby auch etwas genießen kannst - denn so, wie es beim ersten Kind war (daß du dich ganz auf das Baby einstellen kannst) wird es beim zweiten Kind nicht mehr werden.

Ich wünsche dir alles Gute! Und ein gesundes neues Baby!

#klee
Joulins

Beitrag von mathilde144 04.09.08 - 16:49 Uhr

Hallo Ingrid,
ich kann Dir Mut machen. Meine beiden sind 16 Monate auseinander, und ich fand es immer schön!

Jetzt spielen sie oft und lang (und sogar streitfrei ;-)) miteinander, zwei Kinder machen so deutlich weniger "Aufwand" als eines, das man ja doch immer beschäftigen muß.

Auch das Doppel-Wickeln, Doppel-Flasche-Machen, Doppel-Wäsche-Waschen ist halb so wild, wenn man die positive Einstellung hat: es muß nicht alles sofort, perfekt und gleichzeitig sein. Nimm den Haushalt als Deine "Welt" an, und schau positiv in die Zukunft.

Ich bin sicher, es wird eine anstrengende, aber schöne Zeit. Keine Sorge, keine grauen Gedanken, positiv denken. Falls Du wen zum Austauschen brauchst, gerne bei mir --> VK.

M.

Beitrag von kiki290976 04.09.08 - 19:45 Uhr

Hallo und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!

Kann mich meiner Vorschreiberin (mathilde) nur anschließen. Meine Söhne sind knapp 18 Monate auseinander und ich hatte den gleichen Bammel wie Du.

Es war aber recht easy. Klar, gabs auch eine echt stressige Zeit als der Kleine 1 Jahr alt war, waren beide Kinder leider dauerhaft und ständig krank, teilweise mit KH-Aufenthalten. Das ganze ging über 7 Monate und das hat uns alle sehr geschlaucht.

An das Doppelpack (Wickeln, Füttern etc) gewöhnt man sich. Die Zeit, die wir momentan erleben ist bestimmt mit eine der schönsten. Die beiden vertragen sich überwiegend sehr gut, können stundenlang zusammen spielen. Streitereien werden meist untereinander geregelt und die beiden lieben sich sehr. Seit April ist der Kleine auch trocken und braucht nachts keinen Schnuller mehr.

Eifersucht gabs nie.

Entspann dich und siehs ein wenig gelassen.

LG

Kerstin

Beitrag von druschi 04.09.08 - 20:57 Uhr

Huhu..

meine Mädels sind 20 Monate ausseinander und ich bin so froh das sie so dicht aufeinander sind. Die Anfangszeit war stressig, aber nicht so stressig das ich es nicht mehr so machen würde. Klar, es gibt immer wieder Tage an denen ich mich auf eine einsame Insel wünsche, aber mal Ehrlich...welche Mutter hat diese Tage nicht, egal welcher Abstand. Meine große wird im Oktober 3 und meine kleine ist nun 15 Monate und wenn wir momentan nicht mit dem Bauen beschäftigt wären und wir jetzt schon mehr Platz hätten, würden wir ernsthaft an ein drittes denken. Aber leider ist das im Moment nicht möglich. Aber wann auch immer, der Wunsch ist da und hoffentlich haben wir nochmal das Glück ein Baby bekommen zu dürfen. Du siehst....es kann gar nicht so stressig sein, wenn man solche Gedanken hat. Fakt ist aber auch das man nach dem ersten viel viel Gelassener ist, nicht immer sofort springt und einiges mit anderen Augen sieht.
Ich wünsche Dir für Deine schwangerschaft alles gute, mach Dir nicht zuviele Gedanken, Du machst das Liebe Grüße Druschi

Beitrag von ingweb 05.09.08 - 14:33 Uhr

Hallo,
vielen Dank Euch allen, das klingt alles doch recht positiv und macht mir wirklich Mut. Das es auch Stress bedeuten wird, ist mir klar, aber ich hoffe, dass meine beiden sich dann auch richtig gut verstehen werden und sich alles gut einspielen wird. Sie sollen sich ja auch nach einem Jahr oder so dann ein Zimmer teilen. Hat da jemand von Euch auch Erfahrung - klappt das gut oder stört es die Grösseren, wenn die Kleinen mal nachts noch kommen?
LG
Ingrid