Erhöung Kredit/Umschuldung möglich?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dagobert72 03.09.08 - 11:16 Uhr

Hallo zusammen,

ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll… Also 2005 kauften wir uns eine Eigentumswohnung für 165000 Euro Rate 810 Euro. soweit alles im grünen Bereich. Der Kredit wurde damals 2 geteilt. 100 TEuro werden getilgt und die 65T Euro nur mit Zinsen bedient. In 9 Jahren werden die 65 T Euro durch die dann fälligen Lebensversicherungen (LV) abgelöst. (Ein Bausparvertrag über die VL meiner Frau läuft auch seitdem, damit man ggf. anfallenden Schwankungen in den ermittelten LV-Beträgen auffangen könnte).

Jedenfalls nahmen wir ein Jahr später einen pers. Kredit auf, da einige Sachen anfielen und kaputtgingen. Wir haben uns von der Bank „blenden“ lassen, wollten eigentlich nur bestimmten Betrag haben, aber uns wurde dann Summe X angeboten, damit wir ggf., uns nächstes Jahr ein Auto kaufen wollten, und wir nicht noch einen Kredit aufnehmen müssten. Waren total verdattert da wir eigentlich davon aus gingen nichts zu bekommen, wg. der Wohnung und haben alles abgenickt. Natürlich wurden in diesem Kreditvertrag auch Versicherungen mit eingeschlossen. Wir bekamen nun letztes Jahr Kind Nummer 2 und bekamen nun leichte Probleme mit der Bedienung des Ratenkredits(der Disop wurde überzogen). Die Ratenzahlung erfolgte nun meistens erst zum 30(wg. Gehalt) und nicht zum 15. wie beantrag. Das dies so nicht weitergehen kann ist klar.

Ich würde nun eigentlich gerne (nun ja nicht gerne aber ggf sinnvoller) den Ratenkredit aufstocken, die Versicherungen da rausnehmen und alles wieder im grünen Bereich bekommen. Weiß einer ob eine seriöse Bank, dies machen würde, weil ich(durch surfen im Internet in verschiedenen Foren) von unserer jetzigen Bank nichts gutes in Bezug auf max. Schuldenhöhe gehört habe. OK wir haben den Vertrag damals so unterschrieben, aber bis dato dachte ich immer die Bank sagt. Wir können ihnen maximal Summe X anbieten.

Meine Frau geht seit Mitte des Jahres auch wieder arbeiten, da das Elterngeld auslief. Somit dürfte einer „Umschuldung bzw. „Umwandlung“ eigentlich finanzierbar sein, denn wenn ich mal so rumrechnete, wären die Raten teilweise sogar niedriger als z.Z. der Ratenkredit plus die Überziehungszinsen etc.

Ich weiß an unserer „Misere“ sind wir selber schuld, ich versuche nun nur alles bedient zu bekommen und unsere Schulden abzutragen. Für uns beide ist klar, dass wir von unseren alten Prinzipen (nur kaufen wenn man Geld hat) nicht wieder abweichen werden, wenn wir dieses Kapitel erledigt haben.

Dagobert

Beitrag von schneeglitzern 03.09.08 - 12:03 Uhr

Um dies beurteilen zu können müßtest Du die Zahlen auf den Tisch legen.
Welche Bank hat dies denn finanziert? Höhen? Zinssätze, Raten ect.
Einnahmen, ausgaben und dergleichen

Wäre eine Kündigung der Verträge möglich?

Wenn Du magst kannst Du auch eine PN schicken.

Gruß
Schneeglitzern

Beitrag von urbaner 04.09.08 - 00:18 Uhr

schneeglitzern hat Recht. Ohne Kenntnis der Details zum Vertrag ist eine Einschätzung kaum möglich. Das Problem ist auch, dass Du ohne detaillierte Angaben kaum realistische Kreditangebote bekommen wirst (Stichwort bonitätsabhängige Verzinsung). So findest Du zwar etwa auf http://www.online-kredite.com oder anderen Seiten eine ganze Menge auf den ersten Blick günstiger Angebote, jedoch weichen die realen Zinsen meist um einiges davon ab. Von daher: ohne Details kann man das sicher nicht sinnvoll beurteilen.