Wer kann mir helfen?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von loutinka 03.09.08 - 11:54 Uhr

Hallo,

ich muß mich erstmal vorstellen. Ich war sonst eine stille Leserin. Meine Tochter Hanna ist am 15. April 2008 in der 33+2 SSW per Notkaiserschnitt geboren. Sie wog 1670g und war 43 cm klein.
Aber nun zu meiner Frage. Hanna hat nach 2 Monaten erstmals eine Bindehautentzündung bekommen, die erfolgreich mit Antibiotikertropfen behandelt wurde. Nach einigen Wochen war sie leider wieder da. Mein Kinderarzt wollte jetzt aber kein Antibiotiker mehr geben und gab mir Euphrasia. Jetzt sind 3 Wochen verstrichen und keine wirkliche Besserung in Sicht. Da mein Kinderarzt jetzt im Urlaub ist, habe ich die Vertretung aufgesucht. Die mir dann prommt Antibiotiker verschrieben hat. Sie meint, ich sollte die nehmen wenn ich nicht möchte, das Hanna bleibende Schäden an der Hornhaut bekommt. Wie steht ihr dazu und wer hat Ehrfahrung mit häufigen Bindehautentzündungen?

Vielen Dank und liebe Grüße

Beitrag von rossi67 03.09.08 - 12:06 Uhr

Euphrasia ist ja ein homöopathisches Mittel, das auch Augentrost genannt wird. Unsere Tochter hat das auch schon mal bekommen, ohne Erfolg. Wir haben dann repetorisiert und ein anderes Mittel rausbekommen, das tadellos geholfen hat. (Nachdem wir eine furchtbare Erstverschlimmerung durchgemacht hatten).
Hast du dem KiA denn gesagt, dass sie schon mal Antibiotika wegen der Augen bekommen hat?
Wenn du kein AB mehr geben willst, kann dir sicher nur der Heilpraktiker helfen.
LG

Beitrag von loutinka 03.09.08 - 12:37 Uhr

Hallo,
danke erstmal.
Das ist ja das was mich nervt. Mein KIA wollte kein Antibiotiker mehr geben und das habe ich der Vertretung auch gesagt. Das sie da so einfach drüber weg sieht stöhrt mich. Sie hat Hanna übrigens nichtmal in die Augen geguckt.

LG

Beitrag von roter-drache123 03.09.08 - 13:34 Uhr

Euphrasia hat bei uns überhaupt nicht geholfen.
Bin dann wieder zum Arzt und wir haben eine Salbe bekommen denn die wirkt viel besser als die Tropfen denn die weinen die Kinder viel zu schnell wieder raus!

Beitrag von fusselchenxx 03.09.08 - 14:11 Uhr

Hallo..

Mit einer Bindehautentzündung würde ich mal zum Augenarzt gehen.. Denn schliesslich ist das am Auge....

LG Fusselchen + Joshua *21.10.05 (32+1) + 11. SSW

Beitrag von rotezora81 03.09.08 - 14:49 Uhr

Enya hat auch augenproblemchen. wir tropfen auch zum 2. mal mit ab.
bei uns ist es aber so, das die tränenkanäle verstopft sind. wir massieren 6 mal am tag seit geburt, kann bis zu nem jahr dauer, bis die frei sind, wenn nicht, wirds duchgespühlt. ich würde auch nicht tropfen, wenn es sie nicht so verdammt stören würde. kia und hebi meinen ist blödsinnig, weils halt immer wieder kommt. augenarzt meint, so kann sich der kanal schneller befreien. und da es in seinen bereich fällt, glaub ichihm einfach mal. besonders weil er ein augenarzt für kids ist.
wünsche euch gute besserung!
achja, bei uns sind die augen nicht rot, also keine bindehautentzündung, sondern die eitern und tränen den ganzen tag, nach dem schlafen oft so stark, das sie die augen nicht aufbekommt...

liebe grüße
jenni mit den 3 wilden