Kann ich mit Beikost beginnen???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von bibi2709 03.09.08 - 12:50 Uhr

Hallo zusammen,
Neele Celine ist zwar erst am Samstag 16 Wochen aber sie guckt uns das essen immer aus dem Mund! Am liebsten würde sie uns in den Mund greifen und sich das Essen rais holen und bei sich selber reinschieben! Meint ihr ich sollte es versuchen?? Wenn wir essen und sie ist dabei dann bewegt sie auch immer ihren Mund das sie kauen tut!

LG
Bianca
p.s. bitte keine blöden kommentare ich weiß das sie eigentlich noch voll gestillt werden sollte!

Beitrag von emmy06 03.09.08 - 12:56 Uhr

Hallo...

das ist Neugier und keine Beikostreife. Dein Kind würde sich auch eine alte dreckige Schuhsohle in den Mund stecken. Sie wird wacher, aufmerksamer, bekommt intensiver mit, was um sie herum geschieht.
Dein Kind kennt nichts anderes außer Milch und belass es im Interesse seiner Gesundheit auch noch lange dabei.

Gruß Yvonne

Beitrag von bibi2709 03.09.08 - 13:01 Uhr

Was ist denn dann eine Beikostreife wenn nicht solches??

Beitrag von jackymaus57 03.09.08 - 12:58 Uhr

du wirsd bestimmt gleich zerfleischt werden,aber ich würds propieren hab ich auch gemacht letzte wo,er fands auch spannend,aber gemüse ist nicht so sein ding,aber griebrei#koch,werd es in ein paar tagen einfach nochmal mit dem genüse versuchen,einfach prob.;-) l.g. jacky

Beitrag von bibi2709 03.09.08 - 13:00 Uhr

Wer mich zerfleischen will braucht sich nicht mit einmischen!
Ich denke ich werde es einfach versuchen entweder isst Sie es oder wir warten noch ein wenig ab! Aber Sie schaut immer so süß aus wenn sie auch am kauen ist und einem das Essen aus dem Munde klaut mit den Augen!

Beitrag von sternenzauber24 03.09.08 - 13:16 Uhr

Du empfindest es als Blödes Kommentar, wenn Dir jemand schreibt das Milch noch völlig ausreichend ist? Finde ich befremdlich, denn es ist eine Tatsache.

Mit Beikost sollte man so spät wie nur möglich beginnen, und wenn Muttermilch noch ausreicht, warum beginnen?

LG, Julia

Beitrag von emmy06 03.09.08 - 13:18 Uhr

Es ist doch so süß, wenn die Kleinen kauend und schmatzend das Essen per Zungenstreckreflex wieder rausbefördern ;-) ;-) ;-)

Beitrag von sternenzauber24 03.09.08 - 13:21 Uhr

Recht hast Du! ;-)

Beitrag von karin1985 03.09.08 - 13:20 Uhr

Ich hab bei meiner Kurzen sogar schon früher begonnen. Warum?
1. Sie hat auch immer mitgekaut und ganz gierig nach unserem Essen geschaut.
2. Sie wollte ihre Flasche einfach nicht mehr trinken.
3. Hat mir meine KIA gesagt ich kann es probieren, aber wenn sie es nicht mag soll ich noch 2 Wochen warten.

Sie war 15 Wochen alt und hat den Brei ganz toll angenommen.
Tja, und mittlerweile bekommt sie auch schon ihren GOB am Nachmittag weil sie die Flasche auch verweigert hat. Und bevor sie gar nix isst geb ich ihr lieber das was sie gerne möchte.

LG Karin

Beitrag von bibi2709 03.09.08 - 13:24 Uhr

Danke für deine Antwort!
Manche brauchen es halt früher und andere später! Neele tut mir immer leid wenn sie so auf unser essen starren muß und bekommt nichts ab! Habe auch dsa gefühl das sie nicht satt wird weil sie fast jede Studen an die Brust will manchmal und das ist echt stress pur wenn man unterwegs ist und immer zu Hause sitzen habe ich echt keine Lust zu! Werde noch einkaufen fahren heute und besorge einfach mal ein Gläschen und dann schaue ich mal ob sie es isst oder nicht, wenn nicht ist es nicht schlimm dann halt später dann war es wohl doch nicht der richtige Zeitpunkt und ich habe mich geirrt aber ich werde es versuchen!

Beitrag von karin1985 03.09.08 - 13:28 Uhr

ja versuch es mal.

lg und viel glück

Beitrag von bibi2709 03.09.08 - 13:31 Uhr

danke

Beitrag von anjulia 03.09.08 - 13:22 Uhr

hi bianca,

das war bei meiner maus genauso, ich denke die neugier ist halt ein zeichen, dass sich so langsam was ändert. du kannst ihr ja mal ein paar löffel gemüse anbieten, wenn sie es noch nicht mag, ist es auch egal. die kleinen brauchen halt noch sehr viel milch als basis.

entgegen der dogmatischen mütter, die für jedes kind die völlige milchernährung propagieren bis mindestens zum 7. monat, denke ich dass es deinem kind nicht schaden wird, mal gemüse zu probieren. nur weil irgendwelche theoretiker irgendwas rausfinden, was in der nächsten studie gleich wieder revidiert wird, würde ich mich nicht verrückt machen. es sollte halt keine kuhmilche und keine scharfen gewürze sein, klar!

lg und viel spaß beim ausprobieren ...
anjulia

Beitrag von bibi2709 03.09.08 - 13:27 Uhr

Was wohl die Muttis machen wenn morgen in der Zeitung steht das Babys ab der 8 Woche Brei oder Gemüse essen sollen!?
Ich denke auch entweder sie isst es oder sie lässt es dann noch! Auserdem ist es kein muß sondern eine richtlinie was auf den Sachen steht!!! Habe ja nicht vor ihr ein ganzes Glas mit Nudeln hinzustellen!

Beitrag von elfenkind83 03.09.08 - 13:39 Uhr

Hi,
ich würds auch einfach ausprobieren. Ich habe Felix 6 Monate gestillt und wollte dann mit Beikost anfangen, was er aber dann noch gut 3 wochen verweigert hat. Wenn sie es wirklich noch nicht mag merkst du das.

LG Ramona

Beitrag von bibi2709 03.09.08 - 13:43 Uhr

Danke für deine Antwort, schön das hier doch noch welhe sind die einen nicht gleich an die Gurgel springen!

LG
Bianca

Beitrag von vik72 03.09.08 - 13:45 Uhr

Hallo Bianca!

Probier es doch einfach aus!

Antonia steckt auch alles in den Mund, was nicht niet- und nagelfest ist.

Aus reiner Neugier, was sie wohl macht, habe ich ihr gestern mal einen Löffel mit Mias Obstbrei (sie isst immer noch diese Alete Früchtchen gerne) hingehalten: sie hat den Löffel und mich total verständnislos angeschaut und einfach nichts gemacht... war für mich die Bestätigung, dass ich wirklich bis mindestens Anfang Oktober nach dem Urlaub (dann ist sie 5 Monate) oder sogar noch länger warte.

Jedes Kind ist da anders!

LG vik mit Mia 17.09.04 und hat mit knapp 5 Monaten Beikost bekommen und Antonia 02.05.08 , die damit noch so gar nichts anfangen kann.

Beitrag von bibi2709 03.09.08 - 13:47 Uhr

Danke auch die für die positive Antwort!


LG
Bianca die jetzt Wäsche aufhängen geht und dann einkaufen fährt

Beitrag von kathrincat 03.09.08 - 14:01 Uhr

klar einfach testen.

Beitrag von juliocesar 03.09.08 - 15:27 Uhr

** bitte keine blöden kommentare ich weiß das sie eigentlich noch voll gestillt werden sollte! **

und wieso lässt du es nicht einfach dabei, wenn du's ja besser weisst. hilf mir auf die sprünge.

Beitrag von bibi2709 03.09.08 - 15:43 Uhr

Oh mein Gott,w arum wird hier eigentlich jeder immer so angefahren wenn er was anders machen möchte als empfohlen wird???????? Erklär mir das erst einmal.






Jetzt zu deiner Frage, hättest du gelesen was ich alles geschreiben habe dann hättest du gewusst warum ich es frage!

Beitrag von juliocesar 03.09.08 - 21:21 Uhr

hallo bibi

ich hab dich nicht angefahren sondern dir eine frage gestellt. ein forum ist dazu da, sich auszutauschen. wenn du nur die meinungen lesen willst, die dir gefallen, bitte schön.
du hast eine offene frage gestellt **Kann ich mit Beikost beginnen???** und offene antworten bekommen, wo ist dein problem. ausserdem hast du selbst festgestellt, dass ein baby in dem alter nur milch braucht und trotzdem willst du deinen kopf durchsetzen, um zu früh zufüttern. woher willst du wissen, dass dein kind wirklich beikostreif ist? dass es zähnchen bekommt, sabbert, interessiert beim essen zuschaut und danach greifen will und kaut - das alles sind eben keine klare zeichen sondern deine interpretation. das sagt aber nichts über seinen darm aus - der (nach gründlichen forschungen) frühstens nach 6 monaten reif ist, andere nahrung ausser der milch zu verdauen.
zu späte beikost schadet niemandem, zu frühe hingegen KANN schaden, wieso also das risiko eingehen? nur weil das kleine so süss guckt und kaut (freu dich an dem anblick, gib ihr die brust oder die flasche und wenn sie kauen möchte, einen beissring und gut ist).
du hast nichts davon geschrieben, dass sie von der milch nicht mehr satt wird, dir dein kia oder die mübe druck macht, weil sie unterernährt ist. im gegenteil, scheint, du hast ein gesundes, aufgewecktes baby, dem es gut geht mit der ernährung, das es bisher erhalten hat. wieso das risiko eingehen, das zu frühe beikost mit sich bringen kann?

lg gabriela

Beitrag von muehlie 03.09.08 - 16:46 Uhr

Hallo Bianca,

wenn du für dich doch schon längst den Entschluss gefasst hast, ihr trotz besseren Wissens jetzt schon Brei zu geben, und du gegenteilige Meinungen gleich als Angriff gegen dich interpretierst, verstehe ich eigentlich nicht, wieso du diese Diskussion überhaupt erst gestartet hast.

Eine zu frühe Beikost bringt absolut KEINE Vorteile für dein Kind. Dafür besteht jedoch die Gefahr, dass der Verdauungstrakt deiner Tochter einfach noch zu unreif für Beikost ist und sich dies später mal mit chronischen Verdauungsproblemen und häufigen Erkrankungen in diesem Bereich zeigt.

Ich würde gerne mal wissen, wie manche Mütter darauf kommen, dass IHR Kind in diesem Alter doch schon bereit für Beikost ist. Haben die ihre Kinder alle vorher per Ultraschall untersucht? #kratz

Beitrag von ratpanat75 03.09.08 - 16:46 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat sich ganz genauso verhalten wie Neele, sogar als er noch kleiner war: er war völlig verrückt nach unserem Essen und hat versucht, sich etwas davon in den Mund zu stopfen.
Genauso hat er allerdings auch alles andere neugierig beobachtet und wollte es in den Mund stecken, egal ob Essen oder Teppichflusen.
Trotzdem musste er warten bis er 6 Monate alt war.
Er hat dann auch begeistert probiert- und 2 Minuten spáter alles in hohem Bogen ausgeko....
Danach wollte er dann gar keinen Brei mehr.
Erst mit 9/ 10 Monaten hat er angefangen, Mini-Mengen Fingerfood zu essen, aber bis zu seinem ersten Geburtstag hat er sich zu 95 % von Muttermilch ernährt.

Du siehst also, das ist definitiv kein Anzeichen für Beikostreife.
Oben wurden dir ja schon genennt, woran man Beikostreife erkennt.

Natürlich kannst du es jetzt schon versuchen, aber überleg dir vorher gut, ob es das wert ist, dass dein Baby so süss beim futtern aussieht, dass du dafür inreparable Schäden in Kauf nimmst.

LG