In 2 Wochen nichts zugenommen u spuck sooo viel :-(

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sabienchen22 03.09.08 - 13:27 Uhr

HI!

War heut mit meinem kleinen Zwerg (8Wochen) beim Kinderarzt und bei der Stillberatung.

Er hat von Anfang an recht oft gespuckt, aber seit letzter Woche ist es extrem. Er trinkt ca. 5 Mal am Tag für je ca. 15min. In der Nacht schläft er von 21-07Uhr durch. Vormittags schläft er dann auch nochmal bis mittags.
Er hat seit zwei Wochen NICHTS zugenommen, wiegt also noch immer 4740g und ist 59cm groß (Geburt: 50cm, 3290g)

Der Arzt und die Stillberaterin meinten, ich soll ihn unbedingt einmal in der Nacht zum Stillen aufwecken und auch tagsüber soll ich ihm öfter was geben!

Wenn es in 2 Wochen nicht besser ist, dann muss man einen Ultraschall machen, wegen diesem Magenmuskel (weiß nicht wie der heißt #hicks) der kann eventuell zu eng sein (deshalb das viele spucken #aha) und dann muss man operieren #schock

Hat jemand auch so ein Baby, dass wenig trinkt oder viel spuckt oder sogar so einen Magenmuskeloperation hatt??? #kratz

Alles Liebe,
Sabine & Sarah *09.12.05 (KS #schmoll) & Sabastian *06.07.08 (spontan #freu)

Beitrag von tinabina3382 03.09.08 - 13:33 Uhr

nur kurz, fütter lana gerade ... hab vorher nicht dran geglaubt aber der osteopath hat bei uns wunder gewirkt!!!!!!

glg

Beitrag von sabienchen22 04.09.08 - 09:20 Uhr

#danke für deine antwort

aber was soll der osteopath da machen?? #kratz

lg,sabine

Beitrag von jamjam1 03.09.08 - 13:34 Uhr

hmm meinst du magenpförtnerverengung??
das hatte mein cousin.. meine tante musste ihm dann ne spezielle nahrung geben, wo das quasi geweitet wurde und dann ging es nach paar tagen

wie das funtioniert weiß ich leider nich, weil es ja vom logischen her im wiederspruch liegt.. aber vieleicht bewirkt das die konsistenz ja.. hmm..

informier dich lieber ganz genau bevor op gemacht wird, vieleicht is das gar nich unbedingt nötig-weißt ja- ärzte operieren gern überschnell

Beitrag von sabienchen22 04.09.08 - 09:22 Uhr

#danke ffür deine antwort

werd mich auf alle fälle noch genau erkundigen, außerdem wissen wir ja gar nicht ob sebastian das wirklich hat. war nur eine eventuelle vermutung...

lg, sabine

Beitrag von iriiis 03.09.08 - 14:52 Uhr

#contra für das was die beiden posterinnen vor mir geschreiben haben.
mein großer hatte eine pylorusstenose mit 2 wochen und ich kenne mich von berufswegen auch aus;-)

ein magenpförtnerkrampf ist eine stenose die sich entwickeln kann und die kriegt kein osteopath in den griff und da kann man auch nicht abwarten ob sich das wieder legt.

wenn sowas mittels sonographie nachgewiesen wird, wird spätestens am nächsten tag operiert!!!

für eine stenose spricht wenn er unmittelbar nach der nahrungsaufnahme +/- 15-20 min schwallartig erbricht.
ich würde auf jeden fall zum kinderarzt und dass nachsehen lassen.
aber falls dein kleiner sowas hat, ist gar nicht schlimm, die mamas leiden mehr als die zwerge. ist eine totale routine OP.

LG, iris

Beitrag von sabienchen22 04.09.08 - 09:25 Uhr

#danke #danke

genau so hat es mir der kinderarzt auch erklärt #pro

naja, ich hoff mal er nimmt in den nächsten 2 wochen doch zu und er hat diese stenose nicht #schwitz

lg,sabine