meine nichte 15 liegt mit alkohol vergiftung im krankenhaus

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von rute1970 03.09.08 - 13:37 Uhr

hallo
ers der anfall bei meinem sohn ,jetz ist auch noch seit gestern meine nichte in der klinik mit alkohol vergiftung ,sie ist ins koma gefallen:-(.
ich hab totale angst sie ahtte wohl 3 oder4 promile im blut (weis ich nicht so genau) , ich versteh das nicht das meine schwägerin und bruder nicht aufpassen ,aber sie geht ja schonn alleine zu freunden war wohl geburstag feiern und wurde dan die nacht in die kliik gebracht , ich weiss noch nix genaueres , ?ICH VERSTEH nur nicht wie mann in dem alter schonn so viel alkohol trinken kann.
ich mache mir sorgen das sie es nicht schafft.

Beitrag von starshine 03.09.08 - 13:49 Uhr

Ich #liebdrueck Dich mal und wünsche Deiner Nichte viel #klee .

Natürlich sollten die Eltern auch aufpassen, aber auch die Eltern der Person bei der der Geburtstag gefeiert wurde. Solchen Entwicklungen kann man vielleicht nur noch entgegensteuern, wenn die Eltern aller Beteiligten weg. mangelnder Aufsichtspflicht mal drankommen - zumindest mit einer Busse die richtig weh tut. Leider werden die kids nach der Genesung einfach mit ein paar mahnenden Worten aus dem KH entlassen und es passiert weiter nix. Aber wo kein Kläger, da kein Richter.

Ich drücke der Kleinen die Daumen, dass sie es packt und vor allem, dass sie für die Zukunft was draus lernt.

#stern

Beitrag von roter-drache123 03.09.08 - 13:58 Uhr

Ist heutzutage doch an der Tagesordnung bei jungen Leuten.

Da is man nur wer wenn man raucht und Alkohol trinkt.


Wir hatten hier am Wochenende unser Heideblütenfest und ich war entsetzt wieviele junge Leute nachts um 2 Uhr noch unterwegs waren und das völlig betrunken.

Mein Kind ist mit 15 spätestens um 22 Uhr zuhause und Alkohol gibt es schonmal gar nicht.





Für sowas habe ich echt kein Verständnis!

Beitrag von ma14schi 03.09.08 - 14:08 Uhr

Darauf bin ich mal gespannt.
Wir sprechen uns wieder, wenn deine Kinder so alt sind.

Theorie und Praxis gehen oft weit auseinander.

Auch wenn man es nicht wahr haben will.

Beitrag von mami0406 03.09.08 - 15:29 Uhr

Wo man sich aber fragt, wieso ist das so ?

ich musste mit 17 noch um 22 uhr zu Hause sein und durfte nur einmal bei meinem damaligen Freund übernachten, weil wir seine Familie besuchen waren, die 350 km entfernt wohnte und wehe ich war mal nicht pünktlich #schwitz

Da fragt man sich wirklich, wieso ist das heutzutage so ? Klar ich war mit 16 auch mal besoffen, aber niemals so und heute wird hier sogar Bier schlecht, was wir nur kaufen, wenn wir mal Besuch bekommen !

Ich hoffe, die Kleine wacht gesund wieder auf und ich kann es auch nicht verstehen, wo waren da die Eltern vom Geburtstagskind ?
Aber in unserer früheren Nachbarschaft war das auch so, Kinder mit 13 nachts aufs Zeltfeten, geschminkt sahen die aus wie 25 und niemanden hat es interessiert, nicht mal die Eltern #schock

Michaela die eine verdammt strenge Erziehung genossen hat, aber ohne Schläge !

Beitrag von ma14schi 03.09.08 - 17:58 Uhr

Heutzutage übernachten die Kinder schon im Kindergartenalter bei Freunden. So ist das zumindest bei uns Usus.
Wir haben ständig Übernachtungsgäste, genauso oft sind meine oft bei Freunden eingeladen.

Wer sagt mir, dass da nicht zufällig die Eltern mal nicht da sind und die Situation ausgenutzt wird?

Mein Sohn ist politisch aktiv, 16 Jahre alt und oft bis nach Mitternacht unterwegs, einfach weil er nicht jede Veranstaltung vorzeitig verlassen kann, wenn er seinen Posten behalten will und weiter mitarbeiten möchte. Dem kann ich nicht sagen, um 10.00 ist Zapfenstreich.

Diskos sind erst ab 23.00 interessant, so der Sohn meiner Freundin, gerade 17 geworden. Der bleibt auch schon seit über einem Jahr bis weit nach Mitternacht aus.

Beitrag von mami0406 03.09.08 - 21:15 Uhr

Diskos sind erst ab 23.00 interessant, so der Sohn meiner Freundin, gerade 17 geworden. Der bleibt auch schon seit über einem Jahr bis weit nach Mitternacht aus.

Unverantwortlich und ich bin sogar dafür, dass härter kontrolliert wird und die Eltern dafür bestraft, wenn sie sowas zulassen ! es gibt nicht umsonst Gesetze !

Im Kindergartenalter hab ich auch wo anders übernachtet, auch wo ich älter war, aber irgendwie waren deren eltern genauso streng wie meine #kratz und das wusste meine Mutter genau !
Aber heutzutage, hauptsache die Kinder/jugendlichen geben ruhe, lasst sie ziehen, so war es bei unseren Nachbarn, da kam dann der Spruch, ja geh aber nerv mich nicht mehr #schock

Beitrag von ma14schi 04.09.08 - 04:50 Uhr

Ich möchte dich reden hören, wenn dein Kind pubertär ist.

Beitrag von mami0406 04.09.08 - 11:23 Uhr

Schlimmer wie ich es war, können sie nicht werden :-P und trotzdem hatten meine Eltern mich unter Kontrolle !

Heute, kaum 15 Jahre später, geht sowas nicht mehr #kratz

Beitrag von sparrow1967 04.09.08 - 14:23 Uhr

Grenzen setzen kann man auch in der Pubertät.

Beitrag von roter-drache123 04.09.08 - 13:23 Uhr

Ich sitze hier am längeren Hebel.
Sie werden mich hassen, das ist klar!

Beitrag von pupsy 03.09.08 - 16:49 Uhr

Hallo,

auch wenn meine Kinder noch Klein sind, weiß ich ungefähr was auf einen zukommt.

Ich wünsche Dir, das deine Kinder nicht das machen was ALLE Jugendlichen machen

Lg
NIcole

Beitrag von marionr1 03.09.08 - 21:07 Uhr

Ich bin schon mit 15 zu Hause ausgezogen, in ein Lehrlingswohnheim. Meine Mutter hat von meinem ersten Rausch auch nichts mitbekommen. Nicht mal die Betreuer haben was mitbekommen, obwohl ich puren Wodka aus der Flasche getrunken habe.

Beitrag von juki 03.09.08 - 23:44 Uhr

auch bis 22 uhr kann man sich (heimlich) betrinken ;-)

Beitrag von ratpanat75 05.09.08 - 00:00 Uhr

Und wie willst du das kontrollieren?


Beitrag von willow19 05.09.08 - 10:55 Uhr

Meine Eltern sind auch nicht alkoholbegeistert und sie haben mich so erzogen, dass ich wusste, dass Alkohol gefährlich werden kann.
Dennoch hatte ich mit 13 eine Alkoholvergiftung. War an einem Samstag nachmittag im Sommer. Hab mir, weil ich ja auch mal cool sein wollte, ne Flasche Maria-Cron rein gepfiffen. (Wir tranken in der Clique eigentlich keinen Alkohol, war ne Ausnahme und ich habs tierisch übertrieben)
Das Ende vom Lied war: Mein Bruder holte mich ab, nach dem Freunde ihn angerufen hatten. Zu Hause alarmierten meine Eltern den Notruf, weil ich nicht mehr reagierte. Der Hubschrauber kam (wohne in einem mini kleinen Nest) und mir wurde in meinem Zimmer ersteinmal der Magen ausgepumpt. Danach gings ins Krankenhaus, wo ich die Nacht auf der Intensiv verbrachte. Ich weiß erst wieder etwas, als ich aufwachte und ich mich wunderte, weshalb mir meine Handgelenke so schmerzen. Hatte an beiden Armen eine Infussion und musste dann auf diesen blöden Stuhl pinkeln gehen, während die Schwester daneben stand. Alles in Allem war es wohl eine mehr als sau dämliche Erfahrung, aber aus Fehlern lernt man bekanntlich.
Ich hatte natürlich schiss vor meinen Eltern, aber sie sagten nicht einmal sehr viel, bzw. schimpften nicht sehr mit mir, weil sie einfach froh waren, dass es gut ausgegangen ist.
Man kann seine Kinder davor nicht schützen, egal wie gut erzogen sie sind. Das Umfeld spielt eine große Rolle. Wobei es bei mir nicht mal das Umfeld war. Ich war halt einfach total bescheuert in diesem Moment.

Liebe Grüße

Beitrag von iriiis 03.09.08 - 15:09 Uhr

wenn ich die mutter der jungen dame wäre, würde ich ihr wenn sie aufwacht rechts und links ein paar scheuern!

ich arbeite im kraneknhaus und nebenbei im rettungsdienst und das ist (leider) keine seltenheit bei den teens von heute. vermutlich machen das fast alle irgendwann mal durch, nur die meisten kennen ihre grenzen. ich erinnere mich noch gut daran, wie ich mit 15 so sturzbesoffen war dass ich fast ins lagerfeuer fiel#schock.

ich wünsche ihr dass sie es schafft und ich glaube dass sie danach nie wider einen trpofen alkohol aurühren wird!

LG

Beitrag von tykat 03.09.08 - 16:18 Uhr

Hallo,
arbeite selber in einer Kinderklinik und wir hatten allein im ersten halben Jahr (also von Januar 08 bis Juni 08) über 50 Alkoholintoxikationen bei Kindern zwischen 14 und 17 Jahren!!!!tendenz steigend!!Und wir sind nur eine Kinderklinik von vielen!Rechne Dir mal aus, wieviele das insg. pro Jahr in deutschland sind!Echt erschreckend!!!!#schock
Bei uns wird jedes Kind, das wegen Alkohohmißbrauch aufgefallen ist,ans Jugendamt gemeldet!Und es wird versucht herauszubekommen, wie die Teens überhaupt an Alkohol gekommen sind.(In welchen Läden das ausgeschenkt wird usw.)Wenn die eltern Pech haben, müssen sie noch die kosten für den Rettungsdienst selber tragen.
Das alles soll wenigstens ein bischen abschrecken...
Ich bin über diese Verhaltensweisen der Jugendlichen echt mehr als entsetzt!Muß aber auch dazu sagen, dass manche Eltern ihre Kinder aus der Klinik abholen und es sogar ganz witzig finden!#schockMit dem Zitat:"wir waren doch alle mal jung!"Da könnte ich ko***!!!!
bin selber noch nicht alt und meine Teenie Zeit ist auch erst 10 Jahre her, aber sowas kenne ich von mir oder anderen Freunden nicht!
Tja, da kann man nur hoffen, dass irgendwann die vernunft einsetzt...bei den Kindern UND den Eltern!
LG

Beitrag von .jana 04.09.08 - 11:01 Uhr

Kann deine Sorge voll verstehen.... Nur gut, das sie wieder wach geworden ist...

Aber es gibt ja auch viele Geschäfte oder bei Festen dann Stände, wo Kids Alk bekommen, ohne nen Ausweiß zeigen zu müssen....

Auch besorgen viele älter Freunde den Alk und man trinkt ihn dann auf der Straße, auf Plätzen, vor dem Discobesuch oder sonst wo... Eltern sind da meist nicht dabei.... Manche wissen aber auch nicht, was ihre Kids tun, wenn sie allein sind.... Es ist auch nicht immer die Schuld der Eltern das sowas passiert... es sind meist auch Freunde, welche anstiften... Oder man will dazu gehören und trinkt einfach mit, ohne an die Folgen zu denken....

Wissen wir denn wirklich alles, was unsere Kids machen, wenn wir nicht dabei sind??? Und Ten´s ab nem gewissen Alter lassen sich nun nur noch selten was sagen, geschweigen denn verbieten....

Beitrag von sparrow1967 04.09.08 - 14:25 Uhr

>>Und Ten´s ab nem gewissen Alter lassen sich nun nur noch selten was sagen, geschweigen denn verbieten....<<


Ach ja?
Klar- wenn keine Konsequenzen folgen, können sie machen was sie wollen.
Wenn die Eltern zu bequem sind, die Konsequenzen durchzuziehen, oder aber sich mit ihren Kindern auseinander zu setzen- dann können die Kinder machen was sie wollen.


sparrow