Pleiten, Pech und Pannen... Achtung! Nichts für zart Besaitete...

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von carin68 03.09.08 - 13:50 Uhr

Und hier mein Geburtsbericht...


Also am Montag (18.08.08) platzte mir doch tatsächlich diese Mist-Fruchtblase. Ich wollte es erst gar nicht glauben. Aber im Krankenhaus kam sofort die Bestätigung.

Als erstes hängten sie mich an die Tokolyse *schööööön*, außerdem bekam ich im 6- Stunden-Takt Antibiotika und schlussendlich nahmen sie mir alle 6 Stunden Blut ab, um sicher zu gehen, dass sich keine Entzündung gebildet hatte. Ich sah nach zwei Tagen aus, als sei ich süchtig. Ach ja! Und alle 4 Stunden noch Fieber messen, damit ich nicht zuu lange am Stück schlafe... :-[

Im Fall von Zeichen einer Infektion hätten sie Mika sofort "geholt". Ich bekam am Montag und Dienstag noch Celestan für die Lungenreife und 48 Stunden nach der ersten Celestan-Spritze sollte Mika per Kaiserschnitt geholt werden. Das sollte dann Mittwoch Nachmittag (20.02.08) passieren.

Kaiserschnitt aus dem Grund, weil der Zwerg immer noch in Beckenendlage saß und es zu riskant war, ihn an den Füßen herauszuziehen.

Ich hielt die 48 Stunden ohne Infektion durch und am Mittwoch um halb 4 wurde ich in den OP geschoben. Vorher wartete ich noch zwei Stunden im Kreißsaal, weil der Anästhesist sich verspätet hatte. Ich hasse Warten!!! #wolke

Da bei einer Vollnarkose das Narkotikum auch in den Blutkreislauf von Mika gekommen wäre, was ja vermieden werden sollte, wurde eine Spinalanästhesie gemacht. Beim ersten Stich aber kam etwas Blut in die Kanüle. Damit war ja wieder nicht ausgeschlossen, dass das Narkotikum in Mikas Blutkreislauf käme und der Anästhesist stach einen Wirbel tiefer noch einmal. Diesmal klappte es. Kein Blut in der Kanüle, Narkotikum wurde injiziert und ich durfte mich hinlegen.

Das OP-Team und mein Freund kamen rein und es sollte los gehen. Zuerst piekte mich der Arzt in die Bauchdecke, was ich spürte und auch sagte. Dann zwickte er mit den Fingern ein wenig tiefer. Auch das spürte und sagte ich. Mein Freund hatte es jedesmal gehört und er sagte, auch der Anästhesist hätte es gehört. Ich dachte nun, sie würden noch etwas warten, bis die Teilnarkose richtig wirkt. Weit gefehlt! Denn der Wichtigste hatte es nicht gehört. Der Gyn, der den Kaiserschnitt durchführen sollte!#schock Und niemand hat ihn darauf aufmerksam gemacht.

Im nächsten Moment schnitt er mir den Bauch auf. Ohne Betäubung. Ich war so geschockt, dass ich nicht einmal schrie. Ich sagte nur lapidar: "Das tat jetzt richtig weh."

Doch die Ärzte hatten schon gemerkt, was passiert war. Irgendjemand jagte mir etwas in die Braunüle, dann spürte ich noch eine Maske und dann war es schwarz um mich. Sie hatten eiligst eine Vollnarkose gemacht. Tja, jetzt weiß ich, wie es sich anfühlt, wenn man den Bauch aufgeschnitten bekommt. Auf diese Erfahrung hätte ich liebend gerne verzichtet. #schmoll

Doch das war nicht die einzige Panne. Irgendwann war der OP-Sauger verstopft und während drei Leute verzweifelt versuchten, ihn auszuwechseln (Fluch der Technik), blutete ich schön vor mich hin. Ergebnis: Nach der OP lag mein Hb-Wert bei 7,"irgendwas"...

Außerdem war der Blasenkatheter verstopft. So kam es dass von Mittwoch halb 2 bis zum nächsten Morgen um 5, als ich es nicht mehr aushielt, der Beutel völlig leer blieb. Die Nachtschwester zog auf mein Flehen hin den Katheter und ich schlurfte auf die Toilette, wo es erst einmal lief und lief und lief. Ergebnis: Nach über 15 Stunden altem Harn in der Blase, hatte ich eine ordentliche Blasenentzündung. Sehr schön, wenn man gerade einen Kaiserschnitt hatte. Man weiß nicht, ob die Schmerzen von der OP kamen, Nachwehen waren oder von der Blasenentzündung kamen. *grrr*

Alles in allem hatte ich offensichtlich richtig viel Pech. Aber Mika-Joel hatte richtig viel Glück. Und das ist das Wichtigste. :-) Er kam am 20.08.08 um 15:57 mit 38cm Länge, 1450g Gewicht und einem KU von 29cm auf die Welt. Er atmete von Anfang an selbstständig und hatte bisher auch sonst keinerlei Anpassungsschwierigkeiten. #pro

Beitrag von dagmar71 03.09.08 - 14:01 Uhr

Hallo und herzlichen Glückwunsch!!

Wenn man nicht wüsste, das dieses Geschichte echt ist, würde man meinen SUPER SLPASTICK! Sorry, aber ich musste bei Deiner Erzählung wirklich lachen. Alles was schief gehen kann, ist schief gegangen.

Aber mittlerweile geht es Dir hoffentlich wieder gut!

lg Dagmar

Beitrag von carin68 03.09.08 - 14:05 Uhr

Hi Dagmar!

Danke! :-) Dank Altersdemenz bin ich drüber weg. :-D Hat aber schon ein paar Tage gedauert.

Beitrag von meleke 11.09.08 - 00:36 Uhr

Also ich finde da nix zum lachen oder so dran.... lass dich mal ganz feste #liebdrueck.
Das was du erlebt hast ist der Horror pur. Ich hoffe du kannst das bald vergessen/ gut verdrängen und es geht euch beiden gut.

LG Melek

Beitrag von littleblackangel 03.09.08 - 14:03 Uhr

Ui....das hört sich ja garnicht toll an....in welcher SSW kam der Kleine denn zur Welt?
Aber hauptsache euch gehts gut...HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Beitrag von carin68 03.09.08 - 14:06 Uhr

Danke Dir!

Er kam bei 30+5 auf die Welt. Und inzwischen wiegt er auch schon 1600g. :-) Es geht aufwärts!

LG, Carin68

Beitrag von nityanandi 03.09.08 - 22:26 Uhr

hallihallo, sowas furchtbares habe ich noch nie gehört.
umso herzlicheren glückwunsch, dass das martyrium vorbei und dein kleinchen so munter ist!!
au backe, was bin ich froh, dass helene schon draußen ist. sowas darf man keinesfalls VOR der eigenen niederkunft lesen.
aber was soll dir nach dieser erfahrung noch passieren? wurzelbehandlung? lächerlich!
nagelbettentzündung? ein witz!
hand ab? so what!
du wirst gestählter als oliver kahn durch leben gehen und siehst auch noch besser aus!
also nochmal: herzlichen glückwunsch und alles gute!

regina

Beitrag von carin68 05.09.08 - 00:02 Uhr

Hi Regina!

Danke Dir! :-) Weißt Du, eine normale Geburt wäre nach vier normlen Geburten wohl einfach zu langweilig gewesen. ;-)

LG, Carin68

Beitrag von juligirl 04.09.08 - 07:33 Uhr

Oh weia, das war ja ein regelrechter Alptraum.

Gut dass es vorbei ist und es Euch gut geht. Ganz herzlichen Glückwunsch zu Deinem kleinen Mann,#fest#glas

er wollte sicher einfach nur "Löwe" werden. ;-)

Beitrag von carin68 05.09.08 - 00:03 Uhr

*lach* Ja, das hatte ich mir auch gedacht. Und der 20.08.2008 ist ja auch wirklich ein schönes Geburtsdatum. :-D

Danke für Deinen Glückwunsch!

LG, Carin68

Beitrag von bine3002 04.09.08 - 23:43 Uhr

Dafür dass das Ganze ja noch nicht soooo lange her ist, gehst Du sehr entspannt damit um. Zumindest hört es sích so an. Ich hoffe, dass das so bleibt, denn ich denke, dass man bei so einem Erlebnis nicht viel mehr tun kann als wenigstens darüber zu lachen.

Herzlichen Glückwunsch zum gesunden Baby und zu deiner humorvollen Art.

Beitrag von carin68 04.09.08 - 23:59 Uhr

Danke Dir! :-)

Ja, eine ordentliche Portion Galgenhumor hilft ungemein. :-D Und als traumatisiert würde ich mich wirklich nicht gerade bezeichnen. Wahrscheinlich liegt es auch daran, dass ich gar keine Zeit dafür habe. Der Alltag hat mich direkt eingeholt und das ist das Beste, was einem in so einer Situation passieren kann. :-)

LG, Carin68