Wadenschmerzen...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von schachti2005 03.09.08 - 13:52 Uhr

Hallo!

So langsam macehn mich die Symptome echt alle. Seid einem halben Jahr renne ich von einem Arzt zum nächsten und keiner kann helfen.
Nein, da wird man noch nicht mal untersucht und es ist alles psychisch.
Aber erst mal von vorn.
Seid Februar dieses Jahr machen mir meine Muskeln zu schaffen.
Angefangen hat es nach einem Infekt (mit Schnupfen)
Da bekam ich das erste Zucken im Nasenflügel.
Nach einigen Wochen war der gesamte Körper davon betroffen, sogar die Zunge.
Neurologisch wurden seitdem schon mehrmals Tests (EMG, NLG, Blut) gemacht. Immer ohne Befund.
Das ist ja eigentlich auch gut.
Nur die Symtome bleiben.
Nun zucken meine Muskeln zwar kaum noch, dafür schmerzen sie.
Eigentlich kennt dass ja auch jeder. Wegen gelegentlich auftretenden Schmerzen würde ich ja auch nicht zum Arzt gehen, nur kann ich mich zur Zeit nicht mal mehr schmerzfrei bewegen.
Die größten Schmerzen habe ich jetzt seid nem Monat in den Waden.
Rechts hat es sich gebessert, nur Links kann ich nur mit Schmerzen laufen.
Da schmerzt die Wade und das Schienbein. Aber nur beim Bewegen.
Auch wenn ich neben dem Schienbein den Muskel drücke schmerzt es sehr.
Thrombose ist es laut meiner Ärztin nicht.

Was kann ich denn noch tun?
Magnesium und das ganze Zeug nehme ich schon seid Monaten, ohne Besserung. (Im Gegenteil. Bei Magnesium habe ich das Gefühl, wird das Zucken wieder stärker)
Ich schmiere auch Salben und Franzbranntwein auf die Waden. Hilft alles nicht.
Wer kennt die Symptome (auch das Zucken) und kann mir helfen?
Welcher Arzt ist denn da der "Richtige"?
Neurologen haben es bei mir versch... Wenn man neurologisch gesund ist (was ja auch super ist), ist man eben balla,balla... #augen
Kann sich da irgendein Virus in mir "breit" gemacht haben?


LG Sandy

Beitrag von karin3 03.09.08 - 16:39 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur teilweise helfen.
Als erstes Salben haben bei mir noch nie geholfen.
Als zweites WIR haben keinen Befund -> sie haben NICHTS, kenne ich auch.

Bei mir zittern manchmal die Beine und dann tun die auch höllisch weh. Dann hilft mir nur Wärme und für die Anfangszeit Schmerzmittel.

Welcher Arzt der Richtige ist, kann ich dir nicht sagen, ich habe es aufgegeben wegen meiner Knie und Beine zum Arzt zu laufen.

Ein Virus kann sich überall festsetzten, vielleicht solltest du das noch mal abklären lassen.
Wurden schon mal deine Nerven(bahnen) untersucht?

Gruß
Karin

Beitrag von schachti2005 04.09.08 - 14:01 Uhr

Ja, neurologisch wurden schon mehrere Tests gemacht.
Dieses NLG dient z.B. der Messung der Nerven(bahnen).

LG Sandy

Beitrag von karin3 04.09.08 - 15:08 Uhr

Aber eine NLG Untersuchung gibt doch "nur" Aufschluss darüber ob die Nervenbahnen arbeiten oder? Und nicht wie sie arbeiten, ob sie z.B. Fehlimpulse bekommen oder ob sich etwas fest gestzt hat. Was mir dabei einfällt, wurde dein Stoffwechsel mal überprüft?

Meine eine Schwester hat etwas mir den Nervenbahnen und das sieht man bei ihr am Hautbild des Armes. Aber frag mich nicht was da alles untersucht wurde, sie redet überhaupt nicht gerne darüber.

Warst du schon mal bei einem Schmerzarzt? Weil jetzt hast du ja hauptsächlich Schmerzen. Außerdem gehen Schmerzärzte irgendwie anders an die Probleme ihrer Patienten heran...

LG
Karin

Beitrag von schachti2005 04.09.08 - 17:56 Uhr

Wie nennt sich denn dann die Untersuchung um zu überprüfen wie sie arbeiten?
(Kenne ja nur das EMG, NLH und dieses Sep oder wie es heisst, mit der Spule über dem Kopf.)
Und mit Stoffwechsel meinst doch die Schilddrüse.?
da haben sie im Krankenhaus auch von gesprochen. Eine Blutuntersuchung haben sie da gemacht...
Da war aber auch nichts.

LG Sandy

Beitrag von karin3 05.09.08 - 12:01 Uhr

"Wie nennt sich denn dann die Untersuchung um zu überprüfen wie sie arbeiten?"
#schwitz wenn ich das noch wüsste #schwitz hätte ich es geschrieben, wenn es mir noch einfällt schreibe ich dir noch mal.
Vielleicht hilft dir die Seite weiter..
http://www.medizinfo.de/neurologie/

"Und mit Stoffwechsel meinst doch die Schilddrüse.?"
Ne, ich meine den ganzen Stoffwechsel! Die Schildrüse ist nur ein kleiner Teil davon. Zum Beispiel sind Diabetes und Gicht auch Stoffechselerkrankungen. Für eine gründliche Stoffwechseluntersuchung müssen eigentlich alle Hormone auf ihre Konzentration hin überprüft werden.
http://www.medizinfo.de/endokrinologie/stoffwechsel/start.htm

LG Karin

Beitrag von schachti2005 05.09.08 - 13:21 Uhr

Hallo!

Heut überwiegen bei mir wieder Wadenschmerzen (Krämpfe) und auch so über dne Köper verteilt Krämpfe.
Echt langsam ales zum...

Also wird es wohl dass Beste sein wenn ich zu einem Endokrinologen gehe und ALLES an Hormonen untersuchen lasse.?
Sorry, aber ich kenne mich bei Ärzten nicht so gut aus. ;-)

LG Sandy

Beitrag von karin3 05.09.08 - 14:04 Uhr

Vielleicht nicht GLEICH alles, aber auf jeden Fall mehr als nur die Schilddrüse.

Ich will mich bei Ärzten gar nicht (persönlich) auskennen, aber ich kucke gerne Vistie. :-)

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende OHNE Krämpfe#liebdrueck.

Beitrag von zaubermaus444 03.09.08 - 20:26 Uhr

Hattest du mal einen Zeckenstich?
LG Zaubermaus

Beitrag von schachti2005 04.09.08 - 14:02 Uhr

Nein, zumindest nicht dass ich mich daran erinnern kann...
Im Blut wurde auch nach Borelliose geschaut, war aber nichts.

LG Sandy

Beitrag von engel2405 06.09.08 - 08:11 Uhr

Hallo Sandy,

vllt. Fibromyalgie?

Google doch mal ...

Da stehen einige Symptome, allerdings kein Muskelzucken.

Meine Mutter ist seit über 20Jahren davon betroffen und bevor man diese Krankheit endlich vor 2-3Jahren diagnostizierte, mußte sie sich auch von zig Ärzten sagen lassen, sie würde sich das alles nur einbilden. Weil man es nicht im Blut oder auf Röntgenbildern nachweisen kann.

Alles Gute, Ina

Beitrag von schachti2005 07.09.08 - 07:45 Uhr

Hallo Ina!

Von dieser Fibromyalgie habe ich auch schonmal gehört und gelesen.
(Da haben einige aber auch Muskelzucken)
Was für ein Arzt hat es denn bei deiner Mutter diagnostiziert?
Und was gibt es dagegen? (Ich glaube aber gelesen zu haben nichts.?)
Äußern sich bei deiner Mutter die Schmerzen auch mehr bei Bewegung?
(Also eben wie leichte Krämpfe in der Wade und auch am restlichen Körper. Eben auch wie ein Stechen...)

LG Sandy

Beitrag von engel2405 07.09.08 - 08:01 Uhr

Liebe Sandy,

ich habe keine Ahnung in welcher Form und Intensität die Schmerzen sind. Hauptsächlich sind sie bei Bewegung, aber auch wenn sie sich nicht bewegt (Schlaf). Bei ihr sind die Arme sehr betroffen, aber auch der Rücken. Beine weiß ich jetzt nicht ... Eine richtige Therapie dagegen gibt es nicht, sie nimmt halt oft Ibuprofen-Tabs, Reizstrom für den Rücken. Da die meisten Ärzte keine Ahnung von Fibromyalgie haben ist es sehr schwer, einen Arzt zu finden ... Vielleicht solltest Du mal googeln, nach Rheumatologe oder so? Wenn Du eine Praxis gefunden hast kannst Du dort ja erstmal anrufen und fragen, ob sie sich mit der Krankheit etwas auskennen. Das erspart Dir wertvolle Zeit auf der Suche nach einem guten Arzt.

Liebe Grüße, Ina

Beitrag von schachti2005 07.09.08 - 13:33 Uhr

Vielen Dank für deine Ratschläge. :-)
Ich werde sie beherzigen und es noch so versuchen.

LG Sandy