habe auch ein sternenkind

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von beliinna 03.09.08 - 15:16 Uhr

an dem tag wo ich den schwangerschaftstest gemacht habe konnte ich es kaum fassen das er positiv war. mein fa hatte es mir auch bestätigt. in der 9 schwangerschaftswoche einen tag nach meinem 22 gebutstag ging ich zur meiner ärztin, da ich leichte schmerzen im unterleib bekam. hatte mir nichts dabei gedacht, weil ich immer auf mich augepasst hatte. doch der frauenarzt teilte mir mit das mein baby nicht mehr lebt. die welt ist für mich zusammen gebrochen. mein mann war so traurig und ich konnte es kaum ertragen
jetzt sind es 2 monate her und wir versuchen es weiter hin
es tut immer noch so weh, aber was soll ich machen ???? ich versuche es zu verdrängen :-(

Beitrag von mimi411 03.09.08 - 15:59 Uhr

Hallo beliinna,
erst einmal möchte ich dir sagen, dass es mir von Herzen leid tut, dass du auch in dieses Forum gehörst. Ich hatte selbst eine MA, auch bei mir hat die Frauenärztin in der 9. Woche festgestellt, dass unser Krümel nicht mehr lebt. Da wir fast ein Jahr auf diese Schwangerschaft gewartet haben, riss es mir den Boden unter den Füßen weg. Mitlerweile habe ich gelernt, damit umzugehen, aber ich musste auch merken, dass Verdrängen nichts bringt.

Weine ruhig, wenn dir danach zumute ist! Lass deine Trauer zu. Jede Träne bringt dich der Verarbeitung dieses schrecklichen Erlebnisses ein Stück näher.
Ich glaube auch, dass der Körper eine erneute Schwangerschaft erst zulässt, wenn du mit deinem Körper und deiner Seele im Reinen bist.

Ich habe selbst auch immernoch Tage, an denen ich immerzu weinen könnte, aber die Abstände werden größer.

Ich habe es die Tage hier im Forum schonmal geschrieben: Als ich die schreckliche Diagnose von meiner Ärztin bekam, schenkte mein Mann mir am nächsten Tag eine Sonnenblume in einem Blumentopf. Er sagte damals:"Damit auch für uns die Sonne bald wieder scheint!"
Ziemlich schnell sah die Pflanze traurig aus. Da ich sie aber nicht wegwerfen wollte, pflanzte ich sie an unserem Haus ins Blumenbeet. Den ganzen Sommer goss ich sie, auch wenn es so aussah, als wolle sie eingehen.
Am letzten Wochenende entdeckten wir an der Pflanze zwei winzig kleine frische Blüten. Ich schöpfe sehr viel Hoffnung daraus, und bin mir sicher, dass sich, wenn mein Körper und meine Seele dazu bereit sind, eine neue Schwangerschaft bald einstellen wird.

Also, nimm dir Zeit zum traurig sein und verdränge das erlebte nicht!

#liebdrueckmimi411

Beitrag von kahu 04.09.08 - 00:23 Uhr

Hallo liebe beliinna,

Wenn du traurig bist ,heist es dass du an dein Kind denkst.
Das solltest du auch weiterhin tun. Denn auch wenn du dieses Kind nicht zur Welt gebracht hast, ist es ein Teil von dir geworden.
Weine wenn du weinen musst, das tut dir gut. Und bitte stell dir nicht immer wieder die Frage "Warum", denn diese Frage wird dir Keiner beantworten. Ich habs auch so getan.

Lass die Leute reden, du wirst sehn, alle sagen dir, du sollst nach vorn sehn, an die Zukunft denken, hmmm, ja klar das ist einfach. Wenn man ein Kind verliert tut das nicht nur im Herzen weh, nein.
Mir hat man auch gesagt ich soll nicht mehr darüber nachdenken, was geschen ist. Und wenn ich wieder schwanger werden möchte , "solle ich einen klaren Kopf bewaren und mich nicht mit der Fehlgeburt befassen". So sind die Leute nun mal. Reden viel, wissen aber nicht wie man sich fühlt :-(

Glaub mir du wirst dich wahrscheinlich ein Leben lang fragen wie dein Kind wohl ausgesehen hätte, oder was auch ihm geworden wäre. Aber das ist OK. Ich tu's auch.

Meine fehlgeburt liegt jetzt 3 jahre zurück, und trotzdem, frage ich mich ständig ob es ein Junge oder Mädchen geworden wäre. Ich habe inzwischen eine Tochter bekommen, die jetzt 17 monate alt ist. Ich liebe sie über alles, sie gibt mir kraft meine erste schwangerschaft zu verstehn. Ich muss noch sehr oft an meine fehlgeburt denken, und kann es immer noch nicht verstehn. Ich weine auch manchmal. Aber ich weine nicht mehr so oft.
Ich habe mir am Himmel einen Stern ausgekukt, und stell mir jeden abend vor dass dieser Stern mein Kind ist. Mein Stern #stern ist der hellste den ich von meinem Haus aus sehen kann, klingt vielleicht blöd, ist aber so. Wenn es mir schlecht geht, schau ich in den Himmel und denk dabei an mein verlorenes Kind. Danach geht's mir wieder besser.

Vielleicht findest auch du irgend eine Möglichkeit mit deinem Schmerz umzugehn, das hoffe ich. Ich wünsche dir sehr viel Kraft, und hoffe dass auch du mal die schöne seite einer schwangerschaft erleben darfst.
Ich drück dir die Daumen #pro
Wie gesagt, versuche nicht das Geschehene zu verdrängen, denn es holt dich immer wieder ein.

So liebe beliinna ich hoffe, ich konnte dir ein bischen helfen, du kannst mir jederzeit schreiben wenn dir danach ist :-)

Liebe Grüsse, Kahu #stern+#baby

Beitrag von unicorn1984 04.09.08 - 08:37 Uhr

Es tut mir so leid, ich hab mit 22 auch ein Sternchen bekommen. Aber ich konnte und wollte nicht aufgeben zu lang hatten wir uns schon ein Kind gewünscht und 2 1/2 Monate nach der FG wurde ich wieder schwanger und 1 Monat nach meinem 23 Geb. wurde ich dann endlich Mama, die kleine ist jetzt bald 13 Monate alt.

Aber glaub mir ich vergesse mein Sternchen kein Stück es gibt Tage da denke ich wieder viel an ihn.

Am 08.09. ist es 2 Jahre her als mein FA sagte ich bin endlich schwanger und am 20.09. ist es 2 Jahre her seit dem er tot ist :(

Verdräng dein Sternchen nicht das bedrückt dich zusätzlich. Weh tun tut es immer wieder mal und 2 Monate ist nix. Ich hab selbst als ich wusste ich bin wieder schwanger und die Kerze zur Weihnachtszeit von Sternchen Justus angezündet hab geheult ohne Ende.