Interessehalber...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von grundlosdiver 03.09.08 - 16:44 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Partner zahlt an seine Ex 300 Euro Kindesunterhalt für das gemeinsame Kind und nochmal 400 Euro nachehelichen Unterhalt.
Seine Ex geht arbeiten und hat ca. 1000 Euro Gehalt und das Kindergeld.

Findet ihr das zu wenig?
Ich hab ja auch ein kleines Kind und muss mit weniger zurecht kommen...#kratz

Liebe Grüße! #liebdrueck

Beitrag von petunia72 03.09.08 - 16:51 Uhr

Hallo,


es kommt drauf an, wieviel Dein Partner verdient!

LG Tina

Beitrag von grundlosdiver 03.09.08 - 16:57 Uhr

2400 Euro.

1000 Euro darf er "behalten"- davon muss er ja seine Kosten tragen(Wohnen, Versicherung, Kredite), der Rest wird auf sie und mich aufgeteilt.

Und?

Beitrag von petunia72 03.09.08 - 17:28 Uhr

Hallo,

mir erscheint das fair.
Lebt ihr zusammen? Denn dann könnte man theoretisch den Selbstbehalt auch niedriger ansetzen, da hat er Glück gehabt.

Er bezahlt für Ex und älteres Kind genauso viel wie für Dich und das zweite Kind. Wie alt ist denn das Kind mit seiner Ex?

Sie verdient zwar Geld hinzu, aber eventuell ist das Kind noch so jung, dass der Gesetzgeber nicht erwartet, dass sie schon arbeiten geht. Und Kindergeld bekommst Du auch.

Dir stände es ja auch frei arbeiten zu gehen, dann hättest Du auch mehr Geld zur Verfügung.

In einem anderem Thread habe ich gelesen, dass Dein Partner auch noch Schulden aus der Ehezeit abbezahlt. Das ist natürlich heftig.
Eventuell könnte man da eine neue Lösung finden, jetzt, da er ja noch ein Kind hat.

LG Tina


Beitrag von grundlosdiver 03.09.08 - 19:05 Uhr

Nein, ich habs mal gerundet - ich bekomme ein paar Euro weniger, sie ein paar Euro mehr. Das aber nur wegen Kindesunterhalt und finde ich relativ unwesentlich. Betreuungsunterhalt bekommen wir gleich.
Sein Kind ist 8.
Ja, die Kredite laufen über ca. 500 Euro (noch ca. 5 Jahre). Das muss er ja vom Selbstbehalt tragen!

Ich beschwere mich auch nicht, denn wir kommen klar.
Unsere Tochter ist ja erst 9 Wochen. Wenn ich jetzt arbeiten gehe, würde es uns nicht viel bringen, da mein Elterngeld um den Betrag gekürzt werden würde, soweit ich weiß.

Mir erscheint die Regelung auch fair, aber seine Ex erzählt überall, er zahlt angeblich nicht genug Unterhalt und will es bei meinem Betreuungsunterhalt kürzen, weil ich arbeiten gehen soll und sie verhungert mit dem Kind, wenn sie nicht mehr Unterhalt bekommt etc. Das find ich nicht unbedingt fair #kratz
Darum interessehalber meine Frage...
Dankeschön für Deine Antwort! #liebdrueck

Beitrag von petunia72 03.09.08 - 19:55 Uhr

Ui, da habt ihr ja ein nettes Exemplar erwischt.

Da das Kind deutlich älter als 3 Jahre ist, frage ich mich ob ihr überhaupt noch Betreuungsunterhalt zusteht. Besonders da sie ja Arbeit hat.

Ganz ehrlich würde ich mich in Eurer Situation noch einmal beraten lassen, eventuell einen Anwalt zu Rate ziehen.

Ansonsten ist es natürlich löblich das Kind so stark zu unterstützen, aber auch da gibt es zumutbare Grenzen!

Wünsche dir alles Liebe!

LG TIna

Beitrag von janamausi 03.09.08 - 20:41 Uhr

Hallo!

Das sie unterm Strich ein paar Euro mehr bekommt und Du ein paar Euro weniger liegt sicherlich daran, das der Kindesunterhalt für ein 8jähriges Kind höhter ist als für ein 9 Wochen altes Kind.

Allerdings bekommst Du ja auch noch Elterngeld, oder?

LG janamausi

Beitrag von zwiebelchen1977 03.09.08 - 20:50 Uhr

Hallo

Also sie hat rund 1700 EURO FÜR 2. Das wird ja wohl reichen. Sie muss ihren Lebensstandart halt dementsprechend angleichen.
Aber da ihr Kind 8 Ist und sie selber arbeitet, denke ich, sie hat evtl. keinen Anspruch mehr auf Unterhalt. Geht zum Anwalt.

Bianca

Beitrag von yoleena 03.09.08 - 21:37 Uhr

Hallo,

sie hat mehr als 1800 Euro für sich und das Kind zur Verfügung! Das ist - in meinen Augen - alles andere als wenig. Mit dem Geld würden wir leben wie Gott in Frankreich #cool

LG Yoli

Beitrag von grundlosdiver 03.09.08 - 22:16 Uhr

Danke noch mal für Eure lieben Antworten!

Naja, es ist eine ziemlich schwierige Sache, denn es sind noch viel schlimmere andere Dinge passiert.

Die Ex von meinem Schatz hat auch schon versucht über das Kind Druck auszuüben und mehr Unterhalt zu erpressen. (Wenn er nicht mehr zahlt, sieht er sein Kind nie wieder... Die vereinbarten Umgangsregelungen wurden nicht eingehalten - Dem Kind wurde erzählt, "weil Papa nicht zahlt"... Sorry, aber das finde ich echt #contra)

Daher wird grundsätzlich alles über den Anwalt ausgehandelt.
Seine Ex hat schon mehrfach gedroht uns zu verklagen (warum eigentlich?! - weiß ich auch nicht) Naja unser Anwalt meint, es ist eine KANN-Bestimmung. Zieht sie vor Gericht kann sie Pech haben und bekommt gar keinen nachehelichen Unterhalt mehr oder wir haben Pech und er zahlt noch die nächsten 8 Jahre #kratz
Wir warten gerade mal wieder auf einen Anwaltsbrief der Gegenseite.

Also, versteht mich nicht falsch, er zahlt auf jeden Fall weiter den KU, aber wir hoffen, dass doch mit dem nachehelichen Unterhalt in 3 Jahren mal Schluss ist...
Nebenbei finanzieren wir ja auch noch Ferienfahrten (sonst könnte das Kind nicht teilnehmen), Kleidung und Spielzeug... Manchmal weiß ich echt nicht, wie wir es machen #kratz Aber unser Baby stellt ja noch keine Ansprüche ;-)