zu wenig milch beim 2. kind?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von xirt 03.09.08 - 18:56 Uhr

bin so langsam am ende mit meiner geduld. ich habe zu wenig milch um meinen knirps (1 monat) satt zu bekommen.
wir hatten einen sehr schweren start, da er 3 wochen starke gelbsucht hatte und dementsprechend nicht ordentlich an der brust getrunken hat. im krankenhaus wurde natuerlich immer ordentlich zugefuettert - die waren nicht sehr stillfreundlich... wir sind seit letztem dienstag wieder zu hause, aber seit dem habe ich einfach zu wenig milch. er hat jetzt richtig knast und ich bin alle 2 stunden am stillen, aber es wird einfach nicht mehr (okay, er nimmt nicht mehr ab). meine hebi hat schon akupunktur versucht, ich "saufe" stilltee und malzbier, aber so richtig in fahrt kommt die sache nicht. er ist nie wirklich richtig satt.
ich habe bereits einen sohn und da hatte ich nie irgendwelche stillprobleme, habe ihn 6 monate voll gestillt. umso erstaunter bin ich, dass es jetzt einfach nicht richtig funktioniert.
meine mutter meinte sie hatte auch mit jedem kind weniger milch und konnte am ende nicht mehr stillen. was meint ihr dazu?
weiss einfach nicht mehr weiter. moechte die zeit auch endlich mal geniessen und ein sattes, zufriedenes baby im arm halten.
danke fuer eure ratschlaege!
xirt

Beitrag von sweety00 03.09.08 - 19:29 Uhr

Hallo XIRT,


kann dich gut verstehen. Habe selber vor 9 Wochen mein zweites bekommen. Leider sechs wochen zu früh. Er mußte noch vier wochen im Krankenhaus bleiben, wg.
Gelbsucht und Atem- Problem.Konnte nicht jede Mahlzeit zu ihm fahren und er hat auch Flasche bekommen. Ich habe immer gepumpt, damit die Milch bleibt. Als er endlich zu hause war, habe ich gestillt.
Jede zwei Stunden angelegt Tag und Nacht. Nach zwei Wochen
war ich auf und das Kind auch. Er hat nicht genug bekommen und hatte immer HUnger. Ich war am verzweifeln(Mein erstes KInd ohne Probleme elf Monate gestillt).Wir haben angefangen zu zufüttern. Es klappt gut Kind satt und zufrieden.Ich bin auch zufrieden und habe endlich mehr Zeit für mein erstes Kind.Ich weiß viele sagen stillen ist das Beste, aber wenn es nicht geht dann nicht.Du sagst selber ihr hattet einen Schweren Start mache es Dir und deinem Knirps nicht noch schwerer. Flaschenkinder werden auch groß und gesund. Genieße die Zeit den die Kinder werden schnell groß.
Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen

Schöne Grüße sweety00 und David#mampf

Beitrag von xirt 03.09.08 - 19:43 Uhr

hi,
danke fuer deine antwort auch wenn sie mir nicht gerade hofnung macht was das stillen anbelangt. ja klar, flaschenkinder werden auch gross - keine frage, aber stillen waer halt doch schoener. du scheinst ja in wirklich sehr aehnlicher situation gewesen zu sein. bisher macht es wirklich keinen spass und natuerlich haette ich auch gern etwas mehr zeit fuer den grossen oder einfach generell mal zeit irgendwas zu erledigen. mein grosser kam immer alle 4stunden und hat nachts beizeiten durchgeschlafen. bin daher vielleicht auch etwas verwoehnt.
mein hebamme ist sich sicher, dass wir das mit dem stillen hinbekommen, aber es wird immer anstrengender und es ist weder fuer ihn noch fuer mich schoen, wenn er dauernd hunger hat.
konnte mir es ja nicht wirklich vorstellen, aber vielleicht ist es doch durch den stress, den man ja auch hat, wenn noch ein kind da ist. da ist nicht mehr so viel mit schlafen, aber das weisst du ja sicher :).
danke fuer dein posting - es gibt auf jeden fall jemand, dem es genauso geht. werde jetzt noch die 2te woche voll machen und wenn es dann nicht besser wird wohl mal mit zufuettern anfangen.
wie lange hast du gestillt & zugefuettert bzw. wie schnell abgestillt nachdem du mit zufuettern angefangen hast?
danke & liebe gruesse, xirt

Beitrag von sweety00 03.09.08 - 20:22 Uhr

Hi,

ich habe ungefähr vier wochen gestillt und zugefüttert.
David ist jetzt zehn wochen alt und bekommt seit einer Woche nur noch Flasche.Milch ist fast komplett zurück gegangen. Ich hätte mir auch gewünscht zu stillen leicht war es nicht aufzuhören.Mein erster kamm auch alle vier bis fünf Stunden und hat nach acht Wochen durchgeschlafen.

Dadurch das David zu früh war und klein und schwach war ,der ganze Streß im KH und dann die Umstellung zu Hause, war vielleicht für ihn und mich zu viel.

Ich wünsche Dir alles gute, und vielleicht schafft ihr es noch.

LG.

Sweety

Beitrag von lulu06 03.09.08 - 19:54 Uhr

Hey,

hilft nur stillen, stillen und nochmals stillen. Vielleicht gibts ja noch was homöopatisches in der Apo, da würd ich mal nachfragen. Und ansonsten würd ich nach dem Stillen noch versuchen abzupumpen (falls was kommt).
Entweder klappts in der nächsten Woche oder du musst anfangen zu zufüttern. Manchmal klappt es einfach nicht.

LG Lulu

Beitrag von mayvoma 03.09.08 - 21:01 Uhr

Hallo xirt,

zunächts mal....es ist keine Schande nicht genug Milch zu haben.#liebdrueck

Ich weiß es ist schwer mit zwei so kleinen Knirpsen, aber vielleicht hast du auch einfach zuviel Streß um die Ohren, da kann es auch schon mal vorkommen das es sich auf die Milchproduktion niederschlägt. Also Ruhe bewahren, geniesse dein Baby, kuschelt ganz viel denn ihr hab ne Menge nachzuholen. Hast du jemanden der sich um den Großen kümmern kann?
Manche Babys haben auch einen so kurzen Rythmus und dazu kommt auch das Babys mit Gelbsucht oft weniger trinken in dieser Zeit und dann einfach ne Menge nachzuholen haben.

Wenn dein Baby nicht mehr abnimmt hast du schon mal was ganz wichtiges erreicht.#huepf Trinke weiterhin so viel wie möglich und laß dich verwöhnen.
Vielleicht spielt sich in ein paar Tagen alles ein und die Milch ist ausreichend da. Wenn doch nicht kannst du immernoch überlegen ob du zufütterst.

Denk positiv auch wenns im Moment gerade ganz schwer fällt.#liebdrueck

LG und alles Gute für euch wünscht Yvonne

Beitrag von pursuit1985 03.09.08 - 21:03 Uhr

Kann auch nur eins sagen, so oft wie es geht anlegen!!!
Ich hatte auch die Phase, wo Jil STÜNDLICH!! kam... das ging über Wochen und war sehr anstrengend. Aber nach ein paar Wochen hat sich die Milch gut angepasst und sie kam nicht mehr so oft.
Nicht aufgeben, es wird besser :-) #herzlich

LG Christin

Beitrag von mapala 03.09.08 - 22:13 Uhr

wir hatten das auch durch nach einer schweren durchfallerkrankung,
haben stündlich und mehr gestillt (schnuller weggelassen)
auch Akkupunktur
Beine hoch, ins bett gelegt, viel gekuschelt, alles andere liegengelassen (kannst ja anderes Kind mitnehmen)
stilltee und (ekliges) Malzbier...
hat drei tage gedauert, dann stimmte es wieder
alles gute

Beitrag von mapala 03.09.08 - 22:15 Uhr

und ich muss sagen, dass bei uns alle 2-3 stunden völlig normal waren...#kratz
bei anderen wohl auch
selbst heut stillt er manchmal nach 2 stunden wieder, allerdings ist er nach 5 Min fertig...;-)

Beitrag von ratpanat75 04.09.08 - 00:20 Uhr

Hallo,

einen Stillrhytmus von 2 Stunden (und weniger) ist bei einem 1 Monate alten Säugling völlig normal.
Ihr hattet einen schweren Start, gib euch doch etwas Zeit, dass sich das Stllen einspielen kann.

Stilltee soll man nicht im Übermass trinken, sonst kann er die gegenteilige Wirkung haben: 1- 2 Tassen täglich sind völlig ausreichend.


Dass man beim zweiten Kind weniger Milch hat, stimmt natürlich nicht (ich stille mein zweites Kind seit 3 Jahren, davon fast 1 Jahr voll).
Man hat höchstens weniger Zeit und Ruhe zum stillen, wenn man noch ein weiteres Kind betreuen muss.

LG




Beitrag von schullek 04.09.08 - 09:20 Uhr

...da schliess ich mich dann mal an:)