Komisches Gespräch auf dem Spielplatz!!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von anne2112.86 03.09.08 - 19:13 Uhr

Julian schläft seit er geboren wurde am besten in seinem Bett egal ob das Mittags ist oder abends oder als er zwischendurch noch gepennt hat!!

Heute hab ich mich mit einer anderen Mutti auf dem Spielplatz unterhalten und die meinte als ich iohr das erzählte" Na du meine Güte da bin ich ja froh das meiner NUR im Kaiwa schläft, er schläft tagsüber gar nich in seinem Bettchen und will immer nur gefahren werden(das Kind 8 Monate)!!" Sie ist den ganzen Tag mit dem Kind auf Achse von frühs bis abends!!

Desweitern fand sie es doof das Julian schon um sechs ins Bettchen geht!!Also ihrer ginge erst um 10 abends ins Bett!!Er ist dann um neun Abendbrot#schock

Ich weiß echt nicht aber anscheinend sind diese neumodischen Sitten normal, Kinder nur herumzutragen oder im Kiwa zu fahren damit sie schlafen...Oder Erst um neun am Tisch zusammen Abendbroit zu essen und das Kind turnt dann noch bis Mitternacht rum#klatsch Irgendwie komiasch aber ich bin anders erzogen worden!!!

Naja kann sein das des jetzt n SIlopo war aber ich wollts nutr mal erwähnt haben!!

LG von der kopfschüttelnden Anne:-p

Beitrag von ludarmaus 03.09.08 - 20:23 Uhr

hi
Muss dir recht geben, das sind echt neumodischer Kram..

Meine Maus geht um 7 ins Bett in ihr eigenes Zimmer und ich bin froh drum, denn so hab ich auch zeit für mich und meinen Mann..
Mittags schläft sie 1,5 bis 2 Stunden in ihrem Bett!

Also ganz normal für mich, aber hab auch bekannte bei denen gehen die baby´s zusammen mit den Eltern ins bett und schlafen Tagsüber irgendwo in der Wohnung oder im Kiwa bzw Tragetuch..


Meine Maus durft die ersten Monate auch immer bei mir schlafen und ich hab sie auch sehr viel durch die gegen geschläppt, aber ab nem gewissen alter müssen die Kleinen auch lernen das es anders genauso gut geht!

Denn wir sind nicht nur Eltern sondern auch noch Wir selber, die mal etwas Zeit für sich haben müssen!!


Lieben Gruß

Ines und Lara Marie

Beitrag von akti_mel 03.09.08 - 20:33 Uhr

Stell Dir vor, meine Tochter schläft tagsüber so gut wie nur im Tragetuch und nachts mit im Familienbett.

Neumodischer Kram? Informiere Dich lieber mal. ;-)

Gruß Mel

Beitrag von elvira79 03.09.08 - 20:35 Uhr

Guten Abend,

sorry, da geht mir persönlich die Hutschnur hoch. Was hast du und nachfolgende Posterin ein Glück, dass eure Kinder so wunderschön in das "so-gehört-es-sich" Schema passen.

Habt ihr mal drüber nachgedacht, dass andere Kinder vielleicht andere Bedürfnisse haben? Dass es gar nicht "neumodisch" ist, sondern uralt, die Kinder zu tragen (Menschen sind Traglinge) - hingegen der Kinderwagen eine sehr junge Erfindung ist? Dass es Menschen gibt, die einfach einen anderen Rhythmus haben als ihr und die Kinder sich daran anpassen?

Ein wenig Toleranz und Verständnis würden das Leben aller erleichtern.

Ich persönlich kann jede Seite verstehen: erlaubt ist, was in der Familie und mit dem Kind funktioniert.

LG, Elvi - die nicht erfreut wäre, wenn ihr Sohn nur in seinem Bett zu einer bestimmten Zeit schlafen würde - da ist man ja gar nicht mehr mobil.....

Beitrag von sternenzauber24 03.09.08 - 21:00 Uhr

Warum betonst Du hier so, das Dein Kind von Anfang in seinem Bett schlief, ist es so abwegig, wenn es anders wär? #gruebel

Ich weiß nicht, warum Neumodisch, Kinder sind unterschiedlich, und wenn für Euch 18:00 Uhr o.k. ist, dann ist es doch in Ordnung, und wenn es für die besagte Mama o.k. ist, das Kleine viel umher zu schieben, später hinzulegen, auch o.k.

Wo liegt nun das Problem?

Kindererziehung ist doch keine Mode! Da handelt man rein nach Gefühl und Situation.

LG, Julia+#baby #herzlich Samira (*24.08.08)

Beitrag von tami79 03.09.08 - 21:12 Uhr

also manchmal denk ich echt: so wie wir damals erzogen wurden war doch net das schlechteste, wir sind doch auch alle ok und haben keinen dachschaden;-)

Beitrag von nightingale1969 04.09.08 - 21:01 Uhr

Ich habe hier manchmal einen anderen Eindruck...

Beitrag von innchik 04.09.08 - 21:56 Uhr

geht mir genauso

Beitrag von nightingale1969 04.09.08 - 22:54 Uhr

;-)

Beitrag von barbamama259 03.09.08 - 21:52 Uhr

Das ist natürlich schon ziemlich heftig, aber wenn die Leute damit klarkommen, #bitteschön!
Domenik hat die ersten 3 Monate auf meinem Bauch im Familienbett geschlafen! Danach im Stubenwagen bei uns im Zimmer! Seit er ca. 7 Monate alt ist, schläft er mittags in seinem Bett im eigenen Zimmer, aber nachts noch bei uns im Stubenwagen! Diesen Monat wird er 1 Jahr alt, und soll bis dahin auch "ausquartiert" werden! Er schläft im Kiwa überhaupt nicht, obwohl ich es mir manchmal auch wünschen würde, und trotzdem hat er weder feste Schlafenszeiten (außer abends) noch stört es ihn, wenn wir unterwegs sind und er mal nicht schläft! Ich denke, ich habe einen guten Mittelweg gefunden, der uns Beiden gut passt!
Aber sich wegen so eines Themas so anzuzicken? Mädels, Mädels!#schmoll
Hab da aber noch ne Frage! Was heißt eigentlich Silopo? Habe ich nun schon öfters hier gelesen!

LG Barbara, die garnicht versteht, warum so viele Mütter meinen, alle müssten tun, was sie auch machen!

Beitrag von heumond 04.09.08 - 08:59 Uhr

Hallo Barbara,

Silopo = Sinnlosposting.

Viele Grüße, Maren

Beitrag von barbamama259 04.09.08 - 09:13 Uhr

Danke schön Maren! Jetzt bin ich wieder etwas schlauer!;-)
LG Barbara

Beitrag von silbermond65 03.09.08 - 22:04 Uhr

Siehste,und so ist es eben überall anders.Jeder so wie er es für richtig hält.
Wenn ich mir dein Alter so anschaue,dann muß ich ja anscheinend noch ganz ,ganz anders erzogen worden sein :-p.
Und jetzt stell dir mal vor ,meine Tochter (16 Monate) schläft mittags auch nur im Wagen draußen auf dem Balkon.Frische Luft ist übrigens gesund.....wahrscheinlich war sie daher bisher noch nie krank.
Und um 18 Uhr geht sie grad mal in die Badewanne,weil sie um die Zeit nämlich noch putzmunter ist.
Vor 20 Uhr schläft sie nie und dann auch nur in meinem Bett.
Nur weil es bei dir so und so läuft,müssen doch nicht alle anderen Kinder auch so funktionieren.


LG

Beitrag von perserkater 03.09.08 - 22:06 Uhr

Neumodisch?#kratz

Du wirst es nicht glauben, aber sich an den Bedürfnissen seines Kindes zu orientieren ist Millionen Jahre alt!

Beitrag von bina.1988 03.09.08 - 22:18 Uhr

Hallo

Also cih finde das muss man schon jedem selber überlassen wie er das macht mit seinem Kind. Wenn es keine Verpflichtungen wie Kindergarten und soweiter gibt wo ist ann das Problem wenn das Kind was länger auf ist. ich finde es nicht schlimm. Meine Tochter geht zwar um 8 schlafen in ihrem Bett aber tagsüber schläft sie auch nicht in ihrem Bett weil ich eh immer Unterwegs bin. Ihren Mittagsschlaf macht sie meistens auf dem Sofa weil sie mir mittags im Auto einschläft wenn ich nach Haus komme. Also in einer Sache gebe ich dir aber recht ich finde es auch #klatsch sein Kind immer in den Schlaf zu tragen oder im Kinderwagen spazieren zufahren.

LG Bina

Beitrag von jessy86422 03.09.08 - 22:22 Uhr

oh nein, meiner schläft tagsüber auf meinem arm wenn er müde ist, und nachts neben mir im bett...und er geht auch erst dann ins bett wenn er müde ist #schock#schock#schock

;-):-p

Beitrag von dawn79 03.09.08 - 22:32 Uhr

Ich würde sagen, das soll doch einfach jede Familie für sich entscheiden. Mit "neumodisch" hat das nichts zu tun, in den wenigsten Ländern der Welt wird pünktlich um 5 zu Abend gegessen, liegen die Kinder um 6 im Bett und schlafen alleine. ;-)

Beitrag von tragemama 03.09.08 - 23:22 Uhr

Die andere Mama wird das gleiche von Dir denken.

Meine Tochter schläft auch bei uns - für mich ist das selbstverständlich, ich würde auch nicht alleine schlafen wollen, sondern lieber bei meinem Mann. Warum sollte ich meiner Tochter das dann nicht gönnen?

Kathrin geht auch erst gegen 21 Uhr schlafen, d.h. sie schläft dann einfach ein, weil sie nicht "ins Bett gebracht" wird, ich hab auf Schlaftheater nämlich keine Lust und sehe keinen Sinn darin.

Abgesehen davon tragen wir nur, wir haben keinen KiWa und es gibt auch jetzt (mit fast einem Jahr) noch kontaktintensive schöne Tage, an denen Kathrin mehrere Stunden am Tag im Ergo oder Tuch von mir getragen wird.

Dein Posting war mehr als sinnlos. Ich find nämlich eher Deine Meinung seltsam.

Andrea mit dem "neumodischen" Kind Kathrin, das übrigens weder Schlaf- noch Schub- noch Essproblemchen kennt und weder Schreizeiten noch "3-Monats-Koliken" hatte. Komisch, gell?

Beitrag von kja1985 04.09.08 - 11:45 Uhr

"Andrea mit dem "neumodischen" Kind Kathrin, das übrigens weder Schlaf- noch Schub- noch Essproblemchen kennt und weder Schreizeiten noch "3-Monats-Koliken" hatte. Komisch, gell?"
Ich stimme mit deinen Erziehungsansichten überein, aber ich denke nicht dass Schlaf-, Schub-, Essproblemchen, Schreizeiten und Koliken mit Stillen, Tragen, Familienbett etc. zu tun haben.

Meine Tochter wurde genauso behandelt wie mein Sohn. Sie schrie trotzdem mehrere Stunden pro Tag und schreit auch jetzt noch oft. Der Kleine gar nicht. Das liegt einfach auch zu grossen Teilen am Charakter.

Beitrag von rose1980 04.09.08 - 07:18 Uhr

Huhu!

Na dann bin ich wohl auch altmodisch
Meine grossen essen um 18.00 Uhr abendbrot und um spätestens 20.00 uhr ist schicht im schacht.

Meine kurze trinkt um 18.30 uhr ihr letztes Fläschen und geht dann auch ins Bett.
So war es immer, und wird hoffentlich auch so bleiben ;-)

kann mir nicht vorstellen das Kinder um 22.00 uhr immer noch hier rumwuseln, erstens brauchen sie ihren Schlaf und zweitens möchten man selbst ja auch mal die Beine hochlegen.

LG Tanja

Beitrag von knitschie 04.09.08 - 08:55 Uhr

hallo,

also ich bin auch eine mutter die darauf wert legt das pünktlich um 6 gegessen wird und der kleine gegen 19.30 uhr schläft, die große ließt noch bisum 8 und dann wird geschlafen. auch am wochenende richten wir uns beim kleinen nach den festen zeiten.

so passt es bei uns. wichtig ist für mich immer das es feste rituale und abläufe gibt auf welche sich die kinder einstellen können.
aber wenn es für die anderen familien eben andere zeiten und abläufe gibt ist es doch auch o.k. meiner couine ihr sohn geht eben auch erst gegen neun ins bett da er sonst seinen papa gar nicht sehen würde.




das muss jeder schon selbst entscheiden.

wofür ich absolut kein verständnis habe sind eltern die heute so oder morgen so, wo es keine festen abläufe gibt und die kinder nicht wissen woran sie sich orientieren können.

lg
nadin

Beitrag von heumond 04.09.08 - 08:58 Uhr

Mein Kind schläft 11 bis maximal 12 Stunden über den Tag verteilt, tagsüber braucht sie mindestens 2 Stunden. Ergo bleiben 9 -10 Stunden für den Nachtschlaf. Was passiert, wenn ich sie um 18 Uhr hinlegen würde kannst du dir selber ausrechenen. Um 19.30 Uhr bekommt sie ihren Brei und irgendwann zwischen 21 und 22 Uhr schläft sie.
Die ersten Wochen hat sie nie vor 12 bis 1 Uhr nachts geschlafen, tagsüber nur auf mir oder im Tragetuch - dieser "neumodische Kram" hat uns das wahnsinnig Leben erleichtert. Ich bin auch anders erzogen worden, aber das ist ehrlich gesagt schnuppe, ich gehe lieber auf die Bedürfnisse meines Kindes ein - und habe keine Lust auf ein hausgemachtes Schlafproblem.

Gruß, Maren

Beitrag von juliocesar 04.09.08 - 09:08 Uhr

hallo kopfschüttelnde anne :-D

freu dich doch einfach darüber, dass du offensichtlich so ein pflegeleichtes baby hast. andere babys sind anders und andere mütter sind es auch.
ich trage julian auch den ganzen tag im tragetuch, v.a. damit ich beide hände frei habe für saskia und den haushalt. meist schläft er dort sehr gut. unsere kinder gehen zwischen 19 und 22 uhr ins bett (saskia in ihrem eigenen zimmer und julian bei uns im familienbett): die schlafenszeit ist abhängig vom tagesprogramm.
dass das kind deiner gesprächspartnerin erst um 21 uhr abendbrot bekommt und noch lange wach ist, hängt ev damit zusammen, dass der papa erst spät nach hause kommt und auch noch etwas von seinen kindern haben möchte? vielleicht schlafen sie am morgen länger, was ev die mutter geniesst, oder holen den schlaf tagsüber nach. das pendelt sich alles ein, oft passen sich die kleinen dem rhythmus der eltern an, finde ich.
ich finds einfach wichtig, wenn die kinder in den kiga gehen, dass sie dann ausgeschlafen sind, solange sie zuhause sind, muss die mutter mit dem schlafrhythnmus zurecht kommen, wobei sie diesen natürlich allmählich etwas steuern sollte.

lg gabriela, saskia undjulian

Beitrag von mitzl 04.09.08 - 09:36 Uhr

Hallo Anne,

sei froh, daß Du so ein pflegeleichtes Kind hast. :-)

Wenn Du mal ein Früchchen hast, das unter dem Kiss-Syndrom leidet, Schlafstörungen und Blähungen hat, jeden Abend von 20-23 Uhr in Deinen Armen weint, sich nicht niederlegen läßt und NUR im Tragetuch, Kinderwagen oder auf dem Arm einschläft, dann sprechen wir uns noch mal.

Im übrigen bin ich froh, unabhängig von "Moden" zu sein, sondern meine Kleine so großzuziehen, wie es für sie am besten ist. :-p
Oh wie ich diese Argumente liebe. "Früher hat uns das auch nichts geschadet." "Das haben wir ja noch nie gemacht, wo kämen wir denn da hin". "Der ganze neumodische Kram ist nichts für uns". Meine Freunde haben den Auftrag, mir eine über die Rübe zu ziehen, wenn ich je so daherrede, weil ich dann weiß, daß ich alt werde. #schein

Liebe Grüße, Mitzl und das Bibi, dem der ganze neumodische Kram scheinbar nichts geschadet hat :-)

Beitrag von annih 04.09.08 - 09:43 Uhr

Hallo Anne,
so jetzt geb ich meinen Senf auch noch dazu :-): Ich bin der Meinung dass eher Kinderwägen und Co. neumodisch sind. Das Tragen eines Säuglinges gibt es schon seit Bestehen der Menschheit. Ich genisse es meine Tochter zu tragen. Zugegeben, es gibt auch mal Tage da nehm ich den Wagen, ist aber echt selten. Meine Tochter bekommt im Ergo jede Menge mit und ist einfach dabei und auf gleicher Höhe wie die Menschen um uns herum. Sie ist nicht zuletzt deswegen ein ausgeglichenes und zufriedenes Kind.
Was die Zubettgehzeit angeht, die liegt bei uns mittlerweile bei 21 Uhr/21.30 Uhr. Früher ist sie später ins Bett gegangen. Ich habe mir darüber nie Gedanken gemacht, ich fand es einfach nur bequem. Was nützt es mir wenn mein Baby 18 Uhr ins Bett geht und morgens um 5 oder um 6 putzmunter ist. (Um diese Zeit wäre sie auch noch gar nicht müde.) Ich bin echt froh so wie das bei uns läuft. Sie hat ihre Rhytmus selbst gefunden.

Bedenklich stimmt mich eher die Tatsache dass heute soviele Babys zum Osteopaten müssen, es Schreikinder gibt und vermehrt ADHS. Diese neumodischen Erscheinungen sind für mich zu 90% hausgemachte Probleme die nicht sein müssten wenn sich jeder mal wieder so bisschen auf Mutter Natur besinnen würde. Ich bin sicher auch nicht das Non Plus Ultra aber ich denke ich bin die beste Mutter für MEIN Kind - Du die beste für DEIN Kind. Ich habe nie viel gelesen sondern einfach nach Gefühl gehandelt und damit war ich stets am besten beraten.
Alles Gute und lieben Gruss !
Britta

  • 1
  • 2