Frage zu Schilddrüsen-Krankheiten

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sonne108 03.09.08 - 20:15 Uhr

Hallo!

Ich habe seit der Schwangerschaft leichte Depressionen und bin mittlerweile in Behandlung (Johanniskraut und Psychotherapie).

Leider bin ich immer noch sehr schnell gereizt. Nun habe ich gelesen, dass die Gereiztheit auch von einer Schilddrüsen-Krankheit kommen könnte. Ich habe auch Haarausfall (Geburt ist fast 2 Jahre her). Außerdem ein bisschen das Gefühl, als wäre mein Hals angeschwollen.

Kennt sich jemand von Euch aus und könnte mir bitte sagen, ob das mit der Schilddrüse zusammen hängen kann?

Danke und lg
Sabine

Beitrag von goldtaube 03.09.08 - 20:20 Uhr

Es kann durchaus damit zusammenhängen. Am besten gehst du zu einem Endokrinologen und lässt das abklären.

Beitrag von sonne108 03.09.08 - 20:34 Uhr

#danke werde ich machen!

lg Sabine

Beitrag von heffi19 03.09.08 - 20:59 Uhr

Nein, wirst du nicht. Du wirst deinen Hausarzt aufsuchen, denn so gehört sich das.

Beitrag von goldtaube 03.09.08 - 22:03 Uhr

Aber nur zum Überweisung holen.

Beitrag von sonja31 04.09.08 - 09:46 Uhr

Hallo,

also Du musst nicht gleich zu einem Endokrinologen, das entscheidet ganz alleine Dein Hausarzt.

Du gehst zu Deinem Hausarzt und lässt Dir Blut abnehmen mit eventuellem Verdacht auf eine Schilddrüsenerkrankung. Dein Hausarzt testet dann 3 bestimmte Blutparameter TSH-basal, ft3 und ft4 und wenn die alle in der Norm sind, können Deine Beschwerden auch woanders herkommen. Falls von diesen Werten einer nicht in der Norm liegen sollte, dann kann man eventuell eine Überweisung zu einem Endokrinologen bekommen, der dann vielleicht eine Sonographie der Schilddrüse machen würde, und die Größe, Form und Lage feststellt, dies kommt aber nur in Frage wenn von den Werten einer auffällig wäre.

In Dein Bild würde meiner Meinung nach eine leichte Schilddrüsenunterfunktion passen, die habe ich nämlich auch #blume, ist aber kein Problem das wieder gut in den Griff zu bekommen, also musst keine Angst haben, ist nicht schlimm und tut nicht weh, aber die Schilddrüse beeinflusst viele Sachen in unserem Körper, darunter Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Depressionen, Übergewicht etc.

Liebe Grüße
Sonja

Beitrag von miau2 04.09.08 - 13:47 Uhr

Hi,
möglich ist es.

Ehe du dich auf die teils wochen- oder gar monatelange Wartezeit bei einem der wenigen Endokrinologen, die es in den meisten Gegenden nur gibt einstellst geh zum Hausarzt und lass ihn die Werte kontrollieren.

Auch ein Hausarzt ist in der Lage, Blut abzunehmen und anhand von Normwerten zu sagen, ob die Werte gut in der Norm liegen oder am Rande (was dann auch schon überprüft werden sollte) oder eben nicht.

Wegen dem Gefühl im Hals kann ein halbwegs guter Hausarzt ebenfalls ein Ultraschall machen, und feststellen, ob die SD normal groß ist oder vergrößert/Knoten o.ä. vorhanden sind. Mehr kann er dann auch schon nicht mehr, wenn da wirklich was sein sollte muss man eh zum Spezialisten (wobei das leider der Punkt ist, den einige Hausärzte nicht beachten).

Aber wenn bis dahin alles in Ordnung ist lohnt es sich auch irgendwie nicht, dafür zum Spezialisten zu gehen.

Der Spezialist ist dann auch nicht zwangsweise ein Endokrinologe (also keine Panik, wenn der nächste 100km weit weg ist), sondern kann auch ein auf die SD spezialisierter Nuklearmediziner sein. Der kann dann eine weitere Diagnostik vornehmen.

Was du schreibst kann durchaus von der SD kommen, muss aber nicht. Was mich wundert, ist, dass vor Ansetzen einer Therapie nicht darauf kontrolliert wird - denn das SD-Fehlfunktionen drastische Auswirkungen auf die Psyche haben können ist mittlerweile ja wirklich kein Geheimnis mehr. Und eigentlich sollte man doch meinen, dass einfache (und sogar recht häufig vorkommende) körperliche Ursachen wie eine SD-Fehlfunktion vor der Therapie ausgeschlossen werden.

Also, lass es untersuchen, und danach bist du schlauer. Andere Erklärungen sind halt auch möglich, daher ist das alles per Ferndiagnose reine Spekulation.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von sonne108 04.09.08 - 15:57 Uhr

Vielen Dank für Eure lieben Antworten!

lg Sabine