wie war der KIGA Start bei Euch?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mistral68 03.09.08 - 21:59 Uhr

Hallo,

wie sind denn Eure Kinder in den KIGA gestartet?
Vincent war heute den dritten Tag da - von 8:00-12:00.

Am ersten Morgen hat er wohl eine Stunde gar nichts machen wollen und danach wohl alles schön mitgemacht.
Gestern morgen gab es schon zu Hause und auf dem Weg ein riesengrosses Geschrei und im Kindergarten hat er dann auch noch 15 Minuten geweint...danach war alles okay.
Heute morgen hat er zwar beim Anziehen gezickt, danach war aber alles okay.

Beim Abholen war er immer bester Dinge und er erzählt auch ganz nett vom Kindergarten. Besonders gut gefallen ihm die Fingerspiele und die Spiele mit allen Kindern im Kreis....

Auch die Erzieherinnen sagen, dass er alles gut mitmacht.

Jetzt war er heute nachmittag bei seiner Tagesmutter, die ihn bis letzte Woche fast drei Jahre lang betreut hat. Und da sagt er, dass er traurig ist, weil im Kindergarten keiner mit ihm spielen will. Dass hat er mir noch nicht gesagt.
Er ist allerdings auch mit anderen Kindern anfangs eher immer zurückhaltend und braucht eine Weile bis er auf andere Kinder zugeht. Ich habe ihm heute abend gesagt, dass er einfach mal auf die anderen Kinder zugehen soll und fragen soll, ob er mitspielen darf.

Andererseits sehe ich das auch am dritten Tag nicht als Problem an, wenn er noch kein Kind gefunden hat, mit dem er spielt, oder? Wie schnell haben Eure Kinder im KIGA neue Spielkameraden/Freunde gefunden?

Vincents Gruppe ist auch noch nicht komplett. In 1 1/2 Wochen kommen noch neue Kinder dazu....

Bis heute nachmittag war ich ganz happy, dass der KIGA start so gut gelaufen ist, aber seitdem ich die Geschichte von der Tagesmutter gehört habe, bin ich mir da gar nicht mehr so sicher....was meint ihr?

Die Erzieherinnen im KIGA loben ihn und sagen, dass er ganz unproblematisch alles mitmacht...eine der Erzieherinnen in seiner Gruppe hat er auch schon sehr ins Herz geschlossen. Er hat sie heute zum Abschied sogar umarmt....

LG

Kathrin & KIGA Kind Vincent (*16.01.2005) + #stern + #babyboy (26+4)

Beitrag von sunflower.1976 03.09.08 - 22:12 Uhr

Hallo!

André geht in den KiGa, seit der 2 3/4 Jahre alt ist. Er ist von Anfang an gerne gegangen und es gab keine Tränen. Dabei ist er ziemlich zurückhaltend und hat leider auch noch eine Sprachentwicklungsverzögerung, was den Start ja nicht gerade leichter macht. Von ihm kann ich leider nicht richtig erfahren, wie es war und was er gemacht hat. Und die Erzieher sind nicht gerade aktiv, was die Zusammenarbeit mit den Eltern anbelangt #augen Denen muss man "die Würmer aus der Nase ziehen".
Aber er geht gerne in den Kindergarten und hat sich innerhalb kurzer Zeit eingewöhnt. Er spielt viel mit anderen Kindern, hat aber noch keinen richtigen Freund. Seit ein paar Wochen hat er eine Freundin, die ein bißchen älter ist und sich viel um ihn kümmert.

Ich denke, es ist völlig normal, wenn ein Kind in den ersten Tagen erstmal eher zuschaut. Es ist ja auch noch alles neu für Deinen Sohn.

LG Silvia

Beitrag von blancasmile 03.09.08 - 22:31 Uhr

Hi, Silvia!!
Habe Dein Beitrag erst jetzt gelesen!!
Wir befinden uns in einer sehr Ähnlichen Situation wie Ihr: Lukas hat auch eine Sprachentwiklungsverzögerung. Er wird sicherlich ein Kandidat für Logopädie sein, aber wir warten die Aussagen der Erzieherin und des KiA bei der U7a (mitte Okt.) ab. Er kann also genauso wenig über den Ablauf im Kiga berichten, aber wenn ich ihn frage, ob er gerne da hin geht und ob morgen wieder in den Kiga gehen will kriege ich immer ein enthusiastisches. JA!!!
Ich finde die Ähnlichkeiten verblüffend: auch ein älteres, ganz liebes Mädchen kümmert ich rührend um Lukas und spielt mit ihm von Anfang an(er kann sowieso besser mit Mädchen klar)!! :-p
Hoffe, dass er bald mehr Freundschaften schließen kann...

LG von Blanca

Beitrag von sunflower.1976 03.09.08 - 22:57 Uhr

Hallo Blanca!

André kommt auch besser mit Mädels klar oder mit ruhigeren Jungs. Aber das ist prima so. Hauptsache, er wird akzeptiert und nicht wegen seiner Sprache ausgeschlossen.
Wir versuchen auch immer, mit "Ja-Nein-Fragen" herauszufinden, wie es ihm gefällt, was er gemacht hat usw. Es ist blöd, aber es geht nun mal nicht anders.
André ist vor zwei Wochen an den Polypen operiert worden. Seitdem hat sich zwar nicht der Wortschatz vergrößert, aber er versucht mehr, sich mit den Wörtern, die er kann, mitzuteilen. Das ist schon mal ein großer Fortschritt.
Ich bin froh, dass André gerne zur Logopädin geht. Sie wohnt in der Nachbarschaft und er würde am liebsten jeden Tag dorthin gehen. Vielleicht ist es jetzt nach der OP effektiver...mal abwarten.

LG Silvia

Beitrag von blancasmile 03.09.08 - 22:21 Uhr

Hallo Kathrin!! ;-)

Ich antworte mal indirekt, ok??

Hab weiter unten auf ein anderes Posting (bezgl. Schwierigkeiten bei der Eingewöhnung) geantwortet u. würde gerne meine Erfahrungen weitergeben:

Wie sind auch ganz neu hier im "Kindergartenalter" (heute war auch der 3. Tag) und trotzdem möchte ich Dir meine Erfahrung weitergeben. Lukas (am 14. Okt wird er 3 u. ist zur Zeit der jüngste der Gruppe) ist auch das totale Mamakind. #augen
Aber die Erzieherin hat uns einen super Tipp gegeben und besser könnte es nicht funktionieren!!
Ich kann es fast nicht glauben: Lukas verabschiedet sich ohne Knurren von mir und....wenn ich ihn abholen möchte will er gar nicht mehr Heim!! #huepf
Es ist nämlich so, dass Dein(e) Kleine(r) von den allerersten Kinder sein sollte, die den Raum im Kiga betritt. Hätte ich nie gedacht, aber das bringt wahnsinnig viel!!!
Erstens kannst Du so lange bleiben wie notwendig (aber nicht länger als 10-15 min) und die Erzieherin kann sie sich gut um sie kümmern. Dann kann Dein(e) Sohn/Tochter sich doch als "Erste" was schönes raussuchen zum spielen. Es ist nämlich ein Riesenunterschied, ob Dein Kind den Raum betritt, wenn 10 oder 15 andere Kinder schon da sind u. voll action machen (sie wird quasi ins kalte Wasser geschnmissen), oder ob die anderen nach ihm/ihr kommen.
Also ich weiß nicht ob, das bei anderen auch so ist, aber wir sind damit soweit, dass Lukas ab morgen bis mittag bleiben kann. Hätte ich nieee gedacht, ich hatte eigentlich ein paar Wochen dafür eingeplant!!
Die Erzieherin sagte auch zu mir, dass viele Eltern es einfach nicht wahr haben wollen u. bringen ihre Kinder erst um 9 oder 9:30 (Gründe gibt es ja genug) rein und die Kinder fühlen sich am Anfang total unwohl, aus den selben Gründen!!!
Also probierst doch mal aus und auf keine Fall mit Druck oder husch, husch, schnell weg!! In unserem Kiga wird die sanfte Methode angewendet.
Aber das muß jeder selber wissen...ist von Fall zu Fall verschieden...
Hab gehört das in extremen Fällen das bis zu 2-3 Monate dauern kann...Aber nicht die Hoffnung verlieren!!
Ich hoffe, dass es weiterhin bei uns so gut läuft!!



Bis bald!! (sorry für die Länge)

LG Blanca (Lukas *14.10.2005)#klee