Fruchtbarkeit mit nur einem Eierstock...

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von nino 04.09.08 - 08:19 Uhr

Hallo,

habe seit 2005 nur noch einen Eierstock. Bin ein paar Monate nach Entfernung des Eierstocks normal schwanger geworden.

Nun würd ich gerne die Familienplanung mit noch einen Kind abschließen.

Wie lange würdet ihr warten? Ich würd ja gerne sofort wieder schwanger werden, spätestens nächstes Jahr.

Meine Tochter ist dann ca 3 Jahre alt.
Ich bin übrigens 28 Jahre alt.

Mein Freund möchte aber noch 2-3 Jahre warten. Allerdings nur wenn es dann mit der Fruchtbarkeit nicht so mies aussieht dass es vielleicht aufgrund des einen Eierstocks nicht mehr klappen könnte.

Also was meint ihr? Würdet ihr das Risiko eingehen 2-3 Jahre zu warten?

Wäre super enttäuscht wenn es aufgrund des Wartens nachher zu spät geworden ist.

Danke für Antwort


Nino

Beitrag von kati-catie 04.09.08 - 12:28 Uhr

Soweit ich informiert bin ist man auch mit nur einem Eierstock hochfruchtbar. Frag doch mal deinen FA, der sollte dir bestätigen können das eine Frau, wenn sie einen ES hat, dass das Ei nur aus einem Eierstock springt. Es wechselt sich jzwar öfters ab, aber nur weil sie die chance haben. Eine Fau hat seit ihrer Geburt ich glaub 40.000 Eier in ihrem Eierstock, das reicht bis du in die Wechseljahre kommst, locker. Denn nur die Hälfte der Eier hat überhaubt die Gelegenheit heranzureifen.
Du hast in diesem einen Eierstock unzählige Resoucen(falsch geschrieben oder?). mach dir keine Sorgen., die 2-3 jahre machen dich nicht unfruchtbar.;-)

Beitrag von spumsel 04.09.08 - 22:08 Uhr

Hallo Nino,

ich habe selbst auf Grund einer Zyste mit Stieldrehung nur noch einen Eierstock(seit Juni 2006), aber mein FA hat mir bestätigt, daß ich auch so durchaus schwanger werden kann.

Es besteht bei mir kein Risiko, in 1-2 Jahren nicht mehr fruchtbar zu sein.:-D

Und auch eine Freundin von mir ist ein gutes Beispiel:

2004 nach der Geburt ihres Sohnes OP, momentan ist sie in der 27.SSW mit ihrem 2.Krümel...#ei

Aber wenn du dir nicht sicher bist, laß deinen verbliebenen Eierstock von deinem FA abchecken...

LG, spumsel

Beitrag von nino 05.09.08 - 08:27 Uhr

Hallo spumsel,

lieben dank für die Antwort, jetzt bin ich ein wenig erleichterter.

Bei mir war es genau so wie bei dir Stieldrehung durch Zyste. Bin dann ein halbes Jahr später schwanger geworden.

Hab nur jetzt Angst dass das vielleicht nicht mehr so schnell klappt.

Würde gerne nächstes Jahr ein zweites Kind planen, mein Partner aber erst ein zwei Jahre später.

Alles LIebe auch für deine Freundin

Nino

Beitrag von spumsel 05.09.08 - 14:52 Uhr

Hallo nino,

ich wünsche dir, daß es zum gegebenen Zeitpunkt klappt und alles gutgeht!#pro

Von meiner Freundin auch alles Gute für dich ( von mir natürlich auch!)

LG, spumsel

Beitrag von annalina 08.09.08 - 20:47 Uhr

Hallo Nino,

meine Mutter hat mit 18 Jahren einen Eierstock/Eileiter entfernt bekommen. Sie hatte Zysten /Myome.

5 Monate nach der OP ist sie mit mir schwanger geworden.

Danach hat sie ihr Leben lang nicht mehr verhütet. Ist aber auch nie mehr schwanger geworden.

Mit 38 hatte sie dann eine Total OP. Wieder wegen Zysten / Myomen...

Damals gab es eben noch keine KIWU-Behandlung. Darum bin ich ein Einzelkind.

Ich würde das auf jeden Fall auch mit meinem Gyn. besprechen. Entscheidend ist mit Sicherheit auch, WARUM du den Eierstock verloren hast.

Viel Glück und drücke dir die Daumen

annalina mit 3 Kids