"Die ist aber hässlich..."

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von why-is-me-so-dumb 04.09.08 - 09:27 Uhr

Hallo erstmal,

ich brauche zu folgendem Verhalten meines Sohnes dringend einen guten Rat:

Meine Schwiegermutter und die "Stiefoma" meines Sohnes (Caspar, 4 Jahre alt) liebt meinen Sohn wie ein leibliches Enkelkind, ist wirklich immer sehr liebevoll mit ihm, wenn sie etwas mit ihren anderen Enkelkindern unternimmt, fragt sie immer, ob Caspar auch mit will, mit anderen Worten, sie bemüht sich wirklich um ihn.

Gestern ist sie mit Caspar und seinen 2 Cousins in den Tierpark gefahren und als sie zurückkam hat sie mir erzählt, dass sie nicht mehr weiß, was sie machen soll, aber der Caspar mag sie nicht.
Er hätte sie beim Brotzeitmachen mit Absicht unter dem Tisch getreten und allen am Tisch Apfelstücke angeboten, nur ihr nicht. Als sie ihn gefragt hat, ob sie auch ein Stück haben kann, hat er gesagt: "Du nicht!" und hat die Apfelschnitze danach heimlich unter dem Tisch verteilt, bis ihm auch seine Cousins gesagt haben, dass das gemein von ihm ist.
Er wollte auch nicht, dass seine Oma zu seinem Geburtstag kommt und hat ihr das auch eiskalt ins Gesicht gesagt!

Ich kenne mein Kind so nicht! Nie. Im Kindergarten sagen alle, wie sozial er doch ist, zu Hause ist er ein braves Kind, ich kann mir das garnicht erklären.

Gestern habe ich dann mit ihm gesprochen und ihn gefragt, warum er so gehandelt hat und er hat geantwortet:
" Ich mag die Ursula nicht, weil die ist hässlich. Die schaut hässlich aus und hat nur hässliche Kleider."

Ich bin so schockiert! Ich muss dazu sagen, dass meine Schwiegermutter vor 9 Jahren 2 schlimme Schlaganfälle hatte und seitdem halbseitig gelähmt ist. Caspar weiß aber, dass das von einer schlimmen Krankheit kommt und kennt sie jetzt auch schon so lange, dass er sich inzwischen daran gewöhnt haben sollte.

Meine Schwiegermutter tut mir so leid und ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich sage Caspar schon, dass er Menschen danach beurteilen soll, wie sie sich verhalten und nicht nach dem Aussehen. Und dass er nicht gemein sein darf zu Menschen, die zur Familie gehören und die es wirklich nett mit ihm meinen. Und dass ich es nicht akzeptieren werde, dass er seine Stiefoma nochmal tritt oder anders verletzt.
Aber was tue ich, wenn er es doch tut (und damit rechne ich ehrlichgesagt)? Was ist die logische Konsequenz?
Wie kann ich die beiden einander näherbringen?

Sorry, es ist sehr lang geworden, danke für's Lesen und eventuell noch einen Rat für die völlig ratlose
Sophie

Beitrag von shalyda 04.09.08 - 11:31 Uhr


Hallo Sophie,

ich kann Dich da gut verstehen, das ist wirklich keine schöne Situation.

Meine Tochter hatte mal so einen Anflug - da habe ich zu ihr gesagt, dass ich sie dann auch nicht mehr mag weil sie braune Haare hat. Sie hat daraufhin versucht mir zu erkläre, dass sie da ja überhaupt nichts für kann.. so habe ich es ihr verdeutlicht, dass niemand etwas dafür kann wie er aussieht.

Sie hat es so verstanden.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du das auch hinbekommst. Die SchwiMu tut einem ja richtig leid, allerdings kann man dem Kind auch nicht wirklich einen Vorwurf machen, er muss das jetzt lernen. Denke nicht dass da Boshaftigkeit hinter steckt.. oder?

Lg, Shaly

Beitrag von scrollan01 04.09.08 - 11:40 Uhr

Genauso wie Shalyda sagtt - so habe ich es auch gemacht!

Meine Große war mal so ein Ekel meiner Mama gegenüber!

Da bin ich böse geworden und habe sie gefragt, was sie amchen würde, wenn jemand Fremdes zu ihr sagen würde, daß ich blöd sei oder wnn jemand immer nur doof zu mir wäre!

Sie hätte dann gescimpft und wäre auch böse geworden!

Ich sagte ihr, daß es mir auch so geht - denn sie ist meine MAMA und ich habe sie über alles lieb!

Seitdem kam nie wieder was.

LG

Beitrag von why-is-me-so-dumb 04.09.08 - 12:16 Uhr

Hallo,

ja, ich werde es nochmal so probieren. Als Caspar ihr verboten hat, zu seinem Geburtstag zu kommen, da habe ich es auch so gemacht.
Ich habe ihn gefragt, wie es für ihn wäre, wenn ich ihm sage, wann ich meinen Geburtstag feier und er aber nicht kommen darf. Da hat er so ein schlechtes Gewissen gehabt, dass er gleich selber bei meiner Schwiegermutter angerufen hat und sie doch noch eingeladen hat. (Mal ganz davon abgesehen, dass ich sie auf jeden Fall trotzdem eingeladen hätte)
Aber gestern im Tierpark war er wieder so...

Hoffentlich lernt er das bald, weil das ist ja kein Zustand!

Liebe Grüße,
Sophie

Beitrag von creni 04.09.08 - 14:54 Uhr

Meine Große hatte solche Phasen bisher zum Glück nur ganz selten und schnell vorübergehend...
Ich würde sagen, eine logische Konsequenz wäre auch, dass - wenn er nicht nett sein kann zu seiner Stiefoma, sie eben auch nicht mehr nett zu ihm ist (ich weiß, dass das schwer durchsetzbar ist, aber es geht ja mehr darum, ihm das zu verdeutlichen, als dass dann auch knallhart durchzuziehen - zumindest bei meiner Tochter haben Andeutungen in diese Richtung immer genügt...) - also wenn er ihr von seinem Apfel nichts abgibt, bekommt er von ihr eben auch keine Kekse mehr (oder was auch immer es bei Oma normalerweise gibt), wenn sie nicht zum Geburtstag kommen darf, kriegt er natürlich kein Geschenk und so weiter...
Das führt dann vielleicht ein bisschen in die Richtung, dass er um des Geschenkes Willen nett zu ihr ist, aber ich denke, irgendwann wird er auch wirklich begreifen, dass es fies ist, jemanden abschätzig zu beurteilen, nur weil er ihm nicht gefällt, und bis dahin ist das vielleicht eine Zwischenlösung...
Alles Gute!

Beitrag von halbnomadin 05.09.08 - 13:42 Uhr

Als ich Deinen Beitrag gelesen habe, fiel mir folgende Geschichte ein: http://literaturnetz.org/pages/1069.html.


Ich denke, bei jeder Garstigkeit seinerseits sollte ihm schnell vor Augen geführt werden, was er da eigentlich tut. Die hier von den anderen genannten Beispiele sind denk ich ziemlich gut.
Wahrscheinlich ist es eine schwere Lernaufgabe für Deinen Sohn, zu verstehen, dass der "Hahn" der Gute ist.


Ich wünsche Dir und Deiner Schwiegermutter viel Geduld, bis er es verinnerlicht hat.


Liebe Grüße
halbnomadin

Beitrag von why-is-me-so-dumb 05.09.08 - 21:02 Uhr

Liebe Halbnomadin,

vielen Dank für Deine Antwort!
Die Geschichte gefällt mir sehr gut, die wird gleich mal unsere morgige Gute-Nacht-Geschichte.
Nochmal Danke für den Link und noch ein schönes Wochenende,
Sophie