Klassische Namen, dafür aber zu häufig??

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von annikit 04.09.08 - 09:29 Uhr

hallo ihr lieben,

die namensfindung ist ja nun wirklich schwierig.
einerseits würden ich gern einen einfachen, aber eher ausgefallenen namen nehmen. meine mann ist aber meistens von den vorschlägen nicht überzeugt.

mittlerweile gehe ich auch wieder zurück auf ganz klassische und zeitlose namen, damit das kind einfach einen schönen namen hat und nie probleme ihn buchstabieren zu müssen...wie z.B. Anna, Klara oder Max...

was meinst ihr zu dem thema?

lg annikit #blume + #ei 16.woche

Beitrag von dominiksmami 04.09.08 - 09:33 Uhr

Hallo,

also ich finde beides schön...ausgefallene Namen haben oft einen besonderen Reiz aber die klassichen Namen irgendwie auch *überleg*
Anna, Klara und Max finde ich zum Beispiel richtig schöne Namen.
Nur als letztlich eine frischgebackene Mama ihre Zwillinge mit Max und Moritz vorstellte reagierte ich im ersten Moment ein wenig fassungslos... letztendlich muß sie das aber auch selber wissen.

Jedenfalls finde ich, genau wie du auch schon schreibst, schön wenn Kinder keine Probleme damit haben ihren eigenen Namen zu schreiben und auszusprechen.


liebe Grüße

Andrea

Beitrag von jacky 04.09.08 - 09:38 Uhr

Ich mag ausgefallene, aber nicht ausgeflippte Namen. Gerne ausländische, aber nicht absolut exotische. Die uralten deutschen Namen gefallen mir selten. Das erinnert mich meistens an irgendwelche Opas oder Omas, die ich kenne.

Toll finde ich, wenn jemand seinem Kind einen Namen gibt, der gleichzeitig ausgefallen, aber auch wunderschön ist.

Begeistert hat mich z. B. Steffi Graf mit "Jaden Gil". Was ich hier lese ist oft echt absolut einfallslos.

Beitrag von annikit 04.09.08 - 09:44 Uhr

hallo jacky,


..aber gerade so ein name wie Jaden Gil und dann womöglich noch der Nachname Müller ist doch GRAUSAM!!

Jaden Gil Müller

Da finde ich ja sogar Lischen Müller noch besser :-D;-)
ausländische neamen können toll sein, wie französiche zb., aber amerikanische passen meistens nicht zu deuteschen nachnamen!!

la anniki

Beitrag von jacky 04.09.08 - 09:52 Uhr

Ja das kommt noch hinzu. Ich finde es natürlich nur passend, sofern man den passenden Nachnamen hat. Aber es gibt auch ausgefallenere Namen, die zu ganz normalen Nachnamen passen.

Auf Biegen und Brechen was altes finde ich aber auch schrecklich.

Kürzlich gelesen: Wilhelmine... Finde ich total schlimm. oder: Landogar. Da denk ich mir immer: Die haben vielleicht einen alten Namen, der zum Nachnamen passt, aber schön ist das trotzdem nicht.

Beitrag von joulins 04.09.08 - 09:56 Uhr

Hallo Annikit,

zeitlose Namen sind immer klasse. Klara, Anna, Maximilian - bei Kindern mit solchen Namen habe ich eine positive Vorstellung von den Elternhäusern. #cool

Meine Zeitlosklassiker sind Greta und Georg. Kennt jeder, sind kurz, passen zu gängigen Nachnamen. Klangvoll sind sie außerdem, und von vielen guten Assoziationen begleitet (an Greta Garbo und Georg Büchner denke ich da beispielweise).

Ich wünsche dir alles Gute! #klee
Joulins

Beitrag von jules1971 04.09.08 - 11:03 Uhr

Sehe ich auch so.

Gruß,
Julia, die bei Namen wie "Jaden Gil" (wenn es nicht gerade das "Haus Graf/Agassi" ist) dann nämlich weniger positiven Assoziationen, was das Elternhaus anbelangt, bekommt.

Beitrag von joulins 04.09.08 - 11:16 Uhr

Hey, Rückenwind von Julia (auch ein sehr schöner klassischer Name übrigens). :-)

Eigentlich sind die Assoziationen zum Elternhaus den Kindern gegenüber gemein - aber was solls: ich kann da auch nicht aus meiner Haut. #schein

Beitrag von jules1971 04.09.08 - 11:23 Uhr

... aber den bekommst Du doch öfter mal von mir;-)
Und ja, auch ich muss zugeben, dass ich, was Namen anbelangt, nicht so vorurteilsfrei bin, wie ich gerne wäre.

Gruß,
Julia

Beitrag von vick27 04.09.08 - 19:17 Uhr

Naja... Wen man schon kreativ sein möchte, dann sollte man sichwas eigenen einfallen lassen und nicht nachmachen;-)

LG Vick27

Beitrag von jules1971 04.09.08 - 20:26 Uhr

Hallo,

1. Häh ... #kratz und 2. ist hier nachzulesen, wohin "Kreativität" bei Namen führen kann ... ;-)

http://de.uncyclopedia.org/wiki/Kevin

Gruß,
Julia

Beitrag von sanni68 04.09.08 - 10:06 Uhr

Hallo,

ich mag die klassischen, einfachen Namen. Die meisten haben einen wunderschönen Klang, haben sich ja auch schon Jahrzehnte durchgesetzt.

lg Sanni mit Tim, Lena, Sara Julie und Anna Carina #herzlich

Beitrag von sophiechen2004 04.09.08 - 11:01 Uhr

Hallo!

Also meine Tochter heißt Sophie, auch wenn 1000 andere Kinder diesen Namen tragen finde ich es immer noch besser als wenn man einen "aussergewöhnlichen" Namen gibt den viele Leute nichtmal aussprechen können!
Sophie ist zeitlos, den Namen gibt es schon seit über 100 Jahren und er paßt einfach zu unserem Familiennamen.

Alles Gute Dir und Deinem Baby...

Beitrag von miau2 04.09.08 - 11:29 Uhr

Hi,
wir haben einen Maximilian, und unser zweiter wird auch einen eher zeitlosen Namen bekommen, den vielleicht mancher einfallslos nennen mag.

Was interessiert es mich, ob der Name auf Platz 7 oder 70 der Namenshitliste steht.

Für uns war wichtig, dass er uns gefällt. Dass er zum Nachnamen passt. Dass es auch eine Kurzform gibt (die spätestens von den Mitschülern irgendwann eingeführt wird), die nicht gleich zum Lacher für alle wird. Dass er den Namen nicht 5 mal buchstabieren muss, damit der Gegenüber nur noch einen oder zwei Fehler in die Schreibweise einbaut. Und, ganz wichtig, dass er nicht mit dem Namen an sich schon zum Lacher in der Klasse wird. Schön, wenn das eigene Kind "stark" ist - aber ob es wirklich so toll ist, dem Kind das auf diesem Wege anzutrainieren...

Er wurde schließlich nicht gefragt ;-). Und dann lieber einen, der die o.g. Kriterien erfüllt, und wo vielleicht auf dem vollen Spielplatz zwei Kinder den Kopf heben beim Rufen als einen, der wunderbar exotisch und nichts anderes ist.

Nimm den Namen, der Euch gefällt und bei dem ihr erwartet, dass Euer Kind Euch nicht irgendwann dafür in den Hintern treten will ;-), und kümmert Euch einfach nicht darum, ob das zufällig gerade ein beliebter Name ist oder nicht.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von lilaluise 04.09.08 - 11:42 Uhr

hallo,
bei mir wirds ne Paula, das ist ein klassischer name, war in den letzten jahren eher nicht so häufig, is aber gerade (leider leider) wieder total im kommen.aber hindert mich nicht dran, sie trotzdem so zu nennen
lg luise(38ssw)

Beitrag von vik72 04.09.08 - 13:22 Uhr

Hi!

Ich finde es auch echt schwierig, aber letztlich muss man sich bei der Namensfindung - Ausgefallenheit hin oder her - darüber klar sein, dass das Kind sein ganzes Leben lang mit diesem Namen leben muss, ihn Millionenmal hört und schreibt usw...

Ich hatte mal eine Kollegin, die heißt Scarlet - die war einigermassen genervt von den dauernden Sprüchen. Oder wenn irgendein Ami-mässiger Vorname mit Meier, Müller, Schulze kombiniert wird #schock

Na ja, die Geschmäcker sind zum Glück verschieden!

Ich finde die einfachen "alten" Namen auch am Schönsten, aber leider hört man sie schon wieder sooo häufig... da heisst es dann, einen Kompromiß zu finden und einen Namen auszusuchen, der 1. "bekannt" ist im Sinne von man hat ihn schon öfter mal gehört und weiss, wie man ihn schreibt und 2. aber nicht so verbreitet ist, dass sich nachher auf dem Spielplatz oder im Kindergarten gleich 3 oder 4 Kinder umdrehen.

Schöne Beispiele für solche gelungene Namensfindungen aus dem Bekanntenkreis: Amanda (meine Nichte), Greta, Konstantin, Alexander (wobei das schon recht häufig ist), Daniel, … kommt halt auch immer darauf an, wo man wohnt, denn in jeder Gegend sind andere Namen der Renner.

Hier bei uns heisst zur Zeit jeder zweite Neugeborene Junge Luis, Louis, Noel oder Joel. Und bei den Mädels sind Lena und Hannah extrem hoch im Kurs.

Ist halt immer schwierig. Hätten wir damals geahnt, was es für einen Mia-Boom gibt, dann wären wir bei Franziska geblieben, denke ich ;-) . Und Antonia hört man zwar nicht sooo häufig, aber im PeKiP (8 Babys) sind es auch 2 Antonias ;-)

LG und sorry für das lange #bla #bla , ist ja eine richtige Abhandlung geworden *oops*

vik mit Mia Franziska (17.09.04), die eingentlich erst nur Franziska heissen sollte und Antonia Lilith (02.05.08), die eigentlich Lilith Antonia heissen sollte, aber mit dem Lilith-Namen kamen wir schon vor der Geburt nicht so richtig klar ;-)

Beitrag von pethead 04.09.08 - 14:05 Uhr

Hallo,

ich wollte immer Namen, die nicht zu ausgefallen, aber dennoch selten sind. Es gibt zwar viele Namen, die ich wirklich schön finde, aber meinen Kindern nicht geben würde, weil sie leider zu häufig sind, z.B. Anna, Lukas, Elias etc.

Unser Großer heißt Leander und der Kleine wird Bela heißen. Das sind beides Namen, die (fast) jeder kennt, die aber trotzdem einigermaßen selten sind. Das hoffe ich zumindest! Und ich hoffe, dass sie nicht zu Modenamen werden!!

LG, Julia mit Leander (*13.4.06) und Bela (37.SSW)

Beitrag von lille81 05.09.08 - 19:04 Uhr

Hallo!

Meine Tochter (7 Monate) heißt Anja.
In den 70ern war dies ein absoluter Modename.
Jetzt eher selten bei Babys.

LG Lille