klassishce Namen schön, aber zu häufig??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von annikit 04.09.08 - 09:49 Uhr

hallo ihr lieben,

die namensfindung ist ja nun wirklich schwierig.
einerseits würde ich gern einen einfachen, aber eher ausgefallenen französichen namen nehmen als halbfranzösin. mein mann ist aber meistens von den vorschlägen nicht überzeugt.

mittlerweile gehe ich auch wieder zurück auf ganz klassische und zeitlose namen, damit das kind einfach einen schönen namen hat und nie probleme ihn buchstabieren zu müssen...wie z.B. Anna, Klara oder Max...

was meinst ihr zu dem thema?

lg annikit + 16.woche

Beitrag von xyz74 04.09.08 - 09:53 Uhr

Hallo Annikit,

ich selber tendiere auch eher zu klassischen Namen.
Wir haben uns für den NAmen Dominik entschieden.
Habe aber gegoogelt wie oft der Name in DE vorkommt.
Zum Glück ist der nicht so trendy wie Maximillian.
WAs eigentlich mein persönlicher Favorit ist.
Aber nicht genommen wird, da einfach zu häufig.

LG
Lucy

Beitrag von sunflower.1976 04.09.08 - 09:55 Uhr

Hallo!

Ich finde die älteren Namen sehr schön. Unser Baby wird auch einen - leider - häufigen Namen bekommen, obwohl wir das eigentlich nicht wollten. Aber der Name Jonas gefiel uns nun mal am besten.
Mein Mann heißt Stefan, das war damals ein Modename und auch sein bester Kumpel heißt so. Ein Problem war es für ihn nie.
Unser großer Sohn hat einen französischen Namen (André). Die deutsche Schreibweise (Andre) kanne ich vorher gar nicht und war völlig erstaunt, dass der Name von anderen jetzt immer wieder so geschrieben wird. Dabei dachten wir, dass wir einen einfachen Namen ausgesucht haben.

Solange Euch der Name gefällt, ist es doch egal, ob schon andere Kinder so heißen, oder nicht.

LG Silvia

Beitrag von pikmin 04.09.08 - 09:57 Uhr

Hallo, wir sind eine Familie die auf die "alten" Namen stehen. Also die die jeder versteht und Buchstabieren kann! ;-) Mädchen soll mal Anja heissen und unser Junge Henry! Wems nicht gefällt, der hat eben pech! :-p

Wir stehen nicht auf solche gequirlten Namen.


Letzten als ich beim FA war, hatte eine Frau ihr kleines Kind mit. Sie rief sehr oft den Namen, dennoch habe ich ihn bis heute nicht kapiert! Ich habe immer Mädchen, Getchen oder so verstanden! ;-) War auf jedenfall ein Junge. Bis heute weis ich nicht wie die Junge genau heisst! #hicks


Als am Donnerstag meine Tierärztin zur amtlichen Wurfabnahme kam, erzählten wir uns auch über unsere Kinder. Sie war noch nicht zur Tür raus, da hatte ich den Namen ihres Sohnes schon wieder vergessen! #schock

Von meiner Freundin der Sohn hat auch so einen Namen. Nach 3 Monaten hatte ich ihn mir endlich mal gemerkt. Nur schreiben könnte ich ihn nicht! #hicks


Deshalb sind wir eben altmodisch! #schein

Beitrag von lana7 04.09.08 - 09:59 Uhr

Hallo!

Ich habe mal gehört, dass die Namen so vielfältig sind, dass es ein großer Zufall ist, wenn selbst besonders beliebte Namen mehrmals in einer Kindergruppe auftauchen.
Meine Tochter hat einen klassischen Namen, der schon seit zig Jahren unter den 10 beliebtesten Vornamen rangiert. Und es gibt ihn bisher nur noch einmal in unserer Kita bei einem anderen Mädchen, dass aber viel älter ist. Wir haben unserer Tochter aber noch einen 2. selteneren Namen gegeben. Für den Fall, dass ihr Name doch zu häufig vorkommen sollte.

Viel Spaß beim Namen suchen.
Ina

Beitrag von lucyfe 04.09.08 - 10:08 Uhr

Ich seh das ganz genau wie Du und klassische Namen haben oft auch einen gewissen Schnörkel. Es gibt auch viele klassisch deutsche Namen französischen Ursprungs, so wie Charlotte oder so... Die Häufigkeit finde ich definitiv entscheidend, ich hasse meinen Namen, weil ihn so viele haben...*grummel* Das würde ich meinem Kind nicht antun. Und ich hasse ihn, weil man keine Kurzform ableiten kann - meine Kumpels hatten immer alle Spitznamen, ich hieß immer so wie es auf der Geburtsurkunde steht...*blöd-find*
Hingegen die einfache Schreibung ist für mich kein Argument - ich schätz, Dein Kind wird höchstens 6-7 Jahre brauchen, um seinen Namen schreiben zu lernen - dann bleiben noch ca.70-80 in denen es das kann - da ist kein Zusammenhang für mich erkennbar. Wenn andere allerdings damit immer Probleme haben werden, weil sie nicht wissen, dass da ein Accent égu drauf kommt, dann fänd ich das problematischer...

Aber das ist sooooooooo sehr Ansichtssache alles... Und die GEschmäcker sind so unterschiedlich... Ich hoffe nur, dass ich einen Namen finde, der weder grad in Mode, noch total verpönt ist. Und der gut zum Nachnamen passt, "mehr" muss er ja schon gar nicht erfüllen.:-D

lG
Lucyfe, 16.SSW

Beitrag von starfire79 04.09.08 - 10:19 Uhr

huhu,

mein Mann ist Franzose und wir leben in Frankreich. Unsere erste Tochter heißt Clara und unser zweites wird einen klassischen französischen Namen bekommen der eher nicht mehr zu den modernen gehört.

Aber da wir noch nicht wissen was es wird, werden wir mal schauen am Ende. Wir haben 2 in der Auswahl aber schauen immernoch ob es dabei bleibt.

Welche Namen wolltest Du denn. also französische?

LG Jana 35.ssw

Beitrag von lexa8102 04.09.08 - 10:20 Uhr

Hallo,

ich bin auch für klassische Namen (aber nichts altmodisches), da wir einen deutschen Familiennamen haben. Da würde dann etwas französisches oder italienisches nicht passen.

Dass ein Kind seinen eigenen Namen aussprechen kann und ihn buchstabieren kann, finde ich total wichtig.

Auch sollte man Namen vermeiden, die Hänseleien hervorrufen könnten.

Vg Lexa

Beitrag von susaheld 04.09.08 - 10:30 Uhr

Hallo,

ich finde einfache klassische Namen am besten. So wie es schon einige gesagt haben, das Kind, oder andere Kinder, sollten den Namen ohne Probleme sagen und schreiben können. Und das "Modenamen" zuhauf im Kiga oder Schule zusammen treffen ist doch eher Zufall. Unsere große Tochter heißt Lea, bis jetzt die einzige hier bei uns. ;-)
Ich finde Namen wie Choleen-Chantal oder andere Doppelnamen sowie zu sehr amerikanisierte einfach unpassend, zumindest bei unserem deutschen Nachnamen.
Unser Sohn heißt Kai, und wir kennen Kinder mit dem Namen Katja, Alexandra, Fiona, Valentin, Tom, Paul (auch wenn er mir nicht gefällt) z.B.

LG
Susanne

Beitrag von vanillie 04.09.08 - 13:47 Uhr

hi, also wir haben auch lange überlegt - einerseits will man ja einen schlichten namen, mit dem das kind später keinen ärger hat (dass ihn keiner aussprechen kann hierzulande oder dass man ihn am telefon jedem buchstabieren muss oder damit super gehänselt werden kann oder so). andererseits soll das eigene kind meist aber auch einen besonderen namen bekommen, nich einen, den 10 kinder im kindergarten auch haben... mein schatz und ich haben deshalb jetzt einen kompromiss gefunden: einen schlichten erstnamen und einen ungewöhnlicheren zweitnamen. wir können sie dann mit einem oder beiden namen rufen, und sie kann sich später auch aussuchen, welcher ihr besser gefällt. *froi* unsere kleine wird maja soley heissen...

glg,
vanillie mit bauchmaus (ks-7)