Ab wann zufüttern???

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von gumpi123 04.09.08 - 10:12 Uhr

Hallöchen,

die Frage wurde sicher schon 100mal gestellt, aber die Meinungen gehen ja so auseinander....
Wann habt ihr mit dem zufüttern angefangen? Nach dem tatsächlichen oder korrigiertem Alter?
Unser Kia meinte nach dem korrigierten...
Die Ansichten teilen sich ja auch hinsichtlich des Monats, die ersten Gläschen gibts für nach dem 4. Monat, wobei viele sagen, man sollte erst ab dem 6. Monat anfangen. Gilt dies nur für allergiegefährdete Kinder oder ist das egal?
Finde das alles etwas verwirrend :-p

Beitrag von yvschen 04.09.08 - 11:12 Uhr

hallo die meißten fangen nach dem tatzächlichen alter an,da der magen darm trakt ja schon länger dran gewöhnt ist.Aber am besten man lässt das kind entscheiden.WIr haben mit unkorrigierten 6 monaten angefangen(korrigiert waren sie 3 monate)Aber wirklcih gut geklappt hat es erst 2 monate später.

lg yvonne

Beitrag von kathrin-82 04.09.08 - 11:49 Uhr

Also wir waren auch lange der Meinung dass wie nicht korrigieren brauchen.
Aber wir hatten letztens ein Gespräch über Einführung der Beikost.
Bei Frühchen sollte man frühstens mit korrigieren 4 Monaten besser mit 6 Monaten oder später anfangen.
Die Nahrung wird keinesfalls besser verarbeitet nur weil der Darm schon länger arbeitet.
Die Darmschleimhaut lässte Schadstoffe durch die der Körper nicht gut verarbeiten kann....
Dann sollten die kleinen wirklich Interesse haben und der "Zungenschieb-Reflex" sollte so gut wie weg sein d.h. sofern das Baby die Sachen mit der Zunge immer wieder rausbefördert hat es eh keinen Sinn!
Muttermilch und -ersatz sind solange es geht immer noch das Beste, was das Baby kriegen kann. Es gibt KEINEN Grund für Beikost - ausser das Kind will es selbst.
;-)

LG
Kathrin, die jetzt die Beikost einige Zeit weiter rausschiebt!

Beitrag von carin68 04.09.08 - 14:03 Uhr

Hallo!

Ich habe bei allen Kindern erst spät mit der Beikost angefangen. Es lag daran, dass sie es einfach noch nicht wollten. Und ehe meine und Babys nerven blank liegen, habe ich abgewartet, bis sie selbst das Fläschchen nicht mehr wollten.
Das war auch nach korrigiertem Alter erst mit ca. 6 Monaten...

Ach ja! Meine Kinder kamen alle zu früh. #hicks

Mach Dich nicht verrückt. Dein Kind zeigt Dir bestimmt, wann es keine Milch mehr mag bzw. wann sie nicht mehr reicht. :-)