Er weint im Kindergarten-Was tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von stini1982 04.09.08 - 11:35 Uhr

Hallo ihr lieben!

Dann versuche ich auch nochmal hier mein Glück...

Mein Kleiner,er ist jetzt 22 Monate,geht seit 4.8. in den Kindergarten!

In der ersten Woche war ich immer mit ihm zusammen dort.
In der zweiten Woche war er dann immer 1 Stunde alleine da.Er hat kein Theater gemacht und wollte jedes mal nicht mit nach hause(er sagte immer: nein mama,hier biele biele(spiele spiele))

ab der dritten woche ging es dann los!
Er hat schon zuhause gebrüllt."nein,kindergarten"und hat sich nur mit mühe anziehen lassen.
Ich musste ihn dann auch eher abholen,weil er schon ne Stunde da gebrüllt hat!

Jetzt wehrt er sich echt heftig,wenn ich ihn in den Kindergarten bringe!
Seit 2 Wochen tritt er,schlägt mich,beisst und hat Schreianfälle wenn er nicht bekommt was er will.

Ich weiß im Moment nicht wie ich reagieren soll oder wie ich ihm den Kiga wieder "schmackhaft" machen kann.
Seit Montag ist er jetzt nur noch eine Stunde dort,aber selbst in der Stunde weint er und immer wenn sie ihn mit einem Spielzeug ablenken wollen,schmeißt er es denen entgegen!
Ich gebe ihm jeden morgen ein Kuscheltier mit und trotzdem immer das gleiche...

Ich muss ab 1. Oktober wieder arbeiten gehen und dann sollte es schon klappen... Ich würde immer mit nem schlechten Gefühl zur arbeit gehn,wenn ich wüsste er weint da nur!!!
Vieleicht könnt ihr mir ein paar Tips geben?!
Meint ihr er ist noch zu jung?

Sorry fürs lange
die ratlose Kerstin

Beitrag von buzzelmaus 04.09.08 - 11:51 Uhr

Hallo Kerstin,

zu jung ist Dein kleiner Mann auf keinen Fall.

Ich denke eher, dass er sich erst an diese Situation gewöhnen muss. Manche Kinder brauchen da einfach länger.

Im Hinblick darauf, dass Du ab Oktober wieder arbeitest, sollte er nun weiter hingehen. Belass es erstmal weiterhin bei dieser einen Stunde.

Für Deine Maus ist es im Moment echt viel und er muss eine Menge neuer Eindrücke verarbeiten. Es kann gut sein, dass er nun langsam begreift, dass er nun täglich dahin soll und nicht mehr nur zu Besuch kommt.

Sei stark und denk positiv. Das überträgt sich auch auf die Kinder. Wenn Du selbst verunsichert bist, dann ist es Dein kleiner Mann auch.

Solche Phasen komme auch bei uns immer wieder vor, ob wohl Emily seit ihrem 14. Lebensmonat ganztägig betreut wird.

Ich wünsche Dir viel Kraft!

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von stini1982 04.09.08 - 12:52 Uhr

Hallo!

Vielen Dank für deine antwort!

Ich habe nur so ein schlechtes Gewissen,weil mir viele sagen:wie kannst du ihn nur weg geben,er ist doch noch viel zu klein!

Aber was soll ich machen,ich muss wieder arbeiten gehen,wir brauchen das Geld...

Er soll ja dann auch nicht bis Nachmittags da bleiben sondern mein Chef hat mir zugesichert,das ich nur bis 12 arbeite und dann kann ich meinen Kleinen ja schon um halb eins,also nach dem essen holen!

ich mache mir nur auch Gedanken,weil er seit dem es im Kindergarten nicht mehr klappt,super aggressiv ist!
Die Erzieherinnen meinen das das normal ist...?!

Ich werde versuchen positiv zu denken,vieleicht klappt es dann besser!

Viele Liebe Grüße Kerstin#liebdrueck

Beitrag von buzzelmaus 04.09.08 - 13:53 Uhr

Hallo Kerstin,

bitte ignorier das Gerede der anderen. Es ist normal, dass dein Mutterherz blutet, wenn Dein kleiner weint. Es geht uns allen so!

Aber versuch die Sache positiv zu sehen! Ich finde nicht, dass Dein kleiner zu jung ist. Aber ich finde schon, dass er einfach viel verarbeiten muss.

Und die Erzieherinnen sagen selbst, dass es normal ist!

Deshalb kann ich Dir nur empfehlen, Dich an den Erzieherinnen und deren Ratschläge zu halten. Sie haben viel mehr Erfahrung und können das Verhalten Deines kleinen besser und objektiv einschätzen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Situation die selbe wäre, auch wenn Du ihn erst mit 3 in den Kindergarten geben würdest. Er braucht einfach seine Zeit und muss alles verarbeiten. Und da ist es egal, ob er nun fast 2 oder schon 3 Jahre alt ist.

Kopf hoch und Think positiv!
Susanne

Beitrag von minniemaus1310 04.09.08 - 12:14 Uhr

Hallo Kerstin!

Ich denke dein Süßer ist noch sehr klein...
Wahrscheinlich ist das alles etwas viel für ihn. In der ersten Woche war ja noch alles neu und interessant, deswegen hat er keine Probleme gemacht. Jetzt realisiert er vielleicht langsam, dass die Trennung von dir nicht nur kurzfristig ist, sonden dass du ihn jetzt jeden Tag "alleine lässt".
Meine Kleine ist zwar schon 3, aber wenn sie so reagieren würde, würde ich wieder mit ihr im KIGA bleiben, bis es ok für sie ist, dass ich gehe. Blöd ist, dass dir die Zeit etwas im Nacken sitzt, wegen der Arbeit. Einen Monat hast du ja noch um ihn von dir zu entwöhnen(auch wenn das blöd klingt), vielleicht schaffst du es ja in dierser zeit, wenn nicht würde ich mal beim Chef nachfragen, ob du es noch etwas rauszögern kannst.
Hoffe das hilft dir etwas, kann dir ja nur sagen, wasich machen würde...

Liebe Grüße
Anja

Beitrag von stini1982 04.09.08 - 12:54 Uhr

Ich danke Dir für deine antwort!

Liebe Grüße Kerstin

Beitrag von knitschie 04.09.08 - 13:17 Uhr

liebe kerstin,

erstmal ............ das wird schon!!!!#liebdrueck

dein kleiner hat ja erst nach einer gewissen zeit geweint. also erst dann als er begriffen hat das er jtzt ja jeden tag da hin muss#schock
ja klar da kommen schon mal die tränen. war sowohl bei meiner tochter so als sie mit 26 monaten in die kita kam und auch bei meinem sohn als er mit 12 monaten in diekrippe kam. das ging schon ein paar wochen. und dann gibt es sich.
ich finde es immer nicht gut wenn die mütter bei de eingewöhnung dabei ind, ich denke da macht man es den kinden unnötig schwer, da sie ja nicht verstehen warum mama jezt nicht mehr da bleibt, aber das ist meine persönliche einstellung dazu;-)

versuche die nachmittag möglichst schön und ausgelasen mit ihm zu gestalten, das ihr die zeit intensiv gemeinsam nutzt, evtl. lade ihn doch mal ein bei euch mit im bet zu schlafen, einfach um die verlorene zeit zu kompensieren, die in seinen augen entsteht wenn er im kiga is.

liebe grüße
nadin

Beitrag von silkew1976 04.09.08 - 14:20 Uhr

Liebe Kerstin,

die Zeit sitzt Dir im Nacken, das ist richtig, trotzdem finde ich, dass Du zu Gunsten Deines Sohnes handeln solltest. Sprich mit Deinem Chef, erkläre ihm Deine Situation und versuche eine Lösung im Sinne Deines Kindes zu finden.

Erzieher sagen immer das ist normal, das wird schon, das geht jedem so.......ich persönliche würde keinem Erzieher blind vertrauen, keiner kennt DEIN Kind so gut wie Du selbst.

In der heutigen Zeit wird leider viel zu wenig auf das Wohl der Kinder geachtet, Trennungs- und Verlustängste werden häufig mit einem " da muß das Kind jetzt durch" abgetan. Ich für meinen Teil finde das nicht richtig.
Verstehe mich bitte nicht falsch, ich mache Dir keinen Vorwurf, Du mußt wieder Arbeiten gehen, keine Frage, das habe ich schon verstanden. Ich finde es nur wichtig, daß Du Deinem Sohn den Einstieg in den Alltag ohne Dich erleichterst. Viele Kindergärten sind nicht damit einverstanden, aber ich würde die erste Zeit bei ihm bleiben um ihm erst einmal wieder Sicherheit zu geben. Mit der Zeit verkürzt Du Deine Aufenthalte und irgendwann kannst Du ihn ganz sicherlich morgens an der Tür verabschieden.

Kinder sind eben unterschiedlich, manchen macht die TRennung nichts aus, andere wieder sind seelisch tief betroffen, weinen und entwickeln richtige Wut! Oftmals fällt es Jungs eh schwieriger sich zu trennen, das ist aber normal. Vertrau auf Dein Gefühl und gib Deinem Kind die ZEit die es braucht, leider ist das in unserer heutigen Gesellschaft nicht immer möglich.......

ich wünsche Dir viel Glück
lg Silke

Beitrag von daniko_79 04.09.08 - 15:05 Uhr

Hallo

und das is das , was ich nie verstehen werde . So oft hört man wenn die Eltern mit im Kiga bleiben oder die Kinder nur 1-2 Std bleiben das es dann Theater gibt . Meine beiden wurden ins kalte Wasser geschmissen . Um 7.45 Uhr laufen wir in den Kiga ( ich laufe , Felix fährt mit seine Traktor oder seinem Fahrrad ) , wir stellen das Fahrzeug ab , Felix macht die Türe alleine auf , spaziert in seine Gruppe, zieht seine Hausschuhe an und ich sage , Tschüss ich hol Dich später wieder ab und gehe . Bei beiden Kindern hat es so geklappt , nicht einer hat geweint . Natürlich sind die Kinder unterschiedlich und natürlich geht das Abgeben der Kinder nicht spurlos an mir vorbei aber was bringt es wenn ich mich da mit hin setze und mein Kind denkt das es immer so sein wird ?
Zu jung ist er nicht ... auf keinen Fall !
Anderen Müttern gehts noch schlechter , das sind die , die wieder arbeiten gehen müssen , die können sich auch nicht neben das Kind setzen und warten bis es dem Kid gefällt .. denn die müssen arbeiten gehn ...

Die Kleinen müssen da durch ....

Ich weiss garnet warum so viele Kindergärten das noch so machen obwohl es anders einfacher für alle wäre .

Dani

Beitrag von visilo 04.09.08 - 21:03 Uhr

Seh ich genauso, wir haben das auch so gemacht und keinerlei Probleme gehabt. Ich denke ohne Eltern ist es einfacher für die Kinder, deshalb wurde in unserem alten Kiga die Eingewöhnung immer ohne Eltern gemacht.

LG visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von daniko_79 04.09.08 - 21:06 Uhr

Hier bei uns kann man es sich ja aussuchen , entweder man bleibt mit seinem Kind die ersten Tage im Kiga oder man bringt es rein und geht wieder . Die Eltern die mich gehen haben sehen die haben gelästert .. und jetzt nach einer Woche denken sie anders darüber .. sie bereuhen es das sie neben dem Kind sitzen geblieben sind und nicht heim sind .. 3 mussten die kinder abmelden weil die Kinder nicht eine Minuten da alleine geblieben sind .. das gibts bei mir nicht . Müsste ich arbeiten gehen dann könnte ich mich auch net neben mein Kind sitzen .
Meine beiden gehen gerne in den Kiga ..

Dani

Beitrag von plauze 05.09.08 - 16:23 Uhr

>>Meine beiden gehen gerne in den Kiga .. <<

na, Bravo!!! Herzlichen Glückwunsch, alles richtig gemacht !!! Und alle, die bei ihrem Kind bleiben sind doof, ne?#klatsch

Beitrag von plauze 05.09.08 - 16:26 Uhr

Hallo,

ich kann Dir nur den Tipp geben, gib ihm Zeit. Meine Tochter hat auch lange gebraucht, um die neue Situation anzunehmen. Manche Kinder brauchen eben etwas länger, aber wenn Du in Deinem Entschluss fest bist und das Dein Kind auch spüren lässt, dass der Kiga gut und richtig ist, dann wird er sich um so schneller wieder beruhigen.

ICH finde es für Kinder total normal, wenn sie weinen, denn schließlich haben sogar wir Erwachsenen manchmal bisschen "Angst", wenn wir in neue ungewohnte situationen kommen.
Und lass Dir bitte nix erzählen, von irgendwelchen Super-Mamas oder -Kindern, jedes Kind ist anders.

Liebe Grüße und viel Erfolg
Maja mit Lina 3,5