Trennung noch keine zwei Wochen und mein Ältester macht mir Kummer

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von darkblue81 04.09.08 - 12:22 Uhr

Hallo ihr Lieben,

es ist noch keine zwei Wochen her, das mein Mann hier ausgezogen ist und mein ältester Sohn kam heute das zweite Mal wegen Bauchschmerzen eher von der Schule :-(

Ich mache mir sehr viele Sorgen um ihn, er ist sehr sensibel und feinfühlig und merkt eigentlich immer wenn irgendetwas ist, auch ohne das man etwas sagt.

Mein Mann und ich bemühen uns, einen normalen Umgang zu haben, was auch recht gut klappt, also wir streiten schon mal gar nicht und wichtige Sachen besprechen wir, wenn die Kids nicht da sind bzw telefonieren abends.

Momentan ist es einfach so, das mein Mann nach der Arbeit hier vorbei kommt und wir ganz normal Abendbrot essen, wie vorher auch, er bringt dann die Kids ins Bett und fährt dann zu seiner Wohnung.
Er war auch letzte Woche schon bei einer Beratungsstelle um sich zu erkundigen, hat Info-Material mitgebracht und die Dame von der Beratung (mit der ich später noch telefoniert hatte) meinte wir würden das so richtig machen #kratz

Wenn es mich überkommt, das ich die Tränen nicht zurück halten kann (was manchmal unvermeidbar ist) dann gehe ich ins Bad oder Schlafzimmer, damit die Kids das nicht so mitbekommen, ich möchte nicht, das sie sich schlecht fühlen, es hat ja nichts mit ihnen zu tun, sondern ist eine Sache zwischen meinem Mann und mir..

Allerdings habe ich da schon ein wenig meine Zweifel da wie gesagt mein Ältester nun mit seinen Bauchschmerzen kommt #schmoll
Was falsches gegessen etc kann ich ausschliessen, es war nichts anderes als sonst auch und er kann es mir auch nicht erklären.

Welche Erfahrungen habt ihr so gemacht?
Wie war es bei euch?

LG

Nicole

Beitrag von holy_cow 05.09.08 - 03:10 Uhr

Ich finde ihr macht es schon richtig und haltet eure Probleme vor den Kindern fern. Das dein Mann taeglich kommt und ihr einen Teil der Familienroutine weiter lebt, finde ich lobenswert und hilft den Kindern sicher sehr.

Eine Trennung ist ein tiefer Einschnitt und Kinder leiden auf unterschiedliche Weise.
Ich denke es ist nicht falsch, wenn Kinder auch mal sehen, wenn man traurig ist und weint, denn wer stark ist darf auch Schwaeche zeigen.
Natuerlich kein Zusammenbruch vor den Kindern. Aber mal ein paar Traenen zeigen und sagen das man traurig ist, zeigt den Kindern, dass es nicht nur fuer sie schwer und traurig ist.
Gerade jetzt brauchen die Kinder viel Verstaendnis und Liebe und bei groesseren Kindern sind Gespraeche sehr wichtig.
Mein Sohn der bei der Trennung 15 war, fuehlte sich schuldig, ohne das es einen Grund dafuer gab. Erst nach einer Weile kam es zu herraus und bei einem Gespraech konnte ich ihm das Gefuehl nehmen.
Kinder denken nicht rational wie wir Erwachsene und wenn man es ihnen 100 x sagt, dass es so das Beste ist.
Kinder leben in einer Welt die sie sich schaffen und in der leben nun mal Vater und Mutter zusammen, es ist eine heile Welt. Dahinein gehoeren keine Verlustaengste und genau diese bekommen Kinder wenn ein Elternteil geht.

Es ist ein Verlust, so fuehlt es sich fuer das Kind an, auch wenn es den anderen Elternteil taeglich sieht. Etwas hat sich veraendert. Veraenderungen machen Kinder unsicher.

Kommt gleich ein neuer Partner ins Spiel, denken die Kinder das der Andere ersetzt wird und haben damit meist sehr zu kaempfen. Sie lieben nun eben beide Eltern und wollen niemanden ersetzt sehen.
Da muss man sehr behutsam vorgehen, was mein Partner leider nicht gemacht hat.
Kinder arrangieren sich, es bleibt ihnen keine Wahl. Die einen Kinder tun sich leichter damit, andere schaffen es nie wirklich.


Sprich mit deinem Kind so viel es geht.

Ich wuensche dir und deinem Mann weiterhin ein friedvolles miteinander zum Kindeswohl.

#klee

Beitrag von darkblue81 05.09.08 - 11:28 Uhr

Hallo,

#danke für deine Antwort.

Ich rede sehr viel mit den Kids und klar sehen sie auch das ich traurig bin und dazu stehe ich auch, aber das sie mich mit einem Heulkrampf sehen, vermeide ich tunlichst.

Mein Ältester hat wahnsinnige Verlustängste, ich war ja als sie noch kleiner waren schon mal alleine. Ich denke trotz das er noch so klein war, hat ihn das geprägt.

Meine größte Angst ist halt momentan, das er darunter mehr leidet, als er zugeben will und als ich sehe #schmoll
Es liegt mir sehr viel am Wohlergehen meiner Kinder, klar leiden sie darunter, aber sie sollen nicht mehr leiden, als es sein muß und der Papa ist ja nach wie vor da. (Ich hoffe das es so bleibt.)

Vielleicht ist es auch verwirrend für die Kids zu sehen, das Mama und Papa sich gut verstehen und sich dennoch gern haben, Papa aber nicht mehr hier wohnt #kratz

Jedenfalls werde ich immer für meine Kids da sein, wenn sie mich brauchen und das wissen sie auch.

LG

Nicole

Beitrag von snoopy777777 12.09.08 - 10:01 Uhr

das hat wohl mit kindern zu tun, die meißtens ehen, gehen wegen kinder in die brüche