Fragen zu Antra Mups

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von louisa75 04.09.08 - 13:47 Uhr

Hallo,

ich würde gerne wissen,ob jemand o.g. Medikament kennt und welche Erfahrungen er damit gemacht hat.

Mein Sohn,geboren in der 35 Woche,muss dieses Medikament nehmen,da er einen so starken Reflux hat,daß die Säure in die Lunge läuft und er dadurch Erstickungsanfälle hat.Da er bereits bei seiner Geburt starke Lungenprobleme hatte,Lunge fiel immer wieder zusammen und er wurde beatmet,mache ich mir natürlich große Sorgen.

Über Erfahrungsberichte würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von jessica7782 04.09.08 - 15:11 Uhr

Ja ich kenne dieses medi was für eine frage hast du genau .
meine drei jährige tochter nimmt es schon seit ca 2 jahren .

jessica

Beitrag von jessica7782 04.09.08 - 15:13 Uhr

Melde dich bitte über meine vk

jessica

Beitrag von sturzgeburt 04.09.08 - 17:19 Uhr

was genau möchtest du denn wissen?


Andrea(Krankenschwester im Kinderpflegedienst und Mama von Frühchen)

Beitrag von louisa75 04.09.08 - 17:28 Uhr

Hallo,

mich interessieren Erfahrungen,Nebenwirkungen,Verträglichkeit.

Kiran hat am Tag bis zu 7 Erstickungsanfälle,ich hoffe sehr,daß er durch das Medikament etwas Linderung findet.

Kirans Lunge war bei der Geburt sehr unreif,etwa 30. Woche,sie ist ständig komprimiert.Er ist auch jetzt noch sehr lungenanfällig und seine Lunge immer noch sehr unreif und bereits angegriffen durch den Reflux.

Mein ältester Sohn ist insulinpflichtiger Diabetiker und die Erfahrung hat mich gelehrt,daß oft Mütter mit jahrelanger Erfahrung gute Tips und viel Wissen mitbringen.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von hermiene 06.09.08 - 01:50 Uhr

Hi!

Wir setzen das Medikament sei Jahren bei Kindern jeder Gewichts- und Alterklasse ein (bei Extremfrühchen und beatmeten Kindern allerdings überwiegend i.v.) und haben eigentlich keine Probleme mit Nebenwirkungen #kratz

Ich würde es auf jeden Fall versuchen -ihn hats ja echt heftig erwischt #schwitz Hast Du ihn daheim? Wenn ja, alleine oder mit ambulantem Pflegedienst???

Alles Gute,
Hermiene

Beitrag von louisa75 06.09.08 - 11:46 Uhr

Hi,

vielen Dank für Deine Antwort.Seit zwei Tagen haben wir das Medikament im Einsatz.Wir hoffen,daß es ihm hilft.

Kiran ist daheim,wir betreuen ihn alleine.Ich habe das große Glück,daß mein Mann von daheim arbeitet und mir somit etwas helfen kann.Und,Gott sei dank,habe ich noch eine Putzfrau,die schon während meiner Schwangerschaft unseren Haushalt geschmissen hat,da ich nur liegen musste.

Wie meinst Du das mit dem ambulanten Pflegedienst?

Wir kämpfen gerade darum,daß meine Haushaltshilfe wieder von der Krankenkasse übernommen wird,da ich starke gesundheitliche Einschränkungen habe.Ich hatte eine Symphysenruptur und eine etwa 30 cm Bauchschnitt mit innerlich nicht heilender Naht.

Da ist das Tragen schon ganz schön schwierig.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von hermiene 06.09.08 - 16:21 Uhr

Hi!

Je nach gesundheitszustand des Kindes kann man einen ambulanten Pflegedienst bekommen, ähnlich wie für ältere Leute die krank sind. In erster Linie kenn ich es für Frühchen mit Sauerstoffbedarf oder teilweiser Sondenernährung oder halt für Kinder die Sauerstoff haben, beatmet sind, daheim Chemo bekommen, per Sonde ernährt werden usw.

Allerdings wird es meist von der Klinik aus organisiert. Ich weiß ja nicht wie es Deinem Kind geht, aber wenn er sehr pflegeaufwändg ist bzw auch nicht einfach mal Oma oder nem Babysitter anvertraut werden kann sprich doch mal Deinen KiA an. Das läuft dann in der Regel so, dass der Pflededienst das Kind stundenweise versorgt und die Mama macht irgendwas anderes. Manche gehen auch mit in den Kindergarten oder die Schule.

Ich weiß aber, dass es nicht einfach ist Hilfe zu bekommen,2 meiner Freundinen arbeiten in der ambulanten Kinderkrankenpflege. Bei uns in der Klinik organisiert sowas die Pflegeüberleitung und schlägt sich mit der Kasse rum.

Falls Du mehr wissen willst meld Dich über VK. VIelleicht kann ich Dir aus der Ferne so noch was beantworten.

LG,
Susanne