was haltet ihr von pränatalen untersuchung? mit partner einig??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von pitti25 04.09.08 - 14:35 Uhr

ich meine speziell die invasiven eingriffe(z.b. fruchtwasseruntersuchung)

ich möchte möglichst nichts davon haben, nur wenn es um akute probleme unseres babys gehen würde. sonst hätte es einfach keine konsequenz für mich. mein mann sieht es aber etwas anders, aber vorerst möchte er sich von unsrer FA aufklären lassen welche untersuchungsmethoden es gibt und so weiter und dann mal schauen.

seit ihr euch in dem punkt mit euren partnern einig?

lg. pitti

Beitrag von lilliana 04.09.08 - 14:36 Uhr

Also bei uns gibts bei sowas gar keine Diskussion, bzw. das war nie im Gespräch. Klingt doof, aber das entscheide ich. Mein Mann überlässt mir alles was die Kids angeht komplett: "du machst das schon"

#huepf Lilliana

Beitrag von nichtdiemaus 04.09.08 - 14:37 Uhr

Wir waren uns einig ohne konkreten Verdacht keine weitergehende Untersuchung durchführen zu lassen.

LG Kerstin +#ei 28+2

Beitrag von lady79marmelade 04.09.08 - 14:38 Uhr

In erster Linie gilt es für Euch nur eins zu klären, was ist, wenn sich herausstellt, dass unser Kind behindert ist, bin ich bereit die SS abzubrechen oder nicht.

Wenn für Dich feststeht, dass Du auch ein krankes Kind bekommen möchtest, dann würde ich von den Untersuchungen absehen.

Mein Partner und ich haben uns immer vorher geeinigt. Nie hätte ich eine Entscheidung allein treffen wollen. Schließlich ist es auch sein Kind.

Alles Gute.

LG. Daniela.

Beitrag von babymaus77 04.09.08 - 14:39 Uhr

Hallo,

ich habe nichts davon machen lassen. Hatte mir überlegt die NFM machen zu lassen, mich dann aber dagegen entschieden, da ich die FWU nicht hätte machen lassen und mich ein rein statistischer Wert nur verunsichert hätte.
Mein Freund hat gesagt, er redet mir da in keinster Weise rein, das ist alleine meine Entscheidung ( ggf. Abbruch etc. )

Gruß
Babymaus

Beitrag von ajka1 04.09.08 - 14:41 Uhr

Hi,

das ist eine schwere Situation. Mein Mann wollte unbedingt die Nackenfaltenmessung machen. Wenn die Werte schlecht gewesen wären, hätte ich eine Fruchtwasseruntersuchung auch machen lassen. Aber ohne jeden Grund nicht.

Lass ihn doch erst mit Deinem FA sprechen. Der wird ihn vor allem über die Risiken aufklären. Ich könnte mir vorstellen, dass er sich das dann auch anders überlegt. Die Fruchtwasseruntersuchung würde ich nur machen, wenn das Risiko eines behinderten Kinder aufgrund vorheriger Untersuchungen größer wäre, als die der Fehlgeburt nach einer Fruchtwasseruntersuchung. Das muss man ganz genau abwägen und nicht einfach sagen, dass man das so will.

Auf der anderen Sachen kann man ihn auch nicht übergehen. Dein Mann hat genauso ein Recht darauf, dass zu entscheiden wie Du und umgekehrt.

Ich müsst darüber vernünftig reden und Euch beraten lassen.

LG und alles Gute

Beitrag von schmupi 04.09.08 - 14:43 Uhr

Hi pitti!

Bei uns war auch ich diejenige, die sich informiert und entschieden hat. Klar hab ich mit meinem Schatz drüber geredet und er sieht die Sache genau so.

Bei der normalen US Untersuchung hat die Ärztin von sich aus kurz die Nackenfalte gemessen und da die in Ordnung war, kam für uns eh nichts mehr in Frage.

Liebe Grüße
schmupi ET-16

Beitrag von kikiy 04.09.08 - 14:44 Uhr

Wir haben bei unserem Sohn in der Schwangerschaft Spezial-ultraschall in einem Pänatal-Zentrum machen lassen, aber erst nachdem von meiner FÄ der Verdacht auf hydrocephalus internus ("Wasserkopf") geäußert wurde. Sonst hätten wir es auch nicht gemacht. Ich war da auch schon in der 34.SSW.

Beitrag von lotosblume 04.09.08 - 15:37 Uhr

Ich finde es wichtig das man Entscheidungen gemeinsam trifft - ich würde nie eine so wichtige Entscheidung ohne meinen Mann treffen, denn es ist genauso sein Kind und damit seine Zukunft;
Wir waren uns vorher einig was wir machen wollen und was unsere Konsequenzen wären;

Beitrag von lysira 04.09.08 - 16:13 Uhr

Hallo,
obwohl unser Sohn letztes Jahr mit einem Gendefekt auf wie Welt kam, haben wir uns diesmal beide bewusst gegen die pränatalen Untersuchungen entschieden (Fruchtwasseruntersuchung, NFM, etc.pp) wir haben nur den Organschall machen lassen, aber der wird bei Zwillingen ja generell gemacht.
Und selbst wenn da etwas nicht in Ordnung gewesen wäre, hätte das für uns keine Folgen gehabt. Hätten uns dann lediglich ein wenig darauf vorbereitet dass etwas nicht ok ist.

Beitrag von pitti25 05.09.08 - 23:28 Uhr

ich habe meinem mann jetzt erst mal diverse artikel zum lesen gegeben damit er sich über pro und kontra dieser untersuchungen informieren kann, in 2 wochen bin ich bei meiner ärztin ohne ihn, und da werde ich ihr schon mal meinen standpunkt erzählen, und später können wir dann zusammen ein gepräch mit ihr führen, wo sie ihn dann genau aufklären kann.

mal schauen wie das dann läuft.