Verstopfung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wolke80 04.09.08 - 15:21 Uhr

Ist das normal das man etwas an Verstopfung leidet und so einen aufgeblähten Bauch hat.

Fühl mich irgendwie furchtbar.

Kann man was dagegen tun?


LG wolke80 mit #stern und Krümel #baby SSW 8 (8+5)

Beitrag von pebles2345 04.09.08 - 15:25 Uhr

Verstopfung in der Schwangerschaft


Dr. med. Katharina Larisch


Was ist die Ursache?

Viele Schwangere leiden unter Verstopfung. Frauen produzieren während der Schwangerschaft mehr weibliche Geschlechtshormone als normal. Diese Hormone unterstützen auf der einen Seite die Schwangerschaft. Andererseits verlangsamen sie aber auch die Darmtätigkeit. Der Darminhalt wird langsamer weitertransportiert. Folglich bleibt mehr Zeit, um Wasser aus dem Stuhl zu resorbieren. Die Folge ist harter und trockener Stuhl. Mit genügend Ballaststoffen, Flüssigkeit und Bewegung können Sie einer Verstopfung entgegenwirken.



Was sind Anzeichen einer Verstopfung

Folgende Anzeichen deuten daraufhin, dass Sie Verstopfung haben:



Wenn mehr als drei Tage zwischen jedem Stuhlgang vergehen.


Harter Stuhlgang, der schwer auszuscheiden ist.


Ein aufgeblähter Magen


Übelkeit, Unwohlsein und Müdigkeit


Harter Stuhlgang, der Blutungen im Enddarm bewirkt.



Die angeführten Symptome liegen unter Umständen auch bei anderen Krankheiten vor. Sie sollten deshalb bei solchen Beschwerden Ihren Arzt aufsuchen.






Was können Sie gegen Verstopfung tun?

Nehmen Sie keine Abführmittel ohne ärztliche Anweisung. Viele Abführmittel schädigen auf dauer den Darm. Folgende Tipps können Ihnen helfen: Trinken Sie viel Wasser und essen Sie oft rohes Obst, Gemüse und ballaststoffreiche Nahrung. Auch Feigen und Pflaumen sind ein bewährtes Mittel. Gehen Sie einmal täglich mit flottem Schritt spazieren.

Regelmäßig können Sie zur Unterstützung Ballast- oder Quellstoffe wie Kleie, Leinsamen oder Flohsamen einnehmen. Sie haben keine akute abführende Wirkung. Vielmehr sind sie dazu gedacht, über längere Zeit den Stuhlgang zu regulieren. Wichtig: Trinken Sie viel Flüssigkeit dazu, sonst kleben die Stoffe zusammen und verschließen den Darm. Mit reichlich Flüssigkeit quellen sie auf, der Darm füllt sich und der natürliche Stuhlgangreflex wird ausgelöst.

Harmlos sind auch Zäpfchen oder kleine Klistiere, die über Gasentwicklung, wasserziehendes Glycerol oder Salze den Stuhlreflex reizen. Auch Lactulose fördert auf relativ sanfte Weise die Stuhlregulierung. Der Zuckerstoff wird nicht vom Körper aufgenommen, sondern zieht Wasser in den Darm was den Stuhlreflex auslöst. Lactulose gehört zu den osmotischen, das heißt wasserziehenden Abführmitteln. Sie kann in Dosierungen, die nicht zu sehr dünnen Stühlen führen auch langfristig angewendet werden.



Was sind Ballaststoffe oder worin sind sie enthalten?

Ballaststoffe sind Bestandteile pflanzlicher Lebensmittel und kommen vor allem in Gemüse, Obst und Vollkorngetreideprodukten vor. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um unverdauliche Kohlenhydrate. Früher hielt man sie für unnötige Nahrungsbestandteile, für überflüssigen "Ballast", da sie von den Enzymen des menschlichen Verdauungssystems nicht abgebaut werden können. Heute weiß man, dass Ballaststoffe sehr wertvoll sind. Ballaststoffe quellen im Darm auf und regen die Darmbewegung an. Außerdem sorgen sie für einen weichen Stuhl. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt die Aufnahme von mindestens 30 g Ballaststoffen pro Tag (Hierbei handelt es sich um einen Richtwert). Diese Menge an Ballaststoffen ist enthalten in beispielsweise 300 g Gemüse + 75 g Salat + 150 g Kartoffeln + 2 Stück Obst (z.B. Apfel, Orange) + 3 Scheiben Roggenvollkornbrot. Da es bei einer plötzlichen Umstellung auf eine ballaststoffreiche Kost häufiger zu Unverträglichkeiten wie beispielsweise Blähungen kommt, sollte man den Ballaststoffanteil in der Ernährung langsam erhöhen und über den Tag verteilen.



Wie viel und was sollten sie trinken?

Trinken Sie rund drei Liter am Tag. In erster Linie Wasser, aber auch Tee, etwas Kaffee sowie Fruchtsaft.



Warum hilft Bewegung?

Bewegung unterstützt die Darmfunktion. Versuchen Sie zwei- oder dreimal pro Woche etwas Sport zu machen.


Beitrag von carolinchen80 04.09.08 - 15:39 Uhr

hallo wolke!

ich habe heute nachmittag (13:43 momentan auf seite 3) auch gepostet wegen verstopfung.

schau mal auf meinen eintrag, da sind einige tipps gekommen!

alles gute
caro