Arbeitsvertrag Teil 2

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wicca-witch 04.09.08 - 15:36 Uhr

Hallo Ihr lieben,
ich hatte vorhin schonmal geschrieben.
Hatte nun das Gespräch mit meinem Chef.
Er gibt mir von sich aus einen unbefristeten Vertrag.
Er ist fest davon überzeugt, dass ich nach dem Mutterschutz wieder weiter arbeite,.
Eigentlich wollte ich ein Jahr nur für mein Baby da sein.
Er ist Holländer, also weiss er auch nicht, dass es in Deutschland möglich ist.
Finde es aber toll, dass er mir den Vertrag gibt, obwohl er weiss, dass ich in der 28. SSW bin.
Jetzt hab ich ein schlechtes Gewissen.
Wenn ich nur Halbtags arbeite hab ich genau so viel raus als wenn ich Zuhause bleibe, mit dem Elterngeld.
Mich quält gerade mein Gewissen.
Hat jemand eine ähnliche Situation?

Liebe Grüße

Andrea

Beitrag von conny3483 04.09.08 - 15:50 Uhr

Ich bin zwar nicht in einer ähnlichen Situation aber möchte dir zu bedenken geben, dass du wenn du arbeiten gehst ein Betreuung für dein Baby brauchst und das kostet. Also hast am Ende definitiv weniger als wenn du daheim bleibst.

Beitrag von wicca-witch 04.09.08 - 15:53 Uhr

Zur Not würde meine Schwigermutter drauf aufpassen, aber das ist eigentlich nicht das was ich will

Beitrag von conny3483 04.09.08 - 15:57 Uhr

Und stillen könntest du dann auch nicht. Nur abpumpen und dann über Fläschen geben aber das nervt kann ich dir aus zwangsweiser Erfahrung sagen!

Beitrag von xyz74 04.09.08 - 16:00 Uhr

Finanziell lohnt es sich für mich auch nicht nach während ich Elterngeld beziehe arbeiten zu gehen.
Aber ich will es einfach machen,w eil es langfristig betrachtet Vorteile bringt.
Ich behalte den Kontakt zu KOllegen und gerate nicht in Vergessenheit.
Bleibe auf dem aktuellen Stand.
Werde immer noch als Vollwertige Arbeitskraft angesehen und nicht "nur" als Mutti, die sich was dazu verdienen will.

Sehe bei Kolleginnen, die länger aussetzen welche beruflichen Nachteile das mit sich bringt.

So richtig für voll nimmt die keiner mehr, wenn sie nach 3 oder wenn sie während der Elternzeit nochmal schwanger geworden sind 6 Jahren wieder kommen.

Sind raus aus dem Job.
Kommen bei vielen Themen nicht mit.
Kollegen haben gewechselt und kennen die "Alten" daher gar nicht.
Wichtige Kontakte brechen ab.