Wunde blutige Brustwarzen... Abstillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von stellarjay 04.09.08 - 15:43 Uhr

Hallo Mamis,

bin ein wenig fertig mit der Welt, da ich nach einer Woche Stillen ziemlich schmerzende Brustwarzen - blutig und rissig - habe. Tun sogar zeitweise schon ohne Berührung weh...

Ich hab dazu das Problem, dass ich ziemlich flache Warzen habe und meine Kleine aber einen echt heftigen Zug!!!!! Aua....

Jetzt überlege ich, ob ich mir das weiterhin antue... tut echt sauweh und mir graut schon immer vor der nächsten Mahlzeit.

Würdet ihr Abstillen? Wenn ja, wie geht man da vor?

PS: hab schon alles probiert: Lansinoh Salbe, Salbeitee abtupfen, Luft und Sonne... nix hilft...

LG Stellarjay

Beitrag von nickis78 04.09.08 - 15:57 Uhr

Am besten sofort deine Nachsorge-Hebi kontaktieren. Diese ist dafür zuständig. Für mich klingt das ganz nach "falschem" Anlegen. Lass es dir noch einmal richtig zeigen!

Kenne das Problem von meinem 1. Kind auch sehr gut. Hatte sie auch immer falsch bzw. nicht richtig angelegt (Brustwarze muss sehr weit in den Mund hinein). War auch alles wund und blutig :-(.

Gib nicht so schnell auf!

LG Nicki

Beitrag von fritziblue 04.09.08 - 16:09 Uhr

aaaaaaaaaaaaalso,
ich kann deine schmerzen nachvollziehen, das tut sooooo weh, das gibts gar nicht. ich hatte genau das gleiche wie du, allerdings gabs bei mir noch ne brustentzündung oben drauf. ich musste immer zehn minuten vorm nächsten anlegen "in mich" gehen, und habe oft vor schmerz geschrien oder aber bis drei gezählt vorm anlegen und kurz bevor mein monster lossaugen konnte, habe ich ihn wieder zurückgezogen vor angst und schmerz. ich wollte hundertmal abstillen, hatte aber eine super hebamme, die mich zum durchhalten animiert hat - und ich habs getan, warum auch immer...#gruebel... geholfen haben letztlich quarkwickel, den ganzen tag oben ohne laufen und ich hatte so ein zeug das hieß retterspitz, damit habe ich dann auch wickel gemacht. ich selbst habe an den kram gar nicht geglaubt, eigentlich fand ichs albern, aber nach ein paar tagen hats echt gewirkt und es wurde immer besser. ich würde daher an deiner stelle nicht so leicht aufgeben, versuchs doch noch mal mit wickeln, die brust muss sich auch erstmal an den ganzen vorgang gewöhnen. wenn alles nichts hilft und du in gedanken schon abgestillt hast, dann tu es, ich finde, das ist auch völlig ok.:-p:-p

Beitrag von simplejenny 04.09.08 - 16:16 Uhr

Na da kann man ja noch zur Geburt gratulieren!

ICh kann dir sagen, ich hätte die ersten zwei Wochen sofort mit dem Stillen aufgehört, wenn da nicht immer jemand gewesen wäre, der mich motiviert hat. Ich hatte super blutige Brustwarzen, alles schmerzte und ich hatte sogar Angst das Baby beim nächsten Mal anzulegen. Und dann kam ein Brusthütchen in mein Leben und alles wurde wieder schön. Gibt es sehr billig zu kaufen im Babyfachgeschäft. Bei Rossmann habe ich sie noch nicht gesehen, aber im Internet gibt es sie auf jeden fall. Ich hatte zunächst die von Nuk. Mit denen kam aber meine Maus nicht so gut klar. Ich kann die von Medela empfehlen.

Bitte versuche weiter zu stillen, es lohnt sich. Meines Erachtens nach wird Stillen erst so richtig praktisch nach der 10. Woche. Davor ist es ziemlich anstrengend gewesen und ich wollte nicht selten alles hinschmeißen.

Viel Glück!
Jenny

Beitrag von bensmutze 04.09.08 - 16:48 Uhr

Hallo!

Ich habe die erste Woche auch gedacht, wer hat das bloß erfunden - ein Wunder, dass die Menschheit nicht ausgestorben ist, wenn das immer so weh tut!

Mir half gut, direkt nach dem Stillen die erkalteten Teebeutel vom schwarzen (!) Tee draufzutun, also, den Tee trinken und die Teebeutel draufpacken, auf jede Brustwarze einen, und die habe ich da draufgelassen bis zum nächsten Stillen und dann gewechselt. Außerdem immer schön nach dem Stillen noch etwas Muttermilch rausdrücken aus der Warze und mit dem Babyspeichel schön auf der Warze verreiben, das wirkt heilend und desinfizierend. So hatte ich dann nach 1 Woche Ruhe.

Aber sprich deshalb wirklich auch noch mal mit deiner Hebamme, vielleicht hat sie einen Tipp oder Rat, falls es tatsächlich an falschem Anlegen liegt! Die Kleine muss die Brustwarze komplett in den Mund nehmen incl. Warzenhof!

LG und nur Mut, wenn man die schlimme Zeit überstanden hat, ist Stillen WIRKLICH das Schönste der Welt! #herzlich

Claudia

Beitrag von nimiera 04.09.08 - 20:34 Uhr

Hallo Stellarjay,

ich kann es gut nachvollziehen, dass du keine Lust mehr hast.

Aber bevor du aufgibst, würde ich dir auch empfehlen, dir mal Brusthütchen zu besorgen. Die bekommst du auch in der Apo.

Bei meiner ersten Tochter hab ich sie benutzt, weil ich schon nach dem 2. Tag blutig und aufgerissen war. Später konnte ich sie wieder weglassen (auch wenn die Umgewöhnung für die Kleine schwierig war).

Jetzt benutze ich sie wieder, weil meine Brust nach dem Milcheinschuss so groß geworden ist, dass meine Maus meine eh schon extrem flache Brustwarze nicht mehr raussaugen konnte.

Mit den Hütchen wird zwar die nächste Mahlzeit nicht direkt schmerzfrei, aber die Brustwarze kann abheilen und es dauert nicht lange und du kannst wieder entspannt stillen!!!

Probier es einfach aus, vielleicht ist das ja eine Alternative für dich!

Liebe Grüße und alles Gute!
Jenny

Beitrag von gabyundeva 04.09.08 - 20:51 Uhr

Hi, also ich geb auch noch meine Meinung dazu:
Unbedingt Brusthütchen probieren-haben bei meinen flachen BW Wunder gewirkt. Mir hat die Hebi welche von Medela gegeben. Laß Dich da beraten.
Zum Abheilen könntest Du noch Rescue Remedy Creme probieren oder auch echt klasse Melissenbalsam von Ingeborg Stadelmann.
Runter mit dem BH und als Stillenlagen welche mit Baumwolle/Wildseide (gibts bei DM).
In welcher Stellung stillst Du? Versuch mal nur im Liegen-hat auch bei uns geholfen.
Wg. dem Abstillen wirst Du, wenns schnell sein soll, mit dem Doc reden müssen. Da gibts soweit ich weiss Tabletten.
Ganz viiiieeele kluge Tipps;-), vielleicht hilft was,
Euch alles Liebe,
Gaby

Beitrag von bastima 05.09.08 - 11:13 Uhr

juhu

mother mates hydrogel-einlagen. teuer, aber helfen, du brauchst nur eine packung! google mal, bei uns gabs die nur in einer apotheke weit und breit.
ich finde, cremes weichen nur zusätzlich auf.
nur nicht so schnell aufgeben!

sorry wg. kleinschreibung, hab baby auf dem arm...

viel glück