Steuerklasse bei getrennt lebend u.a.

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von nusch 04.09.08 - 15:45 Uhr

Hallo Zusammen,

kennt sich jemand aus?

Der Mann (Deutscher) meiner Freundin will sich trennen. Er Alleinverdiener (sehr gut, da GF einer Firma), sie Hausfrau und Mutter, wegen ihm nach Deutschland gezogen.

Sie zieht mit Tochter, bald 8 aus.

Sie hat wahrscheinlich ganz bald einen Job, ihren ersten in Deutschland, weil sie nicht mehr als nötig von ihm abhängig bleiben möchte.

Er arbeitet bis dato auf Steuerklasse III. Wenn sie nun dauerhaft getrennt lebend sind, muss sie dann sofort Steuerklasse I, also beim Ausstellen der Steuerkarte, wählen und er auch?

Wenn er dann weniger Netto hat, bedeutet das auch weniger Unterhalt für sie und ihre Tochter? Die zwei haben eine Vereinbarung getroffen, was er zu zahlen hat. Geschieden sind sie ja noch nicht und das wird wohl auch in nächster Zeit nicht passieren.

Vielen Dank für eine Auskunft.

Grüße
Nusch

Beitrag von silbermond65 04.09.08 - 20:48 Uhr

Wenn deine Freundin dann alleinerziehend mit der Tochter wohnt ,bekommt sie die Seuerklasse 2.
Er hätte dann die 1.Und weniger Netto bedeutet logischerweise auch weniger Unterhalt.Es sei denn ,er zahlt ihr freiwillig mehr.

LG

Beitrag von nusch 05.09.08 - 08:53 Uhr

Hallo Silbermond,

trifft Steuerklasse II denn auch zu, wenn man noch nicht geschieden ist?

LG
Nusch

Beitrag von schon45 07.09.08 - 18:53 Uhr

Liebe Nusch
Im Jahr der trennung muß man mal gar nichts tun. Steuerklasse behalten und alles ist gut. In dem Jahr das der Trennung folgt, muß zwangsweise die Steuerklasse geändert werden. Dann hat er Steuerklasse eins und du kannst die zwei wählen. das heißt für dich weniger Steuern zahlen, also mehr Geld zur Verfügung. Auf der anderen Seite heißt das für ihn weniger Geld, da mehr Steuern. Also, auch weniger Unterhalt. Für das Jahr der Trennung könnt ihr euch aber rein steuerlich zusammen veranlagen lassen (Ehegattensplitting). Und zwar für das ganze Jahr. Also, erst mal Füße still halten. Ist wohl besser für beide.

Beitrag von nusch 10.09.08 - 11:57 Uhr

Hallo Schon45,

vielen Dank für Deine Antwort, habe es bereits an meine Freundin weitergegeben.

Grüße
Nusch