EILT! Frage wg. Arbeitsvertrag

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sabrina.2 04.09.08 - 16:56 Uhr

Hallo!

Ich habe heute den neuen Arbeitsvertrag erhalten. Es gibt 2 Punkte, die mir nicht so gefallen, und zwar:

Die Mitarbeiterin kennt die besondere Fortbildungsplficht in ihrem Beruf. Sie wird sich über für ihre Arbeit bedeutsame Rechtsänderungen aus eigener Initiative informeren.

Sie ist auch bereit, von dem AG ausgewählte Fortbildungsveranstaltungen zu besuchen, auch außerhalb des Wohn- und Arbeitsortes und der üblichen Arbeitszeit, soweit alle anfallenden Kosten von dem AG getragen werden. Ein Anspruch auf Arbeitsvergütung oder Freizeitausgleich für die Teilnahme an solchen Veranstaltungen außerhalb der üblichen Arbeitszeit besteht nicht.

Für besonders aufwendige Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen kann der AG den Abschluss einer besonderen Rückzahlungsvereinbarung für den Fall des Abbruchs der Veranstaltung durch die Mitarbeiterin oder die Beendigung des Arbeitsverhältnisses in nahem zeitlichen Abstand zu der Veranstaltung zu den üblichen Bedingungen verlangen. Dafür soll gelten, dass bei einem Ausscheiden innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren vom Ende des Lehrgangs an eine Erstattungspflicht in voller Höhe gilt, die sich für jedes volle Jahr der Betriebszugehörigkeit nach Ende des Lehrgangs um je 1/3 verringert.

Was sagt Ihr dazu? Würdet Ihr das unterschreiben?

DANKE!

Beitrag von risala 04.09.08 - 17:04 Uhr

Hi!

Gerade der letzte Absatz ist in vielen Firman üblich. Diese wollen sich nur davor schützen, dass sie viel Geld in einen MA stecken und der dann bei der Konkurrenz anfängt. Alles andere finde ich auch nicht schlimm (weiß nicht, welchen Beruf Du hast).

Ich würde nur nachfragen, wie das mit der Rückzahlung ist, wenn die Firma kündigt. Dann mußt Du nämlich normalerweise nichts zahlen, sondern nur dann, wenn Du kündigst.

Gruß
Kim

Beitrag von sabrina.2 04.09.08 - 17:49 Uhr

Bei meinem alten AG ist es z. B. so, dass ein Anspruch auf Arbeitsvergütung oder Freizeitausgleich schon besteht.

Wie seht Ihr das? Meint Ihr, ich könnte den neuen AG nochmal darauf ansprechen, ob er das ändert?

LG




Beitrag von drachenengel 04.09.08 - 19:26 Uhr

Hallo,

es ist heute gang und gebe, dass man bei vom Arbeitgeber bezahlten Fortbildungen KEINE Freizeit oder Überstundenabgeltung bekommt, sollten diese Veranstaltungen ausserhalb Deiner Arbeitszeit liegen. Dafür nimmst Du ja das Wissen mit und gibst dieses im Fall eines Firmenwechsels nicht ab.

Ebenso die Klausel, wenn der AG teuere Weiterbildungen bezahlt, dass man dann bei EIGENKÜNDIGUNG innerhalb einer bestimmten Frist diese Gebühren teilrückerstattet.

Je nach Job und Konditionen unterschreiben oder ablehnen, ich unterschrieb damals :-)

LG
Mone