Manche Namen....?????SILOPO

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von yvonne21103 04.09.08 - 17:32 Uhr

Hallo zusammen,
also ich muss mal was los werden.
ich weiss ja das jeder Name Geschmackssache ist und es doof wäre wenn jedes Kind den selben Namen hätte.
Aber manchmal frage ich mich echt ob die Leutchen hier wissen was sie Ihren Kinder damit antun. manchmal hört man hier Namen die zum kaputt lachen oder zum heulen sind.
Wie gesagt,ist ja alles geschmackssache,aber mich regt es doch manchmal auf wenn ich sooooo schreckliche namen hier höre. Möchte jetzt auch keine nennen da sich sonst noch welche aufregen.
Wie seht Ihr das denn????
LG,Yvonne

Beitrag von biene81 04.09.08 - 17:50 Uhr

Recht hast Du! Am Schlimmsten sind all die englischen Namen. Meine Tochter hat einen englischen Nachnamen, haette mich also namenstechnisch echt austoben koennen OHNE das es benackt klingt und wie habe ich sie genannt? Emma! ;-)
Ich wuenschte, dieser ganze englische Namenswahn wuerde aufhoeren. Oder so Namen wie Aliyah! Ich mein, wenn das Kind dann wenigstens wie eine aussieht, dunkle Haare, dunkler Hauttyp - aber nee. Ganz normale mitteleuropaeische Kinder werden so genannt. Da tuts mir fuers Kind nur noch leid.

LG

Biene

Beitrag von yvonne21103 04.09.08 - 17:55 Uhr

Sehe ich genau wie DU!!!!
EMMA ist übreigens ein sehr schöner Name!!!!!!

Beitrag von kris86 04.09.08 - 20:46 Uhr

Unser Baby wird Aaliyah heißen, aber sicher nicht wegen der Sängerin! Aaliyah ist ein arabischer Name und wir finden ihn und seine Bedeutung ("Die Erhabene") sehr schön.

Aber wie schon geschrieben wurde, zum Glück gehen die Geschmäcker da so weit auseinander ;-)

LG

kris + #baby Aaliyah 15+6

Beitrag von lotosblume 04.09.08 - 17:52 Uhr

Ganz ruhig #liebdrueck

Sollte jeder selbst wissen.....und mit seinem Gewissen vereinbaren können.

Beitrag von e-milia 04.09.08 - 18:02 Uhr

Da kann ich dir nur voll zustimmen!
Vor allem diese ganzen englischen/amerikanischen Vornamen sind einfach furchtbar. Schließlich handelt es sich dabei doch so gut wie immer um deutsche Kinder.
Bin Grundschullehrerin und da heißen meißtens (ich betone: meißtens und nicht immer, aber eben sehr häufig) gerade die Kinder so, deren Eltern aus bildungsfernen Gesellschaftsschichten kommen. Oder wer kennt schon einen Herrn Dr. Kevin/Justin/etc. Müller. Das Kind wird durch so einen Namen gleich in die Versagerecke unserer Gesellschaft verbannt aus der es sich erstmal herausarbeiten muss.
Echt schade!

Beitrag von anyca 04.09.08 - 21:57 Uhr

#pro

Mein Mann hat ein Jahr an einem "Elite"-Gymnasium unterrichtet, und da hießen die Kinder dann eben Alexander, Max, Charlotte und Paula. Kein Marvin und keine Cheyenne dabei ...

Noch ne Frage: Schreibt sich "meistens" nicht mit "s" oder hab ich da was bei der Rechtsschreibreform nicht mitbekommen?#kratz

Beitrag von baby09 05.09.08 - 07:52 Uhr

Danke, ich hatte schon an mir geweifelt. Meißtens sieht komisch aus, oder? ;-)

LG Yvonne

Beitrag von winnie05 05.09.08 - 10:35 Uhr

Findest Du Deine Aussage nicht etwas anmaßend um nicht zu sagen unverschämt? Unser Sohn "JAMIE" hat einen solch "grauenhaften, englischen" Namen. Willst Du nun ernsthaft damit ausdrücken, der Name entscheide über die Intelligenz? Falls das nun wirklich Dein Ernst sein sollte, kann ich Dich beruhigen. Wir stammen weder aus einer sozialen Unterschicht, noch sind wir bildungsfern aufgewachsen. Finde solche Urteile stehen niemandem zu.

Tanja

Beitrag von polly07 05.09.08 - 20:25 Uhr

Liebe Tanja,
Danke, Du hast ja so recht wie kann man so oberflächlich sein und Menschen nach der Namensgebung verurteilen! Das zeugt von minderer Intelligenz und sonst nichts

Gruß Sina

Beitrag von valeggio 05.09.08 - 12:32 Uhr

Na dann mach Dir mal die Mühe und googel "Dr. Kevin" oder "Dr. Jaqueline". Du wirst fündig werden!

Also, mein Neffe heißt Kevin und der Sohn meiner Tagesmutter auch. Und beide sind blitzgescheit und der größere Kevin (mein Neffe) geht auch aufs Gymnasium. (Der Kleinere kommt erst in die Schule).

Ich weiß schon, was hinter der Theorie der sog. "Hochhausnamen" steckt, aber ich finde es trotzdem total anmaßend und auch gemein, die Kevins, Marvins, Jaquelines usw. dieser Welt über einen Kamm zu scheren.

Meine Schwester z. B. ist halt damals nach Amerika ausgewandert und der Name Kevin war da noch ziemlich unbekannt. Es gab eben Kevin Costner und später noch "Kevin allein zu Haus". Sie wollten eben einen internationalen Namen und nichts supergewöhnliches. Meine Schwester ist aber alles andere als asozial und bildungsschwach... #kratz

Ich fand den Namen auch nie toll (ich stehe mehr auf alte, biblische Namen), aber es gibt in meinen Augen schlimmere Namen als Kevin. Schrecklich schlecht wird mir z. B. bei Heinrich, Richard, Ludwig, Friedrich oder Frieda.... So althochdeutsche Namen... da finde ich ganz viele ganz schrecklich. Und ich behaupte aber auch nicht, dass die Eltern, die diese Namen vergeben, in diese oder jene Schublade gehören. Und für superintelligent halt ich auch niemanden, nur weil er Friedrich heißt. :-p

Alsl, lasst die Kirche mal im Dorf... man muss ja echt schon Angst haben, einen Namen zu vergeben, weil er in ein paar Jahren in das Raster asozial fallen könnte.

LG
Valeggio

Beitrag von kris86 05.09.08 - 12:53 Uhr

Du bist Grundschullehrerin und schreibst "meistens" mit "ß"??#gruebel#kratz

Naja und zu der Namenssache... Ich bin auch der Meinung, dass es ZUM GLÜCK jedem selbst überlassen ist, wie er sein Kind nennt. Gut, ich finde auch, dass manche Namen furchtbar sind, trotzdem ist es die Entscheidung der Eltern. Uns hat auch niemand gefragt, ob wir mit unseren Namen leben können und wollen, viele von uns sind mit ihrem Namen sicher nicht ganz so zufireden, aber es ist halt nun mal so.

Und außerdem haben manche ausgefallene Namen aber eine Bedeutung, weshalb einige Eltern ihren Kindern diese Namen (manchmal auch als Zweitnamen) geben.

LG

kris + #baby Aaliyah 17. SSW

Beitrag von dani.m. 04.09.08 - 18:16 Uhr

Ich höre solche Namen, die für mich zum Heulen sind, nicht nur hier, sondern zunehmend auch in meiner Umgebung!
Prinzipiell bin ich nicht der Meinung, jedes Kind müsse einen "typisch deutschen" Namen haben, zumal die wenigsten davon ja wirklich deutsche Namen sind. Aber was ich in letzter Zeit so in meiner Umgebung hören muss.... zum Schreien! Das sind irgendwelche ausländischen (hier meist nordischen) Namen, die mal in irgendeinem Buch oder Film vorkamen! Klar kann das schön sein, aber dann sollte man doch auch VORHER die Bedeutung kennen und nicht erst vom Standesbeamten aufgeklärt werden. Klar, ich habe für meine Tochter auch so einen Namen ausgesucht, allerdings als ZWEITNAME, der außer in der Geburtsurkunde nirgends auftauchen wird (wenn überhaupt, weiß noch nicht mal, ob ich den wirklich nehme)

Beitrag von jurbs 04.09.08 - 18:42 Uhr

geht mir genauso ... ich lese hier oft namen, die in meinen augen an körperverletzung grenzen ... die denken nicht dran, was für einen "ersten eindruck" das kind mit dem namen mit hinterlassen wird *kopfschüttel*

Beitrag von dekabrista 04.09.08 - 18:50 Uhr

Du hast recht; aber alles, was Du tun kannst, ist: Deinem Kind einen Namen zu geben, mit dem es auch als Erwachsener leben kann. Alle anderen haben leider Pech gehabt. Das ist zwar hart, aber nicht zu ändern.

Beitrag von vick27 04.09.08 - 18:55 Uhr

Hi Yvonne !
Da hast du völlig Recht ! Was ich schon alles in meine Umgebung so gehört habe#augen
Ich kann mir wirklich schlecht eine Jaqueline-Joseline
als eine ernshafte Direktorin oder Professorin vorstellen.
Ich möchte natürlich niemanden hier kränken ! Jeder soll sein Kind nennen wie er möchte.
Ich habe mich leider damals bei meine zweiten Tochter für einen Doppelnamen entschieden und bereue es heute sehr#klatsch. Sie heißt Änne-Sophie. Obwohl das noch human ist#schein. Aber wir sagen nur Änne oder Änni.

Beitrag von teufelinchen72 04.09.08 - 19:18 Uhr

Hallo,

das ist doch Gott sei Dank jedem selber überlassen - gibt ja noch keine Namenspolizei.
Anhand der negativen "Vorbilder" kann man sich doch vornehmen, es besser zu machen.
Und gut ist.

Gruß,
Wiebke

Beitrag von yvonne21103 04.09.08 - 19:31 Uhr

Hallo,
sorry,aber die namenspolizei würde es echt besser manchmal geben. ie Eltern denken garnicht an Ihre Kinder wenn sie Ihnen solche Namen geben.Am schlimmsten sind dann noch die tollen Doppelnamen wie Justin-Marvin etc. Einfach schrecklich.
LG,Yvonne

Beitrag von jewishwoman 04.09.08 - 23:29 Uhr

Horror:
Jason Justin Kimberley Jacqueline Joelina...das nd die namen wo man gleich weiss aus welcher Schicht diese Kinder kommen.
Doppelnamen sind auch ein No-Go!!

Cu naomi

Beitrag von cocoskatze 05.09.08 - 13:21 Uhr

Also entschuldige bitte mal, aber das ist echt unverschämt!

Beitrag von firewomen73 05.09.08 - 07:14 Uhr

also da fällt mir grade ein mädchenname ein,den eine mutter bei uns gegeben hat!

im originalen heisst er: Fabienne (Fabiän)

sie hat den so schreiben lassen: Fabine (Fabiiiine??)

hmmmmm #kratz

Beitrag von erstes-huhn 05.09.08 - 11:43 Uhr

Ich glaube nicht, das alle Namen, die hier genannt werden auch hinterher wirklich dem Kind gegeben werden. In aller Regel spricht frau den Namen ja doch mit dem Partner ab und ich denke da bleiben viele "kreative" Wortschöpfungen auf der Strecke.

Im Übrigen gibt es auch seltene Namen, mit denen die Kinder NICHT anecken. Mein Sohn hat so einen Namen, der taucht in keiner Namensliste auf und trotzdem ist er kein Zungenbrecher, nichts exotisches, noch muß ich ihn buchstabieren. Das geht nämlich auch.

Beitrag von conny3483 05.09.08 - 13:07 Uhr

"von e-milia - gestern - 18:02h
Da kann ich dir nur voll zustimmen!
Vor allem diese ganzen englischen/amerikanischen Vornamen sind einfach furchtbar. Schließlich handelt es sich dabei doch so gut wie immer um deutsche Kinder.
Bin Grundschullehrerin und da heißen meißtens (ich betone: meißtens und nicht immer, aber eben sehr häufig) gerade die Kinder so, deren Eltern aus bildungsfernen Gesellschaftsschichten kommen. Oder wer kennt schon einen Herrn Dr. Kevin/Justin/etc. Müller. Das Kind wird durch so einen Namen gleich in die Versagerecke unserer Gesellschaft verbannt aus der es sich erstmal herausarbeiten muss.
Echt schade!"

Dem muss ich leider mal TEILWEISE zustimmen.
Also 1. die oben genannten Namen finde ich noch ok
ABER 2. ich arbeite auf dem "Amt" und es ist sehr wohl auffällig das vor allem Eltern aus sozial schwachem und bildungsfernen Umfeld doch immer wieder Namen wählen die man weder sprechen, geschweige denn schreiben kann und wenn die Eltern den Namen sagen dann meist auch noch falsch!

Und denkt nur mal an die Kinder!!!!!!! Nicht an euch!

So das musste jetzt mal gesagt werden. Conny

Beitrag von britt.01 05.09.08 - 19:32 Uhr

Hallo!

Da kann ich mich nur anschließen. Ich meine, es muss jeder selber wissen.

Aber ganz schlimm finde ich für Mädchen:

Kimberley
Chassedy
Leonie
Jacqueline
Chantal

Und für Jungen:

Kevin
Levin
Damian
Theo
Dustin
Justin

#klatsch

Beitrag von engel-pati 11.03.09 - 13:28 Uhr

Hallo ..

Vieleicht könnt ihr mir ja helfen :)

Ich hab mir den Namen Naomi ausgesucht für mein Kind, aber ich möchte echt gerne ein Doppelnamen für sie, jedoch fällt mir kein passender Name ein :-(..Könnt ihr mir paar Ratschläge geben ? wäre nett von euch :)