Mein 2-jähriger isst, wenn überhaupt, nur Fastfood :-(

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von muckelchen333 04.09.08 - 17:44 Uhr


Ihr Lieben,

Mein Junge ist schon seit jeher ein mieserabler Esser und wiegt bei 92 cm gerade mal 10,7 kilo. Ich habe ihn bis zum 21. Monat gestillt. Dazu wurde er mit Gemüse-Fleisch-Gläschen (selbstgekochtes wollte er nie essen), Milchbrei und frischem Obst ernährt.
Jetzt isst er nur noch Fischstäbchen und Pommes, die ich ihm im Ofen ohne Fett backe. Ansonsten liebt er Pizza mit Tomate, Schinken und Käse oder Chicken-Nuggets. Er würde aber z.B. keine frische Tomate, oder gekochte Hühnchenstückchen essen.
Gemüse will er gar keines oder spuckt es wieder aus. Fleisch findet er ganz furchtbar.Wenigstens isst er gerne Obst.
Er trinkt am Tag fast 1 Liter Kuhmilch.
Mache mir grosse Sorgen, ob er nicht an Eisenmangel oder Vitaminmangel leiden könnte, obwohl er ein lebhaftes, überaus fröhliches Kind ist.
Wem gehts genauso oder wer hat gute Tipps?
Bin für jeden kleinen Ratschlag dankbar#koch
Herzlichst,
Eure Kerstin mit dem kleinen Fastfood-Freak Alexander (26 Monate)

Beitrag von xyz74 04.09.08 - 19:04 Uhr

ich frag jetzt vielleicht etwas dumm...
aber er kann doch nur das essen, was du ihm anbietest, oder?
Wenn es dich stört, dass er nur sowas ißt, wundere ich mich, dass du sowas kochst...

Ich würde sowas gar niht auf den Tisch bringen.

Schau mal ob du hier was interessantes für ihn findest:

http://www.eltern.de/kleinkind/gesundheit/rezepte-kinder.html

Ich hab auch mal gelesen, dass man Kinder gewisse Nahrungsmittel mehr als 10x anbieten muss, bis diese akzeptiert werden.

Beitrag von miss.c 04.09.08 - 20:08 Uhr

Uha, ich hab grad gedanklich den Vergleich gezogen. Unser Kleiner ist über 5 Monate und wiegt bereits über 7 Kilo.

Hast du in der SSW vermehrt die Dinge gegessen, die dein Kleiner nun lieber mag?

Tipps kann ich dir keine geben, vll einfach mal nen gesunden Abend mit kleinen Mengen machen, aber ganz viel Auswahl, so kann er sich durchprobieren #mampf

Beitrag von vtak 04.09.08 - 20:33 Uhr

Hallo,

hat denn Dein Kinderarzt nie was gesagt weil er zu wenig wiegt?

Kann sein daß er jetzt alle Kalorien aufholen will die er nicht bekommen hat?

Bietest Du ihm denn nichts anderes an?

Gruss

Beitrag von kajosti 04.09.08 - 20:37 Uhr

Hallo,

mein Sohn war auch ein ganz schlechter Esser. (Ich habe aber auch den Fehler gemacht: daß er überhaupt was ißt, bekommt er das was er gerne ißt) Das ist total verkehrt.

Besorge dir mal das Buch: jedes Kind kann essen lernen. Dort steht alles drin, was du zu diesem Thema wissen solltest.

Viel Erfolg
Gruß
Kathy

Beitrag von 3023 05.09.08 - 13:16 Uhr

Hallo,

das klingt ja ganz schön verfahren bei euch!
Ist er das einzige Kind? Kochst du für ihn extra? Esst ihr als Familie gemeinsam, so dass er sehen kann was ihr so esst?

Was mir sofort an deinem Post aufgefallen ist: ein Liter Kuhmilch am Tag ist wirklich überhaupt nicht gesund. Das ist viel zu viel! Kuhmilch ist ja mittlerweile als Nahrungsmittel sowieso sehr umstritten aber für ein so kleines Kind so viel? Das kann nicht gut sein....
Das würde ich drastisch reduzieren und Wasser als Getränk anbieten. Und auch ich würde dir "Mein Kind will nicht essen" empfehlen - das Buch ist wirklich gut!
Daraus habe ich mir gezogen, dass ich grundsätzlich das Essen selbst aussuche, was ich meiner Tochter anbiete - sie darf entscheiden ob sie davon etwas essen möchte - wenn ja: okay, wenn nein: okay! Und damit läuft es bei uns sehr gut. Sie ist selbst dafür verantwortlich genügend zu essen - angeboten bekommt sie es (und durchaus mehr als eine Alternative) aber essen muss sie eben selbst ;-)

Liebe Grüße und viel Erfolg!
Sonja

Beitrag von muckelchen333 05.09.08 - 15:23 Uhr

Hallo Sonja,
Ganz lieben Dank für Deine Antwort. Ja, meistens koche ich für Alexander extra. Ich stand schon Stunden in der Küche um ganz tolle Menüs mit Gemüse u.s.w. zu zaubern, die er dann allesamt verschmähte. Bin keine schlechte Köchin und koche auch sehr gerne - leider geht einem nach zig-Malen Kochen und "wieder nicht essen wollen" die Puste aus:-)
Dazu muss ich sagen, ich koche extra für ihn weil ich momentan fast ausschliesslich Salat esse, um ein paar Kilos los zu werden; sein Papa ist die Woche über sehr viel unterwegs dass wir fast nur am WE als Familie zusammen essen. Aber das Essen als solches hat Alexander nie interessiert. Er ist überhaupt nicht neugierig wie alle diese Leckereien die auf dem Tisch stehen schmecken könnten. Das ist ja gerade das Traurige.
Heute habe ich ihm Nudeln mit Bolognese-Sauce (Rinderhack, eine kl. Zwiebel, etwas geraspelte Möhre und Tomatensauce Napolitana) gekocht und davon hat er 4 Löffelchen gegessen. Hat ihm auch geschmeckt aber eben NUR 4 Löffelchen - danach hat er einen Naturjogurth verdrückt.
Ich habe Angst, dass er nicht genug isst bei seinem Fliegengewicht, und das stresst mich ungemein.
Er trinkt den Tag über ungesüssten Früchte- oder Kräutertee (ist kein Nur-Wasser-Fan) und bittet aber auch um Milch. Früher hat er ausser Mumi gar keine Milch gewollt und ziemlich lange ohne Milch existiert. Er wollte auch keine Folgemilch (war ihm scheinbar zu süss) - darum die Kuhmilch.
Ich habe gerade bei Amazon geschaut und da gibt es ein Buch, das heisst: "Jedes Kind kann richtig essen". Ist es dieses Buch und gibt es da noch ein anderes? Wohne ja in Spanien und muss es erst bestellen.
Bin ganz schön fertig und habe das Gefühl, von Anfang an alles falsch gemacht zu haben mit der Esserei:-(

Alles Liebe und ganz herzliche Grüsse,
Kerstin#danke

Beitrag von 3023 06.09.08 - 09:12 Uhr

Hallo,

das ist schon immer ein schwieriges Thema, welches uns Müttern ganz nah geht - ich weiß gar nicht wirklich warum, aber wenn das Kind nicht "richtig" isst und zunimmt fühlt man sich immer schnell als Versager....

Sag mal: ist das Gewicht von deinem Sohn denn eigentlich so niedrig? Ich weiß gerade nicht wie groß Katharina (23 Monate) ist - schätze mal so 86cm - und sie wiegt etwa 9 Kilo. Ich finde das auch völlig in Ordnung! Sie ist zwar schlank aber das bin ich schließlich auch.....

Das Buch was ich meine heißt "Mein Kind will nicht essen" und kommt sogar von einem spanischen Autor ;-) Hiermal der Link: http://www.amazon.de/Mein-Kind-will-nicht-essen/dp/3932022122/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1220683730&sr=8-1
Ich habe kurz die Bewertungen auf der Seite angeschaut und da ist einer, der nur 2 Sterne vergibt weil er das Buch für einen vierjährigen gekauft hat und meint es betrifft eigentlich hauptsächlich Babies und Stillkinder. Damit hat er schon Recht - hauptsächlich geht es um die Altersklasse - aber ich denke es wäre auch für dich noch sehr wertvoll!
Dieser Kinderarzt macht ganz viel Mut das Thema sehr gelassen anzugehen. Er macht Mut im Kleinen auch die Macken der Kinder zu akzeptieren (tagelang nur Pommes essen...) und einfach auf das Kind zu vertrauen - wenn es die richtigen Sachen angeboten bekommt, dann wird es schon alles essen, was es braucht! Und du sagst ja selbst, dass er fit ist!

Es macht natürlich überhaupt keinen Spaß, wenn dein Essen ständig verschmäht wird nachdem du versucht hast etwas leckeres zu kochen! Ich denke ihr seid da mittlerweile sicher auch in einem blöden Kreislauf drin! Die Kinder reagieren auf sowas immer sofort.....am Besten wäre es du könntest Entspannung in das Thema bekommen. Vielleicht könnte es dir helfen wenn du dir und deinem Sohn jeden Tag mehrfach sagst, dass er einfach essen darf was er möchte (aber dabei nicht jeden Tag das Lieblingsgericht kochen ;-) ). Es ist sicher schwierig da du sowieso nur für ihn kochst. Das ist natürlich ungünstig....

Du sagst er hat sich noch nie wirklich für euer Essen interessiert. Auch als Baby gar nicht? Als neugieriger Einjähriger?
Du hast ihn lange gestillt und ihm damit unheimlich viel Gutes für seine Gesundheit mitgegeben. Du hast ihn durch das Stillen auch gelehrt nicht mehr zu essen als er braucht - Stillkinder sind da gewöhnlich sehr selbstbewusst :-) und lass mich raten - er war auch als Stillkind nicht besonders dick? Dann hast du doch den besten Beweis, dass dein Sohn zu den Menschen gehört, die eher schlank und rank sind! Das ist SEINE Gewichtskurve mit der er sich am Besten und gesündesten fühlt. Gerade in dem Alter überschätzt man übrigens auch öfters heftig wie viel die Kinder so brauchen. 4 Löffelchen haben ihm da ja vielleicht gereicht?
Ich würde an deiner Stelle mit den Milchprodukten aufpassen - Kuhmilch ist für Kälber und für uns nur begrenzt gut - so viel braucht er davon nicht (und sollte er auch nicht essen) denn dann ist der Magen ja auch schon voll und er isst weniger Nahrungsmittel die höherwertiger für ihn wären!
Ungesüßter Tee ist schonmal prima - davon wird er nicht "satt" sondern es löscht nur den Durst!

Ich finde (von dem, was ich von dir lese - mehr weiß ich ja nicht ;-) ), dass du dir keine Sorgen machen musst, dass du alles falsch gemacht hast. Dein kleiner Sohn ist eben selbstbewusst und selbstbestimmt - er probiert 4 Löffelchen und mag sie - ist doch prima! Mehr wollte er offensichtlich nicht, dann ist das doch in Ordnung. Er wird sich schon melden wenn er mehr möchte.
Wenn du etwas wirklich gravierend falsch gemacht hättest, dann würde dein Sohn jetzt Massen von Allem essen weil er sich selbst ignorieren würde um dir einen Gefallen zu tun.

Ich weiß, dass es ein schwieriges Thema ist, welches uns empfindlich angreift....ich wünsche dir, dass du es einfach mal mit mehr Gelassenheit probieren könntest. (Gelassenheit gibt dir vielleicht das empfohlene Buch, vielleicht auch die Gewichtskurve deines Sohnes, die keinen Knick hat, vielleicht könnte ich dir noch ein Forum empfehlen, in dem du bestimmt auch Unterstützung bekommen würdest).
Mach doch einfach einen Test - wiege ihn morgen und fang danach an zwei Wochen lang ihn entscheiden zu lassen und das Thema einfach zu ignorieren. Du kochst bzw. bietest an - er entscheidet was er davon isst und wie viel. Wenn du denkst es ist zu wenig: sag einfach nix drüber! Er merkt das selbst!
Wenn er am Ende der zwei Wochen mehr als ein Kilo abgenommen hat müsste man sich wahrscheinlich was überlegen - kleine Abnahme könnte normal sein (er muss sich ja auch erst daran gewöhnen für sich selbst verantwortlich zu sein), aber wahrscheinlich nimmt er nichtmal ab.....

Ich wünsche euch jedenfalls viel Erfolg!
Kannst dich ja gerne nochmal melden!

Liebe Grüße,
Sonja

Beitrag von muckelchen333 06.09.08 - 16:36 Uhr

Liebe Sonja,

ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll - so gerührt bin ich über Deine Zeilen und Deine mutmachenden Worte.#liebdrueck
Wahrscheinlich hast Du ja so recht - ich habe alles viel zu verkrampft angefangen und den armen Spatz zu sehr unter Druck gesetzt. Werde eben meine Salatdiät etwas zurückstellen und mich mit Alex morgens, mittags und abends an den Tisch setzten und sein Essen mitessen. #mampf
Wenn er möchte, super, wenn nicht, dann eben nicht.#kratz Ich verspreche, dass ich versuchen werde mir keine Sorgen zu machen, wenn er gar nichts isst#schwitz
Das mit dem 2-Wochen-Projekt ist eine sehr gute Idee von Dir- damit fange ich gleich morgen an.
Alex ist jetzt 26 Monate alt, ist 92,5 cm gross und wiegt 10,7 kilo. Er war noch nie krank (hat in 2 Jahren nur zweimal gebrochen und 2 mal Durchfall gehabt- sonst nichts) und war schon immer (wie auch sein Papa früher - der übrigens auch ein sehr schlechter Esser war/ist) ziemlich dünn. Stimmt genau - auch als er nur gestillt wurde war er dünn! Ich habe das Buch von Dr. Gonzalez gefunden - da hatte ich aber meine Bestellung an Amazon schon abgeschickt. Werde es heute Nachmittag hier in der Bücherei in Spanisch kaufen und lesen.
Hab' nochmals ganz herzlichen Dank für alle guten Tipps und vor allem aber für Dein "Engagement", Dir so viel Zeit für mich/uns zu nehmen! Werde Dir im Laufe der Zeit nochmal Bericht erstatten wie alles läuft. Sag' nochmal, isst Deine kleine Maus eigentlich alles? Was isst sie denn besonders gerne (an Gemüse)?
Habe auch ein Kochbuch für Kinder bei Amazon bestellt - jetzt bin ich mal gespannt.
Ach übrigens noch zu Deiner Frage: Nee, noch nicht mal als Einjähriger war Alex neugierig auf Essen - noch nie hat er auf irgendetwas gezeigt und wollte es in den Mund stecken. Er hat als Baby auch nie Gegenstände oder Spielsachen in den Mund gesteckt wie ich das bei anderen Kindern beobachten konnte.
Alex mag auch (noch) keine Schokolade oder Eis wie andere Kinder (zum Glück). Das ändert sich bestimmt alles wenn er in den Kindergarten kommt und auch sieht wie die anderen Kinder essen und naschen#mampf

Wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende und herrliches Wetter dazu, damit ihr viel unternehmen könnt.
Herzliche Grüsse und hoffentlich bis bald,
Kerstin

Beitrag von 3023 08.09.08 - 09:09 Uhr

Hallo,

"hihi"- an deine Salatdiät hatte ich auch schon gedacht - musst du dir da nicht eher Gedanken um dich machen wenn du so einseitig nur Salat isst? ;-)
Aber das ist ja ne super Idee, dass du in Zukunft ein wenig bei ihm mitfutterst!
Dein Sohn mag keine Schokolade....das ist ja wirklich total selten!

Sag' mal: wie war bei euch denn der Beikostbeginn? Wie/wann habt ihr angefangen? Ich frage nur um auf den Grund zu kommen weshalb das Interesse so fehlt denn normalerweise sind Kinder von Natur aus sehr interessiert!
Mich wundert auch etwas, dass er generell auch keine Gegenstände in den Mund genommen hat.
Auf der einen Seite ist es logisch: Stillkinder, die viel gestillt werden stecken oftmals nicht so extrem alles in den Mund wie andere Kinder (Flaschenkinder haben oftmals das Bedürfnis Sachen in den Mund zu stecken weil sie davon Befriedigung erhoffen). Besonders viel hat Katharina nicht Sachen in den Mund gesteckt bzw. nur in einer recht kurzen Phase im ersten Jahr! Aber ein wenig machen das eigentlich alle Kinder.
War denn die Geburt normal? Musste dein kleiner im Mund abgesaugt werden?

Vielleicht hilft ja ein wenig Ursachenforschung ihn besser zu verstehen!

Es ist immer ganz lustig hier im Forum- ich antworte immer mal auf Posts. Manchmal hört man nie was wieder, manchmal kommt eine Antwort die wenig engagiert ist und wenig Lust darauf macht zurück zu antworten. Aber dir antworte ich wirklich gerne - ich merke, dass du dich um deinen kleinen Sohn aufrichtig sorgst und dir da wohl wirklich ein wenig die Unterstützung im Bekannten/Verwandtenkreis fehlt. Aber du bist eine sehr liebevoll und fürsorgliche Mami - da ist meine Zeit jedenfalls nicht verschwendet. Das freut mich!

Bei Katharina hatte ich an der Stelle nie Probleme - allerdings wenn ich mir vorstelle Katharina wäre das Kind einer anderen Mutti aus der Krabbelgruppe gewesen - ich glaube die hätten sie alle als "problematisch" bezeichnet.
Ich habe da zum Glück ein super Umfeld (Schwiegermutter Stillberaterin und meine Mutter findet unsere sehr schlanke Tochter genau richtig so! ;-) ).
Katharina hat 6 Monate voll gestillt und dabei ganz gut - aber nicht besonders- zugenommen (ich hatte allerdings auch eine Gestose in der Schwangerschaft wodurch sie mit 2210g zur Welt kam! Da hatte ich immer ne gute Entschuldigung warum sie so schmal ist!). Dann habe ich sie wenn wir gegessen haben einfach auf den Bauch gelegt und vor sie ein Tellerchen mit Essen gestellt. Gewöhnlich schön weich gekochtes Gemüse (Möhre, Erbse, Kohlrabi...) oder Kartoffel. Davon durfte sie "essen" und erkunden wie sie wollte. Ich habe am Ende einfach den Teller wieder weggeräumt und gut war's. Ich glaube es hat sicher einen Monat gedauert ehe sie nicht nur in den Mund genommen sondern auch geschluckt hat. Wirkliche "Mengen waren es aber auch nicht- vielleicht ein Stückchen pro Mahlzeit. Mit 8/9 Monaten kam sie in den Hochstuhl und hat weiter einfach ihren Teller mit essen gehabt und entweder gegessen oder es eben gelassen. Sie hat es immer geliebt damit zu spielen und ich konnte in Ruhe essen :-). Als der erste Geburtstag näher rückte habe ich dann nach und nach weniger Aufstand gemacht um ihr Essen ohne Gewürze und Sahnesoße etc. zu haben sondern habe einfach was von unserem Essen auf ihren Teller gelegt (anfangs die Möhre z.B. noch abgewaschen damit weniger Soße dran ist....). Tja und so ging das weiter bis heute. Um den 1. Geburtstag hat sie angefangen mehr zu essen, so dass der Teller auch mal leer war (ich habe immer nur 2-3 Stückchen drauf getan) und ich nachlegen sollte. Und dann ist es wohl schleichend passiert. Mittlerweile isst sie "recht viel" - manchmal aber auch gar nix zu einer Mahlzeit. Ich lege immernoch hin und nehme weg was sie nicht wollte. Nebenbei stille ich halt noch sehr viel!
Ich weiß, dass unsere Beikosteinführung "anders" ist, als die übliche. Ich war aber wirklich sehr glücklich damit und konnte durch das Stillen nebenher immer entspannt sein.
Katharina isst wirklich alles (außer Schafskäse - den mag sie nicht so). Eine große Leidenschaft hatte sie schon immer für reife, weiche Avocado! Bei ihrem Geschwisterchen werde ich denke ich auch damit die Beikost anfangen denn das ist schön Kalorienreich, super weich und voller guter Inhaltsstoffe! Sonst sind Erbsen noch ein Renner - die isst sie übrigens als Snack auch gerne mal gefroren! Ich habe immer Tiefkühlerbsen und tue ihr manchmal einfach ein paar gefroren auf ein Tellerchen - die sind bei ihr ganz schnell weg! Kannst du ja mal probieren: die sind nicht gefährlich, werden im Mund sehr schnell weich! Ich habe die immer beim Zahnen gegeben um die Kauleisten zu kühlen!
Sonst ist sie da aber echt (noch) sehr unkompliziert!

Liebe Grüße,
Sonja