Immunisierung?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von lotta34 04.09.08 - 20:07 Uhr

Hallo,
nachdem jetzt bei der 2. ICSI die 3. Kryo negativ war, hat mir eine Freundin, die ihre 2 Kids auch nur per ICSI bekommen konnte, erzählt, daß bei ihnen eine Immusierung (mit Eigenblut?) gemacht wurde. Dazu waren sie auf Empfehlung ihrer Ärztin in Kiel. Bei ihnen wurde das gemacht, weil beide wohl die gleiche Blutgruppe haben (?). Das trifft bei meinem Mann und mir nicht zu. Danach sollte man binnen eines Jahres wohl schwanger werden - das hat bei ihnen auch geklappt.
Wir haben nächsten Dienstag erst Mal einen Telefontermin bei unserem KiWu-Doc, den werde ich dann natürlich auch noch mal interviewen.
Aber: Habt Ihr schon mal was davon gehört bzw. auch schon machen lassen? Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Bin auf Eure Meinung gespannt!
LG Lotta

Beitrag von stephanietk 04.09.08 - 20:49 Uhr

Hallo Lotta,

am 28. Juni 2008 haben wir unser Blut zwecks Untersuchung nach Kiel geschickt. Dann mussten wir fast vier Wochen auf das Ergebnis warten.

Es wurde eine Partnerimmunisierung empfohlen.

Wir haben dann erst am 15.08. einen Termin zur Partnerimmunisierung bekommen.

Mein Mann und ich haben nicht die gleiche Blutgruppe. Vielmehr wurde uns gesagt, dass die Immunisierung empfohlen wurde, weil mein Immunsystem die befruchtete Eizelle bzw. den Embryo, der ja je zu 1/2 als meinen Genen und aus den Genen meines Mannes besteht, als Fremdkörper abstößt. :-[

Jetzt müssen wir wieder am 15.09. zur weiteren Blutentnahme, ob mein Körper HLA Antikörper gebildet hat. Sollte ich genügten HLA Antikörper gebildet haben, können wir mit der nächsten Behandlung beginnen!

Bei uns hat bisher alles die KK gezahlt. Wir sind beide gesetzlich versicht.

Ich hoffe, dss ich dir helfen konnte ....


LG
Stephanie
mit einem #stern im Herzen



Beitrag von micha41974 05.09.08 - 10:38 Uhr

Hallo Stephanie!

Ich habe gerade deinen Beitrag gelesen, der mich sehr interessiert hat. Meine Fragen:
Wurde euch das Blut beim FA/KiWu-Zentrum abgenommen und dann nach Kiel geschickt?
Was muss man in die Wege leiten, um das Blut in Kiel untersucht zu bekommen, gibt es da eine Homepage auf der man Infos bekommt?
Wieviele negative Versuche hattest du und wurde euch die Immunsierung auch vom KiWU-FA empfohlen?
Ich hatte bis jetzt zwei negative IVF mit zwei und drei super Eizellen, die sich aber nicht eingenistet haben. Als ich unseren Arzt auf die Immunisierung ansprach, meinte der, da wir bereits ein gesundes Kind (11 Jahre) haben, könne man sowas ausschließen. Aber in dieses ganzen Jahren kann sich doch eigentlich auch der Körper ändern und die Gene meines Mannes abstoßen, oder?!
Bin jetzt wirklich am überlegen, ob wir nicht diese Untersuchung erst noch machen lassen, bevor wir im Oktober mit dem 3. Versuch starten.
Wäre super, wenn du mir schreiben würdest und sorry für das lange#bla#bla.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Michaela

Beitrag von stephanietk 05.09.08 - 20:22 Uhr

Hallo Micha,

hier kannst du dich vielleicht ein wenig schlau machen:

http://www.uni-kiel.de/immunologie/.

Wir hatten damals auf die immulogische Unterscuhung bestanden. Ich hatte insgesamt zwei negative ICSI`s und drei Kryo-Transfers, wobei eine ICSI erfolgreich war, ich dass Kind jedoch in der 6. SSW verloren habe.

Also das Blut (von dir und deinem Mann) ist uns in der KiWu-Klinik abgenommen worden (28.06.08). Die Auswertigung dauert ca. vier Wochen. Wenn die Immunisierung empfohlen wird. Muss mann dann einen Termin in Kiel machen. Einen Termin haben wir dann drei Wochen später bekommen (15.08.09) in Kiel bekommen.

Dann musst du wieder vier Wochen warten, damit sich ggf. HLA-Antikörper bilden können. Dann müsst ihr beide wierder zur Blutabnahme. Die Auswertung dauert wieder ca. 3 Wochen. Wenn genügend HLA-Antikörper gebildet worden sind, kannst du die Behandlung starten.

Also wenn ihr die Untersuchung machen wollt und ohne Befund ist, könntet ihr Eure nächste Behandlung im Oktober beginnen. Ansonsten reicht die Zeit wohl nicht aus. #schmoll Wie oben beschrieben: Hatten wir unsere erste Blutentnahme schon Ende Juni. #schock Und wir sollen unser Ergebnis nach der Blutentnahme vom 15.09.08 ggf. am 25.09.08 telefonisch erfragen können, ob ich genügend HLA-Antikröper gebildet habe.

Die ganze Sache zieht sich ziemlich lange hin, aber wenn´s hilf! #freu


LG
Stephanie
#stern

P.S. Falls du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder melden!

Beitrag von lotta34 05.09.08 - 17:30 Uhr

Hallo Stephanie,
vielen Dank für die Infos - werde es beim nächsten Gespräch mit dem Doc ansprechen. Mal sehen, was der so meint.
LG Lotta