Was ist mit meinem Sohn nur los?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von yara06 04.09.08 - 20:12 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich hoffe, daß ich hier ein paar Antworten auf meine Fragen finde!

Also ich fange mal an zu erzählen. Mein Sohn ist jetzt 3 1/2 Jahre alt und wirklich anstrengend. Es fängt morgens schon an. Jede Kleinigkeit lässt ihn total ausflippen. Sei es beim Anziehen das was nicht funktioniert oder beim Frühstücken. Er fängt sofort an rumzuschreien und zu zornen. Das steigert sich den Tag durch. Sobald irgendetwas nicht so funktioniert oder läuft wie er es sich vorgestellt hat, wird er aggressiv und rastet aus. Oft schmeisst er Sachen durch die Gegend oder schlägt gegen die Tür.

Man sollte vielleicht dazu sagen, daß er als Baby wirklich 4 1/2 Monate nur geschrien hat und wir nervlich völlig am Ende waren. Die Geburt war auch sehr erschwerlich da er im Becken fest hing und sich so seine Schädelplatten übereinander geschoben hatten. Er hat noch eine größere Schwester von 5 Jahren und eine kleinere Schwester von knapp 2. Oft spielt er mit Ihnen wobei das Spielen dann von seiner Seite oft ausartet.

Er hat auch ein großes Schlafproblem. Er dotzt nachts mit dem Kopf gegen sein Bett. Das macht er nun schon seit knapp drei Jahren. Wir sind schon bei sehr vielen Ärzten gewesen aber keiner konnte eine Ursache dafür finden. Oft hat er dadurch eine wunde Stelle an der Stirn.

So langsam weiß ich einfach nicht mehr weiter. Die Situation ist wirklich so nervenaufreibend, daß ich schon oft gesagt habe ich gehe.

Ich hoffe jemand hat vielleicht ähnliches erlebt und kann mir ein paar Tipps geben.

Entschuldigt meinen so langen Text aber ich musste es mal loswerden. Ich will meinem kleinen Mann ja auch irgendwie helfen.

Liebe Grüße

Daniela + Lukas (*20.02.05) + Samantha (*02.07.03) + Yara (*15.09.06)

Beitrag von chrissi2705 04.09.08 - 20:24 Uhr

Hallo Daniela,

das hört sich ja ziemlich schwierig an!

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die ganze Situation mit der Geburt zusammenhängt!

Warst Du schon mal bei einem Ostepathen mit Lukas? Das kann ich Dir nur empfehlen! Du mußt halt echt einen guten finden..........

LG und alles Gute,

Simone

Beitrag von yara06 04.09.08 - 20:25 Uhr

Hallo Simone!

Nein bei einem Osteopathen war ich noch nicht.

Was macht der genau?

LG

Daniela

Beitrag von chrissi2705 04.09.08 - 20:34 Uhr

Das kann ich Dir so nicht genau erklären. Aber unser Sohn z.B. wurde mit der Saugglocke geholt, da er festgesteckt ist :( Wenn ich gewußt hätte, wie er sich verändert durch ein paar Besuche bei der Osteopathin, dann wäre ich nicht erst mit 2 Jahren mit ihm hin gegangen.
Am besten Du googelst mal ein bißchen........ steht bestimmt genau beschrieben!
Die Ostepathin von uns macht alles mit ihren Händen! Hört sich unglaubwürdig an, aber sie hat so viele Spannungen in Jonas´ Kopf gelöst.................. absolut der Wahnsinn!

Wir hatten einige Probleme mit Jonas......... die Osteopathin hat uns super geholfen! Leider mußt Du das alles selber bezahlen :(

Simone

Beitrag von yara06 04.09.08 - 20:36 Uhr

Das hört sich ja echt super an! Ich hatte schon mal mit einer Diplom-Pädagogin geredet und sie hatte gleich ADHS diagnostiziert. War davon aber nicht so überzeugt.

Was hattet ihr denn für Probleme mit Jonas? Wenn ich fragen darf?

Daniela

Beitrag von chrissi2705 04.09.08 - 20:58 Uhr

Natürlich darfst Du fragen!

Jonas kam 5 Wochen zu früh auf die Welt mit einer starken Lungenentzündung (+ schwere Geburt mit Saugglocke)

Die ersten 1 1/2 Jahre waren echt übel. Er war Dauerkrank (spastische Bronchitis mit Atemnot) und hatte arge motorische wie auch sprachliche Defizite!

Ein Artbesuch nach dem anderen und Krankengymnastik!

Die Osteopathin hat bei uns einiges bewirkt: bei Jonas waren die Lungenlappen (sind seitlich an den Lungenflügeln) verklebt......... noch von der Lungenentzündung! Seitdem atmet er ganz anders und hat sich auch wesentlich besser und anders bewegt!

Sie hat viel an Spannungen im Kopf gelöst......... (sind wohl durch die Saugglocke und durch ein paar Stürze auf den Kopf entstanden)

Jonas war etwa 5 mal in Behandlung! Eine Sitzung kostet bei uns 50 Euro! Aber uns war es das Geld wert!

Simone

Beitrag von ladyswoon 04.09.08 - 20:56 Uhr

Das war auch mein erster gedanke als ich deinen Text gelesen habe: ein Osteopathen.

LG
Karina mit Simon und Colleen

Beitrag von dada74 04.09.08 - 22:55 Uhr

Hallo Daniela,

dein Text konnte fast genauso auch meiner sein. Ich habe auch so einen Exemplar zuhause. Seine Geburt war ok, aber alles Andere was danach kam.....
Denis war schon immer ein Denis wie im Film aber was bei uns in den letzten Wochen abgelaufen ist, das ist nicht zu beschreiben. Diese Wutausbrüche wegen jeder Kleinigkeit und Agressionen gegen uns alle das war unmöglich. Ich war nur noch verzweifelt. Man konnte ihm gar nicht recht machen, er hat nur noch getobt, hat alles umgeworfen und rumgeschrien. Mit ihm auf dem Spielplatz oder Einkaufen, es war nur noch peinlich. Die Leute haben geschaut und mir ging es sooo mies. Ich konnte ja nichts machen. Ich habe mich gefragt was ich falsch mache.
Dann kam noch die große Veränderung in sein Leben und dann ist es noch schlimmer geworden. Anfang September kam Denis in KiGa und die Eingewöhnungszeit war die Hölle. Er hat angefangen mich zu schlagen, alles was nicht nach seinem Willen ging, wenn die anderen Kinder ihm etwas nicht gegeben haben o.ä. kam er zu mir gerannt und hat mich gehauen. Es war so schlimm ich habe jeden Tag nur noch geheult ( nicht vor ihm). Ich kam mit meinem eigenem Kind nicht zurecht, ich habe mich wie eine Versagerin gefühlt.
Also denke nicht, dass du aleine bist mit so einem Kind und denke nicht dass dein Sohn ADHS hat, das habe ich bei meinem auch gedacht aber es geht langsam vorbei. Ich habe mir ein ganz tolles Buch ( Das Trotzkopfalter von Doris Hueck-Mauß ) gekauft und da sehr viele Antworten auf meine Fragen bekommen. Ich habe mein Verhalten meinem Sohn gegenüber geändert, mein Mann und meine Große auch. Und glaub mir, es wirkt.
Er ist jetzt nicht ein anderes Kind geworden aber er hat angefangen seine Gefühle zu kontrolieren und wir helfen ihm dabei. Es ist einfach diese Phase in der sie eigene Gefühle endecken, manche Kinder konnen damit ganz gut umgehen, manche sind vom Karakter her schon temperamentvoll und erleben sie mit allem drum und dran und manche Kinder machen überhaupt keine Trotzphase durch. Wir haben glaub ich dass große Los gezogen und machen halt die schwierige Trotzphase durch.
Ich wollte auch mit ihm schon zum Psychologen gehen als mir eine der Erzieherinnen aus der KiGa den Tipp mit dem Buch gab. Ich bin ihr wirklich sehr dankbar, uns hat es geholfen. Wir verstehen unseren Sohn jetzt besser und wissen was in ihm vorgeht.
Ich verstehe dich voll und ganz und weis wie du dich fühlst, hol dir bitte das Buch und probiere es.
Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft und drücke dich ganz fest.
Dada74#liebdrueck

Beitrag von yara06 05.09.08 - 10:18 Uhr

Hallo Dada74!

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

Das ist eine sehr gute Idee und ich werde mich gleich nach dem Buch umschauen.

LG

Daniela