Hebamme/FA...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von littlechick 04.09.08 - 20:22 Uhr

Hallo alle zusammen!

Ich hätte mal gerne eure Meinung gewusst...

Erstens: ab wann ist es sinnig, sich eine Hebamme zu suchen?

Zweitens: Hat jemand Erfahrungen damit, die Vorsorge im Wechsel bei der Hebamme und dem FA zu machen? Wenn ja, wie war/ist das so? Sollte man das Angebot nutzen oder bringt es im Endeffekt nicht viel?

Ich bin sehr unschlüssig zur Zeit und hoffe, dass ihr mir ein paar Tipps geben könnt!

Danke schonmal und noch einen schönen Abend!

LG, Lena + #ei (10. SSW)

Beitrag von eschbob 04.09.08 - 20:52 Uhr

Hi Lena,

also ich hatte meine Hebamme ab der 20. SSW. Hab erst in der 37. SSW eine Vorsorge bei meiner Hebamme, davor nur beim FA. Der war auch ziemlich bestimmend und wollte die Vorsorge alle 2 Wochen.

Wenn ich noch mal am Anfang stehen würde, würde ich die Vorsorge nur von der Hebamme machen lassen und nur zu den 3. US Terminen zum FA oder wenn etwas ansteht.

Liegt wohl aber auch immer an der Hebamme oder FA. Ich liebe meine zwei Beleghebammen über alles, die sind so toll und ich fühle mich bei denen super aufgehoben.

Es gibt aber sicher auch Frauen die lieber zum FA gehen. Schau dich einfach mal um :-)

LG,

eschbob

Beitrag von halvja 04.09.08 - 20:55 Uhr

Ich hatte meine Hebi so um die 20.SSW, war aber nur wichtig wegen GVK und Nachsorge.
Bei meinem FA in der Praxis ist auch eine Hebi, wenn ich zufällig meine Termine so hatte, dass sie auch da war, hat sie gefragt, ob sie die Untersuchung machen darf, oder der Doc. Aber auf keinen Fall hat sie 2x hintereinander untersucht, einmal sie, dann der FA. Das war aber eine praxisinterne Geschichte, im Normalfall könnte man seine komplette Vorsorge bei der Hebi machen. Ich wüßte nicht, was es bringen sollte. Vielleicht, wenn man eine Beleghebamme hat, aber sonst würde ich da keinen Vorteil sehen.

LG, Halvja

Beitrag von nina 04.09.08 - 22:45 Uhr

bei der 1. ss hatte ich meine hebamme ab der 7. wochen und jetzt habe ich sie angerufen einen tag nachdem der test positiv war. ich möchte die zusammenarbeit mit der hebi von anbeginn nicht missen. haben doch fa nicht auschliesslich mit schwangeren und deren problemen zu tun und auch meist nicht die zeit, so ist unser "zustand" die einzige arbeit der hebi, dementsprechend kann sie einen auch unterstützen.
und die hebis freuen sich auch, je eher du dich meldest...und nicht jede ist dir sympathisch, also ruhig mehrere anschauen und unverbindl termine vereinbaren, die hebis machen das gerne.
lg
nina