Nachts trocken werden ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tekelek 04.09.08 - 20:43 Uhr

Hallo !
Langsam bin ich mit meinem Latein am Ende.
Emilia ist nun seit genau einem Jahr tagsüber trocken, also seit letztem September.
Sie war dann auch von Oktober bis Dezember letzten Jahres nachts trocken, ohne Unfälle und von ganz alleine.
Um Sylvester herum hatte sie dann eine Bronchitis, war ziemlich schlecht drauf und plötzlich ging nachts alles in die Hose.
Erst habe ich ein paar Tage lang die Bettwäsche gewechselt, irgendwann wurde es aber sowohl ihr als auch uns zuviel und sie bekam wieder ein Windelhöschen an.
Naja, ich dachte, das sei eine Phase. Nun dauert diese "Phase" aber schon über 8 Monate an und ihre Windel ist jeden Morgen zum Überlaufen voll #kratz
Tagsüber klappt es hervorragend, aber nachts hat sie es irgendwie "verlernt" seit sie krank war.
Ist sowas möglich ? Daß ein Kind erst komplett trocken ist und dann plötzlich fast ein Jahr lang nachts wieder einnässt ?
Ein Ende ist nicht abzusehen und ich frage mich, ob sie von selber irgendwann wieder ankommt und die Windel weghaben möchte oder ob wir sie motivieren sollen #gruebel
Habt Ihr Tips ? Oder habt Ihr ähnliches erlebt ??
Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (*05.01.05) und Nevio (*03.09.06)

Beitrag von vivia 04.09.08 - 22:13 Uhr

Hm, keine Ahnung ob die Krankheit da Schuld dran ist aber ich finde, sie ist auch noch sehr jung und hat noch Zeit, gib ihr die bitte.
Vielleicht kann man bei ca. 2 Monaten trocken auch noch gar nicht davon sprechen, daß das Kind "vollständig" trocken ist.

Zum Trost: Mein Sohn war im Mai 6 J. alt und ist immer noch nicht trocken nachts, bzw. ich hoffe, wir haben es jetzt doch endlich geschafft, denn die Windel war jetzt schon seit ca. 3 Wochen trocken. (Er ist jedoch selbst so unsicher und möchte _mit_ Windel schlafen, aus Angst davor, ins Bett zu pinkeln ).

Gruß
Vivia

Beitrag von ratpanat75 04.09.08 - 23:47 Uhr

Hallo,

mein Sohn war mit 25 Monaten tagsüber trocken und fast zeitgleich blieb auch nachts die Windel trocken.
Nach 3 Monaten ohne Unfall, bekam er eine leichte Erkältung und nässte plötzlich fast jede Nacht ein.
Ich musste ihn dann dazu überreden, nachts wieder eine Windel anzuziehen. Ich fand es nicht schlimm, weil er noch keine 2,5 Jahre alt war und ich es sowieso sehr früh fand.
Das ging ca. 6 Wochen so, danach wurde er fast jede nacht von alleine wach, um auf´s Klo zu gehen.
Also haben wir die Windel wieder weggelassen (er wurde auch mit Windel wach).
Seitdem steht er fast jede zweite Nacht auf, weil er mal muss, obwohl er vorher die ganze Nacht durchgehalten hat #kratz.
Den Grund dafür kenne ich nicht.


Ich würde mir in deinem Fall keine Gedanken machen.
Irgendwann wird es wieder klappen, von alleine.

LG

Beitrag von jel83 05.09.08 - 00:05 Uhr

hallo,
also meine süße(fast3)
ist tagsüber trocken seit ca Mai 07 (hatte #klee)
Nachts seit Anfang März sie hat sich nachts immer die windel weggemacht und naja ...
So hab ich gemerkt das sie nicht mehr will sie hat dann auch gesagt: Nein Pempa!wenn ich sie abends dran gemacht habe! Hat dann auch super geklappt hab si immer so um 19.30.20.00uhr ins Bett gebracht vorher Pipi hab ihr dann au immer gesagt: wenn du Pipi mußt ruf ganz laut nach der mama. Dann hatte ich sie nochmal aus Wc gebracht gegen 0.30-1.00uhr (bin halt später ins Bett) die erstem 2-4 Tage auch nachts #gaehn nochmal so gegen 4.30! nach 4 Wochen ging sie nachts allein aufs Klo hatte halt wieder#klee
versuchs doch einfach rede mit ihr vielleicht klappts dann bald
viel #klee auch für dich

Beitrag von stephanieanne 05.09.08 - 08:16 Uhr

Mach dir doch keine Sorgen. Da wird immer so viel behauptet, etc. Meine Tochter war tagsüber mit 3 Jahren, nachts mit 5 3/4 trocken. Wenn ich das erzählt habe, dann haben mich die Leute immer total ungläubig angeschaut und mir erzählt, dass ihre Kinder schon mit 18 Monaten oder so trocken waren. Da frage ich mich, warum es die großen Windeln überall gibt (Aldi, Lidl, ..). Ich dachte immer, wenn es so ungewöhnlich ware, dann gäbe es die auch nicht (weißt du, was ich meine?).

Mit 5 3/4 haben wir dann mit ihr geredet, bzw. sie mit uns, da sie sich bei der Übernachtung im Kiga für die Windel geschämt hat. Sie wollte dann 1x pro Nacht geweckt werden - nun klappt es schon monatelang ohne. Also keinen Stress!

Anne

Beitrag von soulcat1 05.09.08 - 09:26 Uhr

Guten Morgen! :-)

Also ich kann aus Erfahrung nur sagen - lass Deiner Kleinen einfach Zeit.

Meine Kleine war über 1 1/2 Jahre tagsüber trocken und hatte nachts trotzdem immer Windel an.

Da die Windel nachts schnell voll- oder überläuft solltest Du ihr abends nicht mehr so viel zu Trinken geben.

Meine Kleine ist dann irgendwann von ganz alleine nachts oder morgens ganz früh auf Toilette gestapft, hat sich die Windel ausgezogen (die lag morgens dann immer im Bad, total süss) und sich nachm Pipi machen wieder ins Bett gelegt.

Von ganz alleine! #huepf

Natürlich war ich anfangs auch nicht so geduldig und hab ihr die Windel einfach weg gelassen in der Hoffnung das sie rechtzeitig wach wird aber das ging immer in die Hose...

mach Dich nicht verrückt. Hauptsache ist doch das Deine Kleine tagsüber keine Windel mehr braucht. wer kräht denn danach das sie nachts noch Windel trägt?:-D

Lass Ihr einfach Zeit, das kommt schon...

Im Übrigen war meine 3 1/2 als sie anfing nachts alleine auf Toilette zu gehn...

Ganz lieben Gruß

Petra & Joelina 4 1/2 :-p

Beitrag von kleinerobbe03 05.09.08 - 11:18 Uhr

ich habe gerade etwas ähnliches geschrieben, nur dass mein Sohn glatte 2 jahre älter ist als dein Kind...

ich finde, ihr habt noch Zeit...

Beitrag von plauze 05.09.08 - 13:22 Uhr

Hallo Katrin,

also ich bin ja manchmal etwas unsicher was z.B. das Trotzverhalten angeht oder ob man ein Kind zum Kinderturnen "überreden" sollte beispielsweise. Aber bei diesem Thema hab ich überhaupt keine Zweifel. Für meine Tochter ist es definitiv noch nicht Zeit, ihre Windel nachts wegzulassen. Da lass ich mich auch nicht stressen. Sie hatte zwischendurch auch ne Phase, wo es anscheinend darauf hinaus lief. Nach einiger Zeit war sie nachts dann aber immer nass. Es war ihr irgendwie unangenehm und auch ich verspüre wenig Lust, jede Nacht das Bett und das Kind frisch zu machen. Das Thema ist bei uns durch. Ich lasse Lina ihre Windel so lange, bis sie morgens einige Zeit trocken ist. Der Tag wird kommen, da bin ich ganz sicher ;-) Auch wenn mir einige Mütter was anderes erzählen oder Ratschläge geben wollen. Meine Tochter muss nicht mit 3,5 Jahren nachts trocken sein.
Für Emilia war es dann vielleicht einfach auch noch zu früh.


Liebe Grüße
Maja mit Lina, 04.01.05

Beitrag von babsl018 05.09.08 - 20:55 Uhr

Hallo!

Meine Tochter hat am 07.01.05 geburtstag..
Also, sie war auch schon Trocken in der Nacht, am Tag sowieso schon seit sie 1 1/2 Jahre alt ist- ohne Probleme und in der nacht war sie letztes Jahr Oktober trocken. Bis Ende Januar heuer, da waren wir im Krankenhaus weil sie eine Nierenbeckenentzündung hatte (2 Wochen fast) - Seit dem ist es vorbei mit dem trocken sein, sie braucht wieder eine Windel weil sie soooo tief schlaft, dass sie einfach nicht wach wird wenn sie aufs Klo muss, sie wird auch nicht wach wenn sie keine Windel an hat und dann ins Bett macht- und alles Nass ist. sie spürt es einfach nicht.

Ich hab auch keine Ahnung was ich tun soll, aber eigentlich kann man ja eh nichts machen ausser abwarten denk ich mir.

hm, komisch- gleiches Alter, gleich Nass und beide waren krank.
Also was war jetzt der Auslöser???

viele liebe Grüße Babsi u. Julia +Babybauch 19SSW