Hört es jemals auf weh zu tun?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von luisa2905 04.09.08 - 21:21 Uhr

werde ich je wieder lachen? werde ich je wieder einen mann finden? ich bin so tief traurig, der schmerz bohrt so tief und das noch immer nach 2 monaten trennung.
ich kann nicht mehr, ich heule jeden tag und muss mir nun noch anhören, das ich in selbstmitleid versinke... aber ich werde mit dem verlust nicht fertig! ich liebe meinen mann noch immer aber er kommt nicht zurück...

WARUM? warum muss man so leiden????

tieftraurige grüße....

Beitrag von bunny318 04.09.08 - 21:36 Uhr

Huhu,

ja es wird aufhören, aber es dauert und der Schmerz vergeht nur in in ganz kleinen Schritten! Und weinen ist absolut in Ordnung, es darf nur nicht zum Dauerzustand werden! Schau die deine kleine Maus an, sie hat es verdient eine fröhliche Mama zu haben und denk daran es gab ein Leben vor ihm und es gibt eines nach ihm!
Ich weiß nicht warum er euch beide verlassen hat, aber er hat einen Grund gehabt, dies zu tun! Und das musst du respektieren auch, wenn es verdammt schwerfällt!
Ich kann gut nachvollziehen, was du fühlst, 2 Monate ist auch noch keine sooo arg lange Zeit! Wie lang wart ihr denn zusammen?

Grüßli

Beitrag von luisa2905 04.09.08 - 21:56 Uhr

hey du!

er hat uns 3 allein gelassen, ich habe eine 4-jährige tochter und einen 2-jährigen sohn. er hat sich in meine beste freundin verliebt und uns verlassen.
wir waren 6 jahre zusammen und 3 davon verheiratet. es tut so weh! selbst wenn ich meine kinder anschaue, erinnert mich das an ihn.... #heul

Beitrag von bunny318 05.09.08 - 08:21 Uhr

Guten Morgen,

lass dich erstmal drücken! So ein a...sorry! Klar tuts weh, du fühlst dich sitzengelassen, alleine etc., aber das wichtigste hast du noch das sind deine Kinder! Daran musst du immer denken!
Es gibt auch wie gesagt ein Leben nach ihm, lenk dich ab, geh raus! Er hat euch verlassen, irgendwann wird er merken was er aufgegeben hat...

Grüßli

Beitrag von dodo0405 05.09.08 - 01:03 Uhr

Ich bin vom Vater meiner Tochter jetzt 2 Jahre getrennt, seit einem Jahr habe ich weder per sms noch per sonst irgendwas von ihm gehört. Ich weiß, er lebt noch, denn der Unterhalt trifft pünktlich ein.


Und es tut noch jeden verdammten Tag weh. Jeden verdammten Tag.
Ich höre ein Lied im Radio und alles ist wieder da, die glücklichen Zeiten, sein Duft, seine Küsse, seine Umarmung.
Ich blicke meine Tochter an und sehe sein Lachen, seine Augen, seine Fröhlichkeit. Wenn sie schwitzt, kringelt sich ihr Haar im Nacken - so wie es sich bei ihrem Vater immer gekringelt hat....

Ich leide jeden Tag.
Ich weiß nicht, ob es jemals aufhört, weh zu tun.

lg
Dodo

Beitrag von pittiplatschbln 07.09.08 - 22:09 Uhr

Deine Zeilen könnten von mir sein.
Und wir hier schon geschrieben worden ist, wer
noch keinen echte Liebeskummer erlebt hat,
reagiert nach einiger zeit wirklich mit Unverständnis.

Bei mir ist es 1 Jahr her. Seit 2 Monaten Kein Anruf, Null Kontakt, auch nicht zu der Kleinen. Nichts.
Aber er lebt, Unterhalt kommt.

Die ersten Monate waren die Hölle, es geht
langsam. Weinen nicht mehr jeden Tag, aber
jeden Tag Gedanken an ihm. Selbstvorwürfe, da
ich die Trennung forciert habe.

Aber dieser verdammte Schmerz, da da noch in dir
drin ist. Ich habe das vorher nie so erlebt.

Stark sein. #liebdrueck

Pitti #blume

Beitrag von holy_cow 05.09.08 - 02:44 Uhr

Da wo keine Liebe war, ist auch kein Leid.
Wer liebt, fuer den ist eine Trennung vom geliebten Menschen ein Stueck Tod.
Die gemeinsame Biografie endet, aber sie bleibt dennoch bestehen, ein Stueck gelebtes und geliebtes Leben.
Hab Mitleid mit dir, denn niemand kann nachempfinden wie du dich fuehlst.
Es kommt der Tag, da wirst du damit aufhoeren, dann wenn es dir reicht und du dich auf dich selber wieder besinnen kannst und moechtest.
Es werden kleine Schritte sein und du wirst sie gehen koennen und auch nur dann wieder lieben, wenn du die alte verarbeitest und den Schmerz uebewindest.
Wie lange so etwas dauert weiss niemand.

#klee

Beitrag von nyiri 05.09.08 - 07:21 Uhr

Ich weiß nur zu gut, wie es Dir geht. Auch ich quäle mich an manchen Tagen über das normale Maß damit herum. Ich weiß, was zur Trennung geführt hat und ich weiß auch, dass es richtig war. Jedoch ändert das absolut nichts an diesem verdammten Schmerz. Die Vernunft und das Verständnis über das Geschehene und das Wissen darum, dass es gesund und richtig war, vermögen die feinen Nadelstiche nicht zu lindern. Ich ordne mein Leben derzeit vollkommen neu, halte mir alles vom Leib, was an ihn erinnert, denn er hat durch sein Verhalten gezeigt, dass er meiner Liebe nicht würdig ist, wenn er es denn jemals war. Abstand tut gut, viel Abstand. Keine Lieder, die an ihn erinnern, keine Bilder, die weh tun, keine Gerüche, die Schmerzen verursachen.

Auch ich sehne den Tag herbei, an dem mir die Erinnerung an ihn einfach nur am Arsch vorbei geht. Ich sehne mich nach dem Moment, wo ich ohne einen einzigen Gedanken an ihn einschlafen kann und bis dahin wünsche ich ihm jeden Tag auf's neue die Pest an den Hals und die Arme zu kurz zum kratzen, für all das, was er getan hat, um diese Beziehung zu zerstören, für seine Lügen und seinen widerwärtigen Charakter. Meine eigene Dummheit ist Strafe genug und damit muss ich leben.

Beitrag von k.chen 05.09.08 - 14:53 Uhr

Ja, es wird aufhören, weh zu tun. Aber zwei Monate sind noch gar nichts!

Als mein Exfreund mich verlassen hat, war ich glaub ich nach ca. zwei Monaten am tiefsten Punkt angelangt, da tat es am schlimmsten weh. Vorher war noch Wut da, die das ganze irgendwie erträglicher gemacht hat, aber dann irgendwann war nur noch die Trauer übrig.

Richtig gut ging es mir das erste Mal wieder nach ca. einem Jahr...

Und der Punkt, an dem mir der Kerl dann endlich, endlich am A.... vorbeiging, der kam erst weitere 3 Monate später, als ich meinen jetzigen Freund kennenlernte.

Jetzt bin ich so glücklich wie nie zuvor, verschwende keinen Gedanken mehr an den Spinner von damals (auch wenn ich damals dachte, er wäre meine große Liebe #augen), und wenn mich doch mal irgendetwas an ihn erinnert, dann ist das emotionstechnisch ungefähr so, wie wenn ich an den nächsten Hausputz denke.

Fazit: Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben! *sing*
Nimm dir die Zeit, darüber hinwegzukommen, trauere ruhig, aber lass dich auch ablenken, kümmere dich um deine Kinder, unternimm was mit Freundinnen... genieß das Leben, du hast nur das eine!

Alles Liebe #klee
#herzlich K.

Beitrag von zweiflerin 05.09.08 - 19:34 Uhr

Hi,

die Fragen stelle ich mir auch jeden Tag....auch wenn ich weiß, warum wir uns getrennt haben und daß ich die treibende Kraft in der Trennung war, bin ich heute diejenige die leidet, während er bereits mit seiner neuen Freundin in meinem Haus wohnt.

Es ist jetzt 4 Monate her und die Stimmungsschwankungen sind immer noch gewaltig - jeder sagt, daß es wieder gut wird, aber es gibt Momente, da mag ich es nicht glauben und will einfach nur noch tot sein, damit der Schmerz aufhört.

Seit 2 Wochen bin ich in der Psychotherapie....viel hat es natürlich noch nicht gebracht, aber die Ärztin meint, daß es normal ist, wenn man traurig ist und daß es Monate dauert, eine langjährige Beziehung zu verdauen. Sie hat mir den Tip gegeben, die Trauer zuzulassen - wenn ich weinen will (tue ich leider immer noch jeden Tag mehrfach), dann soll ich es tun. Es bringt mich nicht weiter, dagegen anzugehen. Auch mir ist es oft peinlich und ich merke, daß nur Menschen, die bereits selbst echten Liebeskummer erlebt haben, diese Verzweiflung nachempfinden können. Alle anderen begegnen einem irgendwann mit Unverständnis und sind genervt. Denk einfach in kleinen Etappen, überleg, was Dir gut tut, laß Dich gehen, wenn es Dir schlecht geht......es wird dauern und wir werden es schaffen.....irgendwann.....

Lieben Gruss
Susanne

Beitrag von fossy444 05.09.08 - 22:14 Uhr

oh ja ich kann dich so gut verstehen aber du hast wenigstens schon 2 Monate überstanden. bei mir ist es eine Woche her das er gesagt hat er möchte das wir uns trennen und bei uns sind auch 2 kinder im Spiel meine Tochter wird jetzt erst ein Jahr. Er hat auch eine andere gefunden sie soll aber angeblich nicht der Grund für die trennung sein.

Ja es tut weh und ichd denke gerade auch wann muss ich es meinen Kidnern nicht mehr zeigen das es mir schlecht geht. Das schlimme ist uns wird immer was verbinden. Wenn ich daran denke er nimmt die kinder mit zu ihr das zerreisst mich. er wird auch gleich mit ihr zusammen ziehen. Ich bin auch nur ständig am heulen und ich wünsche mir das es er aufhört. Jeder sagt es wird besser aber wenn ich hier lese das es selbst nach jahren noch der schmerz da ist. wahnsinn!!!!!!!!!!!!

Ich wollte dir nur sagen das ich mit dir fühle und ich bin einer derjenigen der dich sehr gut versteht.

LG

Beitrag von morgenlandfahrerin 06.09.08 - 12:15 Uhr

Ihr mutigen Mädels hier #liebdrueck. Und stark seid Ihr auch! Männer machen es sich manchmal so leicht (..."sie soll aber angeblich nicht der Grund für die Trennung sein..."). Wenn sie sich anderweitig verlieben, wird die Verantwortung dafür auch noch der zurückgelassenen Partnerin aufgehaltst.

Ich fühle auch mich Euch :-) :-(...

Liebe Grüße, MLF #herzlich#klee

Beitrag von daleamno 06.09.08 - 10:38 Uhr

hallo,

es ist schlimm so was durch zumachen....

ich habe mich damals von meinem ex getrennt,weil er mehr heimlich mit meiner freundin unternahm als mit mir und den kindern.(einfach mal kurz gefasst)

ich habe fast 2 jahre für diesen entschluss gebraucht,ihm immer wieder chancen gegeben(wenn ich sie beim heimlichen tel.erwischt habe usw.)

aber dann kam der zeitpunkt...ich konnte nicht mehr...da habe ich mich dann getrennt.

es tat mir gut,fühlte mich erleichter aber auch wenn ich den schritt der trennung gegangen bin...das warum ist bis heute in meinem kopf!

aber ich werde nächsten samstag heiraten und erwarte im november von meinem neuen partner ein kind!

ich wünsche dir viel kraft und alles gute....2 monate ist auch noch nicht sehr lang...es wird besser...hab geduld!

glg dani

Beitrag von schnuppe11 06.09.08 - 12:35 Uhr

HI!
Auch ich warte auf den Tag, an dem es nicht mehr so weh tut. Bei mir sind es auch ca. 2 Monate her seit ich rausgefunden habe, das er mich betrügt und er sagte, dass da keine Liebe mehr für mich da ist. Er ist vor 1 Monat ausgezogen. Es fühlt sich auch gerade so an, als ob es eher schlimmer wird anstatt besser.

Ich denke derzeit daran, alles hier zu verlassen und mit meinem kleinen Sohn zu meinen Eltern in die alte Heimat zu ziehen oder zu meinen Schwiegereltern nur ca. 60 Km weiter weg. Ich weiß aber auch nicht ob es helfen würde. Aber irgendwie ist mir nach Tapetenwechsel. Am schlimmsten ist, dass man trotzdem noch immer die Hoffnung hat, es wird wieder.

Wünsche uns allen viel Kraft!

Steph mit Finn *28.06.2007

Beitrag von valetta73 08.09.08 - 19:59 Uhr

JA, es hört auf. Das kannst Du jetzt nicht glauben, weil Du vor Kummer blind bist. Aber es wird besser.

Ich war mit meinem Ex-Freund 12 Jahre zusammen und ich habe monatelang geheult. Konnte im Radio keine Musik mehr hören, keine Liebesfilme ansehen. Bei glücklichen Paaren wäre ich schier zusammengebrochen.

Aber oh wunder, mit der Zeit wurde es leichter. Ich hab nicht mehr 24h am Tag an ihn gedacht, sondern nur noch 12.

Glaub mir, 2 Monate sind keine Zeit. Auch wenn es für Dich wie nach einer Ewigkeit klingen mag, aber lass noch ein paar Monate ins Land ziehen, dann wird es besser.

Gehe aus, treff Dich mit Deinen Freundinnen, weine wenn Dir danach ist, aber lass auch zu, dass Dich andere aus Deinem Kummer reissen.

Es wird besser!

Beitrag von grundlosdiver 09.09.08 - 15:23 Uhr

Der Schmerz vergeht!!!
Ich war 6 Jahre mit meinem ExMann zusammen, 1 Jahr verheiratet, Haus zusammen gebaut, noch keine Kinder.
Dann hat er mich wegen einer anderen sitzen lassen (vorher 4 Monate lang verarscht und betrogen)- sie war auch verheiratet, 2 Kinder. #klatsch

Ich bin durch die Hölle gegangen. Ich habe wochenlang geheult, nichts gegessen, nicht geschlafen, ich konnte kaum arbeiten... Ich habe gedacht, dass diese Schmerzen nicht vergehen können.

Dann habe ich meinen jetzigen Mann kennen gelernt, wir haben eine wundervolle Tochter bekommen und heute bin ich wahnsinnig froh, dass es so gekommen ist.
Ich bin mittlerweile geschieden und werde noch diese Woche wieder heiraten.

Ein anderes Beispiel: Ein guter Freund war 10 Jahre allein, nachdem ihn seine Frau verlassen hatte - am 08.08. hat er auch wieder neu geheiratet! #pro

Sicher dauert es seine Zeit, aber nur Mut, alles wird wieder gut! #liebdrueck
Ach so: mach Dir keinen Stress - bei dem einen dauert es nur ein paar Monate, beim anderen Jahre! Lass Dir Deine Zeit! #liebdrueck

Beitrag von 4tatzen 10.09.08 - 00:55 Uhr

Gott, danke an alle die hier geschreiben haben, denn mir gehts zur zeit genauso.... es ist gut zu wissen, dass man nicht alleine ist und das da auch licht am horizont ist! auch wenn man es kaum glauben mag.ich wuenschte es waere alles anders!aber es ist wie es ist.... also, verlier du auch nicht deinen mut, es stimmt, man hat nur ein leben! machen wir das beste daraus!!!!!!#liebdrueck