"Brutalo" beim Kleinkindturnen und meiner testet jetzt... grummel...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bibi_3574 04.09.08 - 22:04 Uhr

Hallo Ihr lieben!
Wir hatten am Dienstag das erste mal Kleinkindturnen. Mir hat es "so naja" gefallen, aber Marius hatte seinen Spaß und das ist ja wichtig ;-)
Nun ist da ein Junge bei, der irgendwie ein wenig "ruppig" im Umgang mit den anderen Kindern ist. Marius hat sich z.b. zwei Ohrfeigen von ihm gefangen, weil besagter Junge wegen ihm nicht in die verkehrte Richtung balancieren konnte. Ich gebe zu, ich war erstmal total perplex weil ich mit so was doch im Leben nicht gerechnet hätte. Die Mutter sagte nur so was von wegen "das darfst Du aber nicht..." und somit war das für sie gegessen. Naja... von meiner Freundin habe ich im Anschluss noch erfahren das besagter Junge auch noch ihre Tochter vom Balancierbalken geschubst hat und auch so noch Kinder unter ihm leiden mußten.
Marius scheint sich das aber gemerkt zu haben und hat doch heute glatt versucht mir ne Ohrfeige zu geben :-O Ich war echt geplättet! So was gibt es bei uns nicht! Ich hab ihn weg gestellt und ihm gesagt das ich jetzt ganz traurig bin und ich nicht möchte das er mich haut :-( Er kam dann auch sofort an und klammerte sich an mein Bein, also denke ich schon das er weiß das das nicht richtig war...
Also für mich steht fest, das ich mir das sicher nicht bis Ende Dezember mit dem Jungen anschaue. Ich denke mal das es ganz normal ist wenn Kinder sich z.B. mal um ein Förmchen streiten, das dann auch mal ein Watschen fliegt. Schön ist das sicher nicht aber das würde ich noch "verstehen"... aber sowas geht doch wirklich nicht! #schmoll
Ob ich beim nächsten mal erstmal die Mutter anspreche? Mein LG, der die Sache vom Rand aus beobachtet hatte, sagte schon zu mir, das er den Eindruck hatte sie sei überfordert. Schön und gut, aber müssen darunter denn alle anderen Kinder leiden? :-( Ihr Mann war den Tag auch dabei und sie wechselten sich ab weil sie noch ein Baby dabei hatten. Als der Junge dann aus der Turnhalle lief, ging der Vater gaaaanz gemächtlich hinterher... #gruebel Hmmm okay...

Schreibt mir doch mal was ihr machen würdet...

LG Bibi

Beitrag von nityanandi 04.09.08 - 22:34 Uhr

dann bereitet das kinderturnen deinen sohn ja bestens auf das wahre leben vor. wahrscheinlich wird dein sohn den kleinen krawalli zukünftig meiden, und das ist dann ja auch die angemessene reaktion.
sprich die mutter an, wenn es dir ein anliegen ist. ob es was ändert, ist fraglich...
und lasst euch den spaß am turnen nicht verderben, gell?

:-)

Beitrag von bibi_3574 04.09.08 - 22:40 Uhr

Sorry, aber so ein bischen habe ich jetzt doch die Augenbrauen hoch gezogen. MEIN wahres Leben sieht anders aus #kratz
Ich meide für ihn jetzt schon den anderen Jungen, weil ich auf sowas echt verzichten kann und auch aus unserem Freundeskreis nicht kenne.

Trotzdem danke für Deine Antwort

LG Bibi

Beitrag von nityanandi 04.09.08 - 22:49 Uhr

im leben hat man es leider nicht nur mit freunden zu tun...

Beitrag von bine3002 04.09.08 - 22:58 Uhr

Also ehrlich gesagt ziehe ich bei deinen Postings auch die Augenbrauen hoch, weil sie irgendwie nicht realitätsnah sind. Viele Kleinkinder beginnen irgendwann zu hauen oder zu treten, kratzen oder beissen. So etwas ist nicht schön, keine Frage, aber es passiert, auch wenn die Kinder sich das nirgends abschauen.

Es gehört einfach zur normalen Entwicklung dazu.

Beitrag von ally720 04.09.08 - 22:36 Uhr

Ja, solche Kids gibt's auch bei uns im Kleinkinderturnen... Bin derzeit schon in eine andere Gruppe gewechselt, weil es mir in der 1. Gruppe zu bunt wurde. Da kamen auch ständig ältere Geschwisterkinder mit, die dann wild herumgetobt und die Kleinen zur Seite gestoßen haben. Und die Mütter? Völlig desinteressiert, saßen in der Ecke und schwatzten!
In der neuen Gruppe ist es etwas besser, die ist auch nicht so voll. Aber wenn es dort auch wieder so zugeht, habe ich keine Hemmungen, auch mal ein fremdes Kind zurechtzuweisen! Habe ich auch schon getan, z. B., als jemand meinen Kleinen am Gerät wegschubsen wollte...

Wozu mache ich mir denn die Mühe, meinem Kleinen zu erklären, daß wir niemandem was wegnehmen, uns schön hinten anstellen und auf andere Rücksicht nehmen? Damit er dann von anderen Kindern das Gegenteil lernt???

Echt nervig, solche Kids, aber schuld haben ja die Eltern...

Würde an Deiner Stelle mal mit der Leiterin sprechen, und bitten, daß sie auch mal für Ordnung sorgt. Dann stehst Du nicht so als Meckertante vor den anderen da. Hilft das nichts, würde ich ruhig das jeweilige Kind mal ansprechen und ihm erklären, daß Du das nicht duldest, daß es andere Kinder haut. Manche Kinder respektieren ANweisungen von anderen Erwachsenen eher als von den eigenen Eltern. Ansonsten: wenn möglich, Gruppe wechseln..

Gruß
Ally

Beitrag von kati543 04.09.08 - 22:36 Uhr

Du wirst dagegen nichts groß machen können. Gegen die Erziehung anderer Kinder kommst du nicht an. Normalerweise bekommen diese Kinder das ganz schnell selber mit, dass sie sich verkehrt verhalten. Die "Opfer" merken sich das nämlcih und gehen denen dann aus dem Weg. Ansonsten bist du als Mutter aber durchaus berechtigt auch einmal anderen Kindern etwas zu sagen. Meist merken sich das die Kids besser, als wenn Mama oder Papa das sagen. Sich mit der Mutter anzulegen bringt nichts. Du kannst auch einmal mit der Verantwortlichen für dieses Turnen reden. Vielleicht kann sie ja mal mit der Mutter - im Namen der anderen Eltern - reden.

Beitrag von bine3002 04.09.08 - 22:44 Uhr

Also zu dem "Brutalo" kann ich dir nur sagen: Meine Tochter ist auch manchmal etwas ruppig. Sie haut, sie schubst und sie beisst auch (jetzt schon länger nicht mehr, aber verlassen würde ich mich darauf nicht). Bin ich überfordert? Nein! Ist sie böse? Nein!

Sie ist ein ganz normales Kleinkind, das gerade ausprobiert, wie es seine körperliche Kraft einsetzen kann, um bestimmte Dinge zu erreichen. Sei es im Streit um ein Förmchen oder eben die erste beim Balancieren zu sein. Spielt keine Rolle. Manchmal hakt es aus und dann haut sie zu.

Wie reagiere ich: Im Prinzip nicht viel anders als die Mutter beim Turnen. Und warum? Weil es in dem Moment eh nicht so viel bringt. Es ist laut, es ist hektisch und die Kinder hören nicht zu. Wenn es zu heftig wird oder sich wiederholt, dann nehme ich sie zurück. Aber was ich zu heftig finde, das entscheide ich. Und da ich weiß, dass sie z. B. auch beisst, finde ich es für sie schon einen großen Fortschritt, wenn sie nur schubst. Außerdem beobachte ich sie auch sehr genau und ich weiß, wann eine Ermahung angekommen ist und wann nicht. In dem Fall nehme ich sie auch kurz zur Seite. Aber wie gesagt, erfahrungsmeäß bringt das in dem Moment nicht so viel.

Ich habe es ehrlich gesagt auch satt, mich dafür rechtfertigen zu müssen, dass meine Tochter haut. Ich habe es ihr nicht beigebracht und ich finde es wie gesagt völlig normal in dem Alter. Man kann immer nur hoffen, dass Mütter, die das so sehr entsetzt, nicht erleben müssen, wie ihre Kinder auch zu Raufbolden mutieren. Werden sie aber zu 80%, denn das ist menschlich.

Beitrag von tonip34 04.09.08 - 23:01 Uhr

Hi, da schliesse ich mich an , und bei uns zu Hause gibt es auch kein hauen , aber mein Sohn fing trotzdem damit an , und ich habe mit einer Kinderpsychologin gesprochen , die sagte mir das das ein ganz normales Verhalten eines 2 -3 jaehrigen waere . Ein Ueberschiessen der Reaktion ..
Und beim Kinderturnen gibt es auch einige kinder die nicht ohne sind , auf dem Spielplatz auch und im Kindergarten auch , und diese Kinder stammen aus ganz normalen Familienverhaeltnissen , man sollte vorsichtig sein zu urteilen, da jeder mit seinen Kinder noch schwierige Phasen erleben wird !!
Meine Freundin und ich haben ganz unterschiedliche Soehne , meiner ist der Draufgaenger ihrer ein ganz ruhiger , das war schon so von Geburt an , und ja die Kinder hauen sich auch manchmal , und wir haben schon 100 x gesagt das sie es nicht tun soll , was sollten wir sonst auch tun??? Sie hauen sich und 5 min spaeter spielen sie wieder zusammen , wuerden wir das so erst nehmen waeren wir keine Freunde mehr.

lg toni


Beitrag von bine3002 04.09.08 - 23:20 Uhr

Ja, ich denke, das Problem ist, dass viele Eltern von ihren Kleinkindern bereits ein perfektes Sozialverhalten erwarten. Ich tue das nicht und deswegen würde es mir auch im Traum nicht einfallen eine Kinderpsychologen aufzusuchen. Vielleicht mit 4 oder 5, aber nicht mit 2 Jahren.

Beitrag von ally720 04.09.08 - 23:05 Uhr

Ja, kann schon sein, daß diese Phase bei 80% der Kinder auftritt. Natürlich bringen die Eltern den Kindern das Hauen nicht bei und sind auch nicht glücklich darüber.

Was mir jedoch auffällt ist, daß diese Eltern den Kindern zu wenig positives Handeln vorleben oder zeigen. Wenn z. B. ein Kind beim Streit um ein Förmchen anfängt zu hauen, sagen viele Eltern nur: "Nein, nicht hauen, gell?". Ich persönlich halte es für besser, den Kindern einen positiven, gewaltfreien Weg aus dem Streit zu zeigen. Z. B. setze ich mich dazu und sage: "Ach schaut mal, hier ist noch ein Förmchen von der Sorte! Dann kannst Du ja dieses behalten und Dir gebe ich dieses, ok?" oder ich schlage vor, daß einer mit dem Förmchen spielt und ich mit dem anderen solange eine Sandburg baue - danach wird gewechselt. So lernen die Kinder kreatives Lösen von Konflikten.

Beim Turnen z. B. habe ich darauf geachtet, daß ich mein Kind beim erlernen der Regeln helfe, ohne seinen Spaß zu bremsen. Z.B. nach dem Klettern über einen Turnparcours: "So, das war prima! Willst Du nochmal? Dann müssen wir dort an den Anfang gehen und uns hinten anstellen!"

Viele Eltern sagen einfach gar nichts und sind gedanklich auch nicht bei der Sache. Die KInder lernen so leider nicht die sozialen Grundregeln. Wenn die Mutter erst wenn es zu spät ist ein müdes: Ach, das darfst Du doch nicht! oder sogar gar keine Reaktion bringt, trägt das natürlich nicht zur Erziehung bei. Die Kinder versuchen mit immer stärkerem Krawall endlich der Mutter Aufmerksamkeit und Regeln zu entlocken.

Und das nervt eben die Mütter, die sich die Mühe machen, dem Kind Sozialkompetenz zu vermitteln!

Nicht bös gemeint, nur meine Erfahrung!

Grüße
Ally

Beitrag von bine3002 04.09.08 - 23:19 Uhr

So wie Du es machst, mache ich es auch. Und trotzdem: Wenn meine Tochter das gelbe Förmchen will, dann will sie es, da kann ich reden bis ich schwarz werde. Und wenn ich beim Turnen mit ihr wieder ans Ende der Schlange will, dann dauert ihr das zu lange, sie wirft sich hin und bockt. Mal geht es, mal geht es nicht und wenn Du nun gerade an einem Tag dazu kommst, wo es nicht so gut läuft, würdest Du vielleicht denken, dass ich mein Kind nicht im Griff habe. Das stimmt aber nicht, weil vieles auch einfach Show ist. Mir ist nämlich aufgefallen, dass die Kinder sich sehr viel seltener in die Wolle kriegen, wenn kein Erwachsener dabei ist. "Unsere" Kinder (d.h. die Kinder aus unserer Spielgruppe) beginnen jetzt damit, sich zum Spielen auch ins Zimmer zurückzuziehen, wo wir sie dann nicht stören. Und es gab dort bisher noch nie Stress.

Außerdem finde ich, dass Kinder auch miteinander spielen können sollten ohne Einwirken von Erwachsenen. D.h. ich halte mich mitunter auch ganz bewusst zurück und warte ab, welchen Lösungsweg die Kinder finden. Früher und in anderen Ländern ist das total üblich. Kinder spielen miteinander und bringen sich untereinander Sozialverhalten bei. Dazu gehört, dass es "Führernaturen" gibt und solche, die eher unterlegen sind und das auch durchaus so mögen. Und in der Mischung von älteren und kleineren, stärkeren und schwächeren Kindern lernen sie dann sehr viel mehr als wir ihnen jemals beibringen werden. Davon bin ich überzeugt.

Beitrag von ally720 04.09.08 - 23:41 Uhr

Hmmm, wenn Du es auch so gemacht hast wie ich, dann ist es vielleicht wirklich eine Phase, die mein Sohn vielleicht etwas später bekommen wird als die anderen...

Habe aber ein Buch über Regenwald-Indianer, in dem beschrieben wird, wie friedlich die Kinder dort miteinander umgehen. Kein Streit, kein Unterdrücken Schwächerer - die Großen sind sogar richtig fürsorglich mit den Kleineren. Schade, daß das in unserer Kultur nicht funktioniert...

Gruß & gute Nacht,
Ally

Beitrag von bine3002 04.09.08 - 23:55 Uhr

Ja, ich habe es wirklich so gemacht. Meine Tochter ist jetzt 25 Monate, wie alt ist dein Kind? Meine Tochter war bei uns bisher auch immer die Wildeste von allen, aber man merkt, dass jetzt auch die ruhigeren Kinder nachziehen. Vielleicht haben sie es sich abgeguckt? Könnte sein, glaube ich aber nicht, denn einige sieht sie nur alle paar Wochen mal. Ich bin fest davon überzeugt, dass es eine Phase ist, zumindest kann man das auch überall nachlesen.

Meine Tochter ist auch nicht bösartig. Sie teilt zum Beispiel schon sehr gerne. Nur wenn ein Kind ihr etwas wegnimmt, dann reagiert sie etwas genervt. Und wenn sie dann erstmal in Rage ist, dann ist, wie gesagt, das gelbe Förmchen keine Alternative oder auch das Bobby Car statt des Laufrads, selbst wenn sie letzteres im Normalfall bevorzugen würde. Es geht dann nur noch darum den Besitz zu verteidigen. Und dann wird es für uns auch schwer zu vermitteln und man muss genau abwägen. Ich kann sie ja z. B. auch nicht zwingen ihr Eigentum zu teilen. Ich kann sie bitten, aber nicht zwingen. Verlangt sie dagegen nach fremden Eigentum, muss sie zurückstecken. Aber ich erwarte noch kein perfektes Verhalten.

Ich bevorzuge es auch, mit ihr abends in ruhiger Atmosphäre nochmal darüber zu sprechen. Dann bekommt es niemand mit und ich muss sie nicht vor anderen zurecht weisen. Abends nimmt es sehr viel besser auf. So sage ich dann bei so einem Anfall auch oft zu ihr "Wir reden nachher nochmal darüber und jetzt benimm dich!" Das sage ich ihr ins Ohr und es ist mir völlig egal, ob andere dann denken, dass ich nichts tue.

Ja, die Geschichten der Yanimami (die meinst Du sicher) kenne ich. Aber deren Kultur ist völlig gegensätzlich zu unserer. Man kann das nicht vergleichen. Und ich wollte mal anmerken, dass diese Indianer vom Aussterben bedroht sind. Offensichtlich stehen sie unter den Menschen mit ihrer friedlichen Art ziemlich alleine da. Soll heißen: Menschen sind brutal, das ist ihr Wesen und Kinder leben dieses Wesen auf eine sehr ursprüngliche Art aus.

Beitrag von 400 05.09.08 - 06:34 Uhr

Hi,

daß die Kinder sich untereinander besser verhalten, wenn kein Erwachsener, sprich: Mama oder Papa dabei ist, konnte ich auch beobachten. Mein Kleiner beißt gerne. Oder haut, schubst, zieht Haare etc. Nicht schön, ich erkläre, erkläre, erkläre und so laaaangsam dringt es durch.

Letztens hatten wir Besuch von einem befreundeten Paar mit einem Sohn im gleichen Alter, der allerdings schüchterner war. Mein Sohn hat den ganz schön getrietzt. Allerdings nur, so lange ich in Sichtweite war. Ich habe meinen Augen nicht getraut, als ich die beiden einträchtig habe spielen sehen, als die glaubten, die Eltern hätten sie nicht in Sichtweite.

Übrigens habe ich das Beiß-Hau-Problem im Kindergarten angesprochen, die mir bestätigt haben, daß es da nicht vorkommt. Und die mir gesagt haben, daß die meisten Eltern dieses Problem irgendwann einmal früher oder später haben.

Gruß, Susan

Beitrag von schwarzesetwas 05.09.08 - 00:13 Uhr

Das wird mit Sicherheit nicht der letzte Junge sein, der Watschen verteilt.

Versuche einfach nur Deinem Kind beizubringen, dass er es nicht gegen Dich verwendet. Auszuschließen ist es mit Sicherheit nicht.

Denke, umso früher, umso besser. Hört sich doof an, aber ist denke ich so. NOCH bist Du die Chefin. Bald, im Kindergartenalter wird noch mehr passieren.

Er sollte einfach nur lernen, dass er dieses Verhalten seinen Eltern oder wem auch immer nicht bringen kann. Aber anderen Kindern gegenüber ist es schwer, wenn nicht nicht unmöglich, ihn davon abzubringen. Er sieht es ja jeden Tag.

Wünsche Dir gut Nerven...

Sandra

Beitrag von zaubertroll1972 05.09.08 - 09:21 Uhr

Hallo Bibi,

ich finde auch daß Du überreagierst.
Aber ich denke daß machen die meisten Mütter wenn es ihnen anfangs passiert ( daß ein Kind dem eigenen was tut ).
Die Kinder sind unterschiedlich und nur weil ein KInd etwas ruppiger ist als ein anderes heißt es nicht gleich daß die Eltern überfordert sind und mit dem Kind nicht klar kommen.
Du wirst es Dir nicht vorstellen können ( das konnte ich auch nicht ) aber wenn Dein Kind noch etwas älter ist wirst Du Dich wundern wie auch Dein Kind sich verändert. das soll nicht heißen daß daß er zum Raufbold mutiert aber auch er wird mal zanken und schlagen und Du wirst in Situationen kommen wo Du Dich am liebsten auf den Mond wünschst und Dein Kind weit weg weil Du manchmal nicht weißt wiso sich Dein Kind gerade so verhält wie es das tut.
Ich würde die Mutter nicht ansprechen...was soll sie dazu schon sagen. Sie hat ihrem Kind gesagt daß es nicht schlagen soll...soll sie es jetzt bestrafen oder ebenfalls auf die Finger schlagen?
Wenn es nochmal vorkommt könntest Du das Kind auch selber ansprechen und ihm sagen daß nicht geschlagen wird und Du das nicht möchtest.
Die Mutter wird es wahrscheinlich selber sehen und auch entsprechend reagieren.

LG Z.

Beitrag von tiffy_1981 05.09.08 - 10:58 Uhr

Hi,

ich oute mich mal als etwas altmodisch..

Also ich weiß nicht, ich finde die Einstellung mancher Eltern doch ein wenig "lasch"... Oft habe ich es schon gesehen, dass sie entweder (z.B. bei einer Spielgruppe) nicht mal mitbekommen, was ihr Sprössling grade mit anderen Kindern anstellt, weil sie so ins Quatschen vertieft sind. Oder aber es heißt mit Zwitscherstimme "oh das sollst Du aber nicht" und das wars dann, egal wie oft das Kind noch andere haut / tritt / kneift / schubst.

Ich werde meinem Sohn sehr deutlich sagen, dass er andere Kinder nicht schlagen / treten / beißen (etc.) darf. Deutlich heißt in meinen Augen: Klar und verständlich sagen "Nein, das darfst Du nicht", am Schlagen etc. hindern und wenn der Troubel zu groß ist wird auch nicht viel erklären (da das dann eh nicht ankommt). Das kann man immer noch hinterher machen.

Falls es trotzdem wiederholt passiert, wird er halt erstmal aus der Gruppe heraus geholt und kann eine Zeit lang nicht am Geschehen teilnehmen. Und wenn dies dann immer noch nicht hilft oder geschrien und gebockt wird geht es ganz einfach nach Hause (wenn möglich). Er ist zwar noch nicht in der berüchtigten Trotzphase und auch nicht aggressiv, aber ich finde das ist eine grundsätzliche Einstellungssache.

Was andere Kinder angeht habe ich keine Probleme damit, diese auch zurecht zu weisen, wenn sie meinem Sohn oder mir gegenüber aggressiv werden. Und das gleiche gilt auch für die Mütter. Ich finde es kann nicht sein, dass ein Kind (egal in welchem Alter) ohne Konsequenzen befürchten zu müssen "herumrandaliert".

Bestes Beispiel für eine solche Szene war eine Mutter mit ihrem ca. 3jährigen Kind, die einmal neben mir am Bahnsteig waren... Das Kind rannte fröhlich immer um mich herum und trat nach meiner Reisetasche und mir, und ausser einem "lass das doch" kam kein Kommentar von der Mutter. Sie hat sich nicht einmal bequemt, ihren A**** von der Bank zu heben und ihren Sprössling einzusammeln. Und als ich sie gefragt hab, ob sie ihrem Sohn mal vermitteln kann, dass er dieses Verhalten doch bitte unterlassen soll war ihr Antwort "ja was soll ich denn machen, er hört ja nicht." #schock

LG,
tiffy_1981 mit Jan Elias (*29.06.2007)

Beitrag von tonip34 05.09.08 - 14:02 Uhr

Du setzt voraus das ein Kind mit z.B 2 Jahren logisch denkt und Konsequenzen versteht ...da ueberschaetzt Du die Kleinen aber gewaltig .
Ich arbeite mit Kindern und wurde auch da schon aus Angst , Verzweiflung heraus von Kinder gehauen, aber ich wuerde ihnen das nicht uebel nehmen , gerade mit 1-3 Jahren.

Mein Sohn haut auch ab uns zu , und ich erklaere es ihm auch immer wieder , stecke ihn mal in sein Zimmer ect...aber er tut es trotzdem wieder wenn er was durchsetzten moechte . Das ist das ganz normale Verhalten eines Kindes , und ich finde es ganz schlimm das diese Kinder hier als Brutalos oder die Muetter als zu lasch dagestellt werden.

Es gibt natuerlich immer unterschiedliche Schweregrade , und es kommt sehr auf das Alter des Kindes an , aber pauschalisieren sollte man das nicht , und jede Mutter die schon einige Kinder hat bestaetigen immer das das Phasen sind .

lg toni

Beitrag von tiffy_1981 05.09.08 - 15:48 Uhr

Hm, ich denke nicht, dass ich die Kinder da sonderlich überschätze... Kinder in diesem Alter lernen langsam, einen Zusammenhang zwischen dem, was sie getan haben und darauf direkt folgenden Konsequenzen herzustellen. Zumindest lernen sie es, wenn sie auch mit Konsequenzen konfrontiert werden.

Von daher denke ich ist es auch nicht zu früh, einem Kind mit 2 klar zu machen, dass man andere Menschen nicht haut oder Vergleichbares. Ich habe ja nicht behauptet, dass sein Verhalten etwas Abnormales wäre, diese Phasen kenne ich auch, aber das heißt doch nicht, dass man nicht auch darauf reagieren kann.

Selbst wenn ein Kind das in dem Alter vielleicht nicht lange behält, oder erst mit der Zeit begreift, warum jetzt so reagiert wird (wie ich in meinem Ausgangsbeitrag beschrieben habe) finde ich das allemal angebrachter, als sich mit der Begründung "ja er hört ja nicht" oder "er versteht das ja eh noch nicht" herauszureden und die Kinder nicht daran zu hindern, anderen weh zu tun. Es ist halt meine persönliche Meinung, dass ich dieses Verhalten vieler Eltern als zu lasch empfinde.

Ich unterstelle ja niemandem böse Absicht, und ich wüßte auch nicht, wo ich jetzt sonderlich pauschalisiert habe.

Mein Sohn ist erst 14 Monate alt. Nichtsdestotrotz halte ich ihn jetzt schon davon ab, nach mir oder anderen zu hauen, indem ich beispielsweise seine Hände festhalte, wenn er hauen möchte, Nein sage oder ihn aus dem Geschehen nehme. Was spricht dagegen? Er wird es mit der Zeit lernen...

LG,
tiffy_1981

Beitrag von tonip34 05.09.08 - 21:34 Uhr

Was ich meinte war , wenn mein Kleiner in der Spielgruppe jemanden haut und ich ihm sage da gehen wir jetzt nicht mehr hin wird er es nicht verstehn . Natuerlich schimpfe ich ihn , halte seine Haende ect, aber er tut es eine Stunde spaeter nochmal ,und Gott sei dank bin ich nicht die einzige Mutter der es so geht , viele Postings hier drehen sich um das Thema , und ich glaube nicht das diese Muetter zu lasch sind . Natuerlich gibt es immer Ausnahmen , aber ich zaehle mich zu den Konsequenten Muettern und ich habe schon viel versucht ,und er tut es immer wieder wenn er sich nicht anders zu wehren weiss. Und wenn er andere Kinder haut greife ich natuerlich ein und entschuldige mich und er muss sich auch entschuldigen , was ihn aber nicht daran hindert es nochmal zutun...

lg toni

Beitrag von tiffy_1981 05.09.08 - 21:49 Uhr

Ich habe ja gar nichts zu Deiner Vorgehensweise gesagt. Jedoch würde ich halt spätestens nach 2, 3 Mal (natürlich schon vorher dem Kind ankündigen) die Sachen packen und heim gehen, wenn mein Sohn das ganze Spielchen immer wieder macht. Erstens weil ich da schon der Ansicht bin, dass die Kinder es verstehen bzw. lernen _können_, und zweitens, weil ich den Anderen dann das wiederholte Hauen nicht weiter zumuten möchte. Natürlich kann man damit nicht ausschließen, dass es nicht beim nächsten Mal wieder so wird. Aber ich glaube schon, dass sich das Kind das irgendwann merkt und lernt, dass eben nicht weiter gespielt wird, wenn es sich so benimmt und auch nach Ermahnungen nicht hört. Ausserdem gibt es viele Mütter die nichtmal eingreifen oder sich entschuldigen, die höchstens ein halbherziges "das darfst Du aber nicht" sagen und das war's dann...

Bei unserer Spielgruppe hat sich ein Kind (ca. 2 1/2) nach anfänglichem "Ei-Machen" bei meinem Sohn richtiggehend in seiner Wange ganz kurz unter seinem Auge festgekrallt und erst losgelassen, als die Leiterin und ich dazwischen gegangen sind. Die Mutter des Kindes (im gleichen Raum) hat trotz deutlichem Geschrei nicht mal etwas mitbekommen, weil sie so beschäftigt mit Quatschen war... So etwas meine ich beispielsweise.

LG,
tiffy_1981

Beitrag von bibi_3574 05.09.08 - 13:01 Uhr

Lieben Dank für Eure Antworten! Ich fand es doch sehr intressant zu lesen was Ihr da so für Meinungen drüber habt.

Ich habe mir jetzt auch meine Meinung dazu gebildet und denke auch zu wissen, wie ich in Zukunft dann reagiere.

LG Bibi