ich komm mit meinem sohn (27 mon) einfach nich zurecht

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von martins_mami 05.09.08 - 08:58 Uhr

Guten morgen!

nachdem es bei uns zu hause grad wieder mal eskalierte, muss ich einfach mal schreiben...

mein sohn, martin, ist 27 mon. alt. und einfach ein wildfang durch und durch.

man kann mit ihm nicht in ruhe spielen. er schmeißt die dinge nach kürzester zeit rum.
mit nichts kann er sich wirklich mal richtig schön beschäftigen.

geschrien, gebrüllt, gesponnen wird von 6 uhr morgends bis 21 uhr abends.

er lernt einfach nicht. zB weiß er, dass er in der küche nix verloren hat.

was macht er? von morgends bis abends is er nur dort. andauernd werden dinge verschütet, kühlschrank ausgeräumt usw.

eben grad wieder: ich war nur kurz im vorraum um die wäsche in den trockner zu werfen. dauerte wirklich absolut nur nen moment. ich komme zurück: das ganze wohnzimmer voll mit rohen eiern.

oder gestern abends, hat er ein riesen paket so ein kanberzeug aufgerissen und einfach ausgeschüttet.

und dass sind nur kleinigkeiten, die jeden tag den ganzen tag passieren.

das ist doch nich mehr normal. ich kann schimpfen, mahnen, drohen, konsequenzen durchziehen, erklären, sagen was ich will. der kapiert und versteht einfach absolut nix.

mit über 2 jahren, seh ich andre kinder, die auch blödsinn machen. ist ja normal. aber die verstehen, wenn sie was falsch gemacht haben. aber mein sohn? der pfeift drauf. da wird scheiße gemacht, geschimpft usw. damit kurz darauf die selbe oder ähnlicher mist gemacht wird.

langsam fang ich wikrlich an, dass ich zugeben muss: ich bin mit der erziehung meines sohnes überfordert. überfordert insofern, als das ich nich weiß was ich machen soll, damit er endlich mit gewissen dingen aufhört und anfängt zu verstehen...

#heul ich brauch hilfe...

Beitrag von knitschie 05.09.08 - 09:23 Uhr

hallo,

wie reagierst du denn in solchen situationen, brüllst du ihn an, bleibst du ruhig aber bestimmt, haust du ihn..... es kommt auch mit auf dein verhalten an wie du reagierst. schreist du auch viel rum, tut es dein kind auch, haust du dein kind haut es auch. kindererziehung ist oft ein spiegelbild.

geht er denn in einen kindergarten?
Kümmert sich der vater und wie reagiert dieser?

ich habe zu hause auch einen kleinen wildfang, viktor ist 20 monate und macht auch viel blödsinn und mit dem hören klappt es auch nicht so richtig. auch ich muss vieles 3x sagen dann ist schlß und ich rapp ihn mir und dann sag ich ihm deutlich und bestimmt was mir nicht gefallen hat.

es ist nicht immer leicht, aber wenn man viel geduld und liebe und vor allem viel konsequenz einbringt, gelingt es auch die kleinen monster zu bändigen.

wenn du wirklich so überfordert bist, dann hole dir doch hilfe.



macht dein kind kein mittagsschlaf, oder spielt auch mal allein in seinem zimmer?
viktor muss oft nach der arbeit wenn ich mit der großen hausaufgaben mache allein in seinem zimmer spielen. da mache ich immer eine schöne cd an. manchmal shreit er auch aber da muss er dann eben auch mal durch.

ich meine wenn du in der küche bist, dann gib ihm doch einen topf und einen quirl, oder gib ihm ein buch.
für mich hört es sich eher an als ob dein kind total unterfordert ist und ihm wahrscheinlich nur dann aufmerksamkeit zugeteilt wird wenn er mist baut.

lg
nadin

Beitrag von martins_mami 05.09.08 - 09:47 Uhr

Zuerst einmal vielen lieben dank, das du mir geantwortet hast.

wie ich reagiere wenn er mist baut?

also klar es ist verschieden. kommt drauf an was er amcht, und auch wie es zuvor war. wenn er schon den ganzen tag nur mist macht, bin ich dann schon gereizter.

aber ich schimpf dann. brüll nicht, aber bin schon scharf mit der stimme und schau auch mal böse. dann kündige ich je nach situation auch konsequenzen an, die ich dann auch durchzieh, egal ob er weint oder nicht.

schlagen nicht nein, aber n klaps aufn po bekam er schon.

in den kindergarten geht er ab okt. der papa hilft schon auch. und kümmert sich. und er reagiert da meisten gleich wie ich, oder überlässt mir das feld.

mittagsschlaf macht martin schon.nich immer aber meistens. manchmal schläft er ja schon am VM da er shcon gegen 6 wach ist.

er darf ja in die küche, MIT MIR. dann hilft er ja auch, bzw ich lass ihn einfach nachmachen.

aber ZB zum thema küche: alleine weiß er das er net rein darf, da er nur räumt, schmeißt und schüttet.

wie geschrieben ZB hat er vorher auch alles ausgeräumt und die eier verstreut. hab ihm dann erklärt dass das nicht geht und hab ihn in sein zimmer getan, damit er sich dort beruhigen kann... dann kam er wieder rauf, und das 1. was gemacht wird: wieder rein in die küche und das selbe nochmal VERSUCHEN... diesmal war ich ja hier und schneller.

ich versuch ja erklären und konsquent zu sein, aber ich hab einfach das gefühl er WILL einfach nich verstehen. er macht ja immer die selben unsinnigen sachen.

ich dachte auch schon daran, das ihm langweilig ist. aber wenn ich mich mit ihm beschäftige... mit lego, holzbausteinen, malen oder sonst was halt... gehts nie lang gut, da er sich schnell abwendet und auch ein absolut ungeduldiges bündel ist...

Beitrag von knitschie 05.09.08 - 09:55 Uhr

du wirst sehen wenn er dann in den kindergarten kommt, wird s sicher besser.

du schreibt manchmal macht er mittagsschlaf. warum nicht immer?

feste zeiten für essen, schlafen, etc. sind enorm wichtig. gerade bei so wilden kindern. diekinder müssen wissen was als nächstes kommt, so spart man sich schon viele diskussionen

Beitrag von martins_mami 05.09.08 - 10:22 Uhr

er macht nich immer mittagsschlaf weil er (wie geschrieben), manchmal am vm vor erschöpfung schon schläft, da er schon sehr früh (gegen 6 uhr) aufsteht.

wenn er dann um 11 schlafen geht, dann geht er natürlich nicht 2 std. später nochmal schlafen.

das mit den festen zeiten versuch ich ansonsten ja sehr genau einzuhalten, und funktioniert ja auch gut.

Beitrag von michi0512 05.09.08 - 09:57 Uhr

unser bub hat absichtlich getränke verschüttet: er musste die sauerei alleine wegmachen.

hat er es nicht getan, habs ne konsequenz. hinsetzen und stillsitzen bis mama fertig ist. und mama kann auch gaaaaanz langsam putzen. zwischendruch hab ich immer noch mal die wahl gegeben: hilf mit DEINE sauerei wegzumachen oder du musst weiter sitzen bleiben.

wenn er jetzt was verschüttet (meist ausversehen) geht er automatisch nen lappen holen. aber wir machen es zusammen weg.

glg

Beitrag von silver206 05.09.08 - 09:47 Uhr

Hallo,

wow, das ist heftig. Mein Sohn ist 30 Monate alt und kriegt gelegentlich Trotzanfälle, die ich durch ignorieren/ablenken gut überlebe ;-)

Als er knapp 2 war, hatte er eine Phase, da konnte ich reden wie ich will, es wurde gemacht, was er wollte und Schlagen will ich nicht. Selbst wenn ich mal richtig gebrüllt hab, hat ihn das null interessiert.

Jeder andere hätte sich erschreckt, meiner kriegte das gar nicht mit #kratz

Die Moral von der Geschichte: Ab in den Laufstall!
Tobias hat gerne die Küchenschubladen ausgeräumt und alles was ich sagte, perfekt ignoriert. Also gab es keine Diskussion mehr. Einmal NEIN! und wenn er nicht hörte, dann halt in den Laufstall.

Natürlich hat er gebrüllt, aber wirklich immer nur kurz und sich dann mit dem Spielzeug aus dem Laufstall beschäftigt.

Der Kinderknast stand sehr lange bei uns, habe ihn erst vor 2 Monaten weggetan.

Vielleicht hilft es Dir ja auch?

Ach so, ganz wichtig:

Mein Mantra: Es ist eine Phase und geht vorbei!

Alles gute!

LG IRENE

Beitrag von martins_mami 05.09.08 - 09:50 Uhr

ich danke dir für die antwort...

hab ja den laufstall noch. ich werd es mal versuchen so wie du es beschrieben hast.

wenn er was macht, dannermahnen, nochmals machen: KNAST ... dieses wort ringt mir wenigstens wieder ein lächeln ab...

ich hab ja auch die kleine hoffnung, das martin (ab okt. geht er in die kita) das auch gut tun wird... vielleicht ändertsich da auch was?

Beitrag von silver206 05.09.08 - 10:12 Uhr

Hallo,

ja, das wird sicher im Kindergarten besser. Da ist er dann ausgelastet. Tobias ist ja schon 1.5 Jahre bei der Tagesmutter mit anderen Kindern.

Ich hab am Montag drei Kreuze gemacht als ich ihn nach 3 Wochen Tagesmutterurlaub wieder "abschieben" durfte ;-)

Eine Mama kann mehrere quirlige Spielgefährten einfach nicht ersetzen.

Leg ihm aber auf jeden Fall immer ein Spielzeug in den Laufstall, wenn du es ausprobierst. Es ist zwar eine Art Strafe, soll aber auch von der Situation ablenken.

Viel Erfolg!

LG Irene

Beitrag von knitschie 05.09.08 - 10:13 Uhr

ich nochmal...

war gerade mal auf deiner vistenkarte und habe gelsen das du ja noch ein kleines baby hast.

kann es denn nicht sein das dein sohn damit auch ein problem hat? ich meine du bist ja erst 22 und schon so kurz hintereinander 2 kinder......


hast du denn schon eine ausbildung gemacht?

soll wirklich jetzt nicht direkt als vorwurf klingen, aer ich kann das für mich nicht ganz nachvollziehen


lg
nadin

Beitrag von silver206 05.09.08 - 10:19 Uhr

Hallo Nadine,


hmm, was hilft ihr ne Ausbildung als Bürotante oder ein Jurastudium, wenn das Kind am Rad dreht?

An sich eine Frage, die du stellen kannst, wenn sie fragt, wieviel Geld sie bekommt, wenn sie noch ein Kind kriegt , wer die größere Wohnung bezahlt oder den Kinderwagen sponsored.

So aber entbehrt Deine Frage jeder Diskussionsgrundlage, sorry..


Sicherlich kann das Baby den Großen verunsichern, aber das hat nun wirklich nix mit dem Alter der Mutter zu tun.

Gruß Irene

Beitrag von silver206 05.09.08 - 10:21 Uhr

Ähm, hab mal eben auf die vK der TE geschaut: Das Baby ist 14 Monate, demnach auch keine Erklärung für das Verhalten des Großen.

Beitrag von knitschie 05.09.08 - 10:30 Uhr

ich denke schon das gewisse dinge auch mit dem alter zu tun haben. kinder zu haben bedeutet eine große verantwortung zu übernehmen und das heißt das das eigene leben auch hand und fuß haben muss. was will man seinen kindern sonst vermitteln. sicher kann es passieren das junge mädchen kinderb bekommen und müssen ihr leben meistern, aber warum immer gleich das 2. hinterher?
ich habe meine tochter mit 22 bekommen und ich sehe einen unterschied von tag und nacht zu meiner einstellung als ich meinen sohn mit 28 bekommen habe.

gut vielleicht gehörte das jetzt nicht unbedingt in diesen thread;-), aber ich glaube schon das die rebellion des kindes im zusammenhang mit dem baby steht. eifersucht, etc.



lg
nadin

Beitrag von nessi104 05.09.08 - 20:52 Uhr

ach ich nochmal!
weil du mit 22 nicht mit einem baby klargekommen bist,heißt das nicht das andere auch so unreif sind.

klar sieht man vieles mit 22 anders als mit 28.aber das muss nicht negativ sein.

mit 22 war ich viel pingeliger als heute.jetzt bin ich lockerer.aber ist das jetzt positiver?
mein sohn war auch ein sehr wilder mit viel dummheiten im kopf. aber das lag sicher nicht an meinem alter,sondern an seinem character.
jetzt ist er fast sieben,und ein toller junge.
und warum das zweite gleich hinterher?
na weil sie es wohl gerns so wollte.ist doch prima,wenn die kids auch was zusammen anfangen können.
bei euch liegen da schon wieder welten dazwischen.

meine mama bekam das 1. kind mit 18.und mit 23 war sie 5 fache mama!
wir hatten eine sauschöne kindheit!
sie hat uns prima erzogen,trotz ihres sehr jungen alters.

so nun bin ich aber fertig

lg

Beitrag von knitschie 05.09.08 - 22:20 Uhr

meine antwort auf deine unverschämte antwort hast du im postfach.


wenn man nicht richtig lesen kann sollte man lieber nochmal zur schule gehen

Beitrag von martins_mami 05.09.08 - 10:26 Uhr

hallo!


eine ausbildung zur "bürotante" bzw verwaltungsassistentin habe ich.

und mit derkleinen schwester hat er glaub ich kein problem.
sie ist ja schon seit 14 mon hier, und er hatte von anfang an richtig freude mit ihr. er teilt mit ihr, schnorrt bei mama süßes um es ihr zu geben und spielt auch mit ihr. klar reibereien gibt es, aber das find ich noch normal.

und diese "phase" mit dem nich horchen wollen, hat er seit gut nem halben jahr in etwa, das es wirklich tag täglich schlimmer wird. deshalb seh ich da eher keinen zusammenhang...

Beitrag von nessi104 05.09.08 - 20:41 Uhr

was hat ihr alter denn mit ihrer frage zu tun?

diese trotzphasen entwickeln auch kinder von älteren mamis.und denen stehen dann auch die haare zu berge.

also meine ausbildung hatte ich mit 19 j. beendet,bekam mit 22 mein 1. kind,mit 25 mein 2.
bin ich jetzt ein loser oder wie?

Beitrag von martins_mami 05.09.08 - 10:30 Uhr

Ich hoffe diese frage liest auch noch jemand:

und zwar noch n problem:

wenn martin blödsinn macht, dann weint er oder schimpfter immer sofort.

Dh wenn wenn ich dann schimpfe, oder versuche etwas zu erklären, hat das ja auch nich viel sinn, da er ja gar nich hinhört od. versteht was ich sage,weil er ja mit weinen "beschäftigt" ist...

und ich bin mir auch nich wirklich sicher ob es viell,. sinn hat, mit ihm dann das alles durchzugehen, wenn er sich beruhigt hat.

also ruhig bleiben, und dann erst 5, 10 min später was sagen... würd er das denn verstehen? denk mir irgentwie das dass dann eher so aussieht: mist bauen, mama sagt nix, und hinterher weiß er nimmer worums denn überhaupt geht...

Beitrag von knitschie 05.09.08 - 10:32 Uhr

nein wenn dann gleich was sagen bestimmt nein sagen und ihn dann z.b. in sein zimmer, laufstall etc setzen


auch wenn er weint er versteht dich schon;-)

Beitrag von martins_mami 05.09.08 - 10:39 Uhr

na dann mach ich es doch weiter so.

und zu deiner antwort vorher:

klar kann schon sein, dass eifersucht im spiel ist. aber das war nie der fall. von anfang an nicht.
und ich merk auch im umgang mit seiner schwester usw. und an den situationen, dass seine rebellion mit lena nix zu hat.

auch das mit dem alter, versteh ich voll und ganz. klar ich bin noch sehr jung. steh aber so gut es geht imleben. wir wohnen in rel. guten verhältnissen (mein jetzt eher so vom umfeld usw). ich hab meine ausbildung, geh im okt wieder arbeiten.

mein mann mit knapp 30 steht auch gut mit beiden beinen imleben. hat ne gute ausbildung, vor kurzem meisterschule gemacht.

und ich merk ja auch bei beiden kindern einen unterschied wie tag und nacht.

klar,lena ist ja auch noch jünger. aber auch wenn ich sie mit martin vergleiche als er in ihrem alter war, war er schon ganz anders. er ist überhaupt extrem wild. sehr aktiv und manchesmal hab ich das gefühl, er steckt so voller energie, das er gar nich alles raus lassen kann...

glg dany

Beitrag von michi0512 05.09.08 - 10:45 Uhr

also ich glaube das kinderzimmer oder bett sind nun echt keine orte für "bestrafungen"... kein wunder wenn manche eltern das so machen und die kids später albträume haben...

Beitrag von knitschie 05.09.08 - 11:00 Uhr

#kratz ich weiß ja nicht wo du was vom bett gelsen hast aber naja;-)

wenn mein kleiner sohnemann richtig wütend ist wenn ihm etwas vrwehrt wude dann hilft es nur das ichihn in sein zimmer setze, da beruhigt er sich sofort. wi wohnenin einem eigenheim mit treppe im haus, ich kann ihn dann nicht einfach wild herumrennen lassen etc.

jeder muss für sich die beste lösung finden, und was bei dem einem kind funktioniert muss niht bei dem anderen kind gleich sein.



egal welche lösung hier angebracht wird,irgendeiner hat immer was zu quaken. und ich finde wenn kinder geliebt und nicht abgeschrien oder gehauen werdenund man andere grenzpunkte ür die erzeihung findet, ist es egal ob man das kind auf den stillen stuhl, in den laufstall, ins zimmer et. setzt. solande das kind weiß und erkennt das es hier nur erstmal seinen bock besänftigen soll, ist das ok.



meine kinder haben sicher keine alpträume, meine tochter ist bereits 8 jahre, wir haben ein tolles verhältnis und ich kann einfach nur stolz darauf sein meine kinder so zu haben wie sie sind.

Beitrag von michi0512 05.09.08 - 10:50 Uhr

so, nu noch mal fix...

macht er sauerei würd ich ihn selbst putzen lassen. sicher schafft ers nicht perfekt, aber ER soll seinen mist wegmachen - du hilfst.

wenn er was kaputt macht..zb. euer kanbberzeugs auskippt, bücher zerreist oder sonstwas: große kiste. pro bockmist den er macht muss er einh spielzeug für paar tage abgeben.

wenn er weint und schimpft: leg ihm die hand auf die shculter, rede ruhig mit ihm. er MUSS sich nicht anschauen. es reicht wnn du ihn berührst und sachlich und kindgerecht redest.


bis vor 4 wochen war unser bub genauso. jetzt isser total anders. er hat nen durchstrukturierten plan an der wand. aufstehen, frühstück, spazieren, malen, mittag, bettgehen.... den ganzen tag durch - natürlich mit bildern. seit wir das durchziehen klappt es perfekt.

auch im alter deines kleinen: mithelfen. wenn du den tisch fertig machst fürs essen hilft er. zb. er bringt magarine vom kühlschrank zum tisch (du gibts sie aber ausm kühler raus) .... wir haben leif so überall einbezogen. er hatte ein erfolgserlebnis nach dem anderen und pfeift aufs geschimpft werden und hilft und macht. mit freude. und wenn er mal nicht will dann muss er nicht. vlt. langweilt sich dein kleiner und würde einfach gern mehr tun - außer spielen.

glg

Beitrag von martins_mami 05.09.08 - 11:00 Uhr

also ins kizi hab ich heute auch das erste mal gesteckt. vor allem deshalb, weil ich einfach nich wusste wohin mit ihm, damit er nich noch mehr sauerei macht.

das eier im rohen zustand nich einfach wegzubekommen sind, ist glaub ich klar. und da wollte ich einfach machen ohne ihn dreisig mal weg zu tragen.

aber,ich akzeptiere deine aussage, weil ich ja selbst weiß, bzw hinterher wusste das es nich die beste lösung war.

deine tips werd ich mir gut zu herzen nehmen.

und ansonsten was das helfen betrifft: das macht er ja auch... wäsche waschen, trocknen, aufhängen, saugen, oder sonstiges.

vielen lieben dank für deine antworten und hilfestellungen!

Beitrag von kja1985 05.09.08 - 11:37 Uhr

Pass doch einfach auf ihn auf. Meine Tochter kommt gar nicht dazu Eier durchs Wohnzimmer zu werfen oder Knabberzeug aufzureissen.

Mit zwei Jahren haben die Kinder eben langsam eigene Vorstellungen und wenn man sie nicht alle verwirklichen will muss man aufpassen.

  • 1
  • 2