Rota-Viren-Impfung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von tinchen182 05.09.08 - 10:02 Uhr

Hallo ihe Lieben!

Habt ihr eure Mäuse dagegen impfen lassen und wenn ja wie haben sie das vertragen?

Wir wollten das am nächsten Termin mitmachen lassen, da es in unserer Familien Fälle davon gab.

Was meint ihr denn dazu?

Liebe Grüsse und Danke

Tinchen und Lukas

Beitrag von knitschie 05.09.08 - 10:09 Uhr

hallo,

nein wir haben unsere kinder nicht impfen lassen.

meine tochter hatte die totaviren dann mit 1,5 jahren und mein sohn mit 13 monaten.

unser sohn lag damit dann 3 tage im krankenhaus am tropf, aber hat es soweit dann ganz gut überstanden.

ich habe mich bewusst gegen diese imofung entschieden, daich von meiner freundin keine ´guten erfahrungen berichtet bekam. die kleine hatte nach der impfung 3 tage hohes fieber und ein schlechtes allgemeinbefinden, war danach ständig erkältet da die impfung das immunssystem geschwächt hatte.

im krankenhaus unterhielt ich mich mit dem chefarzt und der meinte es gibt zahlreiche rotaviren und die impfung greift nur einen rotavirenstamm auf.

liebe grüße
nadin

Beitrag von kleinszi 05.09.08 - 10:11 Uhr

hallo tinchen

also mein süßer hatte jetzt am dienstag die dritte und letzte impfung gegen rotaviren. er hat alle zusammen mit den normalen impfungen bekommen und alles zusammen sehr gut vertragen. keine erhöhte temperatur und auch kein durchfall. wir haben uns dafür entschieden auch weil die kk die kosten bei uns übernimmt. hätten es aber auch selbst bezahlt zur not. wenn man irgendwie vorbeugen kann dann machen wir das auch. allerdings gibts ja keinen 100% schutz.

alles in allem haben wir einen positiven eindruck von allem.
ihm haben die impfungen auch immer gut geschmeckt.

lg ulrike

Beitrag von cubana86 05.09.08 - 10:13 Uhr

Ja, wir haben unsere Maus impfen lassen und ich bereue es in keinster Weise, da sind mir auch nicht die 180 Euro zu schade, ich kann es dir wirklich ans Herz legen!!!

Lg Alexandra mit Aaliyah Soraya, die die Impfungen prima vertragen hatte!

Beitrag von tinabina3382 05.09.08 - 10:29 Uhr

wir haben impfen lassen u hatten keinerlei probleme

Beitrag von neuhamburgerin 05.09.08 - 10:33 Uhr

Hallo,

ich habe nicht impfen lassen nach mehreren Gesprächen mit meinem Kinderärzt. Hauptsächlich, weil die Impfung nicht gegen alle Rotavirenstämme hilft (ählich wie bei der Grippeschutzimpfung, nach der man, wenn man Pech hat, auch noch Grippe bekommen kann). Und weil er meinte, dass die Krankheit sich gut behandeln lasse und bei rechtzeitigem Einschreiten keine Lebensgefahr für normale Säuglinge besteht. Sieht natürlich anders aus, wenn man ein Baby hat, das zu früh auf die Welt gekommen ist oder anderweitig geschwächt ist.

Allerdings spricht für die Impfung, dass dein Baby wenigstens gegen einige Stämme immun ist. Mein Baby hatte dann mit 8 Monaten einen sehr heftigen Magen-Darm-Infekt. Wurde damals nicht auf den Erreger getestet, muss aber in Richtung Noro- oder Rotaviren gewesen sein, weil sowohl mein Mann als auch ich uns exakt 48 Stunden, nachdem er uns das erste mal "angebrochen" hat, den Infekt auch bekommen haben. War echt heftig, für uns Erwachsene zum Glück nach einem Tag, fürs Baby erst nach zwei Wochen vorbei.

Und aus der Erfahrung heraus: sowas ist zwar im Krankenhaus gut behandelbar mit Infusionen, aber es ist echt nicht schön, wenn man mit so einem kleinen Zwerg ins KH muss! Und der dann eine Infusion gelegt bekommt! Und man selber total schwach ist, aber nach einem halben Tag Infekt schon wieder voll in die Pflege mit einsteigen muss, weil die Schwestern allein für das Medizinische zuständig sind...

Würde mir die Impfung beim nächsten Kind wahrscheinlich noch mal überlegen. Schützt natürlich nicht vor allen Stämmen, aber du kannst dir sagen, du hast alles getan, um es vor sowas zu bewahren.

LG, Antje

PS: Meine Schwägerin hat übrigens impfen lassen, und ihr Kind hatte mit etwa einem Jahr einen schweren MD-Infekt durch Noroviren. Die nun auf dem Vormarsch sind im Vergleich zu den durch Impfungen etwas eingeschränkten Rota-Viren: meine Schwiegermama arbeitet auf dem Gesundheitsamt und kennt daher die Statistiken.

Beitrag von knodder 05.09.08 - 10:44 Uhr

Hallo,

wir haben ebenfalls impfen lassen und Emely hat die Schluckimpfung super vertragen.

Würde jederzeit wieder Impfen lassen!

Lieben Gruß
Petra

Beitrag von bienchen23w 05.09.08 - 11:33 Uhr

ich habe nicht impfen lassen bis jetzt und wede auch nicht impfen lassen! der kiarzt meint, dass es nicht gegen alle rota viren stämme hilft und wenn dann nur wenn die mega stark wird der infekt und das passiert so gut wie nie! dazu kommt das immer nachgeimpft werden muss!!


lg

Beitrag von steppi75 05.09.08 - 12:39 Uhr

hallo tinchen,
also ich würde an deiner stelle impfen lassen! unsere leonie hatte ende april diesen virus und musste ins krankenhaus,weil es ihr so schlecht ging..wir mussten bis zu 20 mal die windeln wechseln und sie hat sich ständig übergeben,so dass sie ausgetrocknet war!!! sie war damals ein halbes jahr alt und das war so schrecklich sie so leiden zu sehen..im krankenhaus kam sie sofort an den tropf,der zugang wurde über den kopf gelegt und das war auch schrecklich..ich würde impfen lassen!
lg steffi

Beitrag von sissy1980 05.09.08 - 12:42 Uhr

Hallo,

also ich hab meine kleine Impfen lassen gegen Rota Viren und Gott sei dank hat sie danach keine Probleme
gehabt.

Lg
Sissy1980

Beitrag von miau2 05.09.08 - 12:55 Uhr

Hi,
Max wurde nicht geimpft, da er zu absolut keiner Risikogruppe gehört - also weder ältere Geschwister (Kindergarten oder Schule) hat, noch früh (vor dem 2. Geb., länger wirkt die eh nicht) in die Krippe/zur Tagesmutter gehen sollte und auch kein irgendwie schon vorher geschwächtes Kind (Frühchen, andere Erkrankungen) ist. Trotz seines Status als "Mangelgeburt" war er nie in irgend einer Form "abwehrgeschwächt", im Gegenteil.

Er hatte bis heute (fast 28 Monate) keinen einzigen ernsthaften Infekt, weder Magen-Darm noch sonst irgend etwas.

Bei unserem zweiten Kind werden wir uns von unserem KIA beraten lassen, zumindest das eine Kriterium (älteres Geschwisterkind im KiGa) wird dann ja erfüllt sein. Da wir bisher bei allen Impffragen gut beraten wurden von ihm werden wir seinem Urteil vertrauen. Egal, welche Entscheidungen von der STIKO es bis dahin geben wird - meine KK (Techniker) wird Stand heute die Kosten übernehmen.

Generell sehe ich es auch so, dass für ein an sich gesundes Kind die Krankheit zwar vielleicht super unangenehm ist (und durchaus nicht selten zu einem KH-Aufenthalt von ein paar Tagen oder auch länger führen kann), aber erkannt und behandelt nichts ist, was wirklich lebensgefährlich wäre. Und das "erkennen und behandeln" sollte in einem Land mit eigentlich guter medizinischer Versorgung ja nicht wirklich das Problem sein. Umgekehrt birgt aber jede Impfung und so auch diese gewisse Risiken - und ob ich das in Kauf nehme für eine wirklich vor allem unangenehme Geschichte hängt davon ab, was mein KiA zu dem Thema sagen wird ;-).

Bei anderen Krankheiten, gegen die geimpft wird geht es ja um einen Schutz vor möglichen lebensgefährlichen und/oder lebenslangen Folgen - was bei Rota (wenn man nicht zu den Eltern gehört, die meinen, Durchfallerkrankungen beim Baby erst mal eine Woche auf eigene Faust therapieren zu können) wohl nicht wirklich der Fall ist, soweit ich weiß.

Viele Grüße
Miau2