Wie geht ihr damit um...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kerstinmai 05.09.08 - 11:27 Uhr

...wenn eure Babies in den Gruppen, die ihr mit ihnen besucht, schreien?

Ich muss das aus gegebenem Anlass einfach nochmal fragen und hoffe auf ganz viele Antworten.

Bei uns war es ja so: Simon hat letzte Woche die Pekip-Gruppe vor lauter Müdigkeit zusammengebrüllt und die Leiterin hat mich ganz komisch behandelt (hatte ich ja letzte Woche geschrieben). Heute bin ich sozusagen vor der Pekip-Tür umgekehrt, weil er quengelig und müde wurde und ich keine Nerven für das gleiche Theater hatte.

Wie geht ihr denn damit um, wenn die Babies in den Gruppen schreien? Ich kann doch nicht immer alle Aktivitäten so legen, dass er dann nicht müde ist, denn so Gruppen haben ja feste Zeiten und seine Müdigkeitszeiten variieren ja auch noch.

Danke schonmal für viele Antworten!

P.S. Nicht falsch verstehen: Simon ist kein Schreibaby, aber er verkündet halt lautstark und ausdauernd, wenn er müde ist und sein Bett noch nicht zu sehen ist...

Beitrag von cubana86 05.09.08 - 11:33 Uhr

Also was ist denn das für eine Frau die die Gruppe leidet??? Hallo? dort sind Babies und diese schreien nunmal... also wirklich, wenn die da so blöd reagiert ist sie im falschen Job und ich würde da nicht mehr hingehen. Meine hatte im Rückbildungskurs auch oft geschrien und auch die anderen Babies. Das ist doch normal und das muss einem auch überhaupt nicht unangenehm sein...

Lg Alexandra mit Aaliyah 7
Monate

Beitrag von haifa 05.09.08 - 11:36 Uhr

Hallo,

ich meide solche Gruppen wie das Teufel das Weihwasser - genau aus so einem Grund. Einn schreiendes Kind find ich weniger schlimm, aber ich habe nciht die Lust, blöde bemerkungen zu bekommen oder schräg angesehen zu werden.

Vielleicht ist Deinem Sohn auch dieses Programm einfach zu viel. Nicht nur die Spieleri dort, sondern auch der Stress, das Haus zu verlassen und da hingekarrt zu werden.

Er trägt keinen Schaden davon, wenn ihr diesen Programmpunkt fallen lasst.

LG
haifa, deren Kinder sich auch ohne PEKIP-Programm gut entwickeln

Beitrag von nightwitch 05.09.08 - 11:37 Uhr

Hallo,

mir selbst fehlt da die Vergleichsmöglichkeit, eben weil wir noch keine vergleichbaren Momente hatten.

Aber ich würde es immer so regeln bzw überdenken:

Wie würde ich es finden, wenn in meiner Gruppe ein Kind ist, das entweder andauernd brüllt (wegen Müdigkeit oder anderem) oder z.b. krank ist (Erkältung, Magen-Darm usw).

Würde ich das als Mutter toll finden, wenn die jeweilige Mutter trotzdem gekommen ist, obwohl abzusehen war, dass es dem Kind nicht gut tut, bzw die anderen Mütter "nerven" (extra in Anführungsstrichen gesetzt, da glaub ich jede Mutter weiss, wie nervenaufreibend es ist, wenn man ein brüllendes oder krankes Kind in der Nähe hat).

Wenn ich für mich beantworten kann, dass ich die Situation dann auch nicht all zu toll fände, dann bleibe ich mit meinem Kind da fern - um es entweder ins Bett zu legen oder auskurieren zu lassen.


Was anderes ist es natürlich bei Pflichtterminen wie Arztbesuch, da gehts nunmal nicht anders.
Aber selbst da versuche ich als Mutter den anderen Patienten und deren Elternteile nicht zu sehr zu "nerven" ;-)


LG
Sandra

Beitrag von pegsi 05.09.08 - 11:43 Uhr

Dann hast Du wohl entweder ein extrem pflegeleichtes Kind oder gehst nie vor die Tür? ;-)

Beitrag von nightwitch 05.09.08 - 13:15 Uhr

Hallo,

ja ich muss gestehen, ich habe ein wirklich pflegeleichtes Kind. Allerdings würde ich auch nie auf die Idee kommen mit einem übermüdeten oder kranken Kind irgendwo hin zu gehen, wo es nicht sein muss.

Ein müdes Kind gehört ins Bett, ein krankes Kind, vorallem wenn es sich nicht wohl fühlt gehört nicht in eine Krabbel-, Pekip- oder Schwimmgruppe.

Vor die Tür geh ich oft genug, aber ich passe es halt so ab, dass ich mit Leandra nicht gerade 30 Min vor ihrem Mittagsschlaf gehe.

Sicher: immer kann man das nicht verhindern, aber falls die Situation aufkommt, dass Leandra nicht mehr möchte, gehe ich nach Hause sobald ich kann.

So einfach ist das.

Sandra

Beitrag von jane81 05.09.08 - 13:00 Uhr

"Aber selbst da versuche ich als Mutter den anderen Patienten und deren Elternteile nicht zu sehr zu "nerven" "




und wie machst du das? #kratz #gruebel

lg
Jane

Beitrag von nightwitch 05.09.08 - 13:12 Uhr

Hallo,

ganz einfach:
Heute morgen hatten wir u6.
Da war eine Mutter mit ihrer Tochter, schätzungsweise an die 2 Jahre alt.
Das Kind wollte unbedingt ein Spielzeug haben, welches bereits ein anderes Kind hatte.
Natürlich ging das nicht und die Mutter hat die Tochter da weggeholt, was zur Folge hatte, dass die Tochter wirklich wie am Spiess geschrien hat und im wahrsten Sinne rumgebockt hat.

Ende vom Lied: die Mutter ist mit dem Kind bis sie an der Reihe war draussen in den Flur gegangen. Eine Entscheidung die ich gut fand. Aus vielerlei Hinsicht: erstens hat sie ihrer Tochter so klar gemacht, dass man mit Bocken nicht den Willen bekommt und sie hat den anderen Kindern ein bockendes, schreiendes und wild umsich tretendes Kind erspart.

Nicht jede Mutter hätte dies getan.

Genau sowas würde ich auch tun. Gerade, wenn es sich um "Spassveranstaltungen" handelt.

Wenn mein Kind zu unruhig ist um mit den anderen Kindern zu spielen (aus welchen Gründen auch immer) und sich augenscheinlich nicht wohl fühlt, dann geh ich mit ihm nach Hause oder versuche die Stresssituation zu vermeiden, wenn ich nicht direkt nach Hause gehen kann.


Sandra

Beitrag von jubeltrubel 05.09.08 - 11:39 Uhr

hi,

genau das ist der grund, warum ich pekip damals jedes mal vor dem eigentlichen ende (singen und so) verlassen habe und heimgefahren bin!!! mein emil wollte keine menschen um sich haben, wenn er müde wurde. er schlief auch nicht dort ein, so wie andere kinder.
ich wäre nicht auf den gedanken gekommen, ihn dort schreien zu lassen.

auch ich bin manchmal auf dem weg dorthin wieder umgedreht, weil er einfach müde wurde.


genau aus diesem grund sind für manche kinder gruppen mit festen terminen einfach noch quatsch ;-)
ich hab mich dann von pekip abgemeldet und mich lieber privat mit ner freundin bei uns zu hause getroffen. unsere kinder konnten so auch nackig krabbeln und wir haben singspiele gemacht, aber wir hatten keinen festen zeitpunkt sondern haben uns nach den kindern gerichtet :-)

inzwischen sind gruppen und feste zeiten absolut kein problem mehr und machen viel spaß!

lg
sonja

Beitrag von emmy06 05.09.08 - 11:42 Uhr

Dito :-)
Für Tom wäre das als kleines Minibaby auch nichts gewesen und deshalb hat er noch nicht einen Kurs besucht.


LG Yvonne

Beitrag von fraubuch 05.09.08 - 11:40 Uhr

Hallo!

Amelie hat beim Pekip auch oft so reagiert. Ich denke heute ihr war das zuviel - und wenn sie dann noch müde wurde #schrei
Ich bin auch ein paarmal nicht hingegangen deswegen weil meine Nerven ein wenig blank lagen. Ich kann Dich gut verstehen. Den anderen hat es immer wenig ausgemacht.

Mittlerweile ist Amelie 13 Monate alt und wir gehen zur Krabbelgruppe. Das findet sie super! Sie schläft meist noch 2x am Tag aber ich denke sie ist jetzt einfach schon größer und findet es dort zu interessant zum nölen.

Vielleicht machst Du später was mit Simon und lässt im Moment die Gruppe sausen.

LG,
Tanja

Beitrag von emmy06 05.09.08 - 11:43 Uhr

So werde ich es auch handhaben, ab Januar in etwa werden Tom und ich Vormittags zu einer Kindergruppe gehen. Ich denke das ist früh genug.


LG Yvonne

Beitrag von meandco 05.09.08 - 11:46 Uhr

#kratz

versteh die dame nicht wirklich. bin mit meiner kleinen regelmäßig eine vortragsreihe über 6 wochen und da kommen alle mamis mit babis hin. im schlimmsten fall sind da 17 schreiende, käckernde, blabbernde babies die am boden rumkugeln und sie schafft es trotzdem die diskussionsrunde aufrechtzuerhalten und uns wissen zu vermitteln!

die dame hat auch eine pekip-gruppe. bin am überlegen da hinzugehen.

heimgehen würd ich auf keinen fall. hast ja dafür bezahlt dass dein baby da mitmachen darf und sich frei entfalten kann. wenn es dabei schreit ... auch ok. #cool

bei meinen gruppen (bisher keine pekip-gruppe) gehts immer drunter und drüber. die einen schlafen, die anderen essen, die anderen krabbeln, wieder ein anderes quengelt. jeder schaut dass er so gut wie möglich durch die ein bis zwei stunden kommt. ganz einfach.

meine schreit übrigens auch hin und wieder wenn ihr zu viel los ist und die anderen kinder "zudringlich" sind - sprich sie diese nicht loswird ;-)

lg
me

Beitrag von jubeltrubel 05.09.08 - 12:01 Uhr

#kratz

wenn ihr baby schreit find ich das nicht okay - dann is ihm das nämlich zu viel...

aber die pekip-tante hat echt n schuß ;-)

Beitrag von kerstinmai 05.09.08 - 12:09 Uhr

Huhu,

er hat meiner Meinung nach aber nicht geschrien, weil es ihm zu viel war, sondern weil die Uhrzeit seit neuestem seine Schlafzeit ist.

LG

Beitrag von nico.tin 05.09.08 - 11:47 Uhr

Also ich weiß, dieses Pekip ist furchtbar modern, aber ich hab mich auch dagegen entschieden aus diesem Grund. Termine mit einem paar Wochen alten Baby muss man meiner Meinung nach echt nicht haben! Denn das kann eben auch Stress bedeuten für mich und mein Kind. Du setzt euch damit ja auch ganz schön unter Druck, wenn du jetzt versuchst, ihn zu diesem bestimmten Zeitpunkt immer "artig" hinzukriegen.
Klingt mir nach mehr Schaden als nutzen.

Liebe Grüße, Nico

Beitrag von jane81 05.09.08 - 13:02 Uhr

ganz deiner meinung #pro

Beitrag von mellemeli 05.09.08 - 12:04 Uhr

Ja, das kenne ich. Manuel ist auch lautstark am verkünden, wenn er müde ist, da gibt es kein Halten mehr! Was ich mache? Notgedrungen andere Gruppen/Zeiten aussuchen oder nicht hingehen. Denn was hat es für einen Sinn, wenn er müde ist und seine Ruhe will und man versucht, Programm (singen, Massagen, usw.) zu machen. Das ist nicht im Sinne meines Keinen, die Gruppe ist für ihn und wegen mir mach ich es nicht.
Ich richte mich eben nach seinen Schlafzeiten, wenn es darum geht, dass er mitmachen soll. Natürlich besuche ich auch mal Freundinen oder gehe in die Stadt, aber dann nur mit Ki-Wagen, dass er schlafen kann.
Ich hoffe, du findest eine Lösung, denke aber, du wirst es machen müssen wie ich. #herzlich Melle

Beitrag von kerstinmai 05.09.08 - 12:07 Uhr

Huhu, jaja, ich würde das gern so machen wie du, aber Simons Müdigkeitszeiten variieren ja noch. Seit ca. einer Woche ist er halt immer kurz vor 9 morgens müde. Aber wer weiß, wie lange das noch so ist.

LG

Beitrag von emmy06 05.09.08 - 12:14 Uhr

Warum müssen es denn solche Gruppen sein? Noch dazu, wenn es Stress für das Kind bedeutet und das ist es ja wohl, wenn er müde ist und schlafen möchte, aber nicht zu Hause ist.

Warte doch einige Monate ab, bis sich alles eingespielt hat und besuch dann eine Krabbelgruppe, einen Spielkreis, Musikgarten usw.


LG Yvonne

Beitrag von kerstinmai 05.09.08 - 12:17 Uhr

Ja, wahrscheinlich hast du Recht.

LG

Beitrag von emmy06 05.09.08 - 12:21 Uhr

Ich hab ja oben schon geschrieben, das es mit unserem Sohn nicht möglich gewesen wäre, als er noch kleiner war.
Jetzt so langsam spielt sich alles etwas ein, Zeiten sind planbarer, vorhersehbarer.
Da ich aber gerade erst angefangen habe zu arbeiten, der Papa jetzt sehr viel in die Betreuung des Kleinen eingebunden ist, möchte ich das erst festigen, bevor wir zur Krabbelgruppe gehen.


LG Yvonne

Beitrag von mellemeli 05.09.08 - 12:26 Uhr

Doch, ich denke auch, dass sie recht hat #pro. Wir sind mit 6 Monaten in eine Krabbelgruppe, und das war vom Alter her ausreichend und Manuel fühlt sich pudelwohl dort. Kleine Babys fühlen sich da oft überfordert und schreien wie am Spieß, gerade wenn es um Körpermassagen geht, da kenne ich einige Babys. Anderen gefällt es wieder, das ist verschieden. Ich denke, dein Baby hat dir deutlich gezeigt, was los ist, achte bitte darauf. Warte noch ein bisschen, bis sich ein fester Schlafrythmus eingestellt hat, notfalls hilf deinem Kind ein bisschen dabei, einen zu finden.
Alles Gute für euch, #herzlich Melle

Beitrag von kerstinmai 05.09.08 - 12:40 Uhr

Ja, danke.

Aber: Wie helfe ich ihm denn, einen Schlafrhythmus zu finden? Doofe Frage??

Übrigens: Es geht nur um den Schlaf tagsüber. Abends/Nachts klappt super.

LG

Beitrag von emmy06 05.09.08 - 12:43 Uhr

Garnicht, sie finden den von ganz allein... :-) Tom begann damit im Zuge der Beikost, er schläft mindestens 2x am Tag. Manchmal auch noch ein 3. Nickerchen, je nach dem...

  • 1
  • 2