Wie schafft ihr das denn? Bin total überfordert...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sasula 05.09.08 - 11:45 Uhr

Hallo an alle,

mein Sohn ist im Januar still auf die Welt gekommen, nachdem wir die Schwangerschaft abgebrochen haben. Ich verkrafte das bis heute nur sehr schwer...

Es gibt gute und schlechte Tage. Tage, wo ich im Haushalt auch alles schaffe.

Und dann gibt es so Tage wie momentan. Ich versuche es zwar, aber ich schaffe es nicht so, wie ich es gern hätte. Ich versinke im Chaos. Ich fang an einer Stelle an und schaffe es dann Kräftemäßig nicht es weiter zu machen.

Hinzu kommt, dass meine Tochter schon den 6. fieberkrampf hatte und das mich total mitgenommen hat. Ich nehm seit letzter Woche wieder Antidepressiva.

Wie schafft ihr dass den? Ihr versinkt doch nicht im Chaos so wie ich? Habt ihr ne Haushaltshilfe? Mit meiner Tochter klappt es super, aber der Haushalt macht mir echt Sorgen... hab den total vernachlässigt...

Suse

Beitrag von scrollan01 05.09.08 - 12:05 Uhr

Hallo,

rede mal mit deiner Hausärztin oder Hausarzt und setze Dich mit der Krankenkasse in Verbindung!

Dann kannst du dir jemanden nehmen für den Haushalt!

Ich habe zwar kein Kind in dem Sinne verloren (außer eine FG vor ewigen Zeiten) - aber unsere jüngere Tochter ist krank und ich habe bisher alles soweit gemanagt - und bin jetzt zum 1. mal im Tief drin!

Bekomme zwar den Haushalt einigermaßen hin, bin aber antriebslos und schlafe schlecht. Bin vor 2 Wochen 2x bewusstlos geworden und habe seitdem ständig Schweißausbrüche Tags wie Nachts! Um die Kinder küpmmer ich mich ganz normal, muß aber auch arbeiten.

Nehme keine Medikamente und verswuche weiter zu machen! Ich denke, eine Mutter - Kind - Kur muß ich beantragen! Würde ich dir auch anraten!!!

LG Scrollan

Beitrag von steffni0 05.09.08 - 12:55 Uhr

Liebe Suse!

Ich kenne Deine Situation - zum Glück - nicht aus eigener Erfahrung. Es tut mir sehr leid, was Ihr durchgemacht habt und auch, wie es Dir jetzt geht.

Mach Dir doch mit dem Haushalt nicht so einen Stress. Wenn man mal einen oder zwei Tage nichts oder nicht so viel macht/schafft, dann ist das doch noch lange kein Chaos.

Versuch, Dir den Druck selbst ein wenig zu nehmen. Setz Dir an den schlechten Tagen einfach kleinere Ziele, die Du auch erreichst. Nimm Dir z.B. nur ein Zimmer vor und mach die anderen später, wenn es Dir besser geht, oder morgen.

Es kommen auch wieder die guten Tage und dann wirst Du das alles wieder schaffen. Nimm Dir an den schlechten Tagen schöne Sachen mit Deiner Tochter vor.

Alles Liebe und weiterhin viel Kraft!

Steffie

Beitrag von engel1983 06.09.08 - 00:33 Uhr

Hallo Suse ich weiß wie du dich fühlst habe zwar kein kind verloren aber meinen Mann ich hab tage da schaff ich den haushalt mit links und dann habe wieder tage da bekomme ich nichts auf die reihe und immoment ist es ganz schlimm ich bin am ende mit kraft und nerven aber ich muß stark sein für meine zwei kinder beantrage doch mal ne mutter kind kur habe ich jetzt auch gemacht ich wünsch dir ganz viel kraft und alles gute

Bis dann LG Melanie

Beitrag von monii5 08.09.08 - 12:39 Uhr

Hallo Suse,


#huepf schön zu lesen, dass Du auch schon wieder bessere Tage hast.

Wir haben auch einen #stern und hätten eigentlich in 15 Tagen Termin gehabt. Daher versteh ich Dich ganz gut.

Ich nehm zwar keine Medis aber bei uns gibts auch Tage da siehts aus wie Bombe. Tage an denen ich lieber mit unserer Tochter spiel/kuschel oder in Erinnerungen kram. Wo in der Wohnung einfach nichts wird. Ich hab schon aufgegben eine perfekte Hausfrau zu sein und jeden Tag aufzuräumen und zu putzen. Solange es halbwegs in Ordnung ist passt das schon. Und wenns doch zu schlimm wird macht mein Mann auch mal mit.

Versuchs mit kleinen Zielen, die Du auch an dem Tag schaffst. Nicht die ganze Wohnung!!!!

Liebe Grüße

Ramona

Beitrag von jewishwoman 09.09.08 - 14:45 Uhr

H
mein Sohn Avner wurde am 19 Dezember 2001 totgboren,er war anz gesund jedoch wurde er Opfer von aerztepfusch!
Es war ganz schlimn die onate danach, diese Leere und das betretene Schweigen um einen herum und diese fragenden gesichter,ich habe mich auch sehr alleine gefuehlt.
habe dann eine selbsthilfegruppe aufgesucht, dort war auch uebrigens eine Frau die ihre Kind auf die gleiche Art und Weise verloen hat wie, so dass du da bestimmt einen Ansprechpartner findest und mit jemanden offen ueber das erlebte reden kannst
Alles Gute naomi