Meine Tochter zwickt und schlägt mich (13 mon.)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lina_juli2007 05.09.08 - 12:12 Uhr

Hallo!
Ich brauche mal euren Rat.
Meine Kleine zeigt schön langsam ihren Charakter und wenn ihr etwas nicht passt, dann wird sie total zornig läuft rot an, verzieht ihr Gesicht und dann zwickt sie mich, am liebsten ins Gesicht, oder schlägt auch manchmal #schock
Wenn ich nein sage, bringt sich das nichts. Gestern im Geschäft war sie bei mir auf dem Arm weil sie im Einkaufswagen geschrieen hat und alleine unterwegs alles umhauen wollte. Weil ich sie nicht runtergelassen habe, zwickte sie mich ins Gesicht,daraufhin habe ich NEIN gesagt und ihre Hand weggegeben,daraufhin hat sich die Sache 5 mal wiederholt und ich habe sie in den Einkaufswagen gesetzt. Sie lässt einfach nicht nach, es ist egaal wobei.

HIIIIIIILLLFEEEE #schwitz

Enesa mit Amelina (13.07.07)

Beitrag von galli25 05.09.08 - 12:26 Uhr

Das hat mein Sohn manchmal auch gemacht.

Der Trick ist, sich nicht darauf einzulassen. Ein dauerndes "NEIN", Hand festhalten etc. wirkt nur noch anregender. Als Erwachsener hast du es nicht nötig, dich auf so einen Kinderkram einzulassen. Bleib souverän.

Ich hab meinem Sohn immer Alternativen angeboten. Irgendetwas anderes gemacht, was ihn abgelenkt hat. Ein NEIN ist in dem Alter noch schwer zu verstehen und daher auch nur schwer umzusetzen. Aber eine Alternative ist oft auch verlockend und tröstet über den Schmerz hinweg. So kommt Aggressivität erst gar nicht auf.

Versuch immer, etwas anderes Tolles anzubieten!

LG,
Galli

Beitrag von -avenahar- 05.09.08 - 12:35 Uhr

Bitte????

Ich glaube ich lese grad nicht richtig!

Ein deutliches aber ruhiges NEIN ist durchaus sinnvoll.
Es geht es um Konsequenz und Durchhaltevermögen der Eltern. Was aber nicht mit Strenge zu verwechseln ist.

Was da passiert ist ein völlig normales Austesten der Grenzen. Die Kinder entdecken ihren eigenen Willen... sie machen das nicht um uns zu ärgern.

Ablenken ist nicht immer sinnvoll, da man recht schnell in die Schiene Bestechung abrutscht! So bringst du einem Kind doch nur bei, dass es sich nur schlecht benehmen muss, um etwas tolles zu bekommen. Neative Verstärkung! Na Glückwunsch!

Das Kind in den Wagen zu setzen, ist ok.... das Risiko eines lautstarken Bockanfalls muss man dann auf sich nehmen.
Ruhig bleiben und ausbocken lassen, wenn sich das Kind durch ruhiges Reden nicht aus seinem Bock rausbringen lässt...

Kinder in dem Alter sind noch völlig überrascht von der Intensität ihrer Gefühle... Agressivität zu unterdrücken kann auch keine Lösung sein.

Nach einem Bock ist es für uns Mütter nur manchmal schwer, aus unserer eigene Wut wieder herauszukommen und dem Kind die dann zwingend benötigte Nähe zu geben.

In jedem Fall ist diese Phase völlig normal und ein NEIN ist dreimal sinnvoller (nicht zu oft wiederholt) als ein nettes lass bitte das hauen... oder so

LG
Anja

Beitrag von galli25 05.09.08 - 12:47 Uhr

Ich benutze sehr wohl auch ein NEIN. Ich meine nur, dass es für Kinder schwer zu verstehen ist. Klar begreifen sie, was es bedeutet, aber sie wissen eben nicht, warum sie dies und das nicht dürfen. Und einfach so etwas zu befolgen, ist eben schwer, wenn man die Gründe nicht kennt.

Ein NEIN in Verbindung mit einer Alternative ist die allerbeste Variante. Das wird dir im Übrigen jeder Pädagoge bestätigen. Ein NEIN allein schafft Frustration, Unverständnis. Aber ein NEIN+Alternative lehrt, die Grenze zu akzeptieren, Regeln zu wahren OHNE frustriert zu sein. Es lehrt ebenso, wie man Lösungen finden kann, wenn man droht, frustriert zu sein.

Natürlich gerhören Aggressionen dazu, und eine Alternative führt nicht dazu, dass diese Aggressionen unterdrückt werden. Sie verhindert lediglich, dass man sich da hinein steigert.

Wenn mein Sohn etwas nicht darf, was er aber gern möchte, dann wird er auch bockig. Er weint dann auch mal. Er hört auch hin und wieder ein NEIN. Aber ich tröste ihn, wenn er traurig ist, weil er dieses oder jenes nicht darf (ohne inkonsequent zu werden, denn das NEIN bleibt ein NEIN) und biete etwas anderes an.

Mein Sohn ist selten frustriert. Er haut mich nicht mehr. Er erlebt negative Gefühle, wenn etwas nicht klappt, wie er möchte. Aber er kennt den Ausweg.

LG,
Galli

Beitrag von -avenahar- 05.09.08 - 12:49 Uhr

Na dann, Frau Hobbypsychologin.... Antiautoritäre Erziehung - die Geißel der modernen Gesellschaft!

Beitrag von galli25 07.09.08 - 08:28 Uhr

Autoritär möchte ich nicht sein. Eine Autorität dagegen sehr. Den Unterschied scheinst du nicht zu kennen.

Wenn es dein Ding ist, stumpf und unkritisch irgendwelche Regeln zu befolgen, dann passt du hervorragend in diese Gesellschaft und ich rate dir, so weiter zu machen.

Ich möchte ein Kind haben, das weder frustriert noch aggressiv ist.
Mein Kind soll Regeln begreifen und sie einhalten, weil es deren Sinn versteht.
Nicht, weil irgendeiner es gesagt hat.

Ein NEIN zu sagen und durchzusetzen, ist die eine Sache. Das Kind dabei zu frustrieren, ihm meinen Willen aufzwingen, es zu unterdrücken die andere. Beides muss nicht Hand in Hand gehen.

Wenn mein Kind an den Hundewassernapf geht, dann bekommt es von mir ein NEIN zu hören. Weil ich aber weiß, dass es an den Napf geht, weil es so gern mit Wasser spielt und dass es die Gefahr, aus dem das NEIN resultiert, noch nicht begreift, bekommt es als Alternative einen anderen Wasserbehälter, mit dem es spielen kann.
Kind glücklich, Hund glücklich, NEIN durchgesetzt.

LG,
Galli

Beitrag von wir_beide 05.09.08 - 13:44 Uhr

Naja, aber wenn dein Kind dich schlägt/beisst/kneift etc. ist doch ein "Nein, das tut mir weh" ne schnelle und durchaus einleuchtende Erklärung, auch für ein Kleinkind, oder?;-)

LG
Anja (die Ablenken auch eher bei den typischen Trotzanfällen einsetzt :-))

Beitrag von gnoemchen 05.09.08 - 16:31 Uhr

Ich finde auch dass es wichtig ist auf so ein Verhalten immer gleich zu reagieren, das ist Grenzen ausstesten udn probieren wie Mama reagiert und da ist es wichtig, dass man als Mutter immer gleich reagiert mit Nein sagen, das gibt Sicherheit.
Etwas Tolles als Alternative anzubieten wenn mein Kin mich schlägt find eich total danebenKind lernt: ich schlage Mama dann bekomme ich eine tolle Ablenkung.
Und kleine Kinder verstehen sehr wohl was nein bedeuted.
Grüße Anna

Beitrag von galli25 07.09.08 - 08:32 Uhr

Kinder verstehen, dass ein NEIN das Ende der momentanen Aktivität bedeutet. Den Sinn und das Warum begreifen sie nicht.

Ablenkung und Alternative anbieten sind zwei völlig unterschiedliche Dinge, die leider tatsächlich oft verwechselt werden. Wem das zu passieren droht, der sollte es auch wohl lieber lassen... ;-)

Eine Ablenkung erfolgt ohne vorheriges NEIN, auf das unerwünschte Verhalten wird nicht eingegangen.

Bei einer Alternative kommentiere ich das unerwünschte Verhalten ja zuerst, das NEIN ist Teil dessen. Aber damit das Kind nicht total frustriert im Regen stehen gelassen wird, bekommt es eben ein anderes Angebot.
Das macht das Leben doch viel schöner.

LG,
Galli

Beitrag von piggy6804 05.09.08 - 12:30 Uhr

Hallo

Oh ha das kenne ich nur all zu gut das ist wohl eine Trozphase ganz schlimm, ich kenne das auch mein Sohn 24.07.2007 kneift auch immer wenn ihm was nicht passt denn auf ein Nein reagiert er leider auch nicht.

Aber den Vogel abgeschossen hat meine Tochter weil wenn die müde ist oder ihr was nicht passt schreit sie wie am Spieß und beist um sich wenn mein Mann Nein sagt dann kommt sie zu mir und beißt mich aber auch kneifen kann die ganz gut. Da nützt nichts ich kann ihr ja auch nicht stänig auf den Po hauen. ( Da finde ich ganz schlimm )

Ich bin auch am ende mit meinem Latein.

Ich hoffe nur für dich das es bald besser wird.

Lg piggy6804

Beitrag von melie1980 05.09.08 - 12:32 Uhr

Hallo Enesa,

Julie (19.06.07) hatte für ca. 2 Wochen auch so eine Phase. Da hat sie mich andauernd ins Gesicht gehauen, aber nur mich. Nicht den Papa, nicht andere Kinder, wirklich nur mich.

Ich hab es so gemacht: Einmal sag ich "Nein", wenn sie dann nicht sofort aufhört, stell ich sie auf den Boden und lass sie bocken. Das Spiel hatten wir gut 2 Wochen, dannach wars auf einmal vorbei. Sie macht manchmal ein wenig grob "Ei" aber das ist nie Absicht und den Unterschied merke ich ganz deutlich.

Natürlich lass ich sie dann da nicht ewig stehen. Nach 1-2 Minuten kommt sie dann und will kuscheln (sich entschuldigen, denke ich), dann nehm ich sie natürlich auch hoch.

Etwas zur Ablenkung anzubieten, finde ich persönlich, ohne jemanden angreifen zu wollen, nicht ganz so glücklich. Dann hätte das Kind doch das Gefühl, für dieses Verhalten auch noch belohnt zu werden.

Liebe Grüße und viel Glück bei welcher Methode auch immer ;-)

Mel

Beitrag von wir_beide 05.09.08 - 12:33 Uhr

Hallo Enesa,

ich finde Du hast richtig reagiert, indem Du sie in den Einkaufswagen gesetzt hast.

Anna-Lena hatte auch mal so ne Phase. Ich halte es bis heute ungefähr gleich mit Dingen, die sie nicht tun soll:
2x Nein sagen, beim 3.Mal eine Konsequenz androhen (dann setzte ich dich in den Einkaufswagen) und wenn sie's dann nochmal macht, die Konsequenz ziehen.

Mittlerweile klappt das bei uns ganz gut (mit Ausnahmen natürlich ;-)) Gaaaaaaaanz wichtig: angedrohte Konsequenzen möglichst passend zum "Vergehen" und selbstverständlich auch durchziehen, sonst nimmt Deine Maus Dich nach kurzer Zeit nicht mehr ernst.

Viel Glück und starke Nerven
Anja und Anna-Lena (*29.05.06)

Beitrag von cherry19.. 05.09.08 - 13:26 Uhr

hallo.

mir geht es genauso. ging bei uns auch ungefähr in diesem alter los. er hat gekniffen und gehauen. wenn ich nein gesagt hab, hat sich nix getan. ganz im gegenteil. er is noch fuchtiger geworden. dann auf einmal wars vorbei

dann wieder da

dann wieder vorbei

dann wieder da

dann wieder vorbei

jetzt wieder da. schrei. jetzt fing er noch zusätzlich an, mich zu beißen. aber da hört auch bei mir das verständnis auf und ich hab ihm einen klapps auf den mund gegeben. ab und an, wenn er wütend is, setzt er nochmal an zum beißen. da sag ich dann: "freundchen, treibs nich zu weit" und er weiß bescheid und macht es auch nich.

bei dem kneifen und hauen weiß ich mir selber auch keinen rat. ich mach jetzt seit ein paar tagen das, was dir hier auch einige geraten haben: ich ignoriere es. geh gar nich darauf ein. habs auch schon mit zurückkneifen versucht. aber das bringt nix. ich kann nich so kneifen dass es ihm weh tut. das tut mir zu leid. da hats natürlich auch keine wirkung

ich kann dich verstehen. es is echt grausam. vorallem dieses ins gesicht gezwicke. das tut auch höllisch weh. ich sag ihm immer: nich so doll, tut der mama weh. mehr mach ich nich mehr. hat ja nix geholfen. hab auch mal mit nem batschi auf die händchen versucht, da hat er nur gelacht. beim beißen hats geholfen, aber da eben nich.

ich weiß, man soll seine kinder nich hauen. ich machs auch nur ganz leicht beim beißen. es war ja so schlimm, dass er bei jedem mist ankam und mich in die beine gebissen hat. manchmal war gar nix. einfach so hat er es dann gemacht. bis er mir mal in die schulter volle kanone reingebissen hat. da gabs dann eine auf den mund. er guckte ganz komisch. war erschrocken. nun kommts mal alle 5-6 tage einmal vor. aber auch nich mehr so doll. aber auch da bekommt er nen batschi auf den mund. denkt nich, dass ich dolle hau, wirklich nur leicht. dieser schreckmoment is der, der da zählt. nich der batschi. tut ihm hundertpro nich weh. er weint auch nie danach. guckt mich immer nur ganz "vertrottelt" an, weil er genau weiß, dass er da was falsches gemacht hat.

in den beiden anderen fällen kann ich dir leider keinen rat geben. ich merk nur selber, dass es wirklich so phasen sind, die wieder gehen, aber leider auch wieder kommen. meines erachtens gehen sie echt schneller, wenn man es ignoriert und sich nich auf den kampf einlässt. ich versuch ihn auch immer aus der situation herauszuholen, weil er sich sonst da immer so reinsteigert. versuch ihn abzulenken. auch wenn hier jemand geschrieben hat, es wäre eine art belohnung. er bekommt ja keine schoki oder neues spielzeug, sondern ich frag dann zum beispiel: wo is die lampe oder wo is der teddy.. dass er einfach unbemerkt aus dieser schrei-kratz-hau-kneif situation rauskommt. die kleinen haben ihre aggressionen noch nich so im griff. deshalb denk ich wirklich: ignorieren, sie können noch nich wirklich was für und aus der situtation rausholen.

ich wünsch dir gute nerven

janine