wann muss ein Kind sprechen können?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 12:36 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine Frage zu meinem Sohn (25 Monate).
Und zwar waren wir gestern zur U7 und haben leider den Vertretungsarzt (Gemeinschaftspraxis) erwischt, da unser KA nicht da war. Er hat mich gefragt wieviel mein Sohn spricht und ich meinte ein paar Wörter, so wie "Mama, Papa, Wauwau, Licht, Baby..." und die Tierlaute kann er nachahmen. Darauf meinte der Arzt mein Sohn wäre ein halbes Jahr zurückgeblieben.
Ich war ganz schön geschockt und erzählte ihm, dass er auch erst mit 18 Monaten gelaufen ist und vielleicht erstmal damit beschäftigt war. Alles aufeinmal geht ja nicht... da meinte er nur, ja das passt ja und aus der Tasse trinken kann er auch nicht, er ist also erst auf dem Stand eines 18 Monate alten Kindes. Jetzt hat er mich mit meinem Sohn in einem Frühförderzentrum angemeldet, dass er später mal keine Probleme in der Schule bekommt.

Ich steh immer noch unter Schock, weil ich nie damit gerechnet hätte. Ich finde mein Sohn versteht alles und ist ein schlaues Kerlchen. Er spricht eben nicht, macht sich eben anders verständlich...
vor allem wie kann der Arzt das nach 5 min einschätzen, er kennt uns doch gar nicht.

Na jedenfalls meine Frage, muss ein Kind in dem Alter schon sooo viel mehr sprechen können? Ich weiß schon, dass es wenig ist, aber bis wann hat man denn Zeit das aufzuholen? Und ist er deswegen gleich zurückgeblieben?

Ach noch was... wir spechen viel daheim, schauen Bücher an, singen... ich weiß gar nicht was ich sonst noch machen soll???

Danke schonmal...
LG Ela

Beitrag von -avenahar- 05.09.08 - 12:40 Uhr

Der tickt wohl noch ganz richtig!

Erst einmal.... lass dich beruhigen... 18 Monate fürs Laufen... das ist OK und völlig NORMAL!

Gerade in der Sprachentwicklung ist jedes unterschiedlich und dann mit 25 Monaten solche Aussagen bzgll Laufen, Sprechen, Trinken zu machen ist ein Unding!!!!!!

Bitte hole dir in jedem Fall eine zweite Meininung ein oder gehe noch einmal zu DEINEM KIA.... der kennt dein Kind besser....

Lass dich nicht durch Normtabellen beirren....

LG
Anja

Beitrag von -avenahar- 05.09.08 - 12:48 Uhr

Mein Freund hat bis er 3 Jahre alt war so gut wie gar nicht gesprochen.... nachdem ihr auch immer gesagt wurde, er sei zurückgeblieben... meinte irgendwann eine Logopädin oder wie das damals hieß.... dass er i.o. sei, aber einfach keine Lust zu haben schien.....

Und ein paar Wochen später plappperte er plötzlich los und hält bis heute nicht den Schnabel... er ist intelligent, hat Abi und seinen Meister gemacht... also nix mit zurückgeblieben....

Vielleicht will deiner auch ncoh nciht, zumal du gerade noch ein Geschwisterkind bekommen hast, was dazu beitragen kann...

LG

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 12:56 Uhr

Danke, das beruhigt mich erstmal... vor allem das Beispiel mit deinem Freund. Ich mache mir echt Sorgen, dass er später Probleme in der Schule bekommt.
Das mit dem Geschwisterchen musste er auch erstmal verarbeiten, daran habe ich auch schon gedacht. Und ich habe wie gesagt, überhaupt nicht den Eindruck, dass er zurückgeblieben ist.
Jetzt muss ich aber mit ihm in dieses Frühförderzentrum und bin wirklich gespannt, was die dazu sagen.
Ich habe in 4 Wochen noch einen Termin mit der Kleinen und da spreche ich meinen Arzt auch nochmal auf meinen Sohn an.
Danke dir...
LG Ela

Beitrag von piggy6804 05.09.08 - 12:46 Uhr

Hallo

Ja ein Kind sollte in seinem alter schon zwei Wortsätze sprechen können z.B. da Ball oder Oma Auto. Das ist ein muss und das verlangen auch die Ärzte aber meistens sprechen die Kinder beim Arzt auch nicht dann fragt er aber ob er das zu hause macht.

Meine Tochter wollte zu U7 auch nichts sagen da hat die ärztin sich mit mir unterhalten uns siehe da weil mein sohn mit war für seine U6 redete sie mit meinem Mann der müsste zu dem Termin auch mit.

Da sagte die Ärztin aha du kannst ja doch sprechen meine Tochter ganz stolz Oma Auto fahren. Das fand sie gut. Meine Tochter war auch erst 16 Monate als sie laufen gelernt hat. Aber ich habe eine bekannte da lief das kind erst mit 20 Monaten.

Aber ich würde mit deinem Kinderarzt sprechen wenn er wieder da ist. Der kennt Euch und der kann dir mehr sagen. Auch was du machen kannst um ihn zufördern. Lass den Kopf nicht hängen das wird schon wieder.

lg piggy6804

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 13:00 Uhr

Er kann es ja wirklich nicht, auch nicht daheim. Er unterhält sich mit uns mehr oder weniger in Zeichenprache. Wir verstehen ihn halt gut und wissen immer was er will. Für Fremde wird es da sehr schwer...
Wir müssen jetzt in dieses Frühförderzentrum und mal schauen, was die da sagen.

Oh man, ich könnt seit gestern nur noch heulen...
LG Ela

Beitrag von bibabutzefrau 05.09.08 - 13:24 Uhr

nein ein Kind mussin dem Alter noch keine 2 Wort Sätze sprechen.Genauso wenig wie ein Kind mit 12 Monaten laufen muss!

Das ist von Kind zu Kind unterschiedlich und jedes Kind hat sein absolut eigenes Tempo!

Meine Kinder waren Frühbabbler und Spätläufer,mit gerade mal 2 hat Ida komplette Sätze hingelegt da staunte jeder.

Dafür ist sie auch erst mit 18 Monaten gelaufen.

Und kein Arzt verlangt dass ein Kind das alles MUSS.

der eine machts mit 18 Monaten der andere mit 28 Monaten-ich kenne wirklich viele Kinder die spät das sprechen begonnen haben und dann aber einen Megastart hingelegt haben.

Fühl dich jetzt aber bitte nicht angegriffen.

Gruß
Tina

Beitrag von fruchtschnitte 05.09.08 - 14:00 Uhr

hallo tina!

muss nicht, aber sollte!
an irgendwelche "normen" (ich hasse dieses wort :-p) müssen sich die ärzte ja halten!

lg
miri

Beitrag von dani.1978 05.09.08 - 12:47 Uhr

Hi Ela,

unser Jannik ist auch knapp 25 Monate alt und spricht schon ziemlich viel und irgendwie wird es von Tag zu Tag mehr. Natürlich noch nicht alle Wörter perfekt, aber auch fremde Personen können ihn gut verstehen.

Trotzdem finde ich die Reaktion deines Arztes völlig daneben. Pure Panikmache in meinen Augen. Er hätte genauso sagen können, kommen Sie in einem halben Jahr nochmal wieder und wenn er dann immer noch nichts weiter spricht, sehen wir weiter.

Vielleicht solltest Du Dir noch eine zweite Meinung von Deiner eigentlichen Kia einholen.

LG
Dani

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 13:04 Uhr

Na davon sind wir wirklich noch weit entfernt. Ich werde meinen KA auf jeden Fall auch nochmal darauf ansprechen.

Mich schockt halt so, dass er ihn insgesamt gleich so weit zurückgestuft hat... dabei finde ich wirklich, dass es "nur" an der Sprache noch fehlt.

#danke
LG Ela

Beitrag von catrin27 05.09.08 - 12:56 Uhr

Hallo Ela,

als ich mit Luis kurz vor seinem 2. Geburtstag zur U7 war konnte er genau 10 Worte sprechen und es gab unserer KiÄ
gar nicht zu denken sie meinte er hätte schon noch ein bisschen Zeit. Wir sollten uns 6 Monate später melden falls er dann noch keine 2-Wort-Sätze usw. spricht.
Mittlerweile wird Luis im Okt. 3 Jahre alt und spricht teilweise besser als die älteren Kinder aus dem Kiga. Viele sind erstaunt dass er noch keine 3 ist, weil er sehr deutlich und auch lange Sätze spricht die grammatisch fast immer richtig sind.
Also mach dir bloss noch keine Gedanken, dass kommt schon alles noch.

lg
Catrin

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 13:08 Uhr

Ach Danke, dass macht mir Mut. Vielleicht platzt ja der Knoten bei uns auch bald.
Ich kann seit gestern an nix anderes mehr denken und man fragt sich eben auch, ob man selber was falsch gemacht hat. Er versändigt sich super duch seine Zeichensprache und seine paar Wörter... wir verstehen ihn und deshalb hab ich mir da gar keinen Kopf gemacht.

LG Ela

Beitrag von catrin27 05.09.08 - 13:16 Uhr

ganauso ging es mir letztes Jahr auch. Hab mir auch eingeredet, dass ich zu wenig mit ihm rede, zu wenig vorlese etc. . von anderen musste ich mir dann noch anhören " waass der redet immer noch nicht!!??" . Luis wird dazu auch noch älter geschätzt weil er so groß ist. So mit 27-28 Monaten gings dann richtig los mit sprechen. Es kamen täglich viele neue Wörter dazu und in kürzester Zeit auch Mehrwortsätze.

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 13:27 Uhr

Ich hoffe so, dass das bei uns auch so sein wird.
Man ist als Mutter doch ganz schön verletzlich was so Äußerungen angeht. Ich könnt seit gestern nur noch heulen, ganz schlimm...

Jetzt muss ich einfach mal abwarten. Mal sehen, was die in dem Frühförderzentrum dazu sagen. Meine große Hoffnung ist, dass die das gar nicht so eng sehen.

Auf der anderen Seite denke ich mir aber auch, dass es schlimmeres gibt. Sonst ist er ja zum Glück gesund...

Beitrag von catrin27 05.09.08 - 13:38 Uhr

Vielleicht sieht es bis zu eurem Termin beim Frühförderzentrum schon ganz anders aus. Und wenn nicht dann mach dich bloss nicht zu verrückt, es gibt wirklich viel schlimmeres. Er ist doch ansonsten fit und gesund. Soweit ich weiss (ich arbeite beim Kia) wird mit gerade 2 Jahren auch noch kein Logo verordnet.
Achja warst du schon mal beim HNO Arzt und hast durchchecken lassen ob er wirklich gut hört?

Beitrag von rumpelstilzchen 05.09.08 - 13:34 Uhr

Ich kann dich so gut verstehen, bei uns ist es nämlich genau dieselbe Situation. Meine Große ist knapp 26 Monate alt und spricht ca. 5 bis 10 Wörter, ist auch spät gelaufen (mit 20 Monaten) und hat vor drei Monaten ein Geschwisterchen bekommen. Also alles ganz ähnlich. Ich mache mir auch dermaßen Sorgen, ob alles in Ordnung ist. Wir gehen jetzt sogar freiwillig zu so einem Kinderzentrum, um nochmal das Gehör überprüfen zu lassen etc. Die Kinderärztin selber meinte bei der U7, dass wir auch erst noch ein paar Monate warten könnten, aber ich bin wie gesagt selbst etwas beunruhigt (und v.a. auch oft von dem ständigen "Äh-äh" genervt). Ich warte schon seit Monaten drauf, dass endlich mal der Knoten platzt.

LG, deine Leidensgenossin

Rumpelstilzchen

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 15:55 Uhr

Da können wir uns wirklich die Hände reichen...
Ich kann dir ja mal Bescheid geben, wie der Termin in dem Frühförderzentrum verlaufen ist. Die schicken mir jetzt erst einen Fragbogen zu und melden sich die nächsten Tage wegen einem Termin.
Wenn du Lust hast, kannst du mir auch Bescheid geben, was bei euch raugekommen ist.

Ich wünsch dir alles Gute und drück uns beiden die Daumen, dass wir nur etwas sprechfaule Kinder haben, die uns bald die Ohren abkauen...

LG Ela

Beitrag von fruchtschnitte 05.09.08 - 13:57 Uhr

hallo!

mach dich nicht verrückt...geh erst nochmal zu "deinem" arzt und schildere ihm das alles, wie es gelaufen ist und sag ihm, dass du ihm vertraust und er dir nochmals eine einschätzung seinerseits geben soll!

ins frühförderzentrum kannst du ja derweil trotzdem gehen! lieber einmal mehr, als zu wenig drauf geschaut ;-)! wenn du mit deiner einschätzung richtig liegst, dass er nur sprachlich hinterher ist (und mütter liegen eigentlich meist richtig), dann wirst du dort eine bestätigung bekommen und tipps für die sprachförderung wirst du auch bekommen.
ansonsten kannst du deinen arzt fragen, ob er dir ne beratung beim logo ausstellen kann...dort kann man dich auch beraten!
hatte dein sohn schon öfter MOE? gehört schon testen lassen?
so wie ich den gesamten thread gelesen habe, würde ich aber ganz einfach mal einschätzen, dass dein sohn gar kein sprechen braucht, da er ja mit "händen und füßen" durchkommt ;-)! vllt könnt ihr dieses muster ja mal versuchen zu "durchbrechen"! denn wer keine sprache braucht, wird sie auch nicht einsetzen!

ach ja, noch zu deiner frage, ob er mehr sprechen muss:
ein kind mit ca. 2jahren sollte einen wortschatz von ca. 50 wörtern haben und in zweiwortsätzen reden! aber wie gesagt "sollte"...ob dein kleiner für seine verhältnisse auf nem "normalen" stand ist, kann dir nur ein fachmann/-frau (frühförderung, logo, etc.) sagen!

lg
miri

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 16:01 Uhr

Das habe ich auch schon gedacht... er braucht ja eigentlich nicht sprechen, wir verstehen ihn ja. Ich habe heute schon mal probiert nicht so sehr darauf einzugehen, aber dann wird er zornig weil ich ihn nicht verstehe, bzw. er fängt an zu weinen. Na das wollte ich dann auch nicht...
Mal sehen was die in dem Förderzentrum dazu sagen. Ich experimentiere bis zu Termin mal nicht rum und lass es auf mich zu kommen.

Wie gesagt, mich schockte mehr die Aussage, dass er komplett zurückgeblieben ist. Den Eindruck habe ich gar nicht. Gehör haben wir nicht kontrollieren lassen, weil ich mir sicher bin, dass er sehr gut hört, weil er ja auf alles reagiert. Aber um alles auszuschließen, ist das sicher auch noch eine Möglichkeit.

Danke dir und LG
Ela

Beitrag von schnuffikatze 05.09.08 - 14:08 Uhr

Hallo Ela,

ich persönlich bin immer froh, wenn mir vorher gesagt wird, dass etwas nicht ganz optimal läuft. Dann kann man noch etwas unternehmen, eh der Rückstand zu groß wird.
Warst du schon mal in dem Frühförderzentrum? Das ist evtl. sogar eine recht gute Empfehlung?!

Meine Tochter ist erst 20 Monate. Bezogen auf das Laufen war sie eher etwas früh (10 Monate), auch alle anderen motorischen Fähigkeiten (alleine mit Löffel und Gabel essen, aus der Tasse tringen und ausziehen) beherrschte sie sehr früh.
Das Sprechen hat mir dafür Sorgen gemacht, das fing "erst" mit 12 Monaten an, aber jetzt spricht sie 2-Wortsätze.
Was du beschreibst, würde mich persönlich sehr verunsichern.

Liebe Grüße
Annett

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 16:05 Uhr

Weil er so aufgweckt ist und bis auf die Sprache ja auch alles kann, habe ich mir bisher keine Sorgen gemacht. Ich finde er macht alles wie andere Kinder, nur das er eben wenig spricht. Ich dachte halt immer, der Knoten platzt schon noch!

Das Förderzentrum schickt mir einen Fragebogen zu und meldet sich die nächsten Tage wegen einem Termin. Die Anmeldung von dem Arzt lag noch nicht vor. Na, ich bin mal gespannt, was da dann rauskommt. Hoffentlich nichts schlimmes...

LG Ela

Beitrag von tonip34 05.09.08 - 14:28 Uhr

Hi, ich arbeite auch mit Kindern und es ist meist so das der der eine schlechte nachricht ueberbringt der Buhmann ist und man doch so gerne wie Du jetzt hier was anderes hoeren willst .
Aerzte und Therapeuten halten sich natuerlich an bestimmte Entwicklungkalender und danach ist dein Sohn halt ein bisschen hinterher , sicher kann sich das alleine geben , aber vielleicht auch nicht , und ich denke das der Arzt nur das Beste fuer dein Kind will.
Ich erlebe es oft andersherum das die Eltern die Aerzte beschuldigen Dinge nicht frueher erkannt zu haben , nicht reagiert zu haben.

Sei froh das er das kritisch sieht denn Fruehfoerderung ist alles und unglaublich wichtig.

lg toni

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 16:15 Uhr

Wer will bei so etwas nicht beruhigt werden, ist doch klar, dass man Angst hat...
Ich bin dem Arzt auch nicht böse, nur hat er sich sehr krass ausgedrückt. Wenn er das nur auf die Sprache bezogen hätte, hätte ich es noch eher verstanden... aber er hat ihn ja gleich so komplett zurückgestuft. Ich fand mit 18 Monaten laufen lernen zwar auch etwas spät, aber immer noch im Rahmen.
Wie gesagt, nach 5 min Einschätzung fand ich das eben sehr hart... vielleicht hätte er auch etwas feinfühliger sein können... bin halt etwas sensibel in Bezug auf die Kinder.

Aber klar geh ich in das Förderzentrum und du hast Recht, lieber einmal mehr geschaut als zu wenig.

Ich wollte einfach nur mal hören, wie das bei anderen so ist und ob jemand weiß was "normal" ist und wie groß da der Spielraum ist. Es beruhigt mich schon etwas, wenn andere schreiben, es war bei ihnen ähnlich und trotzdem ist das Kind normal entwickelt.

Danke und LG
Ela

Beitrag von muck.mom 05.09.08 - 15:25 Uhr

Hallo
weiß jetz nicht ob in den vorigen Antworten was ähnliches stand, war mir zuviel zum durchlesen.

Ich dachte auch immer mein Sohn redet viel zu wenig (inzwischen nicht mehr, hat momentan voll den Sprach-Flash) und hab mich deswegen verrückt gemacht. Meine Schwägerin ist Logopädin und hat mich immer beruhigt...

Allerdings sollten die Kinder wohl mit 2 schon einen Wortschatz von 50 Wörtern haben und auch mind. 2Wortsätze sprechen. Eher 3Wortsätze!

Das wär dann ja schon noch ein großér Sprung für Deinen kleinen. Ich würde mir definitiv noch eine zweite Meinung einholen!
Aber lass Dich wirklich nicht verrückt machen, dann isser in dem einen Bereich halt bissl langsamer, heißt ja wohl noch gar nix!!!
Das kann in 3 Wochen schon ganz anders aussehen!

Mehr als das was ihr eh schon macht kannste nicht machen und ansonsten ist auch noch in nem halben Jahr Zeit für Logo oder so. Lass ihm Zeit und beobachte ihn halt weiter. Auf jeden Fall brauchst Du keine Angst haben das er total zurück ist oder bleiben wird. Das wird schon!

Und zum Thema Becher: Meiner hat das super in der Badewanne gelernt, Leitungswasser ohne Ende getrunken und bald hats auch ohne kleckern geklappt!!


Alles Gute!

Beitrag von ela-74 05.09.08 - 15:51 Uhr

Danke für deine Antwort!
Ich muss ja jetzt eh in dieses Frühförderzentrum und mal schauen, wie die das sehen... abgesehen davon frage ich auf jeden Fall nochmal unseren KA.

Das mit der Badewanne kommt mir bekannt vor... da trinkt er nämlich auch aus einer kleinen Tasse. Nur außerhalb der Wanne ist nix zu wollen. Da weigert er sich komplett das Ding nur anzusehen... komisch, oder?! Dabei ist er in allem anderen total unkompliziert und überhaupt nicht bockig, aber da will er einfach nicht!