Dringend Rat gesucht....(extrem lang)

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von eiven 05.09.08 - 16:05 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich weiss nicht ob ich in der Kategorie richtig bin-aber ich weiss einfach nicht wohin ich es sonst schreiben soll. Es geht um meine beste Freundin, sie ist alleinerziehende Mutter von 2 Jungs im Alter von 3 1/2 und 5. Der Erzeuger hat zu allen einen guten Kontakt und sieht die Kids (und meine Freundin) mind. 2x die Woche. Er weiss aber nicht alles was ihr in ihrem Leben schon passiert ist, ist aber auch besser so-glaube ich...! Ich bin mit ihr vor einigen Monaten bei einer Psychologin gewesen weil sie einfach nicht mehr konnte, sie wurde in ihrer Kindheit mehrfach von verschiedenen Familienmitgliedern missbraucht und verprügelt. Das Schlimmste was ihr passiert ist - sie wurde schwanger! Der Horror ist aber noch lange nicht vorbei, sie bekam das Kind und ihre "Mutter" holte den Kleinen aus dem Zimmer raus als er geboren war. Sie - und jetzt kommt das Schlimmste - "entsorgte das Balg" und schlug meine Freundin windelweich. Diese Stelle kennt auch die Psychologin und spricht von Schweigepflicht #schock, ich weiss aber nicht ob man da nicht irgendwas unternehmen muss???!!! Jetzt, einige Monate später terrorisiert ihre "Mutter" sie wieder und ruft täglich an bzw. steht bei ihr vor der Türe. Sie ist aber so eingeschüchtert dass sie nichts unternehmen kann, zu einem Klinikaufenthalt - wie ihr empfohlen wurde- ist sie leider nicht bereit. Was soll ich jetzt tun, ich bin mit der Situation langsam überfordert da die Frau heute wieder angerufen hat und ihr erzählt hat was sie mit dem Kleinen gemacht hat. Ich finde der Punkt ist gekommen wo wir zur Polizei müssten, sie weigert sich aber und will weder dahin noch zu einem Arzt...obwohl ich glaube dass sie mir spätestens morgen zusammenbricht. Ab Morgenfrüh sind die Kinder beim Erzeuger bis Sonntag, habt Ihr eine Idee was ich jetzt machen soll oder soll ich nächste Woche die Psychologin nochmal anrufen und fragen?

Danke Euch für Eure Ausdauer beim lesen, war wirklich nicht einfach!

Beitrag von nusch 05.09.08 - 16:28 Uhr

Hallo Eiven,

also extrem lang ist Dein Beitrag ja nun nicht ;-) ,aber folgen kann ich dennoch nicht so ganz:

1. Wenn Deine Freundin ein 3 1/2 und 5jähriges Kind mit einem Mann hat, den sie regelmäßig sieht, gehe ich davon aus, dass es sich hierbei nicht um eines der Familienmitglieder handelt, die sie mißbraucht haben, weil

2. Du schreibst, dass sie von dem Mißbrauch 1 x schwanger wurde.

3. Der Mißbrauch geschah in Ihrer Kindheit - wie konnte sie da schwanger werden?

4. Wenn es die Kindheit war, wieso steht die Mutter dann jetzt "einige Monate nach der Geburt des Inzest-Kindes" vor der Tür, obwohl Deine Freundin schon mehrere Jahre alte Kinder hat?

5. Mir ist nicht bewusst, wieso Du einer Schweigepflicht unterliegen solltest? Die Psychologin natürlich schon.

Und schließlich: wenn es sich hier nicht um ein Freitagsfake handelt, gibt es nur eins: ANZEIGEN!

Gruß
Nusch

Beitrag von eiven 06.09.08 - 17:50 Uhr

Hallo Nusch,

ich kann Dir mal 1000%ig versichern dass es KEIN Fake ist! Ich weiss nicht wie KRANK man sein müsste um sich sowas aus dem Hirn zu drücken!!!!#klatsch
OK, es ist verwirrend geschrieben, aber es gibt jemanden der es gelesen und verstanden hat! Sorry wenn es unglaubwürdig klingt..ist aber leider so.

Beitrag von curlysue2 06.09.08 - 11:19 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht, ob ich das jetzt richtig verstandenn habe, bitte korrigieren wenn ich was falsch wieder gebe:

Deine Freundin ist als Kind (und wohl auch Jugendliche) von mehreren Familienmitgliedern missbraucht worden, von einem ist die schwanger geworden, hat das Kind ausgetragen und die Mutter hat es "entsorgt" (was immer damit gemeint ist, ich will es mir eigentlich auch nicht vorstellen). Dann hat Deine Freundin eine Beziehung zu einem Mann gehabt, der auch der Vater Ihrer jetzigen Kinder ist. Sie leben aber getrennt, die kinder bei ihr und der Ex hat noch Kontakt zu ihr, weiß aber nichts (oder nicht alles) über ihre Vergangenheit. Sie wird immer noch von ihrer Mutter terrorisiert, hat aber keine Kraft und Antrieb aus dieser Situation rauszukommen. Will auch keine Klinik, wo sie von allem mal weg wäre und zur Ruhe kommen könnte. In ambulanter Behnadlung bei einer Psychologin ist sie aber.

Habe ich das bisher richtig verstanden?

Wenn ja, danne rsteinmal zur Psychologin: Leider hat sie wirklich schwiegepflicht und darf die Mutter und Verwandten nicht anzeigen. Sie kann nur versuchen Einfluß auf Deine Freundin zu nehmen, dass sie sich endlich wehrt.

Du kannst aber zur Polizei gehen und Dich beraten lassen. Oder geh ohne Deine Freundin zu Profamilia oder eine andere Beratungsstelle (weißer Ring, Diakonie etc) und lass Dich beraten.
Auch wenn es schwer ist, aber wenn sie nicht bereit oder in der Lage ist, sich da (mit Eurer Hilfe) rauszuhieven, dann kannst Du auch ncihts weiter machen als zusehen und da zu sein, wenn sie doch die Hilfe annehmen will. Auch wenn es weh tut. Oder sie klappt wirklich zusammen oder versucht sich etwas anzutun, dann kann sie eingewiesen werden. Aber auch dann bringt eine Therapie nichts, wenn sie nicht mitmacht.

Hat die Mutter eigentlich die ganzen Jahre immer wieder Terror gemacht und von dem ersten Kind erzählt? Oder fängt das jetzt wieder an? warum macht sie das (wieder)? Hat Deine Freundin immer noch Kontakt zu der ... naja, Familie kann man da ja wirklich nicht mehr sagen.

Vielleicht wäre ja auch ein Umzug und eine Geheimnummer schon ein kl. Schritt.

Wäre schön, wenn Du Dich noch mal meldest.

LG

curlysue

Beitrag von eiven 06.09.08 - 17:56 Uhr

Hallo Curlysue,

vielen lieben Dank für Deine Antwort. Jepp, es ist schwierig zu verstehen...sorry dafür! Aber es ist tatsächlich so, sie ist als Kind und als Jugendliche missbraucht worden. Als sie 15 war wurde sie dann schwanger und bekam einen Sohn. Ihre Mutter nett ihre Tat "entsorgen" - genaue Einzelheiten weiss ich auch nicht, ich weiss nur was zum Schluss mit ihm geschehen ist#stern.
Die Mutter meiner Freundin terrorisiert sie schon seit Jahren durchweg...mal sind ein paar Monate Ruhe dann geht`s wieder los, so wie gerade jetzt auch wieder. Ich weiss dass ich quasi auf die Einwilligung meiner Freundin warten muss...aber sie macht mir "Angst" da ich Patin der beiden Kinder bin und sie immer wieder fragt ob ich mich auch wirklich um die Beiden kümmern würde wenn ihr was zustößt. Ich habe mich aber gestern hier bei uns erkundigt und werde nächste Woche einen Beratungstermin in Anspruch nehmen und mit professioneller Hilfe versuchen ihr zu helfen. #danke Dir aber dafür dass Du Dir die Zeit genommen hast.

Gruss

eiven