Was geneu bedeutet eigentlich "Abstillen"?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von murmel22 05.09.08 - 19:24 Uhr

Hallo liebe "Bereits-Mamis"!
Bald werde ich nun auch zu euch wechseln. Bin ab Montag in der 35.SSW.
Habe mir eben gerade mal wieder Gedanken über das Stillen gemacht. Für mich ist eigentlich klar das ich es auf jeden Fall versuchen werde.
Nun hört man ja immer wieder etwas vom Abstillen. Mir ist schon klar, dass das bedeutet, das man dann aufhört zu stillen. Aber wie genau macht man das denn? Bedeutet das, das man das Kind einfach nicht mehr "anlegt"?

Bitte lacht nicht über meine Frage, aber ich habe wirklich keine Ahnung, ist ja auch unser erstes Kind.

Liebe Grüße,
murmel

Beitrag von nana141080 05.09.08 - 19:43 Uhr

hi,
darüber solltest du dir gar keine gedanken machen!schieb sowas so weit wie möglich von dir weg und sag dir einfach:klar schaffe ich das!warum auch nicht!

und wenn ihr irgendwann mal abstillen wollt,dann legst du das baby immer weniger an und ersetzt die mahlzeiten,je nach alter des babys,mit ner flasche oder brei.oder fingerfood!
man kann dazu auch salbeitee trinken.dann reduziert sich die milchmenge allmählich.und die milch soll anders schmecken.
aber,du schaffst das!
lg nana

Beitrag von sandra2305 05.09.08 - 21:28 Uhr

Hallo Murmel,

ich lache Dich bestimmt nicht aus, ich weiß doch noch genau was mit durch den Kopf gegangen ist als ich schwanger war.

Also meine kleine ist am 18.10.07 geboren und ich stille sie noch einmal am Tag (morgens so gegen 6.00 Uhr).

Ich habe 6 Monate voll gestillt und habe dann eine Stillmahlzeit nach der anderen mit einem Brei ersetzt. Aber ich habe mit schon viel Zeit gelassen.

Falls Du noch Fragen zu dem Thema hast oder noch was anderes wissen willst melde Dich doch einfach, ich helfe Dir gerne weiter.

Lieber Gruß Sandra mit Lynn

Beitrag von anjulia 05.09.08 - 22:03 Uhr

hi murmel,
ist doch nett deine frage :-) so haben wir alle angefangen, denke ich!!
bei uns war es so, dass ich 4 monate voll gestillt habe. dann hat meine maus immer mehr gestreikt, sie war eh immer sehr unruhig beim trinken und schließlich hat sie nur noch gebrüllt, wenn ich sie anlegen wollte. flasche (kannte sie aus zeiten meiner rückbildungsgymnastik, wenn der papa ran musste) war wunderbar. mit 5,5 monaten hab ich ihr dann nicht mal mehr morgens und abends, wenn sie im halbschlaf war, die brust geben können, und deshalb bekommt sie nun seit ein paar wochen nur noch die flasche und brei.
meine brust kam kaum nach mit der rapiden umstellung, das war echt k.... sie hat wie üblich produziert und mimi wollte nicht trinken .... dann musste ich immer etwas abpumpen oder ausstreichen .. salbeitee bis zum umfallen .... etc etc
ich habe auch nirgends tipps für DIESEN fall gefunden (sonst steht überall, langsam reduzieren und mahlzeiten ersetzen, das kind umgewöhnen etc etc ..... nur bei uns war ICH die, die sich umgewöhnen musste!! ;-)
eine nette stillberaterin von der la leche liga hat mir per email noch tipps gegeben.
also lass es auf dich zukommen, es ist wirklich eine schöne zeit, und wie und wann du dann abstillst, siehst du dann schon. einfach nicht verrückt machen lassen - hilfe gibts durch hebammen, freundinnen oder in foren wie diesen genug, bloß darf man sich von den "fundamentalisten" der still-befürworter oder -gegner nicht irre machen lassen ....
lg und alles gute!!
anjulia mit maus (6 monate)

Beitrag von ratpanat75 06.09.08 - 00:15 Uhr

Hallo,

das abstillen kann entweder von der Mutter ausgehen (wenn sie zu einem Zeitpunkt nicht mehr stillen möchte oder aus irgendeinem grung nicht weiter stillen kann), oder man kann das Kind "natürlich" abstillen, d.h. das Kind entscheidet, wann es nicht mehr stillen möchte (das geschieht meistens zwischen 2 und 7 Jahren).

Wenn die Mutter von sich aus abstillt, kann sie entweder radikal gar nicht mehr anlegen oder nach und nach die Brustmahlzeiten durch Flasche oder Beikost (je nach Alter) ersetzen, wobei es natürlich für Mutter und Kind empfehlenswerter ist, dass der Abstillprozess langsam ist.

LG und eine schöne Stillzeit!